Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Nachtschicht: Amok

NachtschichtNachtschicht
Amok

Die Hauptkommissare Paula Bloom (Katharina Böhm), Erich Erichsen (Armin Rohde) und Kommissar Teddy Schrader (Ken Duken) vom Kriminaldauerdienst treten um 17:30 Uhr ihre Nachtschicht an.

Kurze Zeit darauf klingelt das Telefon von Hauptkommissarin Bloom. Am Telefon ist Rosa (Cosma Shiva Hagen).


Rosa ist eine junge Frau aus einer Hochhaussiedlung, die sich das Leben nehmen will.

Mit geschickten Fragen versucht die psychologisch geschulte Hauptkommissarin der Frau zu entlocken, wo sie sich gerade aufhält und was passiert ist.


Wie sie von Rosa erfährt, räumt gerade der Gerichtsvollzieher Gottfried Blechmann (Gustav Peter Wöhler) die Wohnung leer.

Paula versucht, die Lage zu entspannen, doch Blechmann ist sehr unkooperativ und führt seinen Job weiter fort, der ihn auch zu Rosas Nachbarn Randy Schlosser (Uwe Ochsenknecht) führt.

Während die Kommissare Bloom und Schrader bei Rosa ankommen und mit der jungen Frau sprechen, ruft Erichson bei dem Gerichtsvollzieher Blechmann an, der von Schlosser mit einer Waffe bedroht wird.
Blechmann ist nur kurz an seinem Handy, danach ist Schlosser am Apparat, den Erichson von früher kennt.

Vor einigen Jahren hat Schlosser als Roadie einer Band gearbeitet und die Tourkasse entwendet. Zwar konnte Erichsen ihn überführen, doch vom gestohlenen Geld fand er damals keine Spur.

Paula und Teddy, die mit Blechmann reden möchten, werden von Schlosser mit einem Gewehr bedroht und müssen ihre Waffen und ihre Handys in einen Müllschlucker werfen. Danach sperrt er die beiden Polizisten in Rosas Wohnung ein, während er mit Blechmann zusammen abhaut.

Während sich Paul und Teddy mit Hilfe eines Nachbarn von Rosa befreien können, fährt Schlosser zu seiner Bank, wo sich auch Rosas Freund Floyd Kim (Ill-Young Kim) aufhält, der Probleme mit seiner EC-Karte hat, der von der zuständigen Sachbearbeiterin und vom Filialleiter Maier (Thomas Kügel) keine Hilfe bekommt, sondern einen Termin machen soll.

Unterdessen verweigert die Angestellte an der Kasse der Bank Schlosser die Auszahlung seines Geldes, da das Konto gepfändet und kein Guthaben hat. Daraufhin zückt Schlosser, der die Schnauze voll hat, seine Waffe und fordert zwei Millionen

Kim, der dies mitbekommt, will die Bank daraufhin verlassen, wird aber von Schlosser daran gehindert. Zudem taucht auch noch die Kommissarin Mimi Hu (Minh-Khai Phan-Thi) in der Bank auf, die Geld wechseln will, die ebenfalls von Schlosser als Geisel genommen wird.

Filialleiter Maier verständigt Hauptkommissar Erichson über die Geiselnahme und von der Forderung Schlossers.

In der Pizzeria gegenüber der Bank wird eine Einsatzzentrale von der Polizei eingerichtet.

Als durch die Durchsuchung von Schlossers Wohnung durch Kommissar Schrader der Verdacht aufkommt, Schlosser könnte Sprengstoff bei sich haben, fahndet das Team um Hauptkommissarin Bloom nach Schlossers Ex-Frau Irene (Meral Perin).

Unterdessen gelingt es der Kommissarin Mimi Hu zwar Schlosser zu überwältigen, der bekommt aber unerwartet Hilfe von der Geisel Alfons Töfting (Florian Lukas), der mit Schlosser gemeinsame Sache machen will.

Die Lage spitzt sich zu als nach Freilassung einiger Geiseln, die mit Erichson und der Beute ausgetauscht werden, die Polizei durch den Hintereingang die Bank stürmen will. Der Filialleiter versucht daraufhin zu fliehen und wird von Töfting erschossen.

Mit den restlichen Geiseln fliehen Schlosser und Töfting schließlich mit einem bereitgestellten Bus durch die Stadt.

Als das LKA übernimmt, wird der Bus durch eine Straßensperre gestoppt. Es kommt zum Schusswechsel. Während Töfting fliehen kann, der später von Bloom und Hu verhaftet wird, wird Schlosser von Erichson im Bus erschossen.


Fazit: Obwohl die erste Folge der Krimi-Serie NACHTSCHICHT unterhaltsam und mit einem Augenzwinkern von Regisseur LARS BERCKER spannend in Szene gesetzt und inszeniert wurde, befasst sich AMOK doch mit ernsten Themen. Zum einen mit einer Geiselname und zum anderen mit Menschen, die in Geldnot geraten sind und von ihrer Bank in Stich gelassen werden.
Das Fass zum überlaufen bringt dann noch die Kündigung des Kontos und das rücksichtslose und unverschämte Verhalten der Bankangestellten, insbesondere des Filialleiters im Film, so dass Schlosser endgültig durchdreht.

Überraschend gut agiert der Schauspieler UWE OCHSENKNECHT als Geiselnehmer, was man von ihm eigentlich nicht erwartet hätte. Doch Ochsenknecht bringt den in Not geratenen Ex-Knacki, der schließlich zum letzten Mitteln, einem Banküberfall greift, realistisch rüber. Und auch die übrige Besetzung kann in ihren Rollen durchweg überzeugen.

Zudem kommt es zu einigen überaschenden Wendungen in AMOK, so dass der Fernsehfilm nie langweilig wird. Zum einen bekommt Schlosser unerwartet Hilfe von der Geisel Alfons Töfting, zum anderen kennt Hauptkommissar Erichson die Ex-Frau von Schlosser. Haben er oder Irene vielleicht etwas mit dem Verschwinden des Geldes zu tun, das Schlosser vor Jahren gestohlen haben soll?  

Nachtschicht, 1. StaffelNachtschicht
Amok
Deutschland 2002

Regie: Lars Becker
Drehbuch: Lars Becker

Darsteller
Katharina Böhm als Paula Bloom
Armin Rohde als Erich Bo Erichsen
Ken Duken als Teddy Schrader
Minh-Khai Phan-Thi als Mimi Hu
Pierre Semmler als Walter Jülich
Uwe Ochsenknecht als Randy Schlosser
Cosma Shiva Hagen als Rosa Perez
Florian Lukas als Alphons Tøfting
Gustav-Peter Wöhler als Gottfried Blechmann
Meral Perin als Irene Novoselic
Ill-Young Kim als Floyd Kim
Thomas Kügel als Markus Maier
Loretta Stern als Valessa Grün

Deutsche Erstausstrahlung: Am 24. März 2003 im ZDF

Studio Hamburg

Zur Einleitung - Zur Übersicht

© by Ingo Löchel

Der Gästezugang für Kommentare wird vorerst wieder geschlossen. Bis zu 500 Spam-Kommentare waren zuviel.

Bitte registriert Euch.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.