Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Gewalt, Ganoven und ein Bordell für Mutter – Neon Flesh

Neo FleshGewalt, Ganoven und ein Bordell für Mutter
Neon Flesh

Kleinganove Ricky würde einfach alles für seine Mutter tun. Das Problem ist nur, das seine Mutter noch im Gefängnis sitzt. Doch nun rückt ihre Entlassung in immer greifbarere Nähe. Also wird kräftig in die Hände gespuckt und Mutters größter Wunsch erfüllt: Ein Bordell mit dem großspurigen Namen „Club Hiroshima“! Tatkräftig unterstützt wird Ricky bei seinem Vorhaben durch die kriminellen Kumpels Angelito und The Kid. Dies ist auch bitter nötig.


Neo FleshZwar ist Ricky selbst in der Welt aus Kriminalität, Gewalt und Prostitution aufgewachsen. Doch wie man das Geschäft so richtig aufzieht, davon hat er eigentlich keine wirkliche Ahnung.

Das nächste Übel dürfte der Gangsterboss El Chino sein, der wahrscheinlich nicht lange auf sich warten lässt um bei Ricky und Co. bald Schutzgelder einzutreiben. Und in dem Punkt ist El Chino nicht zimperlich und schreckt auch vor Mord nicht zurück.

Doch schon die Umsetzung des Vorhabens gestaltet sich nicht wirklich einfach. Die passenden Räumlichkeiten sind zwar schnell gefunden, nur leider liegen die eben im Einzugsgebiet von El Chino. Und die einzige Nutte, die für Angelito auf den Straßenstrich anschaffen geht, wird nicht gerade den Club zum brummen bringen. Ganz im Gegenteil, denn Angelito denkt sogar mal darüber nach, seinem „Pferdchen“ den Gnadenschuss direkt in den Hinterkopf zu verpassen. Doch dann kann er sich doch nicht so wirklich zu diesem, zugegeben etwas radikalen Schritt durchringen.

Damit also genug „Frischfleisch“ den Club Hiroshima in Schwung bringt, werden erst einmal einige frisch von Menschenhändlern eingeschleuste junge Frauen eingekauft, die sich gleich selbst vor Zuhältern, Perversen und Pornoproduzenten als Ware anpreisen müssen. Und dann verliebt sich auch noch der etwas geistig beschränkte El Kid in eine Prostituierte aus Afrika, die eigentlich nur hier gelandet ist, weil man ihr fadenscheinige Versprechungen gemacht hatte. Ohne Arbeit und zur Prostitution verkauft, ist nicht ihr einziges Problem, denn zudem ist sie noch Schwanger.

So gesellt sich auch dieses Problem zu Rickys Schwierigkeiten hinzu, und man fechtet so einen Kampf zwischen psychotischen Gangstern und zickigen Prostituierten aus, die aber auch schon mal von abartigen Freiern fasst zu Tode geprügelt werden. Doch in diesem Punkt übernimmt Angelito und El Kid die angemessene Bestrafung an den zu brutalen Freiern. Und dann naht endlich der Tag von Mutters Entlassung.

Doch auch hier erhält Ricky einen herben Rückschlag, denn die schon betagte Mutter erkennt ihren eigenen Sohn wegen Alzheimer nicht mehr und wirft auch sonst geistig mittlerweile so einiges durcheinander. Ein Brodell jedenfalls wird sie nicht mehr führen können, so das auch diese Aufgabe an Ricky wohl hängen bleiben wird.

In der Zwischenzeit ist natürlich auch der Gangsterboss El Chino auf Ricky und den Club Hiroshima aufmerksam geworden. Ehe sich also Ricky versieht, wird er von El Chinos Auftragskillern recht unsanft entführt. Denn was Ricky noch nicht weiß, ist die Tatsache das El Chino selbst noch eine ziemlich blutige Rechnung mit dem Polizeichef der Stadt offen hat. Der hat nämlich das Leben von El Chinos Sohn auf dem Gewissen. Wenn Ricky und seine Kumpels den Club einigermaßen weiter führen wollen, so werden sie nicht umhin kommen, das hübsche Töchterchen des Polizeichefs zu entführen und im Club bis zum Eintreffen von El Chino festzuhalten.

Ein weiteres Problem ist die schwangere Prostituierte, die auf dem „Menschenmarkt“ schon einigen perversen Pornoproduzenten aufgefallen war, die sie nun für ihre Filme Ricky ausspannen wollen. Und dann ist das Kind ja auch mittlerweile zur Welt gekommen und was soll man nun mit dem kleinen Bündel anfangen?

Neo FleshAber auch das Töchterchen des Polizeichefs hat es sexuell Faußtdick hinter den Ohren. Als Ricky und seine Kumpels sie entführen, ist ihnen wohl schon längst klar, das die Schlinge sich in jeder Hinsicht immer weiter um ihren Hals zuzieht. Denn El Chino hat vor, den Polizeichef in den Club Hiroshima zu locken, um vor seinen Augen, und bevor er ihn tötet, seine Tochter zu Tode zu  foltern. Desweiteren machen auch die perversen Pornoganoven  immer mehr Ärger wegen der dunkelhäutigen Prostituierten. Und so kommt man bei allem nicht umhin, jede Menge Blut fließen zu lassen, wenn man aus dieser bedrohlichen Umarmung einigermaßen heil wieder heraus kommen möchte.

Was Filme auf hartem Niveau angeht, da muss sich Hollywood schon seit längerem den Thron mit anderen Ländern teilen. Und wenn es um wirklich heftige Bildgewalt geht, dann hatte man gerade aus Frankreich schon so einiges geboten bekommen, woran sich selbst die Amerikaner nicht so offen und schonungslos herangetraut hatten. In diesem Sinne legen die Spanier hier gleich nach und verpacken ziemlich gewalttätige Szenen mit einem schwarzhumorigen Flair, der sich jedoch ziemlich in Grenzen hält, weil er dem Zuschauer das eine oder andere Mal im Halse stecken zu bleiben droht.

Paco Cabezas packt in seinen Thriller so ziemlich alles hinein, was man in der Rotlichtszene vorfinden kann. Menschenhandel wie auf einem Bazar, schwangere Prostituierte und deren Neugeborene die dem Geschäft der Gosse nur im Weg wären und deshalb gleich weiter verkauft werden. Gewalt durch perverse Freier und skrupellose Gangsterbosse dürfen natürlich auch nicht fehlen, die für ihre Rache schlicht alle Schleusen des Bösen öffnen würden.

Dabei bleiben die Einblicke auf die Schicksale einzelner Personen nicht unberücksichtigt, auch wenn sie in dem rasanten Tempo, den der Film NEON FLESH an den Tag legt, wie Schnelldurchläufe wirken – kurz, knapp und doch Spuren beim Zuschauer hinterlassend. Das ganze wird durch eine Schar ziemlich schräger Personen und  aberwitziger Situationen aufgepeppt und hat durchaus das Zeug, Kult-Status zu erreichen. Nur eines ist der Film nicht, nämlich leichte Kost für Freunde des normalen Krimis. Und das hängt nicht nur an der Tatsache, das im Thriller NEON FLESH ein Held oder das Gute vergeblich gesucht werden. Auch wer ein Happy End erwartet, der dürfte hier nur dürftig in den Vollen schwelgen dürfen. Dabei muss man hinzufügen, das Paco Cabezas schon im Jahre 2005 in die Welt des Kleinganoven Ricky eintauchte. Dabei handelte es sich jedoch um einen 15 Minuten langen Kurzfilm der damals schon den Originaltitel CARNE DE NEON trug.

Neo FleshSelbst die Darstellung der einzelnen Personen wird hier im kalten Licht der Realität beleuchtet, denn an dem Schauspiel der einzelnen Darsteller, selbst in den kleineren Rollen, gibt es zu keinem Zeitpunkt etwas zu kritisieren. Und doch wird man nicht wirklich warm mit den einzelnen Charakteren, weil man als Zuschauer eben genau nur den Einblick von außen bekommt und so manche Hauptfigur durch ihre dargestellte Persönlichkeit nicht gerade zum Sympathieträger mutiert. Aber genau das ist es, was man in diesem Film eigentlich auch erreichen wollte, nämlich Ganoven auch wie Ganoven wirken zu lassen und das vom Anfang bis zum bitteren Ende. Alles andere hätte dem Film auch einen weichgespülten Charakter verpasst, der dem Flair von NEON FLESH eher abträglich gewesen wäre.

Fazit: NEON FLESH ist ein perfekter, politisch unkorrekter Thriller, der sich jedem Klischee vergleichbarer amerikanischer Produktionen verweigert, auch wenn man von den Arbeiten des Kult-Regisseurs Quentin Tarantino inspiriert worden war. Gleichsam wird ein zutiefst rabenschwarzen Humor zur Schau getragen, der seines Gleichen sucht. Abgerundet wird das ganze mit intelligent eingesetzten coolen Sprüchen und einem Feuerwerk an Mord, Erotik und Brutalität, die den Film zu einer Achterbahnfahrt für jeden Thriller-Fan macht. Und hier auch gleich mein Tipp für alle interessierten: Wenn ihr den Film an Land zieht, seht zu das ihr gleich die vier Minuten längere Uncut Fassung in den heimischen Player packt, so bekommt ihr die volle Action einer beispielhaft guten spanischen Produktion, an der sich die deutschen Filmemacher mal ein Beispiel nehmen sollten.

Neo FleshDaten zum Film:
Neon Flesh
(Carne de Neon)
mit Mario Casas, Angela Molina, Blanca Suarez, Vicente Romero, Macarena Gomez, Dario Grandinetti, Damaso Conde, Luciano Caceres u.a.
Regie: Paco Cabezas
Produktion: Juan Gordon, Alvaro Alonso
Drehbuch: Paco Cabezas
Kamera: Daniel Aranyo
Musik: Oskar Araujo
Genre: Thriller
Spanien/2010
Spieldauer: 102 Minuten/Full Uncut Version
Dragon Film Entertainment

Information: Die „Full Uncut Version“ ist auf 1000 Stück limitiert. Andere Versionen haben eine Laufzeit von 98 Minuten,  Verleih über Splendid Medien AG.

Der Gästezugang für Kommentare wird vorerst wieder geschlossen. Bis zu 500 Spam-Kommentare waren zuviel.

Bitte registriert Euch.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.