Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

50 Jahre James Bond-Filme: Die Regisseure - SAM MENDES

SAM MENDES

Samuel Mendes wurde am 1. August 1965 in Reading, Großbritannien, geboren. Nach seinem Schulabschluss und dem Bachelor in Englisch an der Universität Cambridge, begann Mendes 1987 seine Karriere am Theater. Er wurde Regieassistent am Studio Theatre in Chichester. Zwei Jahre später ging er als erster künstlerischer Leiter ans Minverva Theatre.

1990 inszenierte Sam Mendes an der RSC (Royal Shakespeare Company) Stücke wie TROILUS AND CRESSIDA, THE ALCHIMIST, THE TEMPEST oder RICHARD III.

1992 gründete er das DONMAR WAREHOUSE  in London, das er bis 2002 als künstlerischer Leiter führte. Für das DONMAR WAREHOUSE inszenierte er  Stücke wie ASSASSINS, TRANSLATIONS, CABARET, GLENGARRY GLEN ROSS, THE GLASS MENAGERIE, COMPANY, HABEAS CORPUS, THE FRONT PAGE; THE BLUE ROOM  oder TO THE GREEN FIELDS BEYOND. Die beiden Stücke UNCLE VANYA sowie TWELFTH NIGHT wurden zudem 2004 an der BROOKLYN ACADEMY OF MUSIC weiter aufgeführt.

In seiner Zeit am Donmar Warehouse gewann Sam Mendes auch viele OLIVIER AWARDS, darunter 2003 gleich drei dieser Auszeichnungen für seine Arbeit an UNCLE VANYA sowie TWELFTH NIGHT. Zudem wurde er für THE REAL THING und TAKE ME OUT, die auch am Broadway liefen, mit zwei TONY AWARDS ausgezeichnet.

Im Frühling 2009 startete Sam Mendes das THE BRIDGE PROJECT, ein über drei Jahre andauerndes Gemeinschaftsprojekt, das seine Produktionsfirma Neal Street Productions gemeinsam mit der Brooklyn Academy of Music und dem Old Vic in London veranstaltet. Mit dieser einzigartigen transatlantischen Truppe inszenierte Mendes Doppelvorstellungen von Klassikern wie A WINTER’S TALE oder THE CHERRY ORCHARD.

1999 gab Mendes mit AMERICAN BEAUTY sein Kino-Debüt für den er einen OSCAR für DIE BESTE REGIE erhielt. Der Film erhielt zudem vier weitere Oscars. U. a. auch eine Auszeichnung in der Kategorie BESTER FILM.

Nach dem Filmerfolg folgte ROAD TO PERDITION, der für sechs Oscars nominiert und der letztendlich einen Oscar in der Kategorie BESTE KAMERAARBEIT gewann. Nach JARHEAD (2005), ZEITEN DES AUFRUHRS (Originaltitel: REVOLUTIONARY ROAD, 2008) sowie AWAY WE GO (2009) übernahm Mendes 2011 die Regie zu SKYFALL, dem 23. James Bond-Film.

 

Filmographie
1. Cabaret (1993) (TV)
2. Company (1996) (TV)
3. American Beauty (1999)
4. Road to Perdition (2002)
5. Jarhead/Jarhead - Willkommen im Dreck (2005)
6. Revolutionary Road/Zeiten des Aufruhrs (2008)
7. Away We Go/Away We Go - Auf nach Irgendwo (2009)
8.    Skyfall (2012)
9.    Spectre (2015)

 

Zur EinleitungZur Übersicht

 © by Ingo Löchel

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.