Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Die 2000er - Die Schauspieler: Andrew Lincoln

Andrew Lincoln

Andrew Lincoln wurde am 14. September 1973 als Andrew James Clutterbuck in London, England, geboren.

Kurz nach seiner Geburt zog die Familie nach Hull.

Ab seinem neunten Lebensjahr wuchs Andrew in Bath auf. Dort besuchte er die "Beechen Cliff School", wo er mit vierzehn Jahren als Arthur Dodger in einer Schulaufführung von "OLIVER" sein Bühnendebüt gab.

Andrew LincolnNach dem Besuch des "National Youth Theatre" während der Sommerferien in London, manifestierte sich sein Wunsch, Schauspieler zu werden.

Nachdem Andrew die Schule verlassen hatte, begann er eine Ausbildung an der "Royal Academy of Dramatic Arts" (RADA), wo er den Künstlernamen Andrew Lincoln annahm.

1994 gab Andrew Lincoln in "BIRTHS AND DEATHS", einer Folge der TV-Serie "DROP THE DEAD DONKEY", sein Debüt als Schauspieler. Nach dem Fernsehfilm "N7" folgte 1995 mit "BOSTON KICKOUT" sein Filmdebüt.

Bereits ein Jahr später erhielt er eine der Hauptrollen in der TV-Serie "LIFE", in der er von 1996-1997 als EDGAR COOK  in 32 Folgen zu sehen war. Danach mimte er den SIMON CASEY in "TEACHERS" (2001-2003), den ROBERT BRIDGE in "AFTERLIFE" (2005-2006) sowie den HUGH COLLINSON in "STRIKE BACK" (2010).

Für seine Regie in zwei Folgen der Sitcom "TEACHERS" wurde Andrew Lincoln 2004 für den BAFTA in der Kategorie "Best New Director (Fiction)" nominiert.

Andrew LincolnAm 10. Juni 2006 heiratete er Gael Anderson, mit der zwei Kinder zusammen hat. Tochter Mathilda und Sohn Arthur.

Neben weiteren Fernsehrollen, sah man Lincoln aber auch in einigen Filmrollen. Darunter in "HUMAN TRAFFIC" (1999), "GANGSTER NR. 1" (2000), "UNDERSTANDING JANE" (2001), "TATSÄCHLICH....LIEBE" (2003), "THESE FOOLISH THINGS" (2005) und in "DER AUFTRAGSLOVER" (2010).

Im April 2010 bekam Andrew Lincoln nach Probeaufnahmen die Rolle des RICK GRIMES in der AMC-Serie "THE WALING DEAD", die nach sieben Staffeln immer noch erfolgreich im Fernsehen läuft, mit dem Lincoln der internationale Durchbruch als Schauspieler gelang.
Für diese Rollen, die er bisher in über 100 Folgen der TV-Serie mimte,  wurde der Schauspieler für diverse Auszeichnungen nominiert. Darunter für den "Sceam Award", den "Saturn Award", den "TV Guide Award" und für den "Critics' Choice Television Award".

Andrew Lincoln2010 gewann Lincoln für seine Rolle des Rick Grimes den "IGN Award" in der "Best TV Hero", 2014 den "People’s Choice Award" in der Kategorie "Favorite TV Anti-Hero" sowie 2015 den "Saturn Award" in der Kategorie "Best Actor on Television". 

Filmographie
1. N7 (1995) (TV)
2. Boston Kickout (1995)
3. Over Here (1996) (TV)
4. The Woman in White (1997) (TV)
5. Human Traffic (1999)
6. Bomber (2000) (TV)
7. Gangster Nr. 1 (2000)
8. A Likeness in Stone (2000) (TV)
9. Offending Angels (2000)
10. Understanding Jane (2001)
11. State of Mind (2003) (TV)
12. Tatsächlich... Liebe (2003)
13. Enduring Love (2004)
14. Whose Baby? (2004) (TV)
15. Lie with Me (2004) (TV)
16. These Foolish Things (2005)
17. Comme t'y es belle! (2006)
18. Scenes of a Sexual Nature (2006)
19. This Life + 10 (2007) (TV)
20. The Things I Haven't Told You (2008) (TV)
21. Play or Be Played (2008) (TV)
22. Moonshot - Der Flug von Apollo 11 (2009) (TV)
23. Der Auftragslover (2010)
24. We Want Sex (2010)
25. Red Nose Day Actually (2017) (TV)

TV-Serien
1. Drop the Dead Donkey (1 Folge, 1994)
2. This Life (als Edgar 'Egg' Cook, 32 Folgen, 1996-1997)
3. Teachers (als Simon Casey, 20 Folgen, 2001-2003)
4. Trevor's World of Sport (1 Folge, 2003)
5. Canterbury Tales (1 Folge, 2003)
6. Holby City (1 Folge, 2004)
7. Afterlife (als Robert Bridge, 14 Folgen, 2005-2006)
8. Emily Brontë's Sturmhöhe (als Edgar, 2009) Mini-Serie
9. Strike Back (als Hugh Collinson, 5 Folgen, 2010)
10. The Walking Dead (als Rick Grimes, 105 Folgen, 2010-2017)

Regie
1. Teachers (2 Folgen, 2003)

Bühnenstücke
1998: Sugar Sugar
1999: Hushabye Mountain
2000: 2001 Blue/Orange
2002: Free Alex Loft
2006: The Late
2009: Parlour Song


Zur EinleitungZur Übersicht

 


© by Ingo Löchel

Kommentare  

#1 Estrangain 2017-04-29 10:14
Gael Anderson ist übrigens die Tochter von Jethro Tull´s Ian Anderson. Somit hat Lincoln einen sehr coolen Schwiegervater.

Der Gästezugang für Kommentare wird vorerst wieder geschlossen. Bis zu 500 Spam-Kommentare waren zuviel.

Bitte registriert Euch.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.