Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Die Bryan-Wallace-Filme: Das Geheimnis der schwarzen Koffer

Die Bryan Edgar Wallace FilmeDas Geheimnis der schwarzen Koffer

Eine mysteriöse Mordserie erschüttert London. Auch das vierte Opfer, das einen Tag zuvor aus Paris angekommen ist, fand seine Koffer fertig gepackt vor und wurde kurz vor seiner Abreise von einem unbekannten Messerwerfer ermordet. Inspektor Finch (Joachim Hansen) von Scotland Yard, der in dem Fall nicht weiterkommt, bekommt überraschend Besuch von seinem Vetter Arnold Wickerley (Chris Howland), der immer auf der Suche nach interessanten Geräuschen für seine Sammlung ist.


DAS GEHEIMNIS DER SCHWARZEN KOFFERBei seinen  Mordermittlungen bekommt der Inspektor Unterstützung von Humphrey Curtis (Hans Reise), einem Kriminalwissenschaftler aus den USA, der anscheinend eine neue Identität angenommen hat und ein Doppelleben führt. 

Die verschwundene braune Reisetasche des letzten Opfers, führt Finch zu Dr. Bransby (Leonard Steckel), der diese vom Tatort gestohlen hat. Dort trifft er auf dessen Assistentin, die Amerikanerin Susan Brown (Senta Berger), die der Inspektor zum Abendessen einlädt.

Während der Vernehmung wird der Doktor zu einem Notfall gerufen. Nachdem er seinen Patienten wieder verlassen hat, wird dieser kurze Zeit später von dem mysteriösen Messermörder umgebracht.

Während ihres Restaurantbesuches taucht auch Finchs Freund Curtis auf, der allerdings das Restaurant wieder schlagartig verlässt, als er sieht, dass der Inspektor mit Susan zusammen am Tisch sitzt. 

Vor dem Restaurant trifft Curtis auf den Straßenhändler Ponko (Peter Carsten), den er beauftragt, Finch zu beschatten.

Danach besucht Curtis ein Bar, dessen Besitzer mit Drogen handelt. Insbesondere einer neuer, synthetischen Droge mit Namen Meskadrin. Dort trifft er auf die Tänzerin Lissy (Helga Sommerfeld), die über seine Drogensucht Bescheid weiß.


Als Curtis die Bar wieder verlässt, findet er auf seiner Rückfahrt, Lissy bewusstlos auf der Straße liegen. Als er der jungen Frau helfen will, wird er von zwei unbekannten Männern angegriffen, niedergeschlagen und in der Themse entsorgt. 

Am nächsten Morgen trifft Wickerly auf Curtis, der durchnässt auf einem Boot sitzt, dessen Besitzer ihn aus der Themse gefischt hat.

Dr. Barnsby macht derweil seiner Assistentin einen Heiratsantrag, den Susan ablehnt. Als Finch kurze Zeit später in der Praxis auftaucht, erzählt sie ihm von dem Heiratsantrag des Doktors. Dem Inspektor erzählt sie auch, dass sie nach London gekommen sei, um dort ihren Bruder Oliver zu suchen, den die US-Behörden für Tod erklärt haben.

Während Humphrey Curtis in seinem Haus eine Party gibt, verhört er den entführten Geschäftsführer der Bar in seinem Keller, da er herausfinden will, von welchen Personen dieser das Meskadrin bezieht. Dieses Verhör wird zufällig von Wickerly aufgenommen, wodurch Inspektor Finch von dem Verhör erfährt, der die Stimme von Curtis auf dem Tonband erkennt.

Inzwischen weiß Finch auch, dass sich an der Kleidung des letzten Opfers des Messermörders die Droge Meskadrin befunden hat. Zudem erfährt er von seinem Kollegen, dass es in den USA vor Jahren ebenfalls eine Meskadrin-Affäre gegeben hat. Um mehr darüber herauszufinden, fliegt der Inspektor in die USA...


Nachdem sich der Filmproduzent Arthur Brauner die Verfilmungsrechte an den Romanen von Bryan Edgar Wallace (1904-1971) gesichert hatte, begannen die Vorbereitungen zum ersten Film der neuen Krimi-Reihe, für die Brauner den  Bryan-Wallace-Roman DEATH PACKS A SUITCASE (deutscher Titel: DER TOD PACKT SEINEN KOFFER) verwendete.

Der Titel des ersten Bryan-Wallace-Films wurde während der Produktion mehrfach geändert. So hieß er erst "Ein Toter packt die Koffer", dann "Das Schloss des Grauens".

Anfang 1962 wurde in der zweiten Ausgabe der "Film Revue" vom 16. Januar 1962 als Titel für die Bryan-Wallace-Verfilmung noch DAS SCHLOSS DES GRAUENS angegeben.

"Percy Allan schrieb das Drehbuch zum nervtötenden Thriller „Das Schloß des Grauens", den Werner Klingler mit Joachim Hansen, Senta Berger, Hans Reiser, Leonard Stecket, Helga Sommerfeld, Peter Garsten, Chris Howland und Stanislav Ledinek im Stil der schwarzen Wallace-Serie auf die Leinwand bringt."

Am 23. Februar 1962 kam der Film dann unter dem endgültigen Titel DAS GEHEIMNIS DER SCHWARZEN KOFFER in die westdeutschen Kinos.

Für seinen Film, dessen Dreharbeiten am 17. November 1961 begannen und am 20. Dezember 1961 beendet wurden, konnte Brauner renommierte Schauspieler wie JOACHIM HANSEN als ermittelnder Inspektor und HANS REISER als mysteriöser Kriminalwissenschaftler Humphrey Curtis engagieren. Die weibliche Hauptrolle im Film übernahm die Schauspielerin SENTA BERGER, die in DAS GEHEIMNIS DER SCHWARZEN KOFFER weit überzeugender agiert als 1962 in der Mabuse-Verfilmung DAS TESTAMENT DES DR. MABUSE.

Als Spaßvogel vom Dienst ist in der der Bryan-Wallace-Verfilmung CHRIS HOWLAND zu sehen, der ähnlich wie Eddi Arent in den Wallace-Filmen, im Film für einige witzige Momente sorgen soll. Was aber leider nur bedingt gelingt.

Der Kriminalfilm DAS GEHEIMNIS DER SCHWARZEN KOFFER wandelt ganz offensichtlich auf den Spuren der Edgar-Wallace-Filme der Rialto, wobei es dem Brauner-Film nicht gelingt, die Qualität dieser Filme zu erreichen, sondern hier nur versucht wird, diese zu kopieren, ohne eigene Idee oder 'Neuerungen' darin zu verarbeiten.
Neben der etwas wirren Handlung in DAS GEHEIMNIS DER SCHWARZEN KOFFER, sorgt wenigstens die Legung diverser falscher Fährten in dem Krimi-Streifen für eine gewisse Spannung, die aber bisweilen erheblich abflaut.

So ist  DAS GEHEIMNIS DER SCHWARZEN KOFFER unterm Strich eine solide Kriminalverfilmung unter der Regie von WERNER KLINGLER (der bereits mit dem Brauner-Film DAS TESTAMENT DES DR. MABUSE nicht überzeugen konnte), die vor allem durch die Leistung des Schauspielers Hans Reiser sehenswert ist.

Das Geheimnis der schwarzen Koffer
BRD 1962

Stab
Regie: Werner Klingler
Drehbuch: Percy Allan
Produktion: CCC Filmproduktion GmbH (Artur Brauner)
Musik : Gert Wilden
Kamera: Richard Angst
Schnitt: Walter Wischniewsky

Besetzung
Joachim Hansen als Inspektor Robert Finch
Senta Berger als Susan Brown
Hans Reiser als Humphrey Curtis, Kriminalwissenschaftler
Chris Howland als Arnold Wickerley
Leonard Steckel als Dr. Daniel Bransby, Arzt
Peter Carsten als Ponko
Helga Sommerfeld als Lissy
Stanislav Ledinek als Kudernacz
Elfriede Irrall als Diana
Kurt Waitzmann als Geschäftsführer der Soho-Bar
Heinrich Gies als Chefinspektor Ellison
Hans W. Hamacher als Sergeant Cannings

FSK: Ab 16 Jahren
Laufzeit: 85 Minuten

Kinostart: 23. Februar 1962

© by Ingo Löchel

 

 Zur Einleitung -  Zur Übersicht

Der Gästezugang für Kommentare wird vorerst wieder geschlossen. Bis zu 500 Spam-Kommentare waren zuviel.

Bitte registriert Euch.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.