Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Sean Connery - Ein Nachruf

Sean Connery (1930-2020) - Von Stuart Crawford, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5989582Sean Connery
(1930-2020)

Der Schauspieler Sean Connery wurde am 25. August 1930 in Edinburgh, Schottland, geboren. Schon mit neun Jahren musste Connery durch Gelegenheitsjobs zum Unterhalt der Familie beitragen.

Mit vierzehn verließ er die Schule und arbeitete danach unter anderem als Milchmann, Bademeister, Maurer und Rettungsschwimmer.

"Meine Familie hatte wenig Geld, aber es gab immer Arbeit. Ich hoffe, wir sehen keiner ebenso schlechten Zeit entgegen wie damals, als ich ein Kind war.
Ich bin schon im Alter von neun Jahren um sechs Uhr früh aufgestanden, um vor der Schule Milch auszufahren. Mein Verdienst: drei Schillinge und 60 Pence in der Woche, heute wären das 20 Pence. Mutter bekam die drei Schillinge, der Rest wanderte in meine Sparbüchse. Meine Mutter war glücklich, mich arbeiten zu sehen." (1)

Sean Connery (1930-2020) - Von Stuart Crawford, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5989582Mit sechzehn verpflichtete sich Sean Connery für sieben Jahre zur Marine, doch er wurde bereits nach drei Jahren wegen Magengeschwüren wieder entlassen. Danach arbeitete er als Druckgehilfe bei einer schottischen Abendzeitung.

"Ich kam nie über den Dienstgrad eines Vollmatrosen hinaus. Nach drei Jahren wurde ich wegen Magengeschwüren als dienstunfähig entlassen, und ich war sehr unzufrieden mit allem, bis ich Druckergehilfe bei einer Edinburgher Abendzeitung wurde.
Das wurde als eine der besten Arbeiten angesehen. Man konnte einen Anzug tragen, hatte sein eigenes Waschbecken, seinen eigenen Schrank und Fünftagewoche!" (2)

In seiner Freizeit widmete sich Connery dem Gewichtheben. Im Jahr 1950 wurde er schottischer Bodybuilding-Meister und erreichte den dritten Platz beim Mr. Universum-Wettbewerb.
Bei diesem Wettbewerb traf er einen Kollegen, der als Statist bei der Londoner Aufführung von "South Pacific" auftrat und ihn aufforderte, sich ebenfalls dort zu bewerben.
Man engagierte Connery schließlich für eine zweijährige Tournee des Stückes, in deren Verlauf er von kleinsten zu kleinen Rollen aufstieg.

"Ich ging zur Marine, als ich 16 Jahre alt war. Das war harte Arbeit. Also hatte ich immer einen Heidenrespekt vor Menschen, die beim Militär sind. Etwa fünf Jahre später habe ich einen Seemann in (dem Musical) „South Pacific“ gespielt. Das war toll." (3)

Sean Connery (1930-2020) - Von Stuart Crawford, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5989582Schwierigkeiten bereitete ihm zunächst sein schottischer Akzent. Doch später kultivierte er ihn und machte ihn zu seinem "Markenzeichen".

1954 gab Sean Connery in "Lilacs in the Spring" sein Filmdebüt als Schauspieler. Ein Jahr später folgte mit "The Crescent and the Star", einer Folge der TV-Serie "Sailor of Fortune", sein Fernseh-Debüt.
Danach hatte Connery Gastauftritte in Serien wie "Dixon of Dock Green" (1956), "The Jack Benny Programm" (1957), "BBC Sunday Theatre" (1957), "Armchair Theatre" (1958) und "Disneyland" (1959).

Daneben war Connery in Filmen wie "Die blinde Spinne" (1957), "Duell am Steuer" (1957), "Zwölf Sekunden bis zur Ewigkeit" (1957), "Operation Tiger" (1958), "Das Geheimnis der verwunschenen Höhle" (1959), "Tarzans größtes Abenteuer" (1959), "Die Peitsche" (1961) und "Das Schlitzohr" (1961) zu sehen.

Sean Connery (1930-2020) - Von Stuart Crawford, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=59895821961 begannen die Produzenten Albert R. Broccoli und Harrry Saltzmann für den geplanten Bond-Film "Dr. No" ihre Suche nach einem geeigneten Darsteller für die Rolle des 007. Broccoli stellte sich unter Bond einen rauhen Engländer vor, einen, der gern auch mal die Fäuste benutzt.
Im Oktober 1961 machte Ben Fisz seinem Freund Saltzman auf Sean Connery aufmerksam. Harry Saltzman beschloss daraufhin, sich den Film "Die Peitsche" anzuschauen, um selbst einen Eindruck von Connery zu gewinnen.

Zur gleichen Zeit hatte auch Broccoli den Schauspieler Sean Connery 'entdeckt', als er sich den Disney – Film "Das Geheimnis der verwunschenen Höhle" ansah. Zudem erinnerte sich der Produzent, dass ihm Connery vor Jahren von Lana Turner vorgestellt worden war.
Dem Produzenten gefiel der breite schottische Akzent des Schauspielers, gleichzeitig meinte seine Frau Dana, dieser Connery sei außerordentlich attraktiv und perfekt für die Rolle des 007.

Zu Connerys Konkurrenz gehörten damals eine Reihe vielversprechender junger britischer Schauspieler, darunter auch Patrick McGoohan sowie Richard Johnson.
Doch schließlich entschieden sich die Produzenten Albert R. Broccoli und Harrry Saltzmann für Sean Connery als James Bond. Der Rest ist Filmgeschichte....

Am 5. Oktober 1962 hatte "James Bond jagt Dr. No" in London Premiere. In Deutschland lief der erste Bond-Streifen einige Monate später, genauer gesagt am 25. Januar 1963, in den dortigen Kinos an.

Am 6. Dezember 1962 heiratete Sean Connery die italienische Schauspielerin Daine Cilento, von der er sich am 6. September 1973 aber wieder scheiden ließ. Am 11. Januar 1963 kam ihr gemeinsamer Sohn Jason zur Welt, der später ebenfalls Schauspieler wurde.

Durch den Erfolg der ersten beiden Bond-Filme "Dr. No" (1962) und "Liebesgrüße aus Moskau" (1963) wurden auch andere Regisseure auf den jungen Schauspieler aufmerksam. Und so drehte Connery "Die Strohpuppe" (1964) unter der Regie von Basil Dearden sowie den Hitchcock-Film "Marnie" (1964).

1964 folgte mit "Goldfinger" der dritte Bond – Film, der weltweit eine wahre Bond – Welle, die so genannten Bonditis, auslöste. Ein Jahr später drehte er dem Film "Ein Haufen toller Hunde", der Connerys erste Zusammenarbeit mit Regisseur Sidney Lumet darstellte.

Nach den beiden Bondfilmen "Feuerball" (1965) und "Man lebt nur zweimal" (1967) war Connery allerdings Bondmüde geworden. Der schottische Schauspieler stieg daraufhin als James Bond aus der Filmserie aus und widmete sich anderen Filmprojekten, die aber weit weniger erfolgreich waren als seine bisherigen fünf Bondfilme.

"Kein Schauspieler mag es, stereotypisiert zu werden. Deshalb wollte ich nach einer Weile einfach etwas anderes machen." (4)

Nach seinem Abgang als James Bond drehte Connery 1968 mit "Shalako" (1968) unter der Regie von Bond-Regisseur Terence Young seinen ersten und einzigen Western. Danach folgten die Filme "Das rote Zelt" (1970), "Verflucht bis zum jüngsten Tag" (1970) sowie der Sidney Lumets "Der Anderson Clan" (1971).

1971 kehrte Sean Connery - nachdem er mit den beiden Bond-Produzenten Albert R. Broccoli und Harrry Saltzmann eine Gage von eine Million vereinbart hatte - in dem Bond-Film "Diamantenfieber" noch einmal als James Bond auf die Kinoleinwand zurück, der weltweit wieder ein Hit an den Kinokassen wurde.

Nach seinem sechsten Bond-Film "Diamantenfieber" schmiss Sean Connery aber endgültig das Bondhandtuch und widmete sich fortan wieder anderen Filmprojekten.

Sean Connery (1930-2020) - Von Stuart Crawford, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5989582Und so sah man den schottischen Schauspieler ab 1972 in den Filmen "Sein Leben in meiner Gewalt" (1972), "Zardoz" (1974), "Mord im Orient Express" (1974), "Die Uhr läuft ab" (1975), "Der Wind und der Löwe" (1975) sowie "Der Mann, der König sein wollte" (1975) mit Michael Caine.

"Es gibt nichts Besseres, als an einem tollen Film mit Profis zu arbeiten. Das Gegenteil ist der Fall, wenn man mit jemanden arbeitet, der nicht weiß, was er tut. Den meisten Spaß am Set hatte ich mit Michael Caine und John Huston in ‚Der Mann, der König sein wollte’. Filme auf die ich nicht stolz bin? Ich könnte den letzten, den ich gemacht habe, gerne vergessen. Das kann ich Ihnen sagen." (5)

Am 6. Mai 1975 heiratete Connery die Malerin Micheline Roquebrune mit der er bis zu seinem Tod zusammenlebte.

1976 war der schottische Schauspieler als Robin Hood in dem Abenteuerfilm "Robin und Marian" an der Seite von Audrey Hepburn zu sehen, der die Legenden um Robin Hood, Marian sowie Richard Löwenherz ziemlich demontierte. Vermutlich war dem Film aus diesem Grund an den Kinokassen kein sehr großer Erfolg beschieden. 

Es folgten "Öl" (1976) sowie der Kriegsfilm "Die Brücke von Arnheim" (1977). 1978 sah man Connery in dem interessanten Gauner-Film "Der große Eisenbahnraub" mit Donald Sutherland und Lesley-Ann Down an seiner Seite.

Sean Connery (1930-2020) - Von Stuart Crawford, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5989582Nach "Zardoz", Connerys eher gewöhnungsbedürftigen Abstecher ins phantastische Genre, wechselte der Schauspieler 1980 mit "Outland - Planet der Verdammten" unter der Regie von Peter Hyams erneut ins SF-Genre.

"Peter Hyams verlegt den Western-Klassiker "Zwölf Uhr mittags" in den Weltraum: ein Mann im Kampf gegen gedungene Killer, unterstützt nur von einer Frau. Die Killer kommen nicht mit dem Zug, sondern mit einer Weltraumfähre. Treffpunkt ist nicht der Saloon, sondern eine Weltraumbar.
Mit faszinierender Ausstattung in futuristischer Atmosphäre gelang Peter Hyams, der das Drehbuch nach dem gleichnamigen Roman von Alan Dean Foster schrieb, ein packender Sciencefiction-Thriller." (6)

Bereits Ende der 1970er Jahre waren Gerüchte aufgekommen, dass der Produzent Kevin McClory einen James Bond-Film drehen wolle, der auf dem Ian Fleming-Roman "Thunderball" basieren sollte.

Nach einer längeren Planungsphase, diversen Rechtsstreiten mit Bond-Produzent Albert R. Broccoli und der Suche nach Investoren, nahm der geplante James Bond-Film mit Sean Connery in der Hauptrolle Anfang der 1980er Jahre Gestalt an, so dass Connery schließlich 1983 als James Bond in "Sag niemals nie" in Konkurrenz zu seinem Bond-Nachfolger Roger Moore trat, der 1983 mit dem Bond-Film "Octopussy" ebenfalls als James Bond auf der Kinoleinwand zu sehen war.

"Nach seiner sechsten Rolle als Geheimagent "007" versprach Sean Connery: "Nie mehr" James Bond. Zwölf Jahre später bot man ihm ein exzellentes Drehbuch an, Partner wie Klaus Maria Brandauer und Kim Basinger sowie eine Gage von fünf Millionen Dollar.
Als Connery seiner Gattin gestand, er werde noch einmal den smarten Agenten mimen, sagte diese: "Never Say Never again", und schon war der Titel des Kriminalfilms von Irvin Kershner gefunden.
Er habe diesen Bond gehasst, so Connery, da er sich nur ungern auf jung habe trimmen lassen. Die Kritik lobte das Remake von "Feuerball" jedoch als ein "besonders abwechslungsreiches, selbstironisch erzähltes Stück Traumfabrik." (7)

Sean Connery (1930-2020) - Von Stuart Crawford, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5989582Der Bond-Film "Sag niemals nie" war nicht nur ein weltweiter Erfolg, sondern seit über zehn Jahren auch Sean Connerys erster großer Kinohit seit "Diamantenfieber" (1971).

Durch den weltweiten Erfolg von "Sag niemals nie" bekam auch Connerys Film-Karriere einen neuen Schub und der schottische Schauspieler avancierte danach in den 1980er und 1990er Jahre zum Top-Star.

1986 trumpfte Connery als Unsterblicher Juan Sánchez Villa-Lobos Ramírez in dem Film "Highlander" auf und spielte Christopher Lambert als Connor MacLeod glatt an die Wand.

"Sean Connery und Christopher Lambert. Zwei Generationen von Filmstars treffen aufeinander. Und wollen sich zunächst an den Kragen. Und das besonders effektvoll: ausgetüftelte Kamerafahrten, schlaggenaue Filmmusik von Michael Kamen und den Mannen rund um Freddie Mercury ("Queen"), sowie die eindrucksvollen Charakterköpfe von Connery/Lambert (eigentlich zu schön zum Abschlagen) machen aus dem Fantasy-Abenteuer ein actionreiches Filmspektakel." (8)

Sean Connery (1930-2020) - Von Stuart Crawford, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5989582Nach dieser exzellenten Darstellung sah man Connery in  als detektivisch begabter Mönch William von Baskerville in dem "Der Name der Rose", der in Europa zu einem Kinohit wurde, und Connery 1987 einen BAFTA in der Kategorie "Bester Hauptdarsteller" einbrachte.

"Ich habe ‚Der Name der Rose’ in Deutschland gedreht. Das war eine fabelhafte Erfahrung. Jean-Jacques Annaud hat arrangiert, dass wir in Klöstern drehen konnten, die seit Jahrhunderten unberührt waren. Es ist wunderbar, dass Deutschland so viel seiner Architektur-Geschichte bewahrt hat." (9)

Sean Connery (1930-2020) - Von Stuart Crawford, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5989582Doch eine andere Filmrolle sollte die Krönung von Connery Schauspielerkarriere werden. Denn sein intensives Spiel in dem Brian de Palma - Film "Die Unbestechlichen" (1987) sorgte dafür, dass Sean Connery nicht nur der Golden Globe, sondern auch der Oscar in der Kategorie "Bester Nebendarsteller" verliehen wurde.

Nach "Family Business" (1988), spielte Connery in "Indiana Jones und der letzte Kreuzzug" (1989) den Vater von Indiana Jones.
Diese Rolle brachte ihm eine BAFTA- sowie eine Golden Globe-Nominierung ein. Für seinen weiteren BAFTA-Nominierung wurde Connery ein Jahr später für seine Rolle in "Jagd auf Roter Oktober" (1990) nominiert.

In den 1990er Jahren folgten unter anderem die Filme "Highlander II - Die Rückkehr" (1991), "Robin Hood - König der Diebe" (1991), "Wiege der Sonne" (1993), "Im Sumpf des Verbrechens" (1995) sowie "The Rock" (1996), der mit einem Einspielergebnis von über 335 Millionen US-Dollar nach "Indiana Jones und der letzte Kreuzzug" (Einspielergebnis über 474 Millionen US-Dollar) Sean Connerys zweit erfolgreichster Film wurde.

Für "The Rock" erhielt Connery zudem eine Gage von 12 Millionen US-Dollar, die er für seine Rolle in "Verlockende Falle" (1999) aber noch einmal toppen konnte. Denn für seine Hauptrolle in dem Thriller erhielt Sean Connery mit einem Betrag von 20 Millionen US-Dollar die höchste Gage in seiner Karriere als Schauspieler.

Doch nicht immer hatte Connery ein glückliches Händchen für seine Rollen. Neben der Rolle des König Artus in "Der erste Ritter" (1995) für die er definitiv zu alt war, war auch die Rolle des Bösewichtes in "Mit Schirm, Charme und Melone" (1996) kein Highlight seiner Karriere und eher ein Missgriff.

Zudem war Connery unter anderem für die Rolle des Gandalf in der "Herr der Ringe"-Trilogie von Peter Jackson vorgesehen, die er aber ablehnte, so dass der britische Schauspieler Ian McKellen den Zuschlag erhielt. 

2000 wurde Connery für seine Verdienste um Schottland von Königin Elizabeth II. zum Ritter geschlagen und durfte sich fortan Sir Sean Connery nennen.

Sean Connery (1930-2020) - Von Stuart Crawford, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5989582Drei Jahre später war der schottische Schauspieler als Allan Quatermain in dem Film "Die Liga der ungewöhnlichen Gentlemen" in seiner letzten Rolle zu sehen. Danach zog sich Connery aus dem Filmgeschäft ins Privatleben zurück.

"Wenn man bei Dreharbeiten das Gefühl bekommt, hier weiß einer nicht, was er tut, fühlt sich das an wie Scheiße bergauf zu schaufeln. Nach ‚Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen’ habe ich beschlossen, dass es das war.
Es war eine tolle Zeit und es gibt nicht viel, das ich ändern würde. Ich lese gelegentlich noch ein Drehbuch, aber ich habe nicht das Verlangen, wieder vor die Kamera zu treten. Der Ruhestand macht einfach zu viel Spaß." (10)

Am 30. Juli 2005, einen Monat vor seinem 75. Geburtstag, verkündete Connery schließlich, dass er sich endgültig aus dem Filmgeschäft zurückziehen und keinen Film mehr drehen werde.

Am 3. Dezember 2005 erhielt Sean Connery von der Europäischen Filmakademie den "Europäischen Filmpreis" für sein Lebenswerk verliehen. Im Juni 2006 folgte der "Life Achievement Award".

2008 erschien zu seinem 78. Geburtstag Connerys Autobiographie "Mein Schottland, mein Leben", die er zusammen mit Murray Grigor verfasste.

"Ich hatte nie besonderes Interesse, Privates in der Öffentlichkeit auszuplaudern. Es gibt interessantere Dinge in der Welt, als wer vor vielen Jahren wem was an welchem Drehort gesagt hat.
Das Buch ist voll von Bildern mit Menschen und Orten, die mir wichtig sind. James Bond ist ein Teil meiner Geschichte, aber eben nur einer. Der Sinn des Buches ist, etwas von Schottland zu erzählen und was es der Welt gegeben hat." (11)

Am 31. Oktober 2020 verstarb Sean Connery im Alter von 90 Jahren in seinem Haus in Nassau auf den Bahamas. Wir werden ihn vermissen... 

Filmographie
1. Lilacs in the Spring (1954)
2. No Road Back/ Die blinde Spinne (1957)
3. Blood Money (1957) (TV)
4. Hell Drivers/ Der Tod am Abgrund (1957)
5. Time Lock/ Zwölf Sekunden bis zur Ewigkeit (1957)
6. Action of the Tiger/ Operation Tiger (1957)
7. Anna Christie (1957) (TV)
8. Another Time, Another Place (1958)
9. A Night to Remember/ Die letzte Nacht der Titanic (1958)
10. Women in Love (1958) (TV)
11. Darby O'Gill and the Little People/ Das Geheimnis der verwunschenen Höhle (1959)
12. The Square Ring (1959) (TV)
13. Tarzan's Greatest Adventure/ Tarzans größtes Abenteuer (1959)
14. Colombe (1960) (TV)
15. Riders to the Sea (1960) (TV)
16. Without the Grail (1960) (TV)
17. The Frightened City/ Die Peitsche (1961)
18. On the Fiddle / Das Schlitzohr (1961)
19. Macbeth (1961) (TV)
20. Anna Karenina (1961) (TV)
21. The Longest Day/ Der längste Tag (1962)
22. Dr. No/ James Bond 007 jagt Dr. No (1962)
23. From Russia with Love/ James Bond 007 - Liebesgrüße aus Moskau (1963)
24. Woman of Straw/ Die Strohpuppe (1964)
25. Marnie (1964)
26. Goldfinger/ James Bond 007 - Goldfinger (1964)
27. The Hill/ Ein Haufen toller Hunde (1965)
28. Thunderball / James Bond 007 - Feuerball (1965)
29. A Fine Madness / Simson ist nicht zu schlagen (1966)
30. The Heart of Show Business (1967) (TV)
31. You Only Live Twice / James Bond 007 - Man lebt nur zweimal (1967)
32. Shalako/ Shalako (1968)
33. Male of the Species (1969) (TV)
34. Krasnaya palatka / The Red Tent / Das rote Zelt (1969) .... Roald Amundsen
35. The Molly Maguires/ Verflucht bis zum jüngsten Tag (1970)
36. The Anderson Tapes/ Der Anderson Clan (1971)
37. Diamonds Are Forever/ James Bond 007 - Diamantenfieber (1971)
38. The Offence/ Sein Leben in meiner Gewalt (1972)
39. Zardoz (1974)
40. Murder on the Orient Express/ Mord im Orient Express (1974)
41. Ransom / Die Uhr läuft ab (1975)
42. The Wind and the Lion/ Der Wind und der Löwe (1975)
43. The Man Who Would Be King/ Der Mann, der König sein wollte (1975)
44. Robin and Marian/ Robin und Marian (1976)
45. The Next Man/ Öl (1976)
46. A Bridge Too Far/ Die Brücke von Arnheim (1977)
47. The First Great Train Robbery / Der große Eisenbahnraub (1979)
48. Meteor (1979)
49. Cuba/ Explosion in Cuba (1979
50. Outland/ Outland - Planet der Verdammten (1981)
51. Time Bandits (1981)
52. Wrong Is Right / Flammen am Horizont (1982)
53. Five Days One Summer / Am Rande des Abgrunds (1982)
54. Never Say Never Again/ James Bond 007 - Sag niemals nie (1983)
55. Sword of the Valiant: The Legend of Sir Gawain and the Green Knight/ Camelot - Der Fluch des goldenen Schwertes (1984)
56. Highlander / Highlander - Es kann nur Einen geben (1986)
57. Der Name der Rose, Der (1986)
58. The Untouchables / Die Unbestechlichen (1987)
59. The Presidio/Presdio (1988)
60. Indiana Jones and the Last Crusade/ Indiana Jones und der letzte Kreuzzug (1989)
61. Family Business/ Ehrbare Ganoven (1989)
62. The Hunt for Red October/ Jagd auf 'Roter Oktober' (1990)
63. The Russia House / Das Russland-Haus (1990)
64. Highlander II: The Quickening/ Highlander II - Die Rückkehr (1991)
65. Robin Hood: Prince of Thieves/ Robin Hood - König der Diebe (1991)
66. Medicine Man / Medicine Man - Die letzten Tage von Eden (1992)
67. Rising Sun/ Die Wiege der Sonne (1993)
68. A Good Man in Africa / Der letzte Held von Afrika (1994)
69. Just Cause/ Im Sumpf des Verbrechens (1995)
70. First Knight/ Der erste Ritter (1995)
71. The Rock / The Rock - Fels der Entscheidung (1996)
72. The Avengers/ Mit Schirm, Charme und Melone (1998)
73. Playing by Heart/Leben und lieben in L.A. (1998)
74. Entrapment/Verlockende Falle (1999)
75. Finding Forrester/Forrester - Gefunden! (2000)
76. The League of Extraordinary Gentlemen/ Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen (2003)

TV-Serien
1. Sailor of Fortune (1 Folge, 1955)
2. Dixon of Dock Green (1 Folge, 1956)
3. The Jack Benny Program (1 Folge, 1957)
4. BBC Sunday Night Theatre (1 Folge, 1957)
5. Armchair Theatre (1 Folge, 1958)
6. Disneyland (1 Folge, 1959)
7. ITV Play of the Week (1 Folge, 1959)
8. An Age of Kings (1960) (Mini)
9. Adventure Story" (1961) TV-Serie
10. ITV Saturday Night Theatre (1 Folge, 1969)
11. Freedom: A History of Us (1 Folge, 2003)


© by Ingo Löchel

Der Gästezugang für Kommentare wird vorerst wieder geschlossen. Bis zu 500 Spam-Kommentare waren zuviel.

Bitte registriert Euch.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.