Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Die Jerry Cotton-Filme: UM NULL UHR SCHNAPPT DIE FALLE ZU

UM NULL UHR SCHNAPPT DIE FALLE ZU

In New York wird ein Sprengstoff-Transporter samt explosiver Fracht, genauer gesagt mit zwanzig Kanistern Nitroglycerin, gestohlen. Dieser Transporter rast am nächsten Tag ins Schaufenster des berühmten Juweliergeschäfts Cartier.

In der allgemeinen Aufregung fällt es niemandem auf, dass die Blondine Maureen (Dominique Wilms) die kostbarsten Stücke der Auslagen in ihre Umhängetasche verstaut und danach mit der Beute verschwindet.


Nachdem die Polizei entdeckt hat, dass die Kanister mit Nitroglycerin im Inneren des Transporters verschwunden sind, verständigt sie sofort das FBI. Nun ist guter Rat teuer, denn Mr High (Richard Münch) sowie seine beiden besten Mitarbeiter Jerry Cotton (George Nader) und Phil Decker (Heinz Weiss) bleiben nur 63 Stunden, um den verschwundenen Sprengstoff ausfindig zu machen. Denn bei der momentanen Hitzewelle geht das Nitroglycerin danach von selbst in die Luft.

Fieberhaft fahnden Jerry Cotton und Phil Decker nach dem Versteck der Kanister. Im Fernfahrer-Motel, vor dem der Sprengstoff-Transporter geparkt war, findet Jerry Cotton die erste Spur. Sie führt zu Ruth Warren (Monika Grimm), der Sekretärin von Dr. Smeat (Sigfrit Steiner). Cotton findet heraus, dass Miss Warren ein Verhältnis mit einem gewissen Lew Hutton (Gert Günther Hoffmann) hat, der für den Überfall auf das Juweliergeschäft verantwortlich ist. So muss Lew auch das Nitro versteckt haben. Den gestohlenen Schmuck kann Jerry Cotton bereits am nächsten Tag an seinen Besitzer zurückgeben. Doch Jerry Cotton ist nicht der Einzige, der hinter dem Sprengstoff her ist. Der Gangsterboss Larry Link (Horst Frank) ist ebenfalls interessiert. Er wittert das Geschäft seines Lebens. Wäre das Nitro in seinem Besitz, dann könnte er es für zwei Millionen Dollar an Mr High verkaufen. Andernfalls würde Link nicht zögern, New York in eine Mondlandschaft zu verwandeln.

Jerry Cotton spürt Lew schließlich auf und zwingt ihn, das Versteck der heißen Ware preiszugeben. Aber als die beiden in der U-Bahn-Baustelle auftauchen, ist bereits Link mit seinen Killern da und bereitet Jerry einen heißen Empfang, der von den Gangstern überwältigt wird. Cotton muss hilflos und gefesselt mit ansehen, wie Links Leute das Nitro verladen.

An der Queensboro-Brücke gibt Larry Link danach einen Vorgeschmack dessen, was er mit dem Sprengstoff vorhat. Diesmal gelingt es Jerry Cotton aber mithilfe von Dr. Smeat Schlimmeres zu verhindern. Um diesmal ganz sicherzugehen, dass der nächste Anschlag gelingt, kidnappt der Gangster Dr. Smeat, mit dessen Wissen er seinen teuflischen Plan ausführen will. Kurz darauf wird die verletzte Maureen auf den Gleisen eines New Yorker Güterbahnhofs gefunden. Von ihr erfährt Jerry Cotton, dass sich das Nitro im Tiefkühlwagen des Güterzuges befindet, der bereits nach Washington unterwegs ist. Cotton gelingt es, mit seinem Wagen den Zug einzuholen und den Kühlwagen abzukoppeln. Danach kann er Larry Link unschädlich machen und die Explosion des hochbrisanten Sprengstoffes verhindern.

Da der Schauspieler George Nader auch für andere Filmprojekte der Constantin Film zur Verfügung stehen musste, mussten die nächsten beiden Jerry Cotton-Filme unter der Regie von Harald Philipp direkt nacheinander gedreht werden.

Für das Drehbuch des dritten Jerry Cotton-Films wurde der Cotton-Roman DER ERBARMUNGSLOSE verwendet. Der Titel wurde aber im Verlauf der Planung in WIR GRIFFEN IN EIN WESPENNEST umbenannt und erhielt schließlich den Titel UM NULL UHR SCHNAPPT DIE FALLE ZU.

Nachdem am 20. September 1965 die Dreharbeiten zu MORDNACHT IN MANHATTAN abgeschlossen waren, starteten einen Tag später, genauer gesagt am 21. September 1965, die Dreharbeiten zu UM NULL UHR SCHNAPPT DIE FALLE ZU, dem dritten Jerry Cotton-Film, die bis November 1965 andauerten. Ob die Produktion der beiden Filme hintereinander einer der Gründe waren, warum UM NULL UHR SCHNAPPT DIE FALLE ZU der schwächste Film der Reihe wurde, kann nicht mit Bestimmtheit gesagt werden.

Fakt ist aber, dass UM NULL UHR SCHNAPPT DIE FALLE ZU gegenüber SCHÜSSE AUS DEM GEIGENKASTEN und MORDNACHT IN MANHATTAN ziemlich steril wirkt und auch die ganze Geschichte des Films mit dem Nitroglycerin-Diebstahl nicht sehr viel hergibt, um 90 Minuten zu füllen. Hinzu kommen diverse Logikfehler in der Handlung sowie die obligatorische Blondine, wie sie bereits in Vorgängerfilmen zu sehen ist. Da schein einer der Macher der Reihe auf einen bestimmten Blondinentyp gestanden zu haben.

Zudem sind im Film auch nicht sehr viele spannende Momente enthalten, und selbst diese wirken fade und sorgen keine Minute lang für eine überzeugende Krimi-Atmosphäre. Einziges 'Highlight' des Films ist ohne Frage HORST FRANK, der den Gangster Larry Link überzeugend rüberbringen kann und wenigstens für einige interessante Momente sorgt.

So unspektakulär wie der ganze Film ist auch die Szene mit HELGA SCHLACK als Helen, die erst am Ende von UM NULL UHR SCHNAPPT DIE FALLE ZU auftaucht, wo sie in einer kurzen Szene zu sehen ist , in der sie von Phil Decker, gespielt von Heinz Weiss, vom Flughafen abgeholt wird. Das war es dann aber auch schon. Da ist die Schauspielerin INGRID CAPELLE als Alice schon öfters im Film zu sehen.

Um Null Uhr schnappt die Falle zuUM NULL UHR SCHNAPPT DIE FALLE ZU
BRD/Frankreich 1966

Regie: Harald Philipp
Drehbuch: Fred Denger, Kurt Nachmann
Produktion: Constantin Film GmbH, Allianz Filmproduktion, Prodex, Paris
Musik: Peter Thomas
Kamera: Helmut Meewes
Schnitt: Alfred Srp

Darsteller
George Nader als Jerry Cotton
Horst Frank als Larry Link
Heinz Weiss als Phil Decker
Richard Münch als Mr. High
Dominique Wilms als Maureen
Allen Pinson als Harry
Alexander Allerson als Husky
Monika Grimm als Ruth Warren
Helga Schlack als Helen
Ricky Cooper als Pal
Werner Abrolat als Krot
Gert Günther Hoffmann als Lew Hutton
Ingrid Capelle als Alice
Sigfrit Steiner als Dr. Smeat
Georg Lehn als Bud Sculler
Friedrich G. Beckhaus als Fat Krusky

FSK: Ab 16 Jahren
Laufzeit: 89 Minuten

Uraufführung: 4. März 1966

Zur Einleitung - Zur Übersicht

© by Ingo Löchel

 

 

Der Gästezugang für Kommentare wird vorerst wieder geschlossen. Bis zu 500 Spam-Kommentare waren zuviel.

Bitte registriert Euch.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.