Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Chadwick Boseman - Der »Black Panther« ist mit 43 Jahren verstorben

Chadwick Boseman 81976 - 2020) Chadwick Boseman
Der »Black Panther« ist mit 43 Jahren verstorben

Wie ich am Samstag den 29. August 2020 bestürzt lesen musste, ist der Schauspieler Chadwick Boseman viel zu jung im Alter von 43 Jahren verstorben. Grund war eine Krebserkrankung gegen die er seit vier Jahren ankämpfte. Gesprochen hatte er nie in der Öffentlichkeit über seine schwere Erkrankung, von der er 2016 das erste mal erfuhr. Trotz Operationen und Chemotherapie arbeitete er jedoch auch weiter im Filmgeschäft.

Chadwick Boseman 81976 - 2020)Sein Tod sorgte nicht nur in Hollywood für tiefe Bestürzung und Trauer.

Bekannt wurde Chadwick Boseman international durch den Marvel-Superheldenfilm BLACK PANTHER der 2018 in die Kions kam. Die Rolle des König T'Challa/Black Panther, die auf einer Figur der Marvel Comics basiert, spielte er zudem in den Filmen THE FIRST AVENGER: CIVIL WAR (2016), AVENGERS: Infinity WAR (2018) sowie in AVENGERS: ENDGAME (2019).

"Wir wussten nicht, dass es diesen Einfluss haben würde. Wir wussten, dass es wichtig war, einen schwarzen Superhelden zu sehen."

(Chadwick Boseman im Gespräch mit Talkshowmoderator Trevor Noah/zitiert nach tagesschau.de)

Für Boseman, der auch in Filmen wie DA 5 BLOODS und 21 BRIDGES mitspielte und in GET ON UP den "Godfather of Soul", James Braun verkörperte, dürften die Marvel-Filme als BLACK PANTHER auch in anderer Hinsicht von Bedeutung gewesen sein. Denn dies war auch der US-Blockbuster, der fasst ausschließlich mit schwarzen Akteuren gedreht wurde und der über das Kino hinaus in den USA einen kulturellen Einfluss ausübte, der von der Symbolik her bis tief in die Black Lives Matter - Bewegung hinein gereicht hatte, was gerade auch Boseman mit einigem Stolz erfüllte. Schließlich stand die Figur des Black Panther und das fiktive afrikanische Land Wakanda auch seit dem Kinofilm, seitens des MCU, positiv für den Stolz und die Stärke der schwarzen Menschen.

"Die wahre Kraft von Chadwick Boseman war größer als alles, was wir auf der Leinwand gesehen haben."

(US-Präsidentschaftskandidat Joe Biden via Twitter/zitiert nach welt.de)

Bosemans Tod löste somit nicht nur unter Schauspielerkolleginnen und Kollegen wie Brie Larson, Dwayne Johnson oder Marc Ruffalo tiefe Bestürzung aus. Auch der Präsidentschaftskandidat der USA Joe Biden gedachte dem verstorbenen Chadwick Boseman über Twitter bestürtzt, indem er ihn als "Inspiration" einer ganzen Generation würdigte. Und auch die US-Bürgerrechtsorganisation NAACP erklärte, das Boseman gezeigt habe, "wie man Widrigkeiten mit Würde" durchstehen kann.

"Manchmal sieht man fiktionale Dinge im Film, die später das reale Leben inspirieren und die nur wegen eines Films existieren."

(Chadrick Boseman in einem Interview mit "The Upcoming"/zitiert nach tagesschau.de)

Sein erster Film seitens des MCU mit dem Titel BLACK PANTHER schaffte es sogar, für den Schuluntericht empfohlen zu werden, wobei hier insbesondere die Schulfächer Kunst, Politik und Gesellschaftskunde eine zentrale Rolle spielen.

Wie seitens des Filmblatt "Variety" bekannt wurde, verstarb Chadwick Boseman, der an Darmkrebs litt, am Freitag den 28. August 2020 in seinem Haus im Kreis seiner Familie.

Kommentare  

#1 Friedhelm 2020-08-30 18:43
Ja, schade um den Mann - als "Black Panther" hat er mir wirklich gefallen. Das war Superhelden-Action mit Aussage.

Nun wird wohl auch die Frage im Raum stehen, wie es mit der von ihm verkörperten Figur weitergeht.

Lässt man seinen Charakter im MCU nun einfach sterben (so als Ehrung für Boseman) - oder übernimmt ein anderer - evtl auch für den angedachten, zweiten "Black Panther-Teil".

I
Da man ja weiss, dass die amerikanische Filmindustrie ein hartes Geschäft ist, wird wohl doch bald ein Nachfolger für Boseman bereitstehen.
#2 Mainstream 2020-08-31 13:42
-
Gerne wird auch seine erste Hauprolle in '42' vergessen, in dem er den ersten schwarzen Profispieler im Major League Baseball Jackie Robinson spielt.
Eine ziemlich aalglatte Schmonzette, aber Robinson war einfach eine kulturhistorische Größe, deren Verdienste die Zukunft geprägt hat.

Der Gästezugang für Kommentare wird vorerst wieder geschlossen. Bis zu 500 Spam-Kommentare waren zuviel.

Bitte registriert Euch.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.