Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Mister Dynamit: Morgen küsst euch der Tod

Mister Dynamit Die Taschenbuchserie von C. H. GuenterMister Dynamit 1
Pabel Taschenbuch 212
Morgen küsst euch der Tod

Brigadegeneral B. Burch und seine Kollegen von der U.S Airforce sind in höchster Aufregung. Denn wie Burch feststellen musste, fehlt im Bestand des Depot "New Mexico 17/4" ein Vier-Megatonnen-Atomsprengkopf. Zudem erfährt der Brigadegeneral und seine Abteilungsleiterin Lu Forester von Colonel Stikker, dass der Militärposten am Eingang 3 A des Verteidigungsministeriums in Washington von unbekannten Killern erschossen wurde.

Morgen küssst euch der TodAuf dem Rücken der Leiche von Sergeant Sam Suller haben die unbekannten Mörder ein Malteserkreuz aus weißer Ölfarbe gemalt.

Nachdem der US-amerikanischer Fernaufklärer vom Typ U-2 während eines Routineflugs die Moskitoküste in der Karibischen See überflogen hat, entdecken die
die Experten der "National Photographie Interpretation Center" (NPIC) in Washington auf dem gemachten Filmmaterial, dass auf der Insel Misericordia (auf der sich während des Zweiten Weltkrieges die 1946 geräumte Nachschubbasis der achten Luftflotte befunden hat) irgendetwas merkwürdigen vor sich geht.

Von dem CIA-Direktor erfährt Brigadegeneral Burch, dass mit Hilfe eines ehemaligen deutschen U-Bootes eine unbekannte Gruppe auf der Insel abgesetzt wurde, die dort
einen Stützpunkt einrichtet.

Die gleiche Gruppe (die der CIA-Direktor unter dem Namen " Die Bruderschaft vom weißen Kreuz" kennt, was er Burch aber nicht sagt) scheint sowohl für den Diebstahl einer Boeing 707 in Frankfurt/Main sowie für das Verschwinden des Vier-Megatonnen-Atomsprengkopf aus dem Depot "New Mexico 17/4" verantwortlich zu sein.

Der CIA-Direktor hat durch seinen Agenten Cliff, Burchs Abteilungsleiterin Lu Forester beschatten lassen, die, nachdem sie sich mit einem Italiener namens Carlino getroffen hat, ihren Jahresurlaub genommen hat.
Doch anstatt ihre Tickets nach Florida bzw. zu den Bahamas zu nehmen, fliegt die Forrester von den USA aus über London nach München.

Daraufhin verständigt der Direktor der CIA den BND in Pullach, der seinerseits seinen Agenten Bob Urban, genannt Mister Dynamit, einschaltet, der sich um den Fall kümmern soll...

  • Erschienen 1965
  • Preis: 2,40 DM
  • Titelbild: ???

Mit dem Roman "Morgen küsst ihn der Tod" präsentiert der Autor Karl-Heinz Günther mit dem Pabel Taschenbuch # 212 den ersten Band seiner "Mister Dynamit" - Reihe, der von ihm nicht nur spannend und abwechslungsreich geschrieben wurde, so dass bis zum Ende keine Langeweile aufkommt, sondern man merkt dem Roman auch an, dass Günther darin auch sehr viel Hintergrundwissen verarbeitet hat.

"Code 18, Bob Urban, Major, 29, sieben Dienstjahre. Als Leutnant der Pioniere abgestellt zur Nachrichtentruppe, zwei Jahre Marine, zwei Jahre Luftwaffe, sieben Monate Bundeskriminalamt. Patent A 5, Steuermann auf großer Fahrt. Blindflugschein, US-Training auf Düsenjäger bis F-104 und Transportflugzeuge bis Noratlas.
Lebenslauf: 1950 Abitur. Acht Semester TH München/Berlin, Hochfrequenz und Maschinenbau, I. Quotient 123, Dolmetscherexamen Französisch, Englisch, Spanisch. Olympiareifer Fünfkämpfer, Pisiolenmeister, ledig."

Nach dem Erfolg der Krimi-Serie "Kommissar X", begann der Autor Karl-Heinz Günther (1924-2005) im Jahr 1963 eine neue Romanfigur zu entwickeln.

Doch im Gegensatz zu Kommissar X, wollte Günther diesmal die Rechte an der Romanfigur behalten, und nicht an den Pabel Verlag abtreten.

Denn genau das war in den 1950er Jahren mit seiner Romanfigur "Kommissar X" geschehen, da es damals allgemein üblich gewesen war, dass die alleinigen Rechte an einem Serienhelden bei den Heftverlagen blieben.

Und Karl-Heinz Günther setzte sich diesmal durch. Und so erschien im Jahr 1965 mit dem Pabel Taschenbuch # 212 "Morgen küsst euch der Tod" der erste Roman mit dem deutschen Protagonisten Mister Dynamit, alias BND-Agent Bob Urban, der 1967 mit dem Schauspieler Lex Barker verfilmt wurde.

"Jetzt hieß er Bob Urban, und seine Freunde nannten ihn Bob. Aber alle anderen, die ihn haßten und fürchteten, nannten ihn nur »Mr. Dynamit«.
Als er noch Major bei der Bundeswehr war, einer von den jungen Stabsoffizieren und gerade 27 Jahre alt, hieß er anders.
Damals führte er noch den Namen, der auf seinem Taufschein stand. Das alles hatte sich geändert. Dieses und vieles andere.
Den Dienstgrad hatte er abgelegt, den Namen gewechselt; sein Aussehen und seinen Lebensstil getarnt. Er hatte die Vergangenheit abgeschüttelt wie ein Bär den Winterpelz. Heute arbeitete er beim Nachrichtendienst. Kurz BND genannt." 

© by Ingo Löchel

Zur EinleitungZur Übersicht

Kommentare  

#1 JLo 2021-02-18 20:56
Das Taschenbuch müsste im Oktober 1965 erschienen sein. Als Bildquelle ist "dpa-Bilderdienst" angegeben.
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.