Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Anzeige

Mythor - Die zweite deutsche Fantasy-Serie - Der Gorgan-Zyklus, Teil 7

Mythor - Die zweite deutsche Fantasy-SerieDER GORGAN – ZYKLUS
Teil 7
 
Althars Wolkenhorst ist ein sehr hoher, aus Bronze errichteter Turm, dessen Spitze ständig von einer dunklen Wolke umgeben ist.  Jeden dem es bisher gelang den Turm zu erreichen, verlor seinen Verstand. Umgeben ist  ALTAHRS WOLKENHORT mit roten, säureführenden Strängen, die jeden Zutritt verhindern, sowie mit dornigen Lianen, die, wenn man sie abschlägt, so rasch nachwachsen, dass man ihnen dabei zuschauen konnte.


Althars WolkenhorstWenn man nicht schnell genug ist, wickeln sich diese tödlichen Lianen um der Körper der Eindringlinge. Riesige Hornissen ergänzten den Abwehrwall um Althars Wolkenhorst.
Während Mythor noch überlegt, wie er in den Turm gelangen kann, erreicht auch der Caerpriester Drundyr den Ort, doch die Ausstrahlung dieser Insel des Lichtes ist so stark, dass der Caerpriester seinen Dämon nicht länger unterdrücken kann. Um den Dämon freundlich zu stimmen, will er den Wolkenhorst den Mächten der Finsternis übergeben. Doch dafür braucht er Verstärkung. Drundyr begibt sich nach Lockwergen, wo er auf  Coerl O'Marn trifft.  Es gelingt dem Caer-Priester, den Ritter von seinen Plänen zu überzeugen und gegen den Wolkenhorst zu ziehen.
Zusammen mit seinen Gefährten entzündet Mythor unterdessen die tödlichen Lianen.  Das ruft die Hornissen auf dem Plan vor denen sie sich in die unmittelbare Nähe des Feuers in Sicherheit bringen.
Nachdem die Lianen niedergebrannt und die Hornissen verschwunden sind, sind die roten Stränge kein Hindernis mehr, denn gegen das Schwert Alton haben diese keine Chance.
Detailkarte Gorgans von Helmut W. PeschDanach gelangen der Sohn des Kometen mit seinen Gefährten ins Innere des Turmes, wo eine magische Stimme Mythor mitteilt, dass der Helm der Gerechten in der Spitze des Turms auf ihn warte, und er nur allein versuchen dürfe, dorthin zu gelangen.
So lässt  Mythor seine Gefährten im untersten Raum zurück und beginnt mit dem Aufstieg. Kurz darauf dringen die Caer in den Turm ein und nehmen Nottr, Sadager und Kalathee gefangen.

„ALTHARS WOLKENHORT“ ist ein weiterer Mythor-Roman aus der Feder von HORST HOFFMANN (der dritte in Folge), der durchaus seine spannenden Momente aufweist, besonders dann, wenn sich Mythor, Nottr, Sadagar und Kalathee durch die ‚magischen‘ Barrieren bis ins Innere des Turmes vorkämpfen. Das Titelbild von Nikolai Luthohin und die Innenillustrationen von Udo Linke spiegeln zudem sehr gut den Inhalt des Romans wieder.

Der Magische TurmDie ersten vier Menschen, denen es jemals gelungen ist, in Althars Wolkenhorst einzudringen, waren ein Edelmann, ein Abenteurer, ein Mörder und ein Kaufmann, der den Mörder einst verfolgt hatte.
Diese vier haben erfolglos versucht, in die oberste Kammer vorzustoßen, und sind auf ewig im Turm gefangen. Ihre Körper sind  längst verwest, aber sie haben gelernt, anderen ihre Gedanken zu rauben. So sind  weiteren Abenteurer, denen es später gelungen ist, den Turm zu betreten, ihnen zum Opfer gefallen.
Auch Mythor stehlen sie seine Gedanken.  Doch die Geister erkennen an seinen Erinnerungen, dass der Sohn des Kometen nicht zum plündern gekommen ist,   sondern um die Welt zu retten.
Da sie darin auch eine Chance für sich selbst erkennen, geben sie ihm seine Gedanken zurück, bis auf diese, die der Mörder Mythor genommen hat und nicht wieder hergeben will.
Nachdem der Sohn des Kometen eine Illusionswand überwunden hat, steht er dem Xandor Fardus und Lurdus gegenüber. Mit Hilfe von Alton gelingt es ihm, den Xandor zu besiegen und zu erlösen.
Im nächsten Stock erwartet ihn die Versuchung in Gestalt von Nyla, der Hexe. Die Frau, die jede beliebige weibliche Gestalt einzunehmen imstande ist, bietet Mythor für eine Nacht in ihrem Bett an, ihn über einen Abgrund zu führen, in dem real gewordenen Gestalten aus Alpträumen leben.
Mythor stimmt zu. Dass sie ihm dabei fast alle Kräfte raubt, um ihm schließlich den Tod zu bringen, erkennt er zu spät. Doch es gelingt dem Sohn des Kometen sie in letzter Sekunde zur Reue zu überreden. Sie opfert ihr Leben, um seines zu retten und sich endlich auch selbst zu erlösen.
Nachdem der Sohn des Kometen eine weitere Hürde genommen hat, melden sich die Geister aus dem Erdgeschoß wieder. Sie bieten Mythor an, seine Erinnerungen wieder vollständig an ihn zurückzugeben, wenn sie ihn in seinem Körper auf dem Weg durch die Etagen begleiten durften. Da Mythor weiß, dass sie dies notfalls auch ohne seine Einwilligung tun könnten, akzeptierte er den Handel.
Leider muss er feststellen, dass über seine weiteren Handlungen und Taten nun ‚demokratisch‘ von den Geistern abgestimmt wird. Wenn die Geister anderer Meinung sind als er,  können sie einfach seinen Körper übernehmen. Doch Mythor kann sie schließlich davon  überzeugen, dass sie nur durch seinen Geist und nicht durch seinen Körper ihr Ziel erreichen können.
Schließlich trifft der Sohn des Kometen auf Cyclom, den Wächter. In eine Statue gebannt gelingt es ihm, Mythor von jeglichem weiteren Vordringen abzuhalten. Es kommt schließlich zum Kampf, in dem sowohl die Geister als auch der Wächter den Tod finden.
Nach der Überwindung dieser letzten Hürde erreicht der Sohn des Kometen den letzten Raum des Turmes. Dort liegt Althar in magischem Schlaf. Auf seiner Brust ruht der Helm der Gerechten.
Althar erwacht und gibt sich als Feldherr des Lichts zu erkennen, der die Mächte der Finsternis vor Jahrtausenden ebenfalls bekämpft hat.
Er hilft  Mythor in einem Gespräch,  ein bisschen mehr vom ewigen Kampf zwischen Licht und Schatten zu verstehen. Danach übergibt er Mythor den Helm der Gerechten, bevor er die Zeit in den Turm einlässt, damit diese Althar und seinen Wolkenhorst nicht länger verschone und die Stätte des Lichtes nicht in die Hände der Mächte der Finsternis fällt.
Als Mythor wieder nach unten steigt, trifft er auf die Caer. Nachdem er die ersten Krieger erschlagen hat, beschäftigt ihn Coerl O’Marn solange, bis Mythor von den übrigen Caer überwältigt werden kann. Dananch macht sich O’Marn auf den Weg, um seine Gefangenen nach Gianton zu bringen.

Innenillustration von Peter EilhardtNach „DER SOHN DES KOMETEN“ ist „DER MAGISCHE TURM“ erst der zweite Mythor-Roman aus der Feder von HUGH WALKER, der durchaus seine interessanten Seiten hat. Mythor kämpft sich von Stockwerk zu Stockwerk bis er endlich den Krieger ALTHAR gegenübersteht, der ihm schließlich den HELM DER GERECHTEN überreicht.


Leider erfährt der Leser außer einigen wenigen Andeutungen nicht sehr viel über den WOLKENHORST und ALTHAR selbst und Hintergrundinformationen darüber kommen so gut wie keine zum Vorschein.

Interessant wäre es vielleicht gewesen einen Vergangenheits-Roman mit ALTHAR als Hauptperson einzuschieben, wo man mehr über den Feldherrn des Lichtes und seinen Kampf gegen die Mächte der Finsternis sowie den Wolkenhort und die Entstehung des Helms der Gerechten erfahren hätte.
So aber wirkt das ganze etwas blass und es bleibt  bei dem Leser nicht viel von den Abenteuer Mythors in „ALTHARS WOLKENHORT“ hängen, nur das er den HELM DER GERECHTEN errungen hat.

Dagegen runden das interessantes Titelbild von Nikolai Lutohin und die guten Innenillustrationen von Peter Eilhardt den Roman positiv ab.

Fazit: Es ist schon sehr erstaunlich wie oft der Sohn des Kometen, allein oder mit seinen Gefährten zusammen, in den ersten  Romanen der Fantasy-Serie in Gefangenschaft geraten ist. Und am Ende von „ALTHARS WOLKENHORST“  fällt Mythor mit seinen Gefährten nach seinen turbulenten Abenteuern in dem magischen Turm erneut in die Hände der Caer.

© 2009 by Ingo Löchel
Bilder: Archiv des Autors

Kommentare  

#1 Darkneer 2009-11-10 12:15
In Band 171 "Geburt einer Legende" von W.K.Giesa erfährt man wer in früheren Zeiten den HELM DER GERECHTEN getragen hat und auch ein paar Infos mehr zur Sohn des Kometen-Legende. Leider war das Resultat nicht so berauschend... Die Sohn des Kometen-Thematik war eine faszinierende Sache, aber die Autoren haben es nicht wirklich fertig gebracht was daraus zu machen. Dies zeigt ja dann auch der Abschluss des GORGAN-Zyklus.

Gruss Marcel
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Wir suchenWir suchen …
… Freunde des Phantastischen

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Das
Kerngebiet des Zauberspiegel ist das Phantastische in allen möglichen Erscheinungsformen. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer rettet in seiner Freizeit Prinzessinnen und schaltet Vampire aus? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über das Phantastische in allen Erscheinungsformen (vom Heft über Hörspiel und Film bis zu Spielen auf PC und Konsolen oder mit Pompfen oder Pen & Paper) Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (von den Sagen des Altertums über die Schauerliteratur, Märchen, Pulps und Heftromane bis hin zu den Kinoblockbustern, eBooks und Konsolen- und PC-Spielen unserer Tage).

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… Freunde von Krimi und Thriller

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Ein beliebtes Gebiet des Zauberspiegel
sind Krimi und Thriller in allen ihren möglichen Erscheinungsformen. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer fasst Killer und schaltet Terroristen aus? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über Krimi und Thriller Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (von den ersten Detektivgeschichten über die Who-dun-its, die Hardboiled Detectives, Helden wie Jerry Cotton bis hin zu den Kinoblockbustern und TV-Serien, über Serienkiller und deren Jäger, eBooks und Konsolen- und PC-Spiele unserer Tage)

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn"
.

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… Freunde der historischen Fiktion

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Noch entwicklungsfähig sind Themen rund um die historischen Fiktionen in allen ihren möglichen Erscheinungsformen. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer wirft sich gerne auf seinem Ross in die Schlacht oder befeuert die Dampflok? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über das Thema historische Fiktion Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (Ritter und Römer, Kämpfe um Macht und Reiche - historisch korrekt oder eher als (Liebes-)geschichte oder fernab tatsächlicher Geschichte erzählt. Filme wie Quo Vadis oder Abenteuer von Entdeckern.) Historische Fiktion kommt in vielerlei Gestalt daher.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn"
.

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… Freunde des Western

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Einst dominierte der Western Leinwand, Mattscheibe und war auch in Buchhandlungen breit vertreten. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer reitet mit uns durch die Prärie? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über den Weste(r)n Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (über Filme, TV-Serien, Bücher und Heftromane).

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

 

Wir suchenWir suchen …
… Freunde von Abenteuer & Action

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Abenteuer & Action - Erfolgsgaranten in allen möglichen Erscheinungsformen. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer kämpft sich gerne durch den Dschungel oder entdeckt die geheime Eisstation? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über das Genre Abenteuer und Action Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (von den frühen Abenteuer-Romanen, TV-Mini(serien) und Kinofilmen bis hin zu Spielen, auch der elektronischen Art)

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… Freunde von Liebe und Romantik

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Liebe und Romantik in allen möglichen möglichen Erscheinungsformen ist bisher bestenfalls eine Randerscheinung im Zauberspiegel. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer hat ein Herz für Herz und Schmerz? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über das Genre des Romantischen Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (von den frühen Liebesromanen á la Jane Austen über die Courths Mahler bin his hin zur modernen ›Chick Literature‹, gerne auch in anderen Erscheinungsformen wie Film und Hörspiel)

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… meinungsstarke Kolumnisten & Interviewer

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Wir brauchen meinungsstarke Kolumnisten, Kommentatoren und Interviewer, die Kolumnen auch mal kontrovers gestalten. Die Leute zu Themen interviewen und dabei nicht nur nett sind. Die eine eigene Meinung haben und Entwicklungen kommentieren.

LogoWir suchen Leute ...

  • die Kommentare mit solider und profunder Meinung verfassen. Durchaus kontrovers und nicht immer politisch korrekt
  • via eMail allerlei Leute befragen, ohne dabei immer nur "nett" zu sein
  • vielleicht auch eine eigene Kolumne aus unseren Themenbereichen gestalten, durchaus und gern meinungsstark und nicht unbedingt immer nett.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… Multimedia-Interessierte

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Der Medienmarkt ändert sich kontinuierlich. Neue Technologien, neue Nutzergewohnheiten. Wer sich dafür interessiert und darüber schreiben möchte, ist bei uns an der richtigen Adresse.

LogoWir suchen Leute ...

  • die Artikel über neue Medien und Technologien schreiben
  • die sich mit (wandelnden) Nutzergewohnheiten befassen
  • die über obsolete Medien und Technologien berichten

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn". 

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

 

Wir suchenWir suchen …
… wissenschaftlich und/oder magisch Interessierte

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Naturwissenschaft und Technik, Geschichte und Zeitgeschichte, Verschwörungstheorien und Aberglaube, Religion und Kulte, Magie und PSI. Diese Dinge haben eines gemeinsam: Sie sind Grundlagen von Fiktion.

LogoWir suchen Leute ...

  • die Artikel über Naturwissenschaft und Technik schreiben
  • die über Sozialwissenschaften und Geschichte berichten
  • die Hintergründe von Aberglauben, Magie, Esoterik und PSI beleuchten.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

 

Wir suchenWir suchen …
… Autoren fiktionaler Texte

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Zur Unterhaltung braucht man hier und da eine gute Geschichte - auch im Zauberspiegel. Wer uns also Geschichten, Romane oder auch Leseproben zur Verfügung stellen will, ist jederzeit willkommen. Immer her damit.

LogoWir suchen Leute ...

  • die Geschichten für uns schreiben oder auch mal ein Gedicht
  • die uns Leseproben ihrer Romane überlassen
  • die uns aber auch ihre Methoden und Werkzeuge ergänzend vorstellen.

Also ran an die Tastatur.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik, wobei wir von einer gewissen Mindestqualität der Texte natürlich ausgehen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn"
.

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

 

Wir suchenWir suchen …
… Nachrichtenredakteure

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Die Nachrichten sind noch immer ein Stiefkind im Zauberspiegel. Es passiert viel, auch in unserer "kleinen beschaulichen" Medienwelt.

Wir wollen unsere Nachrichten ausbauen, um den ganzen Tag über aktuell zu sein. Dafür wünschen wir uns mehr Mitarbeiter bei den Nachrichten.

LogoWir suchen Leute ...

  • die ein Auge auf das aktuelle Geschehen haben und eigenständig Texte über aktuelle Ereignisse verfassen
  • die Pressemeldungen verwerten
  • die im Idealfall auch Grundzüge von Joomla! verstehen, um diese Nachrichten online stellen oder Texte einstellen zu können, die dann von uns bearbeitet werden. Aber keine Sorge ... das ist lernbar wink.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

 

Wir suchenWir suchen …
… Mitarbeiter für die Redaktion

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Immer wieder suchen wir Leute, die korrigieren, redigieren und Artikel formatieren, die hilfreich sind und unterstützen, aber die eher im Hintergrund stehen. Dabei ist diese Arbeit so (!) wichtig. Mit ihr steht und fällt der Zauberspiegel.

LogoWir suchen Leute ...

  • die unsere Beiträge (in der Regel online) Korrektur lesen
  • die Materialien scannen und in Text umwandeln
  • die Joomla! ›können‹ und/oder kennen, zumindest aber Internet-affin und lernbereit und in Sachen Formatierung hilfreich sind
  • die gern im Hintergrund arbeiten, damit die Autoren des Zauberspiegel ›glänzen‹ können.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es in diesem Aufgabenbereich dann doch ankommt: Solide Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn". 

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

 

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok