Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Pulp Helden - Die Magazine: BLACK MASK

Pulp HeldenBLACK MASK

Im April 1920 startete die erste Ausgabe des Magazins „THE BLACK MASK“ mit dem Untertitel „A Magazine of Mystery, Thrills and Surprise“.

Dessen Schöpfer H. L. Mencken und George Jean Nathan hielten sich zu Beginn des Magazins noch ein breites Spektrum  aus den Bereichen Abenteuer-, Mystery-, Western- oder Detektivgeschichten offen.
Herausgeberin der ersten Ausgaben von „BLACK MASK“ war Miss F. M. OSBORNE.


Black Mask Ab Oktober 1922 wurde sie von George Sutton ersetzt, der bis März 1924 der Herausgeber des Magazins blieb. Unter der Ägide von Sutton blühte das Magazin auf.

So veröffentlichte im  Dezember 1922 der Autor DASHIELL HAMMETT (1894-1961) unter dem Pseudonym PETER COLLINSON, mit „THE ROAD HOME“ seine erste Erzählung in „BLACK MASK“. In dieser Dezember-Ausgabe war aber auch der Autor CARROLL JOHN DALY (1889-1958) vertreten, der mit  „THE FALSE BURTON COMBS" nicht nur sein „BLACK MASK“-Debüt gab, sondern  mit seiner Erzählung auch den Prototyp eines Privatdetektivs kreierte.

Nachdem im Mai die Terry Mack-Erzählung “THREE GUN TERRY” von CARROLL JOHN DALY (1889-1958) erschienen war, wurde im Juni 1923, mit „KNIGHTS OF THE OPEN PALM“ die erste Geschichte mit dem Privatdetektiv RACE WILLIAMS in „BLACK MASK“ veröffentlicht.
Mit dieser Erzählung schuf Daly die erste Hard-Boiled-Detektivgeschichte der Kriminalliteratur. Die Race Williams-Geschichten liefen so erfolgreich, dass bis November 1934 noch knapp vier Dutzend weitere Erzählungen mit dem Privatdetektiv in „BLACK MASK“ veröffentlicht wurden.

Black Mask, Dez. 1923Erst drei Monate später, genauer gesagt im Oktober 1923, folgte  mit „ARSON PLUS“ Dashielle Hammetts erste Erzählung aus seiner CONTINENTAL OP-Serie. Diese Serie setzte Hammett bis November 1930 mit drei Dutzend weiterer Geschichten fort.

Im Dezember 1923 gab ERLE STANLEY GARDNER (1889-1970) mit „THE SHRIEKING SKELETON“ unter dem Pseudonym CHARLES M. GREEN sein „Black Mask“-Debüt.

Im April 1924 wurde PHILIP C. CODY der neue Herausgeber von „BLACK MASK“, der dem Magazin bis Oktober 1926 erhalten blieb. Während dieser Zeit wurde mit „BEYOND THE LAW“ die erste ED JENKINS-Erzählung von ERLE STANLEY GARDNER (1889-1970) veröffentlicht. Die Serie war noch erfolgreicher als die mit Race Williams, so dass bis September 1943 über siebzig weitere Jenkins-Geschichten in „BLACK MASK“ erschienen.

Ausgabe Juli 1929Im November 1926 übernahm JOSEPH THOMPSON SHAW die Stelle des Herausgebers, der den Titel des Magazins im Januar 1927 von „The Black Mask“ in „BLACK MASK“ umbenannte. Shaw lockte auch einige Autoren zurück zum Magazin, die unter Cody abgewanderte waren, darunter auch DASHIELL HAMMETT, in dem Shaw die Bezahlung auf sechs Cent pro Wort erhöhte.
Zudem vermittelte der neue Herausgeber Romanverträge, machte Werbung für die Romane in „Black Mask“ und arbeitete mit dem Filmstudio Warner Brothers eng zusammen.

Im März 1926 gab der Autor FREDERICK NEBEL (1903-1967) mit „THE BREAKS OF THE GAMES“ sein „BLACK MASK“-Debüt.

FREDERICK NEBEL (1903-1967) startete im September 1928 mit der Erzählung „RAW“ seine Serie um CAPTAIN STEVE McBRIDE sowie den Reporter KENNEDY, die sehr erfolgreich im Magazin lief. Nach drei Dutzend weiterer Geschichten erschien im August 1936 die letzte Erzählung dieser Serie.
Bereits im November 1930 hatte Nebel mit „ROUGH JUSTICE“ eine weitere Serie, diesmal um den Ex-Polizisten DICK DONAHUE, der als Privatdetektiv für die New Yorker Inter-State Detective Agency arbeitet, im Magazin gestartet. Insgesamt erschienen bis März 1935 insgesamt 15 Donahue-Geschichten im Pulp-Magazin.

Black Mask, August 1932Ab September 1929 wurde  “THE MALTESE FALCON” von Dashiell Hammett in „BLACK MASK“ veröffentlicht. Ab März 1930 folgte der Hammett-Roman „THE GLASS KEY“.

Im Juli 1933 ‚mutierte‘ „BLACK MASK“ unter der Ägide von Shaw endgültig zum Magazin für Detektiv-Geschichten (Gripping, Smashing Detective Stories) und so gab im  Dezember 1933 auch RAYMOND CHANDLER als neuer Autor mit „BLACKMAILERS DON’T SHOOT“ sein Debüt in dem Magazin.

Im November 1936 wurde Shaw wegen Gehaltsstreitigkeiten entlassen und  von Miss FANNY ELLSWORTH ersetzt, die als Herausgeberin für das Magazin bis zum April 1940 tätig war. Ellsworth  lockte u. a. CORNELL WOOLRICH (1903-1968) zum Magazin, der im Januar 1937 mit „SHOOTING GOING ON“ sein „BLACK MASK“-Debüt gab.

Black mask September 1929Als das Magazin 1940 an POPULAR PUBLICATONS INC. verkauft wurde, musste Ellsworth als Herausgeberin den Hut nehmen. KENNETH S. WHITE bekam ihren Job im Mai 1940, den er bis November 1948 innehatte.  Unter seiner Ägide kamen u. a. Autoren wie D. L. CHAMPION (1902-1968), MERLE CONSTINER (1902-1979) oder DALE CLARK (1905-1988) zu „BLACK MASK“.

Der Autor D. L. CHAMPION (1902-1968) veröffentlichte im Juli 1940 mit „DEATH STOPS PAYMENT“ seine erste REX SACKLER-Erzählung. Die neue Serie lief recht erfolgreich, so dass bis Januar 1950 zwei Dutzend weiterer Sackler-Geschichten in „BLACK MASK“ veröffentlicht wurden.

Ab Februar 1941 folgten die O’HANNA-Erzählungen von DALE CLARK (1905-1988), ab März 1941 die CELLINI SMITH-Geschichten von ROBERT REEVES sowie die SPECIAL SQUAD-Geschichten von STEWART STERLING. Im Juli 1942 gab MERLE CONSTINER (1902-1979) mit der McGAVOCK- Erzählung „LET THE DEAD ALONE“ sein „BLACK MASK“-Debüt.

Black MaskDie positive Entwicklung des Magazins, machte der  Zweite Weltkrieg zunichte, der das Magazin „BLACK MASK“ ziemlich hart traf. 1943 erschien das Magazin nach der März-Ausgabe nur noch alle zwei Monate und die „Black Mask“-Ausgaben wurde fortan auf billigerem Papier gedruckt.

Im März 1944 wurde mit „MURDER GOES TO MARKET“ eine  THE SAINT-Erzählung  von LESLIE CHARTERIS im Magazin veröffentlicht. Weitere Serien folgten. So u. a. BEN CORBETT von JULIUS LONG, MORTIMER JONES von WILLIAM CAMPBELL GAULT oder CLINTON L. COLBY von ROBERT MARTIN.

Im September 1949 veröffentlichte der Western-Autor LOUIS L’AMOUR mit “COLLECT FROM CORPSE” seine zweite und letzte JOE RAGAN-Erzählung. Ragan hatte im Juli 1949 mit „I HATE TO TELL HIS WIDOW“ in „DETECTIVE TALES“ sein Debüt gegeben.

Black MaskMit MANVILLE MOON von ROBERT DEMING wurde im Mai 1948 mit “THE MAN WHO CHOSE THE DEVIL” vermutlich die letzte Serie in “BLACK MASK” gestartet.

1951 kam schließlich das Aus für “BLACK MASK”. Das Magazin wurde nach 340 Ausgaben nach der Juli-Ausgabe eingestellt.  In der letzten Ausgabe von „BLACK MASK“ war u. a. die Erzählung „THE PAPER DOLL“ von G. T. FLEMING-ROBERTS (1910-1968) enthalten.

BIBLIOGRAHPIE (Eine Auwahl)

TERRY MACK von CARROLL JOHN DALY
Three Gun Terry, Mai 1923
Action! Action!, Januar 1924

RACE WILLIAMS von CARROLL JOHN DALY
Knights of the Open Palm, Juni 1923
Three Thousand to the Good, Juli 1923
The Red Peril, Juni 1924
Them That Lives By Their Guns, August 1924
Devil Cat, Black Mask, November 1924
The Face Behind the Mask, Februar 1925
Conceited, Maybe, April 1925
Say It With Lead, Juni 1925)
I’ll Tell the World, August 1925
Alias Buttercup, Oktober 1925
Under Cover, Dezember 1925 bis Januar 1926
South Sea Steel, Mai 1926
The False Clara Burkhart, Juli 1926
The Super Devil, August 1926
Half-Breed, November 1926
Blind Alleys, April 1927
The Snarl of the Beast, Juni bis September 1927
The Egyptian Lure, März 1928
The Hidden Hand, Juni bis September 1928
Wanted for Murder, Juli 1928
The Last Shot, Oktober 1928
Tags of Death (März 1929)
A Pretty Bit of Shooting (April 1929)
Get Race Williams (Mai 1929)
Race Williams Never Bluffs (Juni 1929)
The Silver Eagle (Oktober 1929)
The Death Trap (November 1929)
Tainted Power (Juni 1930)
Framed" (Juli 1930)
The Final Shot (August 1930)
Shooting Out of Turn (Oktober 1930)
Murder By Mail (März 1931)
The Flame, Juni bis August 1931
Death for Two (September 1931)
The Amateur Murder, April bis Juli 1932
Merger With Death (Dezember 1932)
The Death Drop (Mai 1933)
If Death Is Respectable (Juli 1933)
Murder In The Open (Oktober 1933)
Six Have Died (Mai 1934)
Flaming Death (Juni 1934)
Murder Book" (August 1934)
The Eyes Have It (November 1934)

CONTINENTAL OP (The Continental Detective Agency) von DASHIELL HAMMETT
Arson Plus (Oktober 1923, unter Peter Collinson)
Slippery Fingers (Oktober 1923, unter Peter Collinson)
Crooked Souls (Oktober 1923)
It (November 1923, aka "The Black Hat That Wasn't There")
Bodies Piled Up (Dezember, aka "The House Dick")
The Gatewood Caper (1923, The Big Knockover)
The Tenth Clew (Januar 1924)
Night Shots (Februar 1924)
Zigzags of Treachery (März 1924)
One Hour (April 1924)
The House on Turk Street (April 1924)
The Girl With Silver Eyes (Juni 1924)
Women, Politics and Murder (September 1924, aka "Death on Pine Street")
The Golden Horseshoe (November 1924)
Mike or Alec or Rufus (Januar 1925, aka "Tom, Dick or Harry")
The Whosis Kid (März 1925)
The Scorched Face (Mai 1925)
Corkscrew (September 1925)
Dead Yellow Women (November 1925)
The Gutting of Couffignal (Dezember 1925)
Creeping Siamese (März 1926)
The Big Knockover (Februar 1927)
$106,000 Blood Money (Mai 1927)
The Main Death (Juni 1927)
The Cleansing of Poisonville (November 1927)
Crime Wanted--Male or Female (Dezember 1927)
Dynamite (Januar 1928)
The 19th Murder (Februar 1928)
Black Lives (November 1928)
The Hollow Temple (Dezember 1928)
Black Honeymoon (Januar 1929)
Black Riddle (Februar 1929)
Fly Paper (August 1929)
The Farewell Murder (Februar 1930)
Death and Company (November 1930)

ED JENKINS (The Phantom Crook) von ERLE STANLEY GARDNER
Beyond the Law (September 1925)
Hard As Nails (März 1925)
Not So Darn Bad (Juni 1925)
Three O'Clock in the Morning (Juli 1925)
The Triple Cross (Dezember 1925)
According to Law (Januar 1926)
Register Rage (April 1926)
Thisissosudden! (Mai 1926,)
Forget 'em All (Juni 1926)
Laugh That Off (September 1926)
Money, Marbles and Chalk (November 1926)
Dead Men's Letters (Dezember 1926)
The Cat-Woman (Februar 1927)
This Way Out (März 1927)
Come and Get It (April 1927)
In Full of Account (Mai 1927)
The Wax Dragon (November 1927)
Grinning Gods (Dezember 1927)
Yellow Shadows (Februar 1928)
Whispering Feet (März 1928)
Snow Bird (April 1928)
Out of the Shadows (Mai 1928)
The Next Stiff (Dezember 1928)
One Crook to Another, Januar 1929
Bracelets for Two (Februar 1929)
Hooking the Crooks (März 1929
No Questions Asked (April 1929)
Straight from the Shoulder (Oktober 1929)
Brass Tacks (November 1929)
Triple Treachery (Dezember 1929)
Double or Quits (Januar 1930)
The Crime Crusher (Mai 1930)
Hell's Kettle (Juni 1930)
Big Shot (Juli 1930
Tommy Talks (Juli 1931)
Hairy Hands (August 1931)
Promise to Pay (September 1931)
The Hot Squat (Oktober 1931)
Strictly Personal (Dezember 1931)
Face Up (Januar 1932)
Feet First (März 1932)
Straight Crooks (April 1932)
Under the Guns (Mai 1932)
Crooking Crooks (Juni 1932)
Rough Stuff (Juli 1932
Black and White (September 1932)
The Hour of the Rat (Februar 1933)
Red Jade (März 1933)
Chinatown Murder (April 1933)
The Weapons of a Crook (Mai 1933)
Whispering Justice (September 1933)
The Murder Push (Oktober 1933)
Dead Men's Shoes (Dezember 1933)
A Guest of the House (Januar 1934)
Cop Killer (März 1934)
New Twenties (April 1934)
Burnt Fingers (Juni 1934)
The Heavenly Rat (September 1934)
Hot Cash (November 1934)
A Chance to Cheat, Mai 1935
Crash and Carry (Oktober 1935)
Above the Law (Dezember 1935)
Beating the Bulls (Mai 1936)
This Way Out (März 1937)
Muscle Out (April 1938)
Dark Alleys (September 1939)
Tong Trouble(Juni 1940)
Jade Sanctuary (Dezember 1940)
The Chinese People (Mai 1941)
Rain Check (Dezember 1941)
Two Dead Hands (April 1942)
The Incredible Mr. Smith (März 1943)
The Gong of Vengeance (September 1943)

CAPTAIN STEVE McBRIDE/KENNDY von FREDERICK NEBEL
Raw Law (September 1928)
Dog Eat Dog (Oktober 1928)
The Law Laughs Las (November 1928)
Law Without Law (April 1929)
Graft (Mai 1929)
New Guns for Old (Sept. 1929)
Hell-Smoke, November 1929
Tough Treatment (Januar 1930)
Alley Rat (Februar 1930)
Wise Guy (April 1930)
Ten Men From Chicago (August 1930)
Shake-Down (September 1930)
Junk (März 1931)
Beat the Rap (Mai 1931)
Death for a Dago (Juli 1931)
Some Die Young (Dezember 1931)
The Quick or the Dead (März 1932)
Backwash (Mai 1932)
Doors in the Dark (Februar 1933)
Rough Reform (März1933)
Farewell to Crime (April 1933)
Guns Down (September 1933)
Lay Down the Law (November 1933)
Too Young to Die (Februar 1934)
Bad News (März 1934)
Take It and Like It (Juni 1934)
Be Your Age (August 1934)
He Was a Swell Guy (Januar 1935)
"t's a Gag (Februar 1935)
That's Kennedy (Mai 1935
Die-Hard (August 1935)
Winter Kill (November 1935)
Fan Dance (Januar 1936)
No Hard Feelings (Februar 1936)
Crack Down (April 1936)
Hard to Take (Jun 1936)
Deep Red (August 1936)

DICK DONAHUE von FREDERICK NEBEL
Rough Justice (November 1930)
The Red-Hots (Dezember 1930)
Gun Thunder (Januar 1931)
Get a Load of This (Februar 1931)
Spare the Rod (August 1931)
Pearls Are Tears (September 1931)
Death's Not Enough (Oktober 1931)
Shake-Up (August 1932)
He Could Take It (September 1932)
Red Web (Oktober 1932)
Red Pavement (Dezember 1932)
Save Your Tears (Juni 1933)
Song and Dance (Juli 1933)
Champions Also Die (August 1933)
Ghost of a Chance (März 1935)

FLASH CASEY von GEORGE HARMON COXE
Earned Reward, März 1935; also as “Reward for Survivors”.
Portrait of Murder, Februar 1936
Too Many Women, September 1936
Once Around the Clock, Mai 1941
Murder in the Red, Juni 1942

OLIVER QUADE von FRANK GRUBER
Ask Me Another, Juni 1937
Forced Landing, Oktober 1938

REX SACKLER von D. L. CHAMPION
Death Stops Payment (Juli 1940)
Money to Burn (Oktober 1940)
Vacation with Pay (April 1941)
Split Fee (June 1941)
Pick Up the Marbles (Oktober 1941)
What's Money? (Januar 1942)
Murder Pays 7 to 1 (März 1942)
Blood From a Turnip (Mai 1942)
Killer, Can You Spare a Dime (August 1942)
Murder By the Ears (Oktober 1942)
Come Out of the Grave (February 1943)
Heads -- The Corpse Loses (September 1943)
Death for a Dollar (März 1944)
Cash as Cash Can (September 1944)
The Corpse Pays Cash (Mai 1944)
A Corpse Means Cash (Januar 1945)
Spend, Killer, Spend! (Juli 1945)
Money Makes the Mare Go (November 1945)
Two Death Parlay (Juli 1946)
Infernal Revenue (November 1946)
Too Mean to Die (Mai 1947)
Padlocked Pockets (July 1947)
Down Payment on Death (November 1947)
Blackmail Backfire (September 1949)
Death for a Dollar (Januar 1950)

BILL LENNOX von W. T. BALLARD
Pictures for Murder, September 1940
Not in the Script, Juli 1941
Murder is a Swell Idea, November 1941

PETE HINES von CARROLL JOHN DALY
No Sap for Murder, November 1940
Five Minutes for Murder, Januar 1941

BROADWAY SQUAD von JOHN LAWRENCE
Picture Killer, Februar 1941
Murder Done in Golde, April 1941

O’HANNA von DALE CLARK
Skin Game, Februar 1941
Five Who Killed, August 1941 
San Quentin Quail,  Oktober 1941 
Now I Slay Me,  November 1942 
Slay As You Go, Februar 1943 
The Brenneke Slug,  September 1943 
Murder O’Mine,  Januar 1944
That’s Murder For You,  Januar 1945
Murder Had a Little Lamb,  März 1945
I Ain’t Got Nobody, Januar 1946 
Murder Lode, Februar 1946 
The Early Corpse Gets the Worm, Mai 1946
The Sound of the Shot, September 1946
  

CELLINI  SMITH von ROBERT REEVES
The Flying Hearse, März 1941
The Cat With a Headache, Juni 1941
Bail Bait, Januar 1942
A Taste For Murder, November 1942
Murder A.W.O.L., November 1944
Alcoholics Calamitous, September 1945

SPECIAL SQUAD von STEWART STERLING
The Platinum Pig, März 1941
Over My Dead Body, Juni 1941
Don’t Bury Me at All, November 1941
Kindly Omit Flowers, März 1942
Blow the Man Down, Juli 1942
Bullets, Back to Back, Dezember 1942
Dead is a Duck, Juli 1943

DOC RENNIE von C. P. DONNEL JR.
The Sunday That Came on Thursday, August 1941
Dead Ahead Lies Yesterday, August 1942
Blood on the Book, Oktober 1942

LUTHER McGAVOCK von MERLE CONSTINER
Let the Dead Alone (Juli 1942)
Let's Count Corpses (September 1942)
Why Meddle with Murder? (Januar 1943)
The Turkey Buzzard Blues (Juli 1943)
Kill One, Skip One (November 1943)
The Hound with the Golden Eye (Mai 1944
Killer Stay 'Way from My Door (November 1944)
Until the Undertaker Comes (März 1945)
Hand Me Down My Thirty-Eight (Januar 1946)
Dead on Arrival (März 1947)
Bury Me Not (Januar 1948)

THE SAINT von LESLIE CHARTERIS
Murder Goes to Market, März 1944

BEN CORBETT von JULIUS LONG
Leave Your Killing Card, Januar 1945
Forgive Not Our Trespassers, März 1946
Murder By the Carton, Mai 1946
This Is Murder, September 1946

MORTIMER JONES von WILLIAM CAMPBELL GAULT
The Cold, Cold Ground, Januar 1947
The Constant Shadow, Juli 1947

MANVILLE MOON von ROBERT DEMING
The Man Who Chose the Devil (Mai 1948)
A Shot in the Arm (Juli 1948)
No Pockets in a Shroud (Januar 1949)
Big Shots Die Young (Juli 1949)
Five O'Clock Shroud (November 1950)
A Shot in the Arm (Juli 1948)
Pay Up or Die (Mai 1951)

JOE RAGAN von LOUIS L’AMOUR
Collect from a Corpse, September 1949

 

© by Ingo Löchel

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.