Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Anzeige

Mythor-Die zweite deutsche Fantasy-Serie: Ein Interview mit Hubert Haensel

Mythor - Die zweite deutsche Fantasy-SerieEin Interview mit
HUBERT HAENSEL

Hubert Haensel ist ein Löwe (vom Sternzeichen her), denn er wurde am 9. August 1952 in Waldershof geboren. Im zarten Alter von acht Jahren fielen ihm die ersten SF-Hefte  in die Hände. Während seiner Zeit auf dem Gymnsium kamen die Hefte der „TERRA“-Reihe sowie die SF-Serien „PERRY RHODAN“, „REN DHARK“ sowie „REX CORDA“ hinzu. Das alles weckte sein Interesse an Raumfahrt, Astronomie und seinen  Wunsch selbst einmal Romane zu schreiben.

Neben der SF las er aber  auch Fantasy- und Abenteuerromane. Haensels Vorbilder waren E. E. Smith und Robert E. Howard sowie Clark Darlton, K.H. Scheer und William Voltz.

Zu seiner Zeit bei Mythor haben wir im folgenden Interview in erster Linie befragt...


Hubert GaenselZauberspiegel: Herr Haensel, können Sie den Lesern des Zauberspiegels kurz etwas über Ihre Person erzählen. Wie sind Sie zum Schreiben gekommen und wer waren Ihre Vorbilder?
Hubert Haensel:
Da muss ich fast schon ein halbes Jahrhundert zurück blicken. Ich war acht, als ich die ersten utopischen Romane und auch Comics in die Hand bekam und beides mit Begeisterung verschlang. Das eine waren die sogenannten Leihbücher, die ich damals im Wochenabstand für meinen Vater holen musste und die ich natürlich dann auch selbst las. Das andere war Nick, der Weltraumfahrer, der mir die Abenteuer im Weltraum bildlich vor Augen führte.
Später, während meiner Zeit auf dem Gymnasium, waren es vor allem die Hefte der „TERRA“-Reihe, die ich mir regelmäßig kaufte – und ab Band 209 der Erstauflage „PERRY RHODAN“. „Ren Dhark“ und „Rex Corda“ kamen hinzu.
Das alles weckte mein Interesse an Raumfahrt, Astronomie und den damit zusammenhängenden Themen, und zu dem Zeitpunkt begann mein Traum, selbst einmal Romane zu schreiben. Ohnehin las ich damals sehr viel, nicht nur SF, sondern auch Fantasy und Abenteuerromane.
Nahezu alle Karl May-Bücher habe ich ebenfalls gelesen. Meine Vorbilder waren »Doc« E. E. Smith und Robert E. Howard. Und bei den deutschen Autoren Clark Darlton, K.H. Scheer und William Voltz. Auch Romane von Hans Kneifel sind mir in guter Erinnerung geblieben, ich denke da gerne an „Das Logbuch der Silberkugel“.


Zauberspiegel: Wann, wo und unter welchem Titel wurde Ihr erster Roman veröffentlicht?
Hubert Haensel:
Das war 1978 in der Reihe TERRA ASTRA, und zwar Band 379 »DAS GEISTERSCHIFF“. Vorausgegangen war einige Zeit vorher ein Kurzgeschichtenwettbewerb des Kelter Verlags. Meine Story „MENTALITÄT“  gewann dort den zweiten Preis, und für mich war das Ansporn, mich an einem längeren Roman zu versuchen.
Zwei Manuskripte waren für mich eine Fingerübung und eigentlich nur für den Papierkorb gut. Ich habe sie nie irgendwo eingereicht, aber ich konnte an ihnen autodidaktisch lernen. Erst mein drittes Manuskript befand ich für brauchbar und habe es an den Pabel-Verlag eingereicht.
Ich musste es damals noch einkürzen, aber es wurde angenommen, und für mich war das der Ansporn, weiterzumachen.


Zauberspiegel: Mit »Der Schwefelfluss« gaben Sie im September 1980 Ihr Mythor-Debüt. Können Sie sich noch daran erinnern, wie Sie zum Mythor-Team gestoßen sind?
Hubert Haensel:
Auf dem Umweg über Atlan. Vielleicht war das auch kein Umweg, sondern eine völlig normale Entwicklung. Nach meinem dritten Roman für Terra Astra durfte ich mir jedenfalls einen zweiten Traum erfüllen und bei Atlan mitschreiben, der Schwesterserie von Perry Rhodan.
Gleich bei meiner ersten Atlan-Konferenz kam im Gespräch mit Günter M. Schelwokat mein Interesse auch für Fantasy zum Vorschein. Die ersten zwanzig Mythor-Exposés lagen damals schon vor und Günter Schelwokat wollte mir bei den nächsten Exposés eine Chance geben. Dass daraus sofort ein Doppelband werden würde, hätte ich mir in dem Moment noch nicht träumen lassen. Band 21 »Der Schwefelfluss« und Band 22 »Das Nest der Nadelschlange« waren für mich so etwas wie ein Sprung ins kalte Wasser: Ich musste mir meine ersten Sporen in einem neuen Genre verdienen. Schließlich wurden es 31 Romane für Mythor.


Zauberspiegel: „DER SCHWEFELFLUSS“ ist ein etwas ungewöhnlicher Mythor-Roman, in dem im Grunde der Schmied Duprel Selamy die Hauptrolle spielt. War das von Anfang an so gewollt und geplant?
Hubert Haensel:
Uff. Die Frage lässt mich nach rund dreißig Jahren zögern. Ich glaube, ich habe das Gewicht damals etwas mehr auf den Schmied gelegt, um größere Freiheit beim Schreiben zu haben und nicht sofort bei Mythors Charakterisierung ins offene Messer zu laufen. Inwieweit ich eine eigenmächtige Gewichtung vorgenommen habe, die ja absolut nichts Schlimmes ist, kann ich aus dem Stegreif aber nicht mehr sagen.
Dazu müsste ich die alten Exposés aus einem Wust von Papier hervorsuchen. Das ist aber nichts, was auf die Schnelle machbar wäre. In dreißig Jahren hat sich zu viel angesammelt, alles gut verpackt in Kartons, die zum Teil nicht einmal beschriftet sind.


Zauberspiegel: Wie muss man sich die Arbeit als Autor an einer Serie wie Mythor vorstellen? Konnte man eigene Ideen einbringen und hatten Sie als Autor ein Mitspracherecht in Bezug auf die Handlung und den weiteren Verlauf der Serie?
Hubert Haensel:
Das war bei Mythor nicht viel anders als bei allen Serien, die sich durch einen roten Faden auszeichnen. Es galt, diesen Faden einzuhalten, den Ausgangspunkt und den Endpunkt und alle relevanten Gegebenheiten. Manches wird schließlich in einer Fortsetzungsserie auch erst später wichtig. Darüber hinaus hat der Autor natürlich die Freiheit, die Perspektive zu wählen, aus der er berichtet, eigene Figuren einzuführen, Gewichtungen zu verändern. Das Exposé ist als eine Art Gerüst und Wegweiser zu sehen, das der Autor mit Fleisch und Leben behängt.
Ideen konnten also jederzeit im Kleinen eingebracht werden. Im Großen natürlich ebenso. Die Frage ist immer nur, was davon im Rahmen der schon bestehenden Planung tatsächlich realisiert werden kann.


Zauberspiegel: Kannten sich die Autoren untereinander und gab es eine Zusammenarbeit zwischen den Autoren der Serie?
Hubert Haensel:
Ich kann jetzt nur für mich sprechen. Ich kannte jedenfalls die meisten Autoren schon aus meiner Mitarbeit bei Atlan: Ernst Vlcek, Hans Kneifel, Horst Hoffmann, Peter Terrid ...
Allerdings war es damals wesentlich schwieriger als heute, detailliert zusammenzuarbeiten. Man darf nicht vergessen, dass vor dreißig Jahren ein PC noch exotisch und schnelle Kommunikation über Internet schlicht utopisch war.
Manuskripte mussten mit einem Original und vier Durchschlägen mit Kohlepapier auf der Schreibmaschine geschrieben werden. Wer nicht nur mit einer mechanischen Maschine schrieb, sondern sich schon eine elektrische zugelegt hatte, dem bot sich wenigstens die Möglichkeit, einzelne Buchstaben bis hin zu Zeilen wieder vom Papier abzuheben (vom Original nur, wohlgemerkt).
Da war es schon ein Problem, sich mit einem Kollegen abzusprechen und seitenweise abzuändern – ganz zu schweigen davon, dass man nur fernmündlich diskutieren konnte. Das begrenzte die Änderungen zwangsläufig auf das unbedingt Notwendige.


Zauberspiegel:
Gibt es ein besonderes Ereignis im Bezug auf Mythor, an das Sie sich heute noch besonders gut erinnern?
Hubert Haensel:
Ich habe besonders gerne über die Amazonen von Vanga geschrieben, vor allem hatte es mir die Kriegerin Burra angetan. Mag sein, dass dies damit zusammenhängt, dass ich sie in Heft 56 einführen durfte. Ich begann mit dem Werdegang der Burra – heute würde man sagen, mit ihrer Lebensgeschichte –, und ich legte sie im Stil der Samurai an.
Verschiedene Schwerthiebe und deren Benennung sind meiner Typenradschreibmaschine entsprungen. Allerdings legte ich mir seinerzeit auch ein Samuraischwert zu, um diese Hiebe auf ihre Wirksamkeit zu testen.
Nein, keine Angst: Das Mobiliar ist heil geblieben und es floss auch kein Blut. Aber es ist schon ein Unterschied, ob man sich in bestimmten Szenen nur auf seine Fantasie verlassen muss oder dem Ganzen etwas Greifbares hinzufügen kann. Maler arbeiten schließlich auch hin und wieder mit einem Modell.
Das Mythor-Fandom ist mir ebenso in angenehmer Erinnerung geblieben. Ich hatte sogar Besuch von Fans, und sie kamen mit einem fantastischen Nachbau von Mythors Lichtschwert.


Zauberspiegel: 1985 schrieben Sie mit »Nomaden des Meeres« (# 189) und »Kampf um Caer« (# 190) Ihre letzten beiden Mythor-Romane. Wie haben Sie von der Einstellung der Serie erfahren? Kam diese Entscheidung überraschend oder wurden die Autoren darüber frühzeitig informiert?
Hubert Haensel:
Solche Entscheidungen kommen nie ein halbes Jahr oder länger im Voraus, das liegt einfach schon in der Natur der Sache. Allerdings fiel die Einstellung etwas abrupt aus, wenn man betrachtet, dass Band 199 quasi als mögliches Zyklusende schon sehr nahe war.
Im Übrigen ist es nur insoweit richtig, dass die Hefte 189 und 190 meine letzten beiden Mythor-Romane waren, als es das Erscheinen innerhalb der Serie betrifft. Zum Zeitpunkt der Einstellung hatte ich schon Band 193 mit dem Titel „Nykerien erwacht“ fertiggestellt. Dieser Roman wurde im Frühjahr 1986 zusammen mit anderem Material im Rahmen von „Magira“ abgedruckt.

Zauberspiegel: Haben Sie heute noch Kontakte zu Autoren oder Zeichnern aus der Mythor-Zeit?
Hubert Haensel:
Das ist wie wohl mit allem im Leben: Die Pflichten verlagern sich, es gibt so viel Neues, das getan werden muss, und was bleibt, ist eine schöne Erinnerung. Die Zeit steht eben nicht still, vor allem hat sie inzwischen ihren Tribut eingefordert.
Natürlich hatte und habe ich Kontakt zu den Autorenkollegen, die bei Atlan und Perry Rhodan mitschreiben oder mitgeschrieben haben. Und Nikolai Lutohin hatte ich nach dem Ende von Mythor sogar in München getroffen, ihn auch besucht.
In den knapp 25 Jahren seit der Einstellung von Mythor sind leider schon einige Kollegen von uns gegangen.


Zauberspiegel: Was machten Sie nach Mythor?
Hubert Haensel:
Ich schrieb zu jener Zeit nur nebenberuflich und war fest bei Atlan involviert. Dennoch schaute ich mich nach anderem um. Einige Romane für „DÄMONENKILLER“ und „DIE KATZE“  stammen von mir. Danach habe ich viele Romane für die „SEEWÖLFE“ geschrieben, bevor ich meine eigene Serie „DIE ABENTEURER“ aus der Taufe heben durfte. Ja, ich habe mich damals in verschiedenen Genres umgesehen und Erfahrungen gesammelt. Die Schriftstellerei ist zwar kein Lehrberuf, aber es schadet weiß Gott nicht, sich Wissen und Fertigkeiten anzueignen.
Nebenher habe ich zu jener Zeit das eine oder andere Perry Rhodan-Taschenbuch geschrieben, und 1994 durfte ich bei Perry Rhodan in der Erstauflage einsteigen. Ich schrieb immer noch nebenberuflich. Im Jahr 2002 habe ich mich endlich selbstständig gemacht und bin seitdem hauptberuflich Autor.


Zauberspiegel: Was sind Ihre derzeitigen Projekte?
Hubert Haensel:
Das ist schnell gesagt: Ich gehöre zu den Stammautoren der „PERRY FHODAN“-Heftserie, bin zuständig für die Bearbeitung der Buchausgaben, im Jargon »Silberbände« genannt, betreue den vierwöchentlich erscheinenden Perry Rhodan-Report und koordiniere die Risszeichnungen.
Nebenher wachsen Ideen für eigenständige SF-Romane und einen Thriller, aber das wird wohl noch etwas gären. Alles ist eine Frage der Zeit ...

Zauberspiegel: Herr Haensel, vielen Dank für die Beantwortung der Fragen.
Hubert Haensel:
Ich bedanke mich für Ihr Interesse. Vor allem wünsche ich allen Lesern viel Spaß mit Mythor – jenen, die den Helden des Lichts kennen, beim wieder Durchblättern der Hefte und jenen, denen Mythor noch etwas fremd ist, dabei, ihn und seine Welt kennenzulernen.
Möglichkeiten dazu gibt es mehrere. In den Jahren 2000 bis 2002 erschien bei Weltbild im Rahmen der Sammler Editionen eine schöne Buchausgabe. Insgesamt 17 Bücher beinhalten den kompletten ersten Zyklus.
Und aktuell erscheinen bei Fanpro nacheinander fünf Taschenbücher, die den »Schattenland-Zyklus« nachdrucken. Ich freue mich schon darauf und spreche an dieser Stelle eine Empfehlung aus.

Zur Übersicht

 

Kommentare  

#1 Des Orphan 2010-07-23 20:21
Ich hoffe auf ein baldiges Interview mit Hugh Walker.
Dessen Romane gefielen mir mit Abstand am besten!
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Wir suchenWir suchen …
… Freunde des Phantastischen

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Das
Kerngebiet des Zauberspiegel ist das Phantastische in allen möglichen Erscheinungsformen. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer rettet in seiner Freizeit Prinzessinnen und schaltet Vampire aus? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über das Phantastische in allen Erscheinungsformen (vom Heft über Hörspiel und Film bis zu Spielen auf PC und Konsolen oder mit Pompfen oder Pen & Paper) Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (von den Sagen des Altertums über die Schauerliteratur, Märchen, Pulps und Heftromane bis hin zu den Kinoblockbustern, eBooks und Konsolen- und PC-Spielen unserer Tage).

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… Freunde von Krimi und Thriller

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Ein beliebtes Gebiet des Zauberspiegel
sind Krimi und Thriller in allen ihren möglichen Erscheinungsformen. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer fasst Killer und schaltet Terroristen aus? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über Krimi und Thriller Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (von den ersten Detektivgeschichten über die Who-dun-its, die Hardboiled Detectives, Helden wie Jerry Cotton bis hin zu den Kinoblockbustern und TV-Serien, über Serienkiller und deren Jäger, eBooks und Konsolen- und PC-Spiele unserer Tage)

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn"
.

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… Freunde der historischen Fiktion

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Noch entwicklungsfähig sind Themen rund um die historischen Fiktionen in allen ihren möglichen Erscheinungsformen. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer wirft sich gerne auf seinem Ross in die Schlacht oder befeuert die Dampflok? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über das Thema historische Fiktion Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (Ritter und Römer, Kämpfe um Macht und Reiche - historisch korrekt oder eher als (Liebes-)geschichte oder fernab tatsächlicher Geschichte erzählt. Filme wie Quo Vadis oder Abenteuer von Entdeckern.) Historische Fiktion kommt in vielerlei Gestalt daher.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn"
.

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… Freunde des Western

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Einst dominierte der Western Leinwand, Mattscheibe und war auch in Buchhandlungen breit vertreten. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer reitet mit uns durch die Prärie? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über den Weste(r)n Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (über Filme, TV-Serien, Bücher und Heftromane).

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

 

Wir suchenWir suchen …
… Freunde von Abenteuer & Action

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Abenteuer & Action - Erfolgsgaranten in allen möglichen Erscheinungsformen. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer kämpft sich gerne durch den Dschungel oder entdeckt die geheime Eisstation? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über das Genre Abenteuer und Action Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (von den frühen Abenteuer-Romanen, TV-Mini(serien) und Kinofilmen bis hin zu Spielen, auch der elektronischen Art)

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… Freunde von Liebe und Romantik

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Liebe und Romantik in allen möglichen möglichen Erscheinungsformen ist bisher bestenfalls eine Randerscheinung im Zauberspiegel. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer hat ein Herz für Herz und Schmerz? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über das Genre des Romantischen Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (von den frühen Liebesromanen á la Jane Austen über die Courths Mahler bin his hin zur modernen ›Chick Literature‹, gerne auch in anderen Erscheinungsformen wie Film und Hörspiel)

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… meinungsstarke Kolumnisten & Interviewer

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Wir brauchen meinungsstarke Kolumnisten, Kommentatoren und Interviewer, die Kolumnen auch mal kontrovers gestalten. Die Leute zu Themen interviewen und dabei nicht nur nett sind. Die eine eigene Meinung haben und Entwicklungen kommentieren.

LogoWir suchen Leute ...

  • die Kommentare mit solider und profunder Meinung verfassen. Durchaus kontrovers und nicht immer politisch korrekt
  • via eMail allerlei Leute befragen, ohne dabei immer nur "nett" zu sein
  • vielleicht auch eine eigene Kolumne aus unseren Themenbereichen gestalten, durchaus und gern meinungsstark und nicht unbedingt immer nett.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… Multimedia-Interessierte

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Der Medienmarkt ändert sich kontinuierlich. Neue Technologien, neue Nutzergewohnheiten. Wer sich dafür interessiert und darüber schreiben möchte, ist bei uns an der richtigen Adresse.

LogoWir suchen Leute ...

  • die Artikel über neue Medien und Technologien schreiben
  • die sich mit (wandelnden) Nutzergewohnheiten befassen
  • die über obsolete Medien und Technologien berichten

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn". 

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

 

Wir suchenWir suchen …
… wissenschaftlich und/oder magisch Interessierte

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Naturwissenschaft und Technik, Geschichte und Zeitgeschichte, Verschwörungstheorien und Aberglaube, Religion und Kulte, Magie und PSI. Diese Dinge haben eines gemeinsam: Sie sind Grundlagen von Fiktion.

LogoWir suchen Leute ...

  • die Artikel über Naturwissenschaft und Technik schreiben
  • die über Sozialwissenschaften und Geschichte berichten
  • die Hintergründe von Aberglauben, Magie, Esoterik und PSI beleuchten.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

 

Wir suchenWir suchen …
… Autoren fiktionaler Texte

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Zur Unterhaltung braucht man hier und da eine gute Geschichte - auch im Zauberspiegel. Wer uns also Geschichten, Romane oder auch Leseproben zur Verfügung stellen will, ist jederzeit willkommen. Immer her damit.

LogoWir suchen Leute ...

  • die Geschichten für uns schreiben oder auch mal ein Gedicht
  • die uns Leseproben ihrer Romane überlassen
  • die uns aber auch ihre Methoden und Werkzeuge ergänzend vorstellen.

Also ran an die Tastatur.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik, wobei wir von einer gewissen Mindestqualität der Texte natürlich ausgehen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn"
.

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

 

Wir suchenWir suchen …
… Nachrichtenredakteure

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Die Nachrichten sind noch immer ein Stiefkind im Zauberspiegel. Es passiert viel, auch in unserer "kleinen beschaulichen" Medienwelt.

Wir wollen unsere Nachrichten ausbauen, um den ganzen Tag über aktuell zu sein. Dafür wünschen wir uns mehr Mitarbeiter bei den Nachrichten.

LogoWir suchen Leute ...

  • die ein Auge auf das aktuelle Geschehen haben und eigenständig Texte über aktuelle Ereignisse verfassen
  • die Pressemeldungen verwerten
  • die im Idealfall auch Grundzüge von Joomla! verstehen, um diese Nachrichten online stellen oder Texte einstellen zu können, die dann von uns bearbeitet werden. Aber keine Sorge ... das ist lernbar wink.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

 

Wir suchenWir suchen …
… Mitarbeiter für die Redaktion

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Immer wieder suchen wir Leute, die korrigieren, redigieren und Artikel formatieren, die hilfreich sind und unterstützen, aber die eher im Hintergrund stehen. Dabei ist diese Arbeit so (!) wichtig. Mit ihr steht und fällt der Zauberspiegel.

LogoWir suchen Leute ...

  • die unsere Beiträge (in der Regel online) Korrektur lesen
  • die Materialien scannen und in Text umwandeln
  • die Joomla! ›können‹ und/oder kennen, zumindest aber Internet-affin und lernbereit und in Sachen Formatierung hilfreich sind
  • die gern im Hintergrund arbeiten, damit die Autoren des Zauberspiegel ›glänzen‹ können.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es in diesem Aufgabenbereich dann doch ankommt: Solide Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn". 

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

 

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok