Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Pulp Helden - Die Magazine: POPULAR DETECTIVE

Pulp HeldenPOPULAR DETECTIVE

“POPULAR DETECTIVE” war neben “Black Mask”, “Dime Detective Magazine” sowie “Detective Fiction Weekly” eines der wichtigsten Magazine für Kriminal- und Detektivgeschichten. Im November 1934 startete die erste Ausgabe des Magazins, in der A. T. LOCKE mit „THE SEEDS OF DEATH“, T. T. FLYNN mit „THE UPSIDE DOWN MAN“, ARTHUR B. REEVE mit „CRAIG KENNEDY RETURNS”, C. K. M. SCANLON mit „THE BAT STRIKES“, FREDERICK C. PAINTON mit „BEASTS WALK AT NIGHT“ sowie L. RON HUBBARD mit „THE CARNIVAL OF DEATH” vertreten waren.


“POPULAR DETECTIVE” entwickelten sich in den nächsten Jahren zu einen der führenden Magazine für Kriminal- und Detektivgeschichten, was zum einen an der hohen Qualität der Erzählungen und Geschichten lag, und zum anderen an den Top-Autoren der Detektiv- und Kriminalliteratur, die  im Magazin ihre Werke veröffentlichten.

Nach der April Ausgabe des Jahres 1937 erschien das Magazin nur noch alle zwei Monate, was aber nichts an der Qualität änderte. Im Herbst 1953 kam schließlich auch das Aus für „POPULAR DETECTIVE“, das es auf insgesamt 133 Ausgaben brachte.

Craig Kennedy Returns im Popular DetectiveMit der Premierennummer von “POPULAR DETECTIVE” kehrte ARTHUR B. REEVE (1880-1936) mit „CRAIG KENNEDY RETURNS“ mit einer neuen CRAIG KENNEDY-Erzählung zurück. Insgesamt erschienen bis zum Juni 1935 sieben neue Kennedy-Geschichten.

Craig Kennedy hatte im Dezember 1910 mit “The Case of Helen Bond” sein Debüt in “Cosmopolitan” gegeben. Insgesamt veröffentlichte Arthur B. Reeve in diesem Magazin 82 Erzählungen mit dem amerikanische Sherlock Holmes.

In den 1920er Jahren folgten weitere Kennedy Craig-Geschichten in den Magazinen “Country Gentleman”, “Boys' Life” und “Everybody's”. Nach einer kleinen Schaffenspause folgten neue Craig-Erzählung Anfang der 1930er Jahre in „Argosy“, in “Complete Detective Novel Magazine” und  in “Dime Detective Magazine”.

PIm März 1935 gab sich auch der Autor LESLIE CHARTERIS (1907-1993) mit der THE SAINT-Erzählung „THE SAINT CARRIES ON“  in „POPULAR DETECTIVE“ die Ehre. Fünf weitere SAINT-Erzählungen folgten bis Juni 1938.

Mit seinem dritten Roman „MEET – THE TIGER“, dem ersten THE SAINT-Roman, war dem Autor Leslie Charteris in den 1920er Jahren der Durchbruch gelungen. Vierzig THE SAINT-Erzählungen folgten bis Anfang der 1930er Jahre im britischen Magazin „THRILLER - The Paper of a Thousand Thrills“ bis in den 1930er Jahren auch erste Erzählungen in amerikanischen Magazinen und weitere THE SAINT-Romane folgten.

Popular DetectiveDer Autor GEORGE BRUCE (1898-1974) gab im Mai 1935 mit „DANCE OF DEATH“ in „POPULAR DETECTIVE“ sein Debüt. Im Dezember folgte mit „DEATH IN BLOOM“ seine erste RED LACY-Erzählung. Ein Dutzend weitere wurde bis Mitte 1937 im Magazin veröffentlicht.

Eine weitere Figur aus der Feder von George Bruce war DR. CORRIGAN, der 1936 zwei Abenteuer in „POPULAR DETECTIVE“ erlebte. Ende der 1930er Jahre hörte Bruce mit dem Schreiben für die Pulp-Magazine auf. Er wurde Drehbuchschreiber in Hollywood und schrieb dort bis Mitte der 1950er diverse Filmdrehbücher. Danach wandte sich George Bruce dem Fernsehen zu.

Knapp zwei Jahre später, genauer gesagt im März 1937,  folgte mit „THE CRIME CONDUCTOR“, die erste Erzählung mit DIAMONDSTONE aus der Feder von G. T. FLEMING-ROBERTS (1910-1968). Der professionelle Magier Diamondstone nimmt  darin nur Fälle an, die ihn interessieren. Bis Juni 1939 folgten fünf weitere Fälle mit Diamondstone.

Popular DetectiveIm Januar 1938 erschien mit “BIRD CAGEY” die erste Erzählung mit WILLIE KLUMP von JOE ARCHIBALD (1898-1986) in dem Pulp-Magazin. Klump hatte bereits Mitte der 1930er Jahre sein Debüt in „Ten Detective Aces“ gegeben. Die Klump-Serie lief ziemlich erfolgreich in „POPULAR DETECTIVE“, denn bis März 1949 wurden über drei Dutzend weitere Geschichten mit Willie Klump im Magazin veröffentlicht. Danach wechselte Klump in den 1950er Jahren zum „The Saint Detective Magazine“ sowie zum „Mike Shayne Mystery Magazine“.

Ab Ende der 1930er Jahre folgten weitere Kurz-Serien wie der SCIENTIFIC CRIME CLUB von RAY KING, DINKY DAVIS von WESTMORELAND GRAY, SNATCH CASE von ROY MARR oder OLLIE BOSCOMB von HAROLD DE POLO.

Popular DetectiveNachdem ROBERT LESLIE BELLEM zusammen mit W. T. BALLARD die letzten zehn JIM ANTHONY-Ausgaben verfasst hatte (Oktober 1942 bis Oktober 1943), starteten die beiden Autoren im Juni 1942 unter dem Pseudonym WALT BRUCE mit „BLOOD CARGO“ ihre DR. ZENG-Serie in „POPLUAR DETECTIVE“, von der bis August 1944 insgesamt sechs Geschichten veröffentlicht wurden.

Im April 1943 veröffentlichte der Autor LAURENCE DONOVAN  (hinter dem sich der Doc Savage-Autor Lawrence Donovan verbirgt)  mit „DEATH SHAVES CLOSE“ seine erste JOE BUNT-Erzählung. Weitere folgten bis April 1944.

Weitere Serien im Pulp-Magazin waren u. a. BILLY KENYON von FANK JOHNSON, ARCHIE McCANN von MAYRON DAVID ORR, CHARLES MALLORY von CURTISS GARDNER, DELTON PROUSE von JOHNSTON McCULLEY, RALPH BURNHAM von THOMAS BURTIS, BALDY SIMMONS von JACK KOFOED, MOODY HACKETT von ROGER FULLER, STEVE KOSKI und GIL VINDE von STEWART STERLING oder MILO MARCH von M. E. CHABER.

Popular DetectiveDie letzte Serie, die in „POPULAR DETECTIVE“ veröffentlicht wurde war TIM RIGBY von WILLIAM E. CARROLL, der im Mai 1953 mit „THE TROUBLE TWINS“ sein Debüt gab.

Da im Herbst 1953 mit der 133. Ausgabe das Aus für „POPULAR DETECTIVE“ kam, wurde mit „DOUBLE TROUBLE“ nur noch eine weitere Rigby-Erzählung im Magazin veröffentlicht. 

In der letzten Ausgabe von „POPULAR DETECTIVE“ war auch die letzte Geschichte mit GIL VINE von STEWART STERLING sowie die mit MILO MARCH von M. E. CHABER vertreten.

Die übrigen Autoren der letzten Ausgabe von „POPULAR DETECTIVE“ waren PAT JONES mit „INSIDE STUFF“, WILLIAM CARTER mit „UP TO THE MINUTE“, LEW YORK mit „SMOKED OUT“, EDWARD POLOSKY mit „HUNDRED PERCENTER“, BEN SMITH mit „ISLAND OF FEAR“, PHILIP WECK mit „DEADLIER THAN THE MALE“, STAN WIDNEY mit „EARLY TO KILL“ sowie “JOHN L. BENTON mit “HOODLUM”.


Popular DeteciveBIBLIOGRAHIE (Eine Auswahl)

CRAIG KENNEDY von ARTHUR B. REEVE
Craig Kennedy Returns, November 1934
Enter Craig Kennedy, Dezember 1934
Craig Kennedy Walks with Death, Januar 1935
Craig Kennedy Strikes Back, Februar 1935
Craig Kennedy’s Strangest Case, April 1935
Craig Kennedy Intervenes, Mai 1935
Craig Kennedy’s Navy Murder Case, Juni 1935

THE SAINT von LESLIE CHARTERIS
The Saint Carries On, März 1935
The Saint and Mr. Teal, April1935
The Saint Steps In, Mai 1935
The Saint’s Process, September 1937
The Saint the Z Man, Oktober 1937
The Saint’s No Angel, Juni 1938

RED LACY von GEORGE BRUCE
Death in Bloom, Dezember 1935
White Death, April 1936
Death Strikes Out, Juni 1936
One Man Job, Juli 1936
Big Bad Guy, November 1936
Terror at the Track, April 1937
Gone to the Dogs, Juli 1937

Dr. CORRIGAN von GEORGE BRUCE
Claim of the Fleshless Corpse, August 1936
Claim of the Double Death, Dezember 1936

DIAMONDSTONE von G. T. FLEMING-ROBERTS
The Crime Conductor, Popular Detective, März 1937 
Brothers of Doom, Popular Detective, Mai 1937 
The Buddha Whispers, Popular Detective, September 1937
The Left-Handed Legacy, Popular Detective, März 1938 
The Murder of the Marionette, Popular Detective, August 1938 
Three Wise Apes, Popular Detective, Juni 1939

WILLIE KLUMP von JOE ARCHIBALD
Bird Cagey, Januar 1938
Poison and Ivy , Dezember 1938
A Killer’s Heel, Juni 1939
Dumb Is the Word for Willie , August 1939
Scent to the Jug,  Oktober 1939
No Place Like Homicide , April 1940
Taken for a Slay Ride, April 1941
Socks and Blondes, August 1941
Steal Trap,  April 1942
The Knife Thrower, Juni 1942
The Fire Bug, August 1942
Homicide Squab , Oktober 1942
Physical Wrecked , Dezember 1942
Of Maestros and Gunmen , Februar 1943
Sham and Eggs , April 1943
Almost a Photo Finish, Juni 1943
Dick Tracery, August 1943
Klump to the Rescue, Oktober 1943
F.B.I. Opener, Dezember 1943
William Klump, Nursemaid, Februar 1944
It Could Only Happen to Willie, April 1944
Skip Tracer Bullets, Juni 1944
Meat Brawl, August 1944
Defective Bureau, Oktober 1944
Two-Timing Willie, Dezember 1944
Trance Figured, Februar 1945
One Tooth of the Law, April 1945
The Witness Share, Junl 1945
One on the House Dick, August 1945
Tooth and Consequences, Oktober 1945
Nursery Crime, Dezember 1945
Murder in the Worst Degree, Februar 1946
Where There's a Willie There's a Way, Juni 1946
An Ace and a Pear, August 1946
Fit to Be Tried, Januar 1947
The Mourning After, März 1947
When a Body Meets a Body, September 1947
Klump à La Carte, Juli 1948
Stuck with the Evidence , September 1948
Dying to See Willie, März 1949

DR. ZENG von WALT BRUCE (Robert Leslie Bellem zusammen mit W. T.  Ballard]
Blood Cargo, Juni 1942
Sinister House , Oktober 1942
Camelback Kill, Februar 1943
Lion’s Loot, Juni 1943
Blackmail Clinic, Dezember 1943
Corpse Cargo, August 1944

JOE BUNT von LAURENCE DONOVAN
Death Shaves Close , April 1942
Earful of Murder, Juni 1942
Mind Over Murder, Oktober 1942
The Fingering Clue, Oktober 1943
Coiffeured to Kill, April 1944

BILL KENYON von FRANK JOHNSON
The Short Straw, Dezember 1943
Date with a Thousand Deaths, Februar 1944
The Foolish One, April 1944
You Can’t Beat the Dutch, Juni 1944
Kill for Your Supper, August 1944
Thunder in the West , Oktober 1944
The Village of Revenge , April 1945

ARCHIE McCANN  von MAYRON DAVID ORR
Pattern for Killing, Juni 1944
White Palms in the South Seas, August 1944
Design for Suicide, Oktober 1944
Death by Proxy, Juni 1945
Hook, Line and Sinker, August 1945
Murders in the Fog, Oktober 1945

CHARLES MALLORY von CURTISS T. GARDNER
Key to Murder, August 1944
Murder Through Magic, Februar 1946

DELTON PROUSE (The Crimson Clown) von JOHNSTON McCULLEY
The Crimson Clown’s Return, Oktober 1944

RALPH BURNHAM von THOMSON BURTIS
Death Stalks the Sound Stage, Dezember 1944
Bulls Makes Good Bodyguards, Februar 1945
Amateur Stuff, April 1945

BALDY SIMMONS von JACK KOFOED
Baldy and the Dead Southpaw, Juni 1946
Baldy and the Strip Tease Murder, August 1946

MOODY HACKETT von ROGER FULLER
The Dead Don’t Write, August 1946
Death Wears Kid Gloves, März 1947

STEVE KOSKI von STEWART STERLING
Alibi Baby, September 1948
A Nice Night for Murder, September 1950
The Unsinkable Blonde, März 1953

GIL VINE von STEWART STERLING
Murder by Television, Juli 1950
The Corpse in 1214, Herbst 1953

MILO MARCH von M. E. CHABER
The Red, Red Flowers,Bluebook for Men, Februar 1961
The Jelly Roll Heist,Popular Detective, September 1952
Murder for Madame, Popular Detective, Herbst 1953

TIM RIGBY von WILLIAM E. CARROLL
The Trouble Twins, Mai 1953
Double Trouble, Herbst 1953

 

© by Ingo Löchel

Zur EinleitungZur Übersicht

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.