Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Die 70er: Clint Eastwood - der Regisseur

Die 70erClint Eastwood
Teil 2 - Der Regisseur

Nach der Beendigung der Dreharbeiten zu "BETROGEN" (Originaltitel: "THE BEGUILED", 1971) unter der Regie von Don Siegel, kümmerte sich der Schauspieler Clint Eastwood im Jahr 1970 um die Vorbereitungen zum Psychothriller "SADISTICO" (Originaltitel: PLAY MISTY FOR ME"), der sein Regie-Debüt werden sollte. Mit eine Budget von 900.000 US-Dollar, das Eastwood mit seiner Produktionsfirma Malpaso komplett alleine stemmte, wurde der Film in nur fünf Wochen abgedreht.

Clint Eastwood"SADISTICO" startete am 12. November 1971 in den US-Kinos, knappe 1 1/2 Monate vor "DIRTY HARRY" unter der Regie von Don Siegel

"Clint Eastwoods Regie-Debüt folgt treu dem Motto "Die Geister, die ich rief ..." und verarbeitet sehr früh ein Phänomen, das erst mit dem Beginn der Neunzigerjahre des letzten Jahrhunderts mit dem Begriff "Stalking" definiert wurde: das Verfolgen oder Belästigen einer Person.
Eastwood zieht in diesem Psychothriller mit finsteren Bildern ähnlich geschickt die Fäden wie einst Hitchcock. Besonders nett: Eastwoods Regie-Lehrmeister Don Siegel in einer Gastrolle als Barkeeper in der Bar, in der Garland seinen weiblichen Fan kennen lernt." (1)

Clint EastwoodNach "EIN FRESSEN FÜR DIE GEIER" (1970) und "SINOLA" (1972) drehte Clint Eastwood 1973 mit "EIN FREMDER OHNE NAMEN" (Originaltitel: HIGH PLAINS DRIFTER) nicht nur seinen dritten Western für die Universal Studios, sondern dieser Western markierte nach "SADISTICO" auch Eastwoods zweite Regiearbeit, indem er auf den Spuren von Sergio Leone wandelt.

"Clint Eastwood inszeniert Clint Eastwood. Und zwar genau so, wie er es von sich selbst erwartet: wortkarg, geheimnisvoll, schonungslos und gerecht. Für Western-Freaks ist Eastwoods zweites Regiewerk eine sarkastische Huldigung an seinen Entdecker Sergio Leone." (2)

Nach "BEGEGNUNG AM VORMITTAG" (Originaltitel: "BREEZY", 1973) und "IM AUFTRAG DES DRACHEN" (Originaltitel: THE EIGER SANCTION" (1975), drehte Eastwood mit "DER TEXANER" (Originaltitel: "THE OUTLAW JOSEY WALES", 1976) seinen zweiten Western, seine fünfte Regiearbeit, indem er auch die Hauptrolle übernahm.

"Ein brillantes Western-Epos, das seinerzeit trotz hervorragender Fotografie in Deutschland kaum Beachtung fand. Die beeindruckenden Bilder entfalten aber nur im Kino ihre ganze Kraft. Eastwood verfilmte hier den Roman "Gone to Texas" von Forrest Carter, ein halber Cherokee.
Zunächst inszenierte Drehbuchautor Philip Kaufman ("Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins") den Film, wurde aber im Laufe der Dreharbeiten von Eastwood abgelöst." (3)

Clint EastwoodNach "DER TEXANER" folgten mit "DER MANN, DER NIEMALS AUFGIBT" (1977), "BRONCO BILLY" (1980), "FIREFOX" (1982), "HONKYTONK MAN" (1982) sowie der vierte Dirty-Harry-Film "DIRTY HARRY KEHRT ZURÜCK" (1983) weitere Regiearbeiten Eastwoods.

Mitte der 1980er Jahre und zehn Jahre nach "DER TEXANER" kehrte Clint Eastwood mit dem Film "PALE RIDER - DER NAMENLOSE REITER" zum Westerngenre zurück. Einer Zeit also, in der Hollywood eine ziemlich westernfreie Zone war und in der die wenigen Filme des Genres nicht gerade erfolgreich an den Kinokassen liefen.
Die Autoren Michael Butler und Dennis Shryack verwendeten für das Drehbuch zu "PALE RIDER" unter anderem Elemente aus "MEIN GROSSER FREUND SHANE" mit Alan Ladd in der Hauptrolle, als eine Art Hommage an den sehr populären Western aus den 1950er Jahren.

"Mit diesem Öko-Western spielte Regisseur und Hauptdarsteller Clint Eastwood auf den heute noch praktizierten Raubbau an der Natur an. Der Film hatte für ihn Bezüge zu seinem wirklichen Leben. Als Bürgermeisterkandidat versuchte er, Einfluss auf den gängigen Raubbau in seiner Heimat zu gewinnen.
"Pale Rider" war der dritte Western, bei dem Clint Eastwood Regie führte. Er liefert hier eine dunkle Variante seines Films 'Ein Fremder ohne Namen'."(4)

Clint EastwoodNach dem Western "PALE RIDER" folgten Eastwoods Regiearbeiten "HEARTBREAK RIDGE" (1986), "BIRD" (1988), "WEISSER JÄGER, SCHWARZES HERZ" (1990) sowie "ROOKIE - DER ANFÄNGER" (1990).

Anfang der 1990er Jahre drehte Clint Eastwood mit "ERBARMUNGSLOS" (1992) seinen letzten Western für den der Schauspieler, Regisseur und Produzent seinen ersten Oscar in der Kategorie "Beste Regie" in Empfang nehmen konnte.
Insgesamt wurde "ERBARMUNGSLOS" mit insgesamt vier Oscars ausgezeichnet. Neben dem Oscar in der Kategorie "Beste Regie" auch die Oscars in den Kategorien "Bester Film", "Bester Schnitt" und "Bester Nebendarsteller" (Gene Hackman).

Das Drehbuch zum Western von David Webb Peoples stammte aus dem Jahre 1976 und trug damals noch den Namen "THE CUT WHORE KILLINGS", wurde danach in "THE WILLIAM MUNNY KILLINGS" umbenannt. Es blieb jedoch bis zu Beginn der 1990er Jahre unverfilmt, bis es Clint Eastwood in die Hände fiel, der den Film unter dem Titel "UNFORGIVEN" mit einem Budget von 14,4 Millionen US-Dollar produzierte und drehte.

"ERBARMUNGSLOS" wurde von September bis Oktober 1991 in 52 Tagen in Kanada gedreht. Der Western spielte nach seinem Start im August 1992 über 100 Millionen US-Dollar in den USA und 4,6 Millionen £ in England ein.

"Mit diesem Werk gab Eastwood quasi eine Zusammenfassung des Genres ab, es ist eine Art Western-to-end-all-westerns. Es gibt kluge Kommentare zur Legendenbildung, vor allem zum Zwiespalt zwischen Legende und Wirklichkeit.
Und es gibt einen bösen Abgesang auf den Mythos vom Revolverhelden. Die einstmals strahlenden Westerner sind kurzsichtig und ängstlich, müssen sich Mut ansaufen, und erschossen wird man nicht im heroischen Duell, sondern auf der Toilette beim täglichen Geschäft." (5)

Nach seinem Western "ERBARMUNGLOS" folgten in den 1990er und in den 2000er Jahren weitere Regiearbeiten Eastwoods. Darunter "DIE BRÜCKEN" (1995), "ABSOLUTE POWER" (1997), "EIN WAHRES VERBRECHEN" (1999), SPACE COWBOYS" (2000), "BLOOD WORK" (2002) sowie "MYSTIC RIVER" (2003).

Clint Eastwood2004 drehte er das Drama "MILLION DOLLAR BABY" mit Hilary Swank in der Hauptrolle, wobei Clint Eastwood von Anfang an ganz konkrete Vorstellungen hatte, wie der Film optisch umzusetzen war.

"Die Bilder sollten eine gewisse Patina haben, wie historische Filme aussehe. Die Geschichte spielt zwar in der Gegenwart, aber ich wollte eine Atmosphäre kreieren, die eher an andere Zeiten erinnert. Das können die 40er-, 50er-, 60er- oder 70er-Jahre sein – eine Ära, die zeitlich nicht einzuordnen ist." (6)

Für "MILLION DOLLAR BABY" wurde Eastwood 2005 mit seinem zweiten Regie-Oscar ausgezeichnet.
Insgesamt wurde der Film im Jahr 2005 mit insgesamt vier Oscars ausgezeichnet. Und zwar in den Kategorien "Bester Film", "Beste Regie", "Beste Hauptdarstellerin" (Hilary Swank") und "Bester Nebendarsteller" (Morgan Freeman).

"Sie glauben, die Filmindustrie sollte dem Senior Eastwood einen Freifahrtschein geben? Nein, so ist es leider nicht. Wenn dein jeweils letzter Film kein finanzieller Erfolg war, dann kriegst du ganz schnell Probleme in diesem Geschäft.
Aber mir ist das egal, ich mache immer weiter. Soll mich doch irgend so ein junger Besserwisser aus seinem Büro werfen." (7)

Nach seinem Erfolg mit "MILLION DOLLAR BABY" folgten die Regiearbeiten "FLAGS OUR FATHERS" (2006), "LETTERS FROM IWO JIMA" (2006), "DER FREMDE SOHN" (2006) mit Angelina Jolie, "GRAN TORINO" (2008), "INVICTUS - UNBESIEGBAR" (2009), "HEREAFTER - DAS LEBEN DANCH" (2010) mit Morgan Freeman, "J. EDGAR" (2011) mit Leonardo DiCaprio, "JERSEY BOYS" (2014), "AMERICAN SNIPER" (2014) mit Braley Cooper sowie "SULLY" (2016) mit Tom Hanks

2018 kamen mit "15:17 TO PARIS" und "THE MULE", indem er auch die Hauptrolle spielte, gleich zwei neue Filme des Regisseurs Clint Eastwood in die Kinos.

"Ich glaube, dass besonders in Amerika, einer Gesellschaft, die von der Sucht nach Jugend angetrieben wird, das Alter nicht mehr so viel zählt. Lebenserfahrung spielt keine große Rolle in Hollywood.
Die Filmindustrie sucht immer nach der nächsten neuen großen Sache, das wird wohl auch in Zukunft so sein. Und man kann gewiss vieles über mich sagen, aber ich bin mit Sicherheit nicht die nächste neue große Sache." (8)

Filmographie
1. Play Misty for Me/Sadistico (1971)
2. High Plains Drifter/Ein Fremder ohne Namen (1973)
3. Breezy/&Begegnung am Vormittag (1973)
4. The Eiger Sanction/Im Auftrag des Drachen (1975)
5. The Outlaw Josey Wales/Der Texaner (1976)
6. The Gauntlet/Der Mann, der niemals aufgibt (1977)
7. Bronco Billy (1980)
8. Firefox (1982)
9. Honkytonk Man (1982)
10. Sudden Impact/Dirty Harry IV - Dirty Harry kommt zurück (1983)
11. Pale Rider/Pale Rider - Der namenlose Reiter (1985)
12. Heartbreak Ridge (1986)
13. Bird (1988)
14. White Hunter Black Heart/Weißer Jäger, schwarzes Herz (1990)
15. The Rookie/Rookie - Der Anfänger (1990)
16. Unforgiven/Erbarmungslos (1992)
17. A Perfect World/Perfect World (1993)
18. The Bridges of Madison County/Die Brücken am Fluss (1995)
19. Absolute Power (1997)
20. Midnight in the Garden of Good and Evil/Mitternacht im Garten von Gut und Böse (1997)
21. True Crime/Ein wahres Verbrechen (1999)
22. Space Cowboys (2000)
23. Blood Work (2002)
24. Mystic River (2003)
25. Million Dollar Baby (2004)
26. Flags of Our Fathers (2006)
27. Letters from Iwo Jima (2006)
28. Changeling/Der fremde Sohn (2008)
29. Gran Torino (2008)
30. Invictus/Invictus - Unbezwungen (2009)
31. Hereafter - Das Leben danach (2010)
32. J. Edgar (2011)
33. Jersey Boys (2014)
34. American Sniper (2014)
35. Sully (2016)
36. 15:17 to Paris (2018)
37. The Mule (2018)

TV-Serien
1. Amazing Stories/Unglaubliche Geschichten (1 Folge, 1985)

 

Zur Einleitung - Zur Übersicht


© by Ingo Löchel

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.