Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Film Noir - Die Schauspieler: GLENN FORD

Die Schwarze SerieGLENN FORD
(1916-2006)

Glenn Ford wurde als Gwyllyn Samuel Newton Ford am  1. Mai 1916 in Sainte-Christine, Acton County, Québec, Kanada, geboren. Als er acht Jahre alt war, zogen seine Eltern nach Santa Monica, Kalifornien, USA. Ford besuchte die „Santa Monica High School“ und ging nach dem Abschluss  an das „Wilshire Theater“ in Los Angeles, wo er 1935 sein Bühnendebüt in "CHILDREN’S HOUR" gab. 1937 folgte  in “NIGHT IN MANHATTAN“  sein Filmdebüt.


Glenn FordZwei Jahre später gab Ford in “HEAVEN WITH A BARBED WIRE FENCE“  als Joe Riley sein offizielles Filmdebüt, den er unter seinem Künstlernamen Glenn Ford drehte, der sich von der Geburtsstadt seines Vaters - „Glenford“ in Kanada- ableitete.

1939 wurde der Schauspieler bei Columbia Pictures unter Vertrag genommen drehte mit „MY SON IS GUILTY“ seinen ersten Columbia – Film.

Im selben Jahr wurde Ford Staatsbürger der USA.

Am 24. Oktober 1942 heiratete er die Schauspielerin Eleanor Powell. Das Paar hatte einen Sohn (Peter) zusammen und ließ sich am 23. November 1959 wieder scheiden.

1942 unterbrach Glenn Ford seine Filmkarriere, als er sich im Zweiten Wetkrieg als Freiwilliger am 13. Dezember 1942 für das U. S. Marine Corps meldete.

Im März 1943 kam er in den Rang eines Sergeants zur Marine Corps – Basis in San Diego und sandte ihn zur „Marine Corps Schools Detachment“ in Quantico (Photographic Section).

1944 kam Glenn Ford zum “Public Relation Office” zur “Headquarters Company”, “Base Headquarters Battalion”, wo er das Radio – Programm „Hallls of Montezuma“ inszenierte und sendete.

Am 7. Dezember 1944 wurde der Schauspieler mit Ehren aus dem U. S. Marine Corps entlassen.

Nach seiner Militärzeit gelang Glenn Ford mit dem film noir “GILDA” (1946) ein fulminantes Comeback auf der Kinoleinwand.

Rita Hayworth und Glenn Ford in GILDAJohnny Farrell ist ein Abenteurer und Spieler, den es nach Südamerika verschlagen hat. Hier arbeitet er in einem Kasino. Das Problem: Er liebt die aufreizende Frau des Chefs, die Sängerin Gilda.
Dies bringt ihn in eine verzwickte Situation. Johnny muss sich zwischen Chef und Gilda entscheiden...

„Ein film noir als Mischung von Kriminalfilm und Melodram mit einer ständig emotionsgelandenen, schwülen Atmosphäre und einer Fülle erotischer Anspielungen.
Höhepunkt ist zweifellos die legendäre Szene, in der sich Rita Hayworth im schwarzen Satinkleid mit trägerlosem Oberteil während der Gesangsnummer "Put The Blame On Mame" ihres armlangen Handschuhs entledigt, die beim - vor allem männlichen - Publikum überbordende Phantasien hervorrief.“  (1)

Danach war Glenn Ford fast in jedem Film – Genre vertreten. Er drehte Western, Abenteuerfilme, Kriminalfilme oder Komödien, so u. a. „THE MAN FROM COLORADO“ (Der Richter von Colorado, 1948), „THE UNDERCOVER MAN“ (Alarm in der Unterwelt, 1949), „THE REDHEAD AND THE COWBOY“ (Der Revolvermann, 1951), „THE GREEN GLOVE“ (Der eiserne Handschuh, 1952) oder „THE MAN FROM ALAMO“ (Der Mann aus Alamo, 1953)

Glenn Ford und Gloria Grahame auf einem Promotionsfoto zu THE BIG HEAT (Heißes Eisen)1953 drehte er den film noir  „THE BIG HEAT“ (Heißes Eisen) unter der Regie von Fritz Lang.

Polizist Dave Bannion untersucht den gewaltsamen Tod eines Kollegen. Als die Todesursache "Selbstmord" lautet, will Bannion den Grund erfahren.
Als dann auch noch seine Vorgesetzten erklären, dass Bannion den Fall zu den Akten legen soll, verstärt dies seine Spürsinn um so mehr.
Bannion ermittelt weiter und entdeckt ein Netz der Korruption und dem Cop wird bald klar, dass Syndikatsboss Lagana große Teile der Polizei und der Stadtverwaltung kontrolliert.
Um den immer unangehmer werdenden Bannion auszuschalten, legt man eine Autobome, der jedoch Bannions Frau zum Opfer fällt. Jetzt ist Bannions Ehrgeiz errecht geweckt...

„Fritz Lang inszenierte mit diesem Film ein Paradestück der "Schwarzen Serie", das zugleich zu den besten Werken gehört, die der Regisseur in den USA drehte. Dunkle Bilder, fiese Verbrecher und ein gebrochener Held, der unerwartet Hilfe von einer Schönen bekommt: Das sind die wichtigsten Zutaten des film noir.“ (2)

Ein Jahr später arbeitete er in  „HUMAN DESIRE“ (Lebensgier, 1954) ein weiteres Mal mit Fritz Lang zusammen.

Jeff Warren, Veteran aus dem Korea-Krieg, nimmt seine Arbeit als Bremser bei der Eisenbahn wieder auf und verliebt sich in die junge, verführerische Vicky.
Sie ist die Frau des alten Eisenbahners Buckley, dem gerade die Kündigung droht. Um dies zu verhindern, schläft Vicky mit dem Chef ihres Mannes, der daraufhin von den eifersüchtigen Buckley getötet wird.
Obwohl Warren weiß, dass Vicky in den Mord verwickelt ist, beginnt er eine Beziehung mit ihr. Schließlich verlangt Vicky von Warren, ihren Ehemann zu ermorden...

HUMAN DESIRE (Lebensgier)„Dieser späte film noir von Fritz Lang ist die zweite Verfilmung des Romans "La Bête Humaine" von Emile Zola. Bereits 1938 hatte Jean Renoir diesen Stoff unter dem Originaltitel verfilmt und einen Klassiker des Poetischen Realismus geschaffen.
Fritz Lang verlegt die Geschichte in die USA der Fünfzigerjahre und schafft so eine Brücke zwischen der europäischen Literatur und dem Hollywoodfilm.“ (3)


Ab 1955 folgten Filme wie „BLACKBOARD JUNGLE“ (Die Saat der Gewalt)

Der ehemalige Kriegsteilnehmer Richard Dadier arbeitet an einer Berufsschule in den New Yorker Slums. Die Situation zwischen Schülern und Lehrern ist gespannt und Dadier kann das Vertrauen seiner Schüler erst gewinnen, als sich der Idealist dem Kampf mit den alles beherrschenden kriminellen Elementen innerhalb der Schülerschaft stellt.

„Richard Brooks gelang ein gut inszeniertes und hervorragend gespieltes Drama, das kompromisslos die Probleme der Jugend behandelt. Sidney Poitier ist in einer seiner ersten Rollen als junger Schüler Gregory W. Miller zu sehen. Der Titelsong "Rock Around The Clock" von Bill Haley wurde erst durch den Film, der auf einem Roman von Evan Hunter basiert, zu einem internationalen Hit.“ (4)

„RANSOM“  (Menschenraub, 1956), die Western „JUBAL“ (Der Mann ohne Furcht, 1956), „THE FASTEST GUN ALIVE“  (Die erste Kugel trifft, 1956) oder „THE SHEEPMAN“ (In Colorado ist der Teufel los, 1958)


1957  erhielt er eine GOLDEN GLOBE – Nominierung für sein Rolle in der Komödie “THETEAHOUSE OF THE AUGUST MOON" (Das kleine Teehaus, 1956)

Der gewiefte Dolmetscher Sakini soll dem Hauptmann Fisby vom Amt für psychologische Kriegsführung dabei helfen, im Japan der Nachkriegszeit eine Demokratisierungsaktion durchzuführen. Bei ihrer Ankunft werden die beiden mit Willkommensgaben überhäuft. Der Clou: die bezauberne Geisha "Lotusblume", die sie betreuen soll. Zunächst ist Sakini damit aber überhaupt nicht einverstanden...

„Schon in den Vierzigerjahren spielte er erfolgreich Theater am Broadway, bevor er mit Elia Kazans "Endstation Sehnsucht" (1951) und "Viva Zapata" (1951) seinen Weltruhm begründete: Marlon Brando. Daniel Mann gelang eine überzeugende Komödie nach dem Broadway-Hit von John Patrick, Brando brilliert als Dolmetscher Sakini, der überragende Glenn Ford gibt den Hauptmann Fisby.“ (5)
THE TEAHOUSE OF AUGUST MOON (Das kleine Teehaus)

1958 folgte eine GOLDEN GLOBE – Nomierung für seine Rolle in “DON’T GET NEAR THE WATER” (Geh nicht zu nah ans Wasser, 1957) und 1962 für „POCKETFUL OF MIRACLES“ Die Unteren Zehntausend, 1961)

Die junge Louise hat eine vorzügliche Ausbildung in Europa genossen und verkehrt dort nur in den besten Kreisen. Bezahlt hat alles ihre Mutter, die New Yorker Straßenhändlerin Apple-Annie. Doch Louise ahnt nichts vom sozialen Rang ihrer Mutter. So sorgt sie für Aufregung, als sie ihren plötzlichen Besuch anmeldet; im Gefolge: ein Verlobter und der zukünftige Schwiegervater, ein spanischer Graf. Annie fürchtet natürlich, dass die Verlobung platzen könnte. Doch ihre Freunde von der Straße und der Unterweltkönig David, genannt "der Lord", inszenieren eine ausgetüftelte Maskerade. Für kurze Zeit verwandeln sie Annie in eine Dame von Welt...

1963 gab er in “THE RAGE OF SILENCE”, einer Folge der Serie “THE DICK POWELL SHOW” (Heute Abend, Dick Powell!) sein TV – Debüt.

„THE ROUNDERS“ (Nebraska, 1964)

Ben Jones und Howdy Lewis brauchen einen Job, um über den Winter zu kommen. Wieder einmal landen sie bei dem Rancher Jim Ed Love. Zunächst sollen sie für ihn Pferde zureiten. Unter den Tieren ist ein Rotschimmel, in dem der Teufel zu stecken scheint. Als Love sie schließlich auszahlt, dreht er ihnen auch noch den bockigen Gaul an. Ben spielt mit dem Gedanken, ihn zu Hundefutter verarbeiten zu lassen, aber dann hat er eine bessere Idee: Beim Rodeo in Sedona kann ihnen das Tier viel Geld einbringen, wenn sie mit den besten Reitern von Nebraska wetten, dass niemand mit dem Hengst fertig wird...

„Schon mit seinen Regiearbeiten "Auch ein Sheriff braucht mal Hilfe" und "Latigo" zeigte Burt Kennedy, dass er hervorragend versteht, das Genre des Wildwestfilms mit komödiantischen Elementen anzureichern. So auch in "Nebraska", ein Spaß mir Glenn Ford und Henry Fonda. Für die beiden Hollywoodstars war dies der erste gemeinsame Filmauftritt.“ (6)

Am 27. März 1966 heiratete er Kathryn Hays. Das Paar ließ sich aber im Juni 1969 wieder scheiden.

THE LONG RIDE HOME (Der gnadenlose Ritt)Ab Mitte der 1960er Jahre war Glenn Forde vorwiegend in Western – Filmen zu sehen. So drehte er u. a.  "THE LONG RIDE HOME" (Der gnadenlose Ritt, 1966)

Texas, 1865: Noch immer herrscht Bürgerkrieg, die Zustände in den Gefangenenlagern sind unmenschlich. Besonders in einem Lager der Nordstaaten, das von dem sadistischen Lagerleiter Colonel Harries geführt wird, werden die Südstaatler schwer misshandelt. Als einer Gruppe von Häftlingen unter der Führung von Captain Bentley die Flucht gelingt, heftet sich der Nordstaaten-Offizier Major Wolcott an ihre Fersen. Denn die Flüchtigen habe seine Geliebte als Geisel genommen...

 

„Phil Karlson ("Der vierte Mann") rechnet in seinem eher durchschnittlichen Western schonungslos mit dem Krieg ab. In der Rolle des Major Wolcott ist der am 30. August 2006 verstorbene Mime Glenn Ford zu bewundern, als sein Gegenspieler ist George Hamilton in einer für ihn eher ungewöhnlichen Rolle zu sehen.“ (7)


"PISTOLERO OF RED RIVER" (Duell der Gringos, 1966)

Dan Blaine ist Marshal in Suwora. Seinem Ruf als bester und schnellster Schütze im Distrikt von Red River verdankt die kleine Stadt an der mexikanischen Grenze, dass Revolverhelden in der Regel einen Bogen um sie machen. Blaine hat früher einmal im Gefängnis gesessen, aber das weiß man in Suwora nicht. Darum ist es ihm gar nicht lieb, als ein gewisser Scarnes in der Gegend auftaucht.
Der zwielichtige Bursche könnte in der Stadt einiges über die Vergangenheit des Marshals erzählen. Dagegen gefällt Blaine ein junger Mann, der sich beim Angeln zu ihm gesellt. Dieser, Lot McGuire, kommt aus Tennessee, hat von Dan Blaines fabelhafter Schießkunst gehört und will ihn herausfordern. Ihm erscheint es unerträglich, dass einer mit dem Revolver besser sein soll als er...


„DAY OF THE EVIL GUN“ (Totem, 1968), „HEAVEN WITH A GUN“ (Pulver und Blei, 1969) oder „SANTEE“ (Santee, der Einzelgänger. 1973).


Von 1971 bis 1972 war Ford als Sheriff Cade in der 24-teiligen TV – Serie “CADE’S COUNTRY” zu sehen.

Von 1975 bis 1976 folgte die Hauptrolle in der Serie „THE FAMILY HOLVAK“.

Glenn FordAm 10. September 1977 heiratete er Cynthia Haywar. Die Ehe wurde aber 1984 wieder geschieden.

Ende der 1970er Jahr war Ford nur noch sporadisch im Kino zu sehen. So mimte er u. a. den Vater von Clark Kent in „SUPERMAN“ (1978)

1991 drehte der Schauspieler mit “RAW NERVE” seinen letzten Film . Im selben Jahr war er in dem Fernsehfilm „FINAL VERDICT“ in seiner letzten TV – Rolle zu sehen. 

Am 5. März 1993 heiratete er mit Jeanne Baus seine vierte Frau. Doch die Ehe wurde bereits ein Jahr später wieder geschieden.

Glenn Ford verstarb am 30. August 2006 im Alter von 90 Jahren an Herzversagen.

"Ich kann gar nicht schauspielen. Ich spiele mich immer nur selbst."  (8)


(1) Prisma Online
(2) Prisma Online
(3) Prisma Online
(4) Prisma Online
(5) Prisma Online
(6) Prisma Online
(7) Prisma Online
(8) Glenn Ford

 

FILMOGRAPHIE
01. Night in Manhattan (1937)
02. Heaven with a Barbed Wire Fence (1939)
03. My Son Is Guilty (1939)
04. Convicted Woman (1940)
05. Men Without Souls (1940)
06. Babies for Sale (1940)
07. The Lady in Question (1940)
08. Blondie Plays Cupid (1940)
09. So Ends Our Night (1941)
10. Texas / Flucht nach Texas (1941)
11. Go West, Young Lady (1941)
12. The Adventures of Martin Eden (1942)
13. Flight Lieutenant (1942)
14. The Desperadoes / Desperados - Aufruhr der Gesetzlosen (1943)
15. Destroyer (1943)
16. Gilda (1946)
17. A Stolen Life / Die große Lüge (1946)
18. Gallant Journey (1946)
19. Framed / Abgekartetes Spiel (1947)
20. The Mating of Millie/ Ein Mann für Millie (1948)
21. The Man from Colorado / Der Richter von Colorado (1948)
22. The Loves of Carmen / Liebesnächte in Sevilla (1948)
23. The Return of October / Ein Pferd namens October (1948)
24. The Undercover Man/ Alarm in der Unterwelt (1949)
25. Lust for Gold / Der Berg des Schreckens (1949)
26. Mr. Soft Touch / Der Mann, der zu Weihnachten kam (1949)
27. The Doctor and the Girl / Frauen um Dr. Corday (1949)
28. The White Tower / Hölle am weißen Turm (1950)
29. Convicted/ Das graue Tor zur Hölle (1950)
30. The Flying Missile (1950)
31. The Redhead and the Cowboy / Der Revolvermann (1951)
32. Follow the Sun (1951)
33. The Secret of Convict Lake/ Vergeltung am Teufelssee (1951)
34. The Green Glove / Der eiserne Handschuh (1952)
35. Young Man with Ideas (1952)
36. Affair in Trinidad / (1952)
37. Time Bomb / Terror on a Train (1953)
38. The Man from the Alamo/ Der Mann aus Alamo (1953)
39. Plunder of the Sun / Das geheimnisvolle Testament (1953)
40. The Big Heat / Heißes Eisen (1953)
41. Appointment in Honduras / Treffpunkt Honduras (1953)
42. Human Desire / Lebensgier (1954)
43. The Americano / Americano (1955)
44. The Violent Men / Rauhe Gesellen (1955)
45. Blackboard Jungle / Die Saat der Gewalt (1955)
46. Interrupted Melody / Unterbrochene Melodie (1955)
47. Trial / Das Komplott (1955)
48. Ransom! / Menschenraub (1956)
49. Jubal / Der Mann ohne Furcht (1956)
50. The Fastest Gun Alive / Die erste Kugel trifft (1956)
51. The Teahouse of the August Moon / Das kleine Teehaus (1956)
52. 3:10 to Yuma / Zähl bis drei und bete (1957)
53. Don't Go Near the Water / Geh nicht zu nah ans Wasser (1957)
54. Cowboy (1958)
55. The Sheepman / In Colorado ist der Teufel los (1958)
56. Imitation General (1958)
57. Torpedo Run / Torpedo los! (1958)
58. It Started with a Kiss / Eine tolle Nummer (1959)
59. The Gazebo / Die Nervensäge (1959)
60. Cimarron (1960)
61. Cry for Happy (1961)
62. Pocketful of Miracles / Die Unteren Zehntausend (1961)
63. The Four Horsemen of the Apocalypse / Die vier apokalyptischen Reiter (1962)
64. Experiment in Terror / Der letzte Zug,  (1962)
65. The Courtship of Eddie's Father / Vater ist nicht verheiratet (1963)
66. Love Is a Ball / 40 Millionen suchen einen Mann (1963)
67. Advance to the Rear / Helden ohne Hosen (1964)
68. Fate Is the Hunter/ Bezwinger des Todes (1964)
69. Dear Heart / Die Frau seines Herzens (1964)
70. The Rounders / Nebraska (1965)
71. The Money Trap / Goldfalle (1965)
72. Paris brûle-t-il? / Brennt Paris? (1966)
73. Rage / In 48 Stunden (1966)
74. A Time for Killing / Der gnadenlose Ritt (1967)
75. The Last Challenge/ Duell der Gringos (1967)
76. Day of the Evil Gun / Totem (1968)
77. Smith! / Smith! - Ein Mann gegen alle (1969)
78. Heaven with a Gun/ Pulver und Blei (1969)
79. The Brotherhood of the Bell (1970) (TV)
80. Jarrett (1973) (TV)
81. Santee / Santee, der Einzelgänger (1973)
82. The Disappearance of Flight 412 (1974) (TV)
83. The Greatest Gift (1974) (TV)
84. Punch and Jody (1974) (TV)
85. Midway/ Schlacht um Midway (1976)
86. The 3,000 Mile Chase / Die 3000-Meilen-Jagd (1977) (TV)
87. No Margin for Error (1978) (TV)
88. Evening in Byzantium (1978) (TV)
89. Superman (1978)
90. The Visitor/ Die Außerirdischen (1979)
91. The Sacketts / Die Sacketts (1979) (TV)
92. Beggarman, Thief (1979) (TV)
93. Day of the Assassin / Der Tag der Mörder (1979)
94. The Gift (1979) (TV)
95. Fukkatsu no hi / Day of Resurrection / Overkill - Durch die Hölle zur Ewigkeit (1980)
96. Happy Birthday to Me/ Ab in die Ewigkeit (1981)
97. My Town (1986) (TV)
98. Law at Randado (1989) (TV)
99. Casablanca Express (1989)
100. Border Shootout / Ein Mann für Randado (1990)
101. Raw Nerve (1991)
102. Final Verdict (1991) (TV)

FERNSEHEN
1. The Dick Powell Show (1 Folge, 1963)
2. Cade's County/ Sheriff Cade (als Sam Cade, 24 Folgen, 1971-1972)
3. The Family Holvak (als Rev. Tom Holvak (unbekannte Anzahl Folgen, 1975)
4. Once an Eagle" (1976) Mini-Serie
5. Police Story (1 Folge, 1978) 

 

© 2008 by Ingo Löchel
Bilder: Archiv des Autors

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.