Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Andreas Franz und seine Werke: Das achte Opfer

Andreas Franz - Daniel HolbeDas achte Opfer
von Andreas Franz

Ein Unbekannter schickt der Frankfurter Kripo obskure Bibelzitate. Ein geschmackloser Scherz?

Die Kriminalpsychologen glauben an einen Zusammenhang mit einer Mordserie, die die Handschrift eines religiösen Fanatikers trägt. Doch Hauptkommissarin Durant ist da mal wieder anderer Meinung.

Das achte OpferHauptkommissarin Julia Durant bekommt zwei ominöse Briefe von einem Unbekannten ins Präsidium zugestellt, die beide Bibel-Zitate aus dem Johannes Evangelium enthalten.

Am späten Nachmittag findet eine Putzfrau die Leiche des Bankdirektors Doktor Matthäus in dessen Büro. Hauptkommissar Berger, der Leiter der Mordkommission, schickt Hauptkommissarin Julia Durant und Oberkommissar Hellmer zum Tatort.

Wie sie am Tatort feststellen müssen, wurde Matthäus nicht nur die Kehle durchgeschnitten, sondern auch seine Genitalien abgeschnitten und auf seiner Stirn die Zahl 666 geschrieben. 
Zudem liegt neben der Leiche ein Zettel mit dem gleichen Bibelzitat, den Julia Durant am Vortag erhalten hat.

Am nächsten Morgen beginnen Durant und Hellmer mit den Vernehmungen der Angestellten der Bank. Von Marianne Rohmer, der Leiterin der Personalabteilung, erfahren sie, dass Matthäus hinter jedem Rock her gewesen war. Nur jung mussten seine 'Opfer' sein.
 
Als sie ins Präsidium zurückkehren, wartet ein weiterer Brief des mutmaßlichen Mörders auf Julia Durant, der ein weiteres Zitat aus der Bibel enthält.

Durant und Hellmer beschließen nach einer Unterredung mit ihrem Vorgsetzten Berger und ihrem Kollegen Kommissar Kullmer, der Ehefrau von Mätthäus noch einmal einen Besuch abzustatten, die  bestätigt, dass ihr Mann vermutlich dutzende von Affären gehabt hatte.

Nach der Befragung,  beschließen Durant und Hellmer etwas essen zu gehen. In einem Cafe sieht Hellmer zu seiner Überraschung seine frühere Geliebte Nadine. Aufgrund der Affäre mit ihr, hatte sich Hellmers Frau von ihm scheiden lassen. Nun lebt er aufgrund des Unterhaltes für seine Frau und seine drei Kinder am Rande der Existenz und ist auch dem Alkohol nicht abgeneigt.

Während des Gespräches mir ihr erfährt Hellmer, dass Nadine mit dem Immobilienmakler Neuhaus verheiratet ist, einem der fünfzig reichsten Männer Deutschlands, und direkte Nachbarn des Ehepaares Matthäus sind. Als plötzlich der Ehemann von Nadine auftaucht, kommt es zu einem verbalen Schlagabtausch zwischen den beiden Männern. 

Um mehr über das Umfeld von Matthäus zu erfahren, beschließt Durant Professor Meininger zu befragen, der nicht nur der Hausarzt der Familie Matthäus, sondern auch noch ein Koryphäe auf dem Gebiet der Humangenetik ist, mit einem Lehrstuhl an der Uniklinik Frankfurt.

Da die Befragung von Meininger nichts ergibt, fahren Durant und Hellmer ins Präsidium zurück, wo ein weiterer Brief des Mörders eingetrudelt ist, der einen weiteren Mord ankündigt.

Am nächsten Morgen schickt Hauptkommissar Berger Durant und Hellmer zu einen weiteren Tatort.
Diesmal wurde der Immobilienmakler Neuhaus ermordet. Die Tatortbesichtigung ergibt, dass Neuhaus auf dieselbe Art und Weise getötet und verstümmelt wurde wie Matthäus. Und auch auf seiner Stirn wurde die Zahl 666 geschrieben.

Oberkommissar Hellmer beschießt nach der Befragung der Angestellten der Immobilienfirma, Nadine darüber zu informieren, dass ihr Mann ermordet wurde. Bei dem Gespräch bemerkt er, dass Nadine von ihrem Mann vor seiner Ermordung verprügelt wurde.
Zudem erzählt sie Hellmer, dass Neuhaus sie unter Gewaltanwendung und unter der Drohung ihrer Eltern zu töten gezwungen habe, sie zu heiraten.

Bei ihren weiteren Ermittlungen entdecken Durant und Hellmer eine Verbindung zwischen Matthäus und Neuhaus. Beide Männer waren immer in der Nacht von Montag auf Dienstag unterwegs und kamen erst  am nächsten Morgen zwischen drei und halb vier nach Hause.

Kurze Zeit später wird der nächste Tote entdeckt. Diesmal hat es  den bekannten Kinderpsychologen Doktor Winzlow erwischt, dessen Leiche seine Schwester Yvonne Mondrian, die Frau des einflussreichen Jürgen Mondrian, entdeckt hat.

Als Durant und Hellmer die Kinderbilder in Winzlows Praxis sehen, fällt der Hauptkommissarin eines Bibelzitate des Killers ein.

"Wer einen von diesen Kleinen zum Bösen verführt, für den wäre es besser, wenn er mit einem Mühlstein um den Hals im tiefen Meer versenkt würde!"

Die Bilder und das Bibelzitat weisen daraufhin, dass Winzlow vermutlich ein Kinderschänder gewesen ist, und aus diesem Grund umgebracht wurde.

Am nächsten Tag begibt sich Julia Durant zu Elvira Winzlow, der geschiedenen Frau des Ermordeten.

Elvira bestätigt, dass Winzlow ein Päderast und Kinderschänder war, der sich sogar an seinem eigenen Sohn vergangen hat.
Zudem kannten sich Matthäus  und Winzlow. Und  Winzlow war ebenfalls immer in der Nacht von Montag auf Dienstag weg und kam erst am nächsten Morgen zwischen drei und halb vier nach Hause.

Während der Besprechung im Präsidium erfahren Julia und ihre Kollegen, dass Experten der Polizei auf den Festplatten der Computer der Mordopfer verschlüsselte Nachrichten entdeckt haben, die auf einen Kinderschänderring hindeuten. Zudem wurden bei diesen Nachrichten Decknamen wie Moses, Abraham, Aaron, Methusalem, Nero Caligula und Cäsar verwendet, was ebenfalls auf eine kriminelle Organisationen hinweist.

Während der weiteren Ermittlungen erwischt es weitere bekannte Persönlichkeiten der Stadt Frankfurt. Nach dem Stadtdekan Domberger und Jürgen Mondrian, wird Professor Meininger und die Staatsanwältin Schweiger sowie Innenminister Bernhardt ermordet, der sich als der Kopf der Organisation im Rhein-Main-Gebiet entpuppt, der unter dem Decknamen Caesar agierte.

Durch Razzien in einigen Puffs erfahren Julia Durant und ihre Kollegen von einer Prostituierten, wer sich hinter den anderen Decknamen verbarg.
Neuhaus war Caligula, Matthäus Abraham, Winzlow war Moses, Domberger hieß Methusalem, und Mondrian kannte sie unter dem Namen Nero.

Doch wer ist der Mörder, dessen Tochter und dessen Sohn durch Mitglieder der Verbrecher-Organisation getötet wurde, wodurch seine Frau ihren Verstand verlor, und der als Cicero fünf Jahre lang die Organisation infiltriert hat,  bis er  schließlich begann, sich an den Mitglieder der kriminellen Organisation zu rächen?

Mit "DAS ACHTE OPFER" kann sich Krimi-Autor Andreas Franz gegenüber "JUNG, BLOND, TOT" hervorragend steigern, auch weil  in seinem zweiten Durant-Roman die Protagonisten, insbesondere Julia Durant & Co., viel lebendiger, glaubwürdiger und sympathischer wirken, was sich sehr positiv auf die Handlung des Romans auswirkt.

Auch die Thematik und Handlung von "DAS ACHTE OPFER"  gefallen mir persönlich weit besser als in "JUNG, BLOND, TOT", auch weil das ganze Szenario im Gegensatz zum Debüt-Roman von Andreas Franz viel realitätsbezogener wirkt,  und sich der Krimi-Autor  darin gezielt mit dem Organisieren Verbrechen  beschäftigt.

Neben der gradlinigen Handlung, die ganz ohne Schnickschnack auszukommen versteht, gelingt es Andreas Franz die Spannung des Romans gezielt aufzubauen, so dass bis zum Ende des Buches keine Langeweile aufkommt.
Dies gelingt ihm u. a. auch dadurch, dass  er die Leser zusammen mit den beiden Ermittlern die dunklen, perversen und abartigen Geheimnisse der Opfer herausfinden lässt.

In "DAS ACHTE OPFER" haben wir es nicht mit einem verrückten Trieb- und Serientäter wie in "JUNG; BLOND, TOT" zu tun, sondern mit einem Killer, der gezielt bekannte Persönlichkeiten umbringt, die sehr große Schuld auf sich geladen haben. 
Denn alle Opfer gehörten einer kriminellen und verbrecherischen Organisation an, die alle bis zum Hals im Sumpf aus Korruption, Mord, Kinder-, Menschen- und Drogenhandel steckten, u. a.  Kinderschänder waren und diversen anderen Abartigkeiten und Verbrechen frönten.

Aufgrund ihrer Taten, kann man mit den  Männern und Frauen, die von dem Killer nach und nach ermordet werden, auch kein Mitleid hegen oder ihnen eine Träne nachweinen.

Denn nachdem man im weiteren Verlauf der Handlung von "DAS ACHTE OPFER" erfahren hat,  was diese einflussreichen und mächtigen Persönlichkeiten Frankfurts und des Rhein-Main-Gebiets alles getan und auf dem Kerbholz haben, bekommt man sogar Sympathie für den Täter, dessen Gründe man ohne weiteres nachvollziehen und verstehen kann.
Das achte Opfer
Das achte Opfer
von Andreas Franz
Ebook, 512 Seiten
ISBN 978-3-426-40725-7
9,99 Euro

Knaur

Zur EinleitungZur Übersicht

© by Ingo Löchel

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.