Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Eine weitere Buchvorstellung - »Killerspinnen«

Killerspinnen Eine weitere Buchvorstellung
»Killerspinnen«

Sarah tingelt mit der Rockband Iron Smogger durch heruntergekommene Bars. Das dort dann aber auch zu den Auftritten immer wieder unzählige Spinnen auftauchen, bemerkt Sarah allerdings erst, als in ihrem Bauch eine grauenvolle Kreatur heranwächst. Der Kampf gegen diese scheinbar sogar intelligenten Killerspinnen führt sie dabei direkt in ihr Nest im Keller einer alten Fabrik. Und genau dort will die Band das letztes Konzert ihrer Tour spielen.

KillerspinnenWer gerne Heavy Metal hört und gleichsam Horrorromane liebt, dem dürfte Florian Gerlach hier auf rund 232 Seiten wohl ebenfalls eine gewisse Freude bereiten. Nicht umsonst wird dies selbst auf dem recht gut gelungenen Cover des Taschenbuch erwähnt.

Herzlich willkommen bei einer HEAVY METAL HORRORSHOW!

(Textzeile auf dem Buchrücken zu KILLERSPINNEN)

Bei aller Freude über diese gestalterische Verbindung von harter Musik und blutgefrierendem Horror sollte man allerdings wohl nicht zu den Menschen gehören, die über eine ausgewachsene Spinnen-Phobie verfügen. Denn die könnte beim lesen mit der Zeit immer wieder so ein unangenehmes Kribbeln überall am Körper verspüren lassen, als laufen ständig winzige kleine Spinnenbeinchen an ihnen auf und ab.

Gut, es soll auch Menschen geben, bei denen es überall kribbelt, weil die nächste Dusche eigentlich schon längst überfällig ist, aber lassen wir mal die unappetitlichen Bilder, die sich auch bei diesem Gedanken bei mir gerade in meinem Kopf bilden und wenden uns wieder dem Roman zu. Denn der hat noch so einiges mehr zu bieten, wie nur kleine bis größere Exemplare von intelligenten, achtbeinigen Killern.

Denn ich habe im Vorfeld schon mal die Leseprobe gelesen und wurde erst einmal mit so richtig bösen Menschen konfrontiert (statt eben Spinnen), die uns wirklich auch so manche finsteren Abgründe beim Homo Sapiens offenbaren, welche wir wenn, dann nur in unseren Albträumen, aber wohl nie in der Realität begegnen möchten.

Die Geschichte selbst beginnt nämlich mit dem Überfall auf eine Familie und der Leser sei hier gleich schon mal hinsichtlich einiger verstörender Bilder durch das persönliche Kopfkino vorgewarnt. Denn diese Bande, die hier in eine heile Welt einbricht, liebt es, seine Opfer zu vergewaltigen, zu quälen und auf grausame Art zu töten. Zwar verliert sich hier Florian Gerlach nicht in detailreiche Ausschmückungen dieser Grausamkeiten und bleibt so eher etwas an der Oberfläsche des Schreckens, doch seine geradezu bildhafte Art zu schreiben (was ja durchaus gerade Spaß macht) sorgt dabei durchaus für verstörende Bilder, die sich beim lesen in unserem Kopf schleichend und ebenso heimtückisch formen. Etwas abgehärtet könnte man aber auch sagen, der Gänsehauteffekt wird ordentlich durch eben diese bildhafte Schreibeweise sehr gefördert.

Die einzige Überlebende dieses Überfall ist indessen eben die doch noch recht kleine, wie junge Sarah, die sich erfolgreich in einem finsteren Keller einer alten Fabrik vor den kaltblütigen Mördern  verstecken kann. Und was lebt so in einem finsteren Keller? Klar, hier scheint es auch die erste Verbindung zu den Killerspinnen zu geben.

KillerspinnenViele Jahre später ist Sarah jedenfalls erwachsen, kann sich jedoch nicht mehr wirklich an die schrecklichen Ereignisse ihrer Kindheit erinnern. Jedoch weiß sie intuitiv das es etwas schlimmes gewesen sein muss, was sie als Kind durchlebt hatte. Dies ist dann auch wohl irgendwie für sie eine Hilfe, denn seit dem gerät sie öfter in gefährliche Situationen, als würde sie magisch davon angezogen. Doch sie scheint aus diesen Notlagen immer wieder herauskommen zu können, wobei Spinnen scheinbar ebenfalls immer eine Rolle zu spielen scheinen. Als sie als Sängerin einer Heavy Metal Band auf Tour ist, ahnt sie daher nicht, dass die Fabrik, in der ihr letztes Konzert stattfinden soll, die gleiche ist, in der sie sich als Kind verstecken musste. Doch als die Erinnerungen Sarah einholen, ist es bereits zu spät, denn im Untergrund der Fabrik ist etwas erwacht und niemand wird sich retten können.

Wenn ich so manche andere Rezension zu diesem Horrorromane lese, dann dürfte die beklemmende Stimmung des Anfangs sich wohl über die Handlung hinweg sogar noch merklich steigern können. Jedenfalls konnte ich keine negativen Kritiken zu KILLERSPINNEN finden, weshalb ich dieses Taschenbuch, welches sich seit kurzem auch in meinem Stapel noch ungelesener Bücher befindet, gleich mal ganz nach oben gelegt habe, auch wenn ich ansonsten eben eine Phobie gegen diese Krabbelviecher vorweisen kann. Nur wirkt sich das bei mir so aus, dass Spinnen, die sich bei mir in die Wohnung wagen, wohl über ein ausgemachtes Suizid-Syndrom verfügen müssen, denn ihre Stunden beziehungsweise (falls sie Glück haben) Tage sind ab diesem Augenblick nämlich bei mir gezählt (also nix mit einfangen, streicheln und in der Natur wieder aussetzen).

Florian Gerlach selbst schreibt laut eigener Aussage übrigens am liebsten Old School Horrorromane bzw. Thriller und soll wohl sogar an einer Fortsetzung über die KILLERSPINNEN arbeiten. Zumindest die Leseprobe weist hier in diesem nun auch vorliegenden Roman jedenfalls darauf hin, dass es an ausreichend Gänsehaut innerhalb von Florian Gerlachs Roman KILLERSPINNEN  wohl nicht mangeln wird, welche sich langsam und eiskalt im Nacken ausbreitet, so das dieses Taschenbuch für den Freund des Horror definitiv einen Blick wert sein sollte. Das Cover, von Mark Freier gestaltet, weiß zudem schon mal recht gut zu gefallen und fängt für Menschen mit einer Spinnen-Phobie die eigene, aufkommende Gefühlslage des schaurigen Ekels perfekt ein. KILLERSPINNEN ist dabei jedoch nicht der erste Roman von Florian Gerlach, denn auch die Buchreihen SMOGGER, WERWOLF ART, sowie die Romane und Novellen TODESSPIEGEL, DAS BUCH DER SÜNDE oder THE FIRST DEAD MODEL sind von ihm bereits als Printausgabe bzw. eBook erschienen.

KillerspinnenKillerspinnen
von Florian Gerlach
Umschlaggestaltung: Mark Freier
Ausführung: Taschenbuch
Genre: Horror
Seitenanzahl: 232 Seiten
Deutsche Erstveröffentlichung: Juni 2018
ISBN: 978-1-980984-41-2
Preis: 9,90 Euro
Independently Pulishead

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.