Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Anzeige

MYTHOR - Die zweite deutsche Fantasy-Serie: Einleitung - Ein Überblick.

Mythor - Die zweite deutsche Fantasy-SerieEinleitung
Ein Überblick
 
Alte Heftroman-Serien haben immer irgend etwas faszinierendes an sich, besonders dann, wenn man mit ihnen aufgewachsen ist. Mein erster Heftroman war „DER MAMMUTFRIEDHOF“ (Mythor Heft # 9) und danach blieb ich der Serie treu, jedenfalls die nächsten 130 Hefte.

Etwas Tragisches hatte die zweite deutsche Fantasy-Serie aber von Anfang an.


Auch wurde in einer Heftroman-Serie noch nie so viel wirklich vorhandenes Potential dermaßen verschenkt, wie bei „MYTHOR“. Das zeigte sich bereits beim abrupten Ende des GORGAN – Zyklus (Bände 1 bis 51) mit „Vorstoß in die Schattenzone“ von Paul Wolf, das die meisten Leser der Serie, wie auch mich, ziemlich überraschten.

Mythor 1 - Der Sohn des KometenAuch der Titelheld Mythor schien von Anfang an ein zweigeteiltes Wesen zu sein. Auf der einen Seite der prophezeite Sohn des Kometen, der sich während der Suche nach den Stützpunkten des Lichtboten erst einmal beweisen musste, auf der anderen Seite ein von Selbstzweifeln geplagter Mann, weil er es vielleicht doch nicht war und seine Suche letztendlich umsonst war.
So sah es manchmal auch wirklich aus. Denn mit LUXON kam ein weiterer Anwärter auf den Plan, der Mythor und seine Freund schließlich verriet und die schwer erkämpften Waffen des Lichtboten den Sohn des Kometen wieder abnahm.

Da mussten sich natürlich viele Leser die Frage stellen, ob die Heftserie nun Mythor oder vielleicht doch Luxon hieß.

Doch die Figur des Luxon tat der Serie im VANGA – Zyklus durchaus gut, man erinnert sich da vielleicht noch an Titel wie „IN HADAM WARTET DER HENKER“ oder „DIE ALPTRAUMRITTER“.

Und auch Nottr, der Barbar, der ehemalige Kampf-und Weggefährte Mythors rang mit Bänden wie "DIE BARBAREN", "AUFBRUCH DER BARBAREN" oder "TRIUMPH DER GROßEN HORDE" seinen Abenteuer und seinem Kampf gegen die Caer und ihre Dämonen dem Titelhelden nach und nach den Rang ab.

So hätte man durchaus mit LUXON und NOTTR vielleicht zwei eigene neue Heftroman-Serien schaffen können, die das nötige Potential gehabt hätten.

Mythor Bd. 52 - Im Reich der FeuergöttinMit Band 52 begann mit „IM REICH DER FEUERGÖTTIN“ für die Leser ziemlich überraschend der VANGA – Zyklus (Bände 52 bis 99), der den Namen eigentlich gar nicht verdiente, spielten doch über 1/3 der Romane nach wie vor in GORGAN, die sich mit den weiteren Abenteuern von Mythors ehemaligen Weggefährten Nottr und Luxon beschäftigten, die zudem auch die eigentlichen Highlights des Vanga-Zyklus waren.

Und auch das Heft # 52 „IM REICH DER FEUERGÖTTIN“ ließ die Leser etwas verwirrend mit der Frage zurück, was  das ganze überhaupt sollte.

Und ehrlich gesagt, Mythors Abenteuer in der Welt der Amazonen waren nicht wirklich gut, eher durchwachsen bis schlecht und konnten auch nicht wirklich überzeugen.

Zudem hatte Mythor bis auf das Schwert Alton alle Waffen des Lichtboten, die er sich so mühsam erkämpft und angeeignet hatte, wieder verloren.

Die Mythor – Redakton meinte zu den diversen Leserbriefen, die sich darauf beriefen, das Mythor durch die Waffen des Lichtboten zu sehr zu einem Supermann geworden wäre und  die Kenntnisse, die sich der Sohn des Kometen auf seiner Suche angeeignet habe, durchaus ausreichend seien.

Aha!

Die Frage stand aber nach wie vor im Raum, warum dann das ganze Theater mit den Waffen des Lichtboden, hätte er doch mit diesen Waffen die Caer und ihre Dämonen, die viele Reiche Gorgans erobert hatten, viel effizienter bekämpfen können. Aber stattdessen tummelte sich der Held so gut wie 'nackt' in VANGA herum und musste von vorne beginnen.

Und was machte der Sohn des Kometen dort?

Mythor war im Grund nur ein Spielball der dortigen Oberhexen, den so genannten Zaubermüttern, und den dort lebenden Amazonen, die ihn nur belächelten und hin und her stießen. Damit wurde aus Mythor ein kläglicher Abklatsch seiner selbst.

Mythor Bd. 100 - Die Tochter des KometenAb Band 100 „DIE TOCHTER DES KOMETEN“ folgte dann bereits der nächste Zyklus, der so genannte SCHATTENZONE – Zyklus, obwohl nach wie vor viele Fragen aus dem GORGAN- und VANGA-Zyklus immer noch ungeklärt geblieben waren und immer neue hinzukamen.

Mythor 140 - Am Anfang war das ChaosUnd die weiteren Fragen wurde auch nur unzureichend geklärt bzw. beantwortet, denn mit Band 140 „AM ANFANG WAR DAS CHAOS“ fing alles wieder von vorne an. Nach dem Eingreifen des Lichtboten in der alles entscheidenden Schlacht zwischen Gut und Böse (mit Namen „ALLUMEDDON“) hatte sich die Welt wieder verändert und GORGAN und VANGA waren wieder zu ‚einer Welt‘ (VANGOR) vereint.

Und der Titel dieses Heftes beschrieb gut den Stand der Serie: CHAOS.

Doch was war aus Mythors ehemaligen Kampf- und Weggefährten geworden? Von Nottr und Luxon war keine Spur mehr vorhanden und auch nach den übrigen suchte man vergebenst.

Dies war von Anfang ein großer Nachteil des ‚Neubeginns‘ der Serie, der viele alte Leser ziemlich verprellte und auch mich, denn ich  stieg nach den sehr schwachen und verwirrenden Bänden 140 bis 149 aus der Serie aus, was nach heutiger Sicht immer noch die richtige Entscheidung gewesen war. 

 

 © 2009 by Ingo Löchel

Mythor - Die zweite deutsche Fantasy-SerieDie Artikel

Der Gorgan-Zyklus
Teil 01
Teil 02
Teil 03
Teil 04
Teil 05
Teil 06
Teil 07
Teil 08
Teil 09
Teil 10
Teil 11
Teil 12
Teil 13
Teil 14
Teil 15
Teil 16
Teil 17
Teil 18
Teil 19
Teil 20
Teil 21
Teil 22
Teil 23
Teil 24
Abschließende Worte

Der Vanga-Zyklus
Einführende Worte
Teil 1
Teil 2
Teil 3
Teil 4
Teil 5
Teil 6
Teil 7
Teil 8
Teil 9
Teil 10
Teil 11
Teil 12
Teil 13
Teil 14
Teil 15
Teil 16
Teil 17
Teil 18
Teil 19
Teil 20
Teil 21
Teil 22
Teil 23 

Der Schattenzonen-Zyklus
Einführende Worte 
Teil 1
Teil 2
Teil 3
Teil 4
Teil 5
Teil 6
Teil 7
Teil 8
Teil 9
Teil 10
Teil 11
Teil 12
Teil 13
Teil 14
Teil 15
Teil 16
Teil 17
Teil 18Abschließende Worte

Die Leserbriefe und das Problem mit der Schattenzone

Die Autoren
Ernst Vlcek
Kurt Luif
Horst Hoffmann
Interview mit Horst Hoffmann
Hubert Haensel 
Interview mit Hubert Haensel
Interview mit Hubert Strassl (Hugh Walker)
Hans Kneifel
Hans Kneifel und die Serie Mythor

Die Zeichner
Nikolai Luthohin 
Nikolai Luthohin und die Titelbilder
Peter Eilhardt
Pier Angelo Boog
Interview mit Pier Angelo Boog
Udo Linke
Interview mit Udo Linke
Interview mit Helmut W. Pesch
Michael Wittmann
Interview mit Michael Wittmann
Interview mit Christian Seipp (Christian Holl)
Jochen Fortmann
Ein Interview mit Franz Berthold
Alfred Kelsner
Interview mit Alfred Kelsner

Mythors Welt
Xandoren
Die Elvenbrücke
Der Berg der Gesichter
Thonensen und Vassander
Die Alptraumritter, Teil 1
Die Alptraumritter, Teil 2

Mythor - Die Hefte
Mythor und die Leserkontaktseite
Eine Serie in der Krise

Mythor zum 30.
Der Kampf um Logghard

Kommentare  

#1 Darkneer 2009-09-21 21:25
Hallo Ingo,

Tolle Sache die du hier machst. Habe Mythor selber seinerzeit ab Band 1 gelesen und finde auch den Gorgan-Zyklus den besten Zyklus der Serie.

In Vanga und der Schattenzone waren die Hefte um Nottr und Luxon die eigentlichen Highlights!

Für sich alleine stehend waren der Schattenland und der Drachenland-Zyklus auch nicht schlecht, aber das Buch der Alpträume und die Rückkehr von Gorgan und Vanga waren dann doch der Anfang vom Ende.

Freue mich auf alle Fälle auf deine weiteren Beiträge zu Mythor.

Gruss Marcel
Zitieren
#2 Valerius 2009-09-22 20:13
Hallo Marcel,

vielen Dank für das Lob über das ich mich sehr gefreut habe.
Auch für mich waren die Nottr- und Luxon-Abenteuer während des Vanga - und Schattenzone-Zyklus die Highlights.

inige Mythor-Zeichner konnte ich kontaktieren, einige waren ziemlich schwer zu erreichen.
Leider ist Peter Eilhardt bereits verstorben und Jochen Fortmann scheint komplett von der Bildfläche verschwunden. Keiner weiß, was aus ihm geworden ist.

Da kommen also noch einige interessante Mythor-Beiträge in der nahen Zukunft.

Gruß Ingo
Zitieren
#3 Darkneer 2010-01-26 10:02
Hallo Ingo,

Teil 11 kann man nicht anschauen, auch nicht wenn man angemeldet ist. Die Interviews sind übrigens toll.

Gruss Marcel

hhva sagt: Der Link war falsch. Den habe ich korrigiert und nun lässt sich auch Teil 11 aus der Übersicht erreichen. Sorry.
Zitieren
#4 Des Orphan 2010-07-23 20:27
Irgendwie ist euch auf der Übersichtsseite der Link zu Peter Eilhardt verloren gegangen.
Über Google findet man die Seite noch. :o

Harantor sagt: Nachgetragen. Kann ja nicht sein, dass sich Google hier besser auskennt als ich :-*
Zitieren
#5 Des Orphan 2010-07-25 20:20
"Aber stattdessen tummelte sich der Held so gut wie 'nackt' in VANGA herum und musste von vorne beginnen.
Und was machte der Sohn des Kometen dort?"

Nun ja,ich persönlich fand den Vanga-Zyklus gar nicht sooo schlecht.
Hervorzuheben bleibt immerhin,dass die Autoren hier ein Szenario schufen,welches eben nicht die bis dahin in vielen Fantasy-Büchern und-zyklen vorherrschenden Klischees bediente.
Mythor findet sich in einer von Frauen bestimmten Gesellschaft wieder.
Ich fand's steckenweise recht lustig und teilweise sogar sehr innovativ und orginell.
Mir gefiel auch die dadurch auftretende Dreiteilung der Serie in die Handlungsbögen Mythor,Luxon und Notr.Das brachte 'ne Menge Abwechslung und bot einigen Autoren auch sehr viel mehr Freiheiten.
Fakt ist aber auch,dass ich diese Waffensammlerei nie wirklich mochte.Die Fixpunkte gaben der Serie zwar Struktur,führten auf der anderen Seite aber auch zu einem schieren Überangebot an Superwaffen für den Helden;von der Sinnlosigkeit einiger Artikel mal ganz abgesehen: siehe den Bitterwolf,den Schneefalken und das Einhorn.Gerade die ersten beiden Begleiter erinnerten mich eher an den Atlan-Zyklus "Der König von Atlantis".
Eine neue Serie muss sich halt auch erst freischwimmen.Das es dabei zu Fehlkonzeptionen kommt,finde ich eher natürlich.
Leider gebricht es der Mythor-Serie später an inhaltlicher Entwicklung.Nach Band 100 stellte all das für mich eher eine Variation der Thematik und nicht deren logische Fortführung dar.

Tja,nun musste ich feststellen,dass der Link zum Interview mit Christian Seipp fehlt. :sad:
Könntet ihr mal die Links aktualisieren?
So finde ich es irgendwie sehr schade,dass einige Artikel nur über verworrene Umwege erreichbar sind.

harantor sagt: Manchmal passiert mir das, dass ich einen Artikel nicht in die Übersicht einpflege. Sorry. Ich bin da immer auf Hinweise angewiesen...
Zitieren
#6 Des Orphan 2010-10-26 20:38
Keine Verknüpfung zum 17. Artikel des Gorgan-Zyklus und auch nicht zu dem Aufruf zur Mitarbeit im folgenden Zyklus :sad:

Harantor sagt: Nachgeholt
Zitieren
#7 Des Orphan 2010-10-31 19:36
zitiere Des Orphan:
Keine Verknüpfung zum 17. Artikel des Gorgan-Zyklus und auch nicht zu dem Aufruf zur Mitarbeit im folgenden Zyklus :sad:

Harantor sagt: Nachgeholt


Äh...Nein...
Die Verknüpfungen fehlen immer noch :sigh:
Zitieren
#8 linda 2013-12-06 14:49
verkaufe zwei mythor Sammelbände nr 25 & 26 pages.ebay.com/link/?nav=item.view&id=221330976025
Zitieren
#9 Matzekaether 2015-10-16 22:12
Ich gebe zu - ich bin kein großer (Heftroman)-Fantasy-Fan und habe kein einziges Mythor-Heft gelesen, aber mich haben schon immer der an den Jugenstil gemahnende Schriftzug in Kombination mit den herrlich trashigen 80er-Jahre- Covern faszniert, so dass ich mehrmals kurz davor war, die Serie bei ebay nur deswegen zu kaufen...
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Wir suchenWir suchen …
… Freunde des Phantastischen

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Das
Kerngebiet des Zauberspiegel ist das Phantastische in allen möglichen Erscheinungsformen. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer rettet in seiner Freizeit Prinzessinnen und schaltet Vampire aus? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über das Phantastische in allen Erscheinungsformen (vom Heft über Hörspiel und Film bis zu Spielen auf PC und Konsolen oder mit Pompfen oder Pen & Paper) Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (von den Sagen des Altertums über die Schauerliteratur, Märchen, Pulps und Heftromane bis hin zu den Kinoblockbustern, eBooks und Konsolen- und PC-Spielen unserer Tage).

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… Freunde von Krimi und Thriller

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Ein beliebtes Gebiet des Zauberspiegel
sind Krimi und Thriller in allen ihren möglichen Erscheinungsformen. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer fasst Killer und schaltet Terroristen aus? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über Krimi und Thriller Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (von den ersten Detektivgeschichten über die Who-dun-its, die Hardboiled Detectives, Helden wie Jerry Cotton bis hin zu den Kinoblockbustern und TV-Serien, über Serienkiller und deren Jäger, eBooks und Konsolen- und PC-Spiele unserer Tage)

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn"
.

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… Freunde der historischen Fiktion

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Noch entwicklungsfähig sind Themen rund um die historischen Fiktionen in allen ihren möglichen Erscheinungsformen. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer wirft sich gerne auf seinem Ross in die Schlacht oder befeuert die Dampflok? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über das Thema historische Fiktion Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (Ritter und Römer, Kämpfe um Macht und Reiche - historisch korrekt oder eher als (Liebes-)geschichte oder fernab tatsächlicher Geschichte erzählt. Filme wie Quo Vadis oder Abenteuer von Entdeckern.) Historische Fiktion kommt in vielerlei Gestalt daher.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn"
.

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… Freunde des Western

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Einst dominierte der Western Leinwand, Mattscheibe und war auch in Buchhandlungen breit vertreten. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer reitet mit uns durch die Prärie? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über den Weste(r)n Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (über Filme, TV-Serien, Bücher und Heftromane).

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

 

Wir suchenWir suchen …
… Freunde von Abenteuer & Action

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Abenteuer & Action - Erfolgsgaranten in allen möglichen Erscheinungsformen. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer kämpft sich gerne durch den Dschungel oder entdeckt die geheime Eisstation? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über das Genre Abenteuer und Action Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (von den frühen Abenteuer-Romanen, TV-Mini(serien) und Kinofilmen bis hin zu Spielen, auch der elektronischen Art)

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… Freunde von Liebe und Romantik

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Liebe und Romantik in allen möglichen möglichen Erscheinungsformen ist bisher bestenfalls eine Randerscheinung im Zauberspiegel. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer hat ein Herz für Herz und Schmerz? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über das Genre des Romantischen Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (von den frühen Liebesromanen á la Jane Austen über die Courths Mahler bin his hin zur modernen ›Chick Literature‹, gerne auch in anderen Erscheinungsformen wie Film und Hörspiel)

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… meinungsstarke Kolumnisten & Interviewer

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Wir brauchen meinungsstarke Kolumnisten, Kommentatoren und Interviewer, die Kolumnen auch mal kontrovers gestalten. Die Leute zu Themen interviewen und dabei nicht nur nett sind. Die eine eigene Meinung haben und Entwicklungen kommentieren.

LogoWir suchen Leute ...

  • die Kommentare mit solider und profunder Meinung verfassen. Durchaus kontrovers und nicht immer politisch korrekt
  • via eMail allerlei Leute befragen, ohne dabei immer nur "nett" zu sein
  • vielleicht auch eine eigene Kolumne aus unseren Themenbereichen gestalten, durchaus und gern meinungsstark und nicht unbedingt immer nett.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… Multimedia-Interessierte

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Der Medienmarkt ändert sich kontinuierlich. Neue Technologien, neue Nutzergewohnheiten. Wer sich dafür interessiert und darüber schreiben möchte, ist bei uns an der richtigen Adresse.

LogoWir suchen Leute ...

  • die Artikel über neue Medien und Technologien schreiben
  • die sich mit (wandelnden) Nutzergewohnheiten befassen
  • die über obsolete Medien und Technologien berichten

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn". 

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

 

Wir suchenWir suchen …
… wissenschaftlich und/oder magisch Interessierte

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Naturwissenschaft und Technik, Geschichte und Zeitgeschichte, Verschwörungstheorien und Aberglaube, Religion und Kulte, Magie und PSI. Diese Dinge haben eines gemeinsam: Sie sind Grundlagen von Fiktion.

LogoWir suchen Leute ...

  • die Artikel über Naturwissenschaft und Technik schreiben
  • die über Sozialwissenschaften und Geschichte berichten
  • die Hintergründe von Aberglauben, Magie, Esoterik und PSI beleuchten.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

 

Wir suchenWir suchen …
… Autoren fiktionaler Texte

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Zur Unterhaltung braucht man hier und da eine gute Geschichte - auch im Zauberspiegel. Wer uns also Geschichten, Romane oder auch Leseproben zur Verfügung stellen will, ist jederzeit willkommen. Immer her damit.

LogoWir suchen Leute ...

  • die Geschichten für uns schreiben oder auch mal ein Gedicht
  • die uns Leseproben ihrer Romane überlassen
  • die uns aber auch ihre Methoden und Werkzeuge ergänzend vorstellen.

Also ran an die Tastatur.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik, wobei wir von einer gewissen Mindestqualität der Texte natürlich ausgehen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn"
.

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

 

Wir suchenWir suchen …
… Nachrichtenredakteure

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Die Nachrichten sind noch immer ein Stiefkind im Zauberspiegel. Es passiert viel, auch in unserer "kleinen beschaulichen" Medienwelt.

Wir wollen unsere Nachrichten ausbauen, um den ganzen Tag über aktuell zu sein. Dafür wünschen wir uns mehr Mitarbeiter bei den Nachrichten.

LogoWir suchen Leute ...

  • die ein Auge auf das aktuelle Geschehen haben und eigenständig Texte über aktuelle Ereignisse verfassen
  • die Pressemeldungen verwerten
  • die im Idealfall auch Grundzüge von Joomla! verstehen, um diese Nachrichten online stellen oder Texte einstellen zu können, die dann von uns bearbeitet werden. Aber keine Sorge ... das ist lernbar wink.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

 

Wir suchenWir suchen …
… Mitarbeiter für die Redaktion

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Immer wieder suchen wir Leute, die korrigieren, redigieren und Artikel formatieren, die hilfreich sind und unterstützen, aber die eher im Hintergrund stehen. Dabei ist diese Arbeit so (!) wichtig. Mit ihr steht und fällt der Zauberspiegel.

LogoWir suchen Leute ...

  • die unsere Beiträge (in der Regel online) Korrektur lesen
  • die Materialien scannen und in Text umwandeln
  • die Joomla! ›können‹ und/oder kennen, zumindest aber Internet-affin und lernbereit und in Sachen Formatierung hilfreich sind
  • die gern im Hintergrund arbeiten, damit die Autoren des Zauberspiegel ›glänzen‹ können.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es in diesem Aufgabenbereich dann doch ankommt: Solide Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn". 

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

 

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok