Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Eine Kriminalserie mit Suchtfaktor - »No Offence«

No Offence (No Offence/Staffel 1)Eine Kriminalserie mit Suchtfaktor
»No Offence«

Detective Constable Dinah Kowalskas Abend hätte auch schöner verlaufen können. Da kriegt sie sich in einem Taxi mit ihrem Freund in die Wolle und schmeißt kurzerhand seine Krücke aus dem Wagen, damit auch er verschwindet. Und als wäre dies noch nicht genug Aufregung, läuft ihr auch gleich noch ein gesuchter Verbrecher quasi direkt über die Füße. Den will Dinah nun nicht entkommen lassen und eilt ihm direkt hinterher.

No Offence (No Offence/Staffel 1)Das allerdings kostet sie die Beförderung zum Sergeant.

Denn erstens hat sie am Abend Alkohol getrunken und der Verbrecher stolpert auf der Flucht, fällt auf die Straße, wo er dann auch sogleich von einem Bus überrollt wird. Der Schuss könnte also nach hinten losgehen, weshalb Dinah sich gleich wieder vom Ort des Geschehens unerkannt entfernen will. Nur zu Dumm, das sie dabei von einer Überwachungskamera gefilmt wird.

No Offence (No Offence/Staffel 1)
So beginnt in der ersten Episode mit dem Titel "Wo ist Cathy?" die englische Kriminalserie NO OFFENCE, von der ich mir die erste Staffel mit insgesamt 8 Episoden als BD zugelegt hatte, um diese Serie einfach mal anzutesten.

Gut, ich bin schließlich nicht gerade ein Krimi-Fan und erst recht nicht von deutschen Kriminalserien. Zumindest schaffen es die gängigen Krimiserien im Fernsehen, sich bei mir auf einer Stufe mit einer recht guten Schlaftablette stellen zu können. Den TATORT am Sonntag sehe ich dabei schon aus Prinzip seit vielen Jahren nicht mehr, auch wenn man hier schon mal kleinere oder größere Experimente wagt. Allerdings sind mir persönlich selbst diese "Experimente" noch zu soft angelegt.

Bei den Engländern mache ich indessen immer wieder gerne eine Ausnahme und kann hier auch bestätigen, das ich diese  Kriminalserien gegenüber US-Produktionen gerne sogar noch vorziehe. Dies mag an der Art liegen, wie Engländer überhaupt manche Filme und Serien anzupacken pflegen. Jedenfalls köcheln sie hierbei nicht in einem überschaubaren Einheitsbrei, wie man es mit den verschiedenen CIS-Serien bisher getan hatte.  

Ich erinnere hier mal als Beispiel gerne auch an die englische Serie über Jugendliche mit dem Titel SKINS, die rotzfrech, mitunter unverschämt, aber auch an den richtigen Stellen hart und einfach spannend bei mir schnell zu einem Suchtfaktor wurde. Und klar, was macht man bei einer medialen Droge? Man legt sich die Serie gleich mit allen Staffeln zu. Warum es also jetzt nicht einfach mal mit einer Krimiserie aus England versuchen?

No Offence (No Offence/Staffel 1)Das Prinzip ist bekannt, aber funktioniert trotzdem:
Seien wir hier ehrlich. Die Serie NO OFFENCE holt in Sachen Klischees gleich richtig aus. Das Muster dürfte bei den Hauptfiguren dann auch eigentlich recht bekannt sein. Da gibt es  den ernsten Vorgesetzten Darren MacLaren, der mit eiskaltem Blick seine Polizeitruppe im Griff zu halten versucht. Einen Gerichtsmediziner mit Namen Randolph Miller, der die harten Fälle mit seinem makabren Humor sichtlich auflockert. Eine Draufgängerin (Dinah Kowalska), die in erster Linie ihre Fälle nach ihrem Bauchgefühl angeht und dabei nicht einmal selten richtig liegt, oder das Mauerblümchen (Joy Freers), welche immer etwas zurückhaltend und mit offensichtlichem Mangel an Selbstbewußtsein ihren Aufgaben nachkommt,  im entscheidenden Moment allerdings dann doch plötzlich sehr energisch werden kann.

Die Klischees werden also alle mal wieder reichlich erfüllt, auch wenn manches mit einem typisch englischen Gag versehen wird und die gesamte Serie mit jeder Menge Frauenpower angereichert wurde. Doch halt, hier werden nicht nur einfach die Rollen von den harten Kerlen hin zu den nicht weniger harten Frauen getauscht. Die Mädels, allen voran Detective Constable Dinah Kowalska, die auch noch eine alleinerziehende Mutter ist und ihre Kollegin Detective Constable Joy Freers, die zwar hübsch, leider aber mit ihrer Schüchternheit und den Männern so einige Probleme hat, haben es schon faustdick hinter den Ohren. Die spitze des Eisberg bei der fiktiven Manchester Metropolitan Police dürfte allerdings deren Teamleiterin Detective Inspector Vivienne Deering sein, die wenig davon hält, ihren Job vom Schreibtisch aus zu erledigen und bei ihren Vorgesetzten wiederum eher als recht exentrische Person wahrgenommen wird.

Und es ist eben Vivienne, die Dinah zwar den Rücken stärkt , was deren Fehlverhalten unter Alkoholeinfluss betrifft, ihr aber dann aus diesem Grund auch gleich nahe legen muss, zu Gunsten von Kollegin Joy Freers auf ihre Beförderung zum Detektive Sergeant zu verzichten.

"Das fühlt sich an wie eine Pferdespritze. Ich war doch nur drei Minuten im Wasser."
"Ja, aber Menschen haben da jahrhundertelang reingeschissen."

(Zitat: Dialog zwischen Dinah Kowalska und einer Krankenschwester)

Aber es sind hier nicht nur die Damen, die mit einem recht losen Mundwerk und ohne große Rücksichtnahme auf Anstand und Moral ihren Job täglich gegen recht gefährliche Verbrecher antreten. Da gibt es natürlich auch ihre männlichen Kollegen, die ihnen in diesem Punkt nicht sonderlich nachstehen. Aber auch die Fälle, mit denen hauptsächlich unsere Damen es zu tun bekommen, können sich sehen lassen. Seien es nun englische Neo-Nazis, Organhändler, Serienmörder, Brandstifter oder ein vorbestrafter Kindsmörder, dessen neue Identität nach der Entlassung auffliegt und den man nun vor einem wütenden Mob aufgebrachter Bürger schützen muss.

"Bitte sag mir, das du seine Überreste nicht gerade im Revier verteilt hast."

(Zitat: Detective Inspector Vivienne Deering)

No Offence (No Offence/Staffel 1)Ein großer und viele kleine Fälle:
Etwas verwundert hatte mich zuerst, das die erste Episode scheinbar kein sauberes Ende findet. Dies liegt allerdings daran, das dieser Fall die komplette erste Staffel faktisch überschattet.

Hierbei geht es um Mädchen mit Down-Syndrom, die sich zudem auch noch prostituierten und dann in die Hände eines Serienkillers fallen, der sie nicht nur vergewaltigt und quält, sondern sie danach auch auf bestialische Weise ermordet. Hierbei ist es Dinah, die eines der Mädchen in letzter Sekunde retten kann, welches der Killer ebenfalls fälschlicher Weise als ein Mädchen mit Down-Syndrom gehalten hatte. Da sich Dinah für das Mädchen verantwortlich fühlt, und sie wohl auch der Schlüssel ist, um den unbekannten Killer "Handyman" zu überführen, nimmt sie das Mädchen bei sich in der eigenen Familie auf, statt sie dem Jugendamt zu übergeben.

Zwar sind die weiteren Fälle nicht minder interessant, müssen sich aber diesem großen Fall stets irgendwie unterordnen. Das macht die anderen Fälle aber durchaus nicht weniger spannend. Ganz im Gegenteil, denn die Mischung pro Folge ist stets bestens durchdacht und man verliert als Zuschauer trotzdem nie den roten Faden.

Am Ende jedenfalls ist der Killer gerade Vivienne näher als es ihr eigentlich lieb sein dürfte, und ab da läuft eigentlich nichts mehr nach den üblichen Vorschriften. Doch weiter werde ich in diesem Punkt nicht spoilern, denn man sollte dies schon selbst gesehen haben, um so manche Reaktionen auch verstehen zu können. Schließlich kommt man hier nun in einen ernsten Konflikt zwischen dienstlichen Vorschriften, eigenem Anspruch und persönlichen Gefühlen. Und auch das gelungene Ende des Killers dürfte hierbei durchaus seitens des Zuschauers einen eigenen Blick wert sein, denn ins Gefängnis schafft er es wahrlich nicht mehr.

No Offence (No Offence/Staffel 1)Überblick über die Episoden der ersten Staffel:
Wie bereits gesagt, die erste Staffel der Serie NO OFFENCE geht über insgesamt acht Episoden mit folgenden Titeln:

Episode 1.: Wo ist Cathy?
Episode 2.: Unter Hypnose
Episode 3.: Terror in Manchester
Episode 4.: Die große Liebe
Episode 5.: Wer bin ich?
Episode 6.: Der zweite Mann
Episode 7.: Wolf im Schafspelz
Episode 8.: Kalte Wut

Die originale Erstausstrahlung der ersten Staffel erfolgte übrigens am Dienstag den 05. Mai 2015 bei Channel 4. Die deutsche Erstausstrahlung erfolgte dann am Donnerstag den 14. Juli 2016 bei ZDFneo (alle Daten bezogen auf die erste Staffel).

No Offence (No Offence/Staffel 1)Meine Serienkritik:
Eigentlich kann ich hier nun recht wenig zu den wichtigsten Hauptdarstellerinnen sagen, wenn es um ihre bisherige Karriere geht. Sie spielen ihre Rollen jedenfalls durchweg auf sehr hohem, schauspielerischem Niveau, nur fehlt mir hier eben etwas der Vergleich zu anderen Serien oder Filmen, bei denen ich die jeweiligen Damen (aber auch Herren) bereits einmal spielen gesehen hätte.

Einzig Elaine Cassidy, die hier die Dinah Kowalska spielt, hatte ich bisher - und das sogar mehr als recht positiv - in der Serie HARPER'S ISLAND (2009/13 Episoden) in einer Hauptrolle bewundern dürfen. Übrigens auch eine Psychothriller-Serie, die man einfach gesehen haben sollte. Aber man konnte sie auch in dem Mystery- und Horrorfilm THE OTHERS im Jahre 2001 neben Nicole Kidman bereits bewundern.

Joanna Scanlan, die hier als Vivienne Deering die Fäden zieht, hatte ihr Spielfilmdebüt im Film DAS MÄDCHEN MIT DEM PERLENOHRRING aus dem Jahre 2003 mit Scarlett Johansson in der Hauptrolle als Griet. Alexandra Roach (als Joy Freers) hatte nach einigen Serienrollen und einem Fernsehfilm ihren ersten Auftritt in einem Kinofilm (2010) mit dem Titel DIE EISERNE LADY mit Meryl Streep in der Hauptrolle.

Besonders gefallen hatte mir hierbei auch der Schauspieler Paul Ritter als Gerichtsmediziner Randolph Miller, der sich eben nicht nur mit den jeweiligen Leichen, sondern auch mit anderen Dingen (wie dem Verhalten von Kriminellen in den sozialen Medien) bestens auskennt und einen geradezu einzigartigen schwarzen Humor an den Tag legt.

Wenn da z.B. THE GUARDIAN diese Serie als "Provokant, repektlos und unverschämt witzig" bezeichnet, dann kann ich hier dieser Aussage einfach mal ohne Vorbehalte, aber aus einer positiven Sichtweise heraus, voll zustimmen. Wie bereits gesagt, ich bin nicht der wirkliche Krimi-Fan und kann z.B. Serien gerade aus der deutschen Film- und Serienschmiede wie etwa TATORT, ALARM FÜR COBRA 11, DER ALTE oder etwa DIE ROSENHEIM-COPS nicht wirklich viel abgewinnen, es sei denn, mir fehlt eine ersichtliche Alternative zur Überbrückung einer tief sitzenden Langeweile.

Wirklich bestens unterhalten fühlte ich mich hingegen früher z.B. bei älteren Serien wie DIE 2 (auch wenn der schnoddrige Umgangston der deutschen Synchronisation nicht jedem liegen mag), DIE PROFIS oder etwa COLD CASE, um auch mal eine US-Serie der jüngeren Zeit zu nennen.

Bei NO OFFENCE hatte mich jedenfalls so einiges neugierig gemacht , weshalb ich mir einfach mal die erste Staffel als BD zugelegt habe. Und so fing ich am späten Nachmittag mit der Sichtung der ersten Episode an. Würde sich der Kauf der ersten Staffel gelohnt haben? Gesehen hatte ich die Serie jedenfalls auf ZDFneo selbst noch nicht.

Schon bereits zu Beginn der ersten Episode hatte mich die Serie NO OFFENCE jedoch schon am Kragen. Das Suchtpotential hinsichtlich dieser Serie entfaltete sich bei mir sprunghaft und da ja gerade Wochenende war, konnte ich mich auch nicht wirklich zurückhalten, mir die gesamte Staffel in einem Rutsch (und das sind schließlich 366 Minuten am Stück) anzusehen. Ich glaube mal, dies dürfte als Empfehlung für alle die, welche wie ich die Serie bisher noch nicht kannten, durchaus genügen. Jedenfalls komme ich nicht darum herum, der Serie NO OFFENCE die volle Punktzahl von fünf Revolverkugeln zu verpassen. In der Serie stimmt eigentlich alles bis hin zu den Nebenschauplätzen innerhalb der Handlung, welche das Bild dann zusätzlich noch perfekt abrunden.

Für mich persönlich war daher schnell klar, das ich hier mal wieder eine britische Serie in Händen hielt, die ich natürlich unbedingt weiter verfolgen wollte, ja musste (ihr versteht schon ... Suchtfaktor usw.). Folglich habe ich mir die Staffel 2 und 3 der Serie (die bereits auf DVD bzw. BD erhältlich sind) gleich auch noch frisch zugelegt.

No Offence (No Offence/Staffel 1)No Offence
(No Offence/Staffel 1)
mit Elaine Cassidy, Joanna Scanlan, Alexandra Roach, Paul Ritter, Will Mellor, Colin Salmon, Peter McDonald, Tom Varey, Saira May-Clark, Neet Mohan, Ste Johnston, Kate O'Flynn u.a.
Regie: David Kerr, Catherine Morshead
Drehbuch: Paul Abbott
Produktion: Paul Abbott, Martin Carr, Anna Ferguson, Pam Roberts u.a.
Musik: Vince Pope
Produktionsunternehmen: Abbott Vision
Genre: Krimi
Staffel 1.: 8 Episoden auf zwei BD
Spielzeit: 366 Minuten (BD)
DVD/FSK: 12 Jahre
Extras: Geschnittene Szenen/ Interviews mit Darstellern und Paul Abbott/ Schauspielen mit Down-Syndrom/Trailer
Vertrieb: Studiocanal
Großbritannien 2015

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.