Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Robin Williams - Ein Nachruf

1Robin Williams
(1951-2014)

Robin Williams wurde am 21. Juli 1951 als Robin McLaurin Williams in Chicago, Illinois, USA geboren.

Williams besuchte die “Gorton Elementary School” (das heutige “Gorton Community Center”) sowie die “Deer Path Junior High School” (die heutige “Deer Path Middle School”) in Lake Forest, Illinois. 1963 zog die Familie nach Detroit.


1Williams besuchte die Privatschule „Detroit Country Day School“. Nachdem seine Familie erneut umzog, diesmal nach Kalifornien, machte Robin Williams 1969 seinen Highschool-Abschluss an der „Redwood High School“.

Danach studierte er für kurze Zeit Politikwissenschaften am „Claremont Men's College“, entschied sich aber dann doch für die Schauspielerei, wechselte das College und studierte drei Jahre Theaterwissenschaften am Marine College, wo er u. a. im Musical OLIVER als FAGIN auf der Bühne stand.

Durch ein Stipendium kam er nach einem Vorsprechen auf die „Juillard School“, wo er Schauspielunterricht bekam. Dort freundete er sich mit seinem Klassenkameraden Christopher Reeve an, die die beiden einzigen ihres Jahrgangs waren, die in die Fortgeschrittenen-Klasse von John Houseman aufgenommen wurden.

1976 verließ er die „Juillard School“, da ihm John Houseman und die anderen Lehrer nichts mehr beibringen konnten.

Robin Williams ging nach San Francisco, wo er begann, in Nachtclubs aufzutreten. 1977 zog er nach Los Angeles, wo er auf der Bühne des „Comedy Store“ zu sehen war, wo er von dem TV-Produzenten George Schlatter entdeckt wurde.

1977 gab Williams in der Comedy-Show LAUGH-IN sein TV-Debüt. Es folgten Auftritte in den TV-Shows THE RICHARD PRYOR SHOW (1977), EIGHT IS ENOUGH (1977) sowie AMERICA 2-NIGHT (1978).

1978 begeisterte Robin Williams das Fernsehpublikum als Gast in der TV-Show HAPPY DAYS, in der er den verrückten Außerirdischen namens MORK spielte.

Aufgrund des großen Erfolges von Williams Auftritt entstand 1978 mit MORK VON OKR (Originaltitel: MORK & MINDY) eine eigene TV-Serie um den Außerirdischen MORK, die vier Jahre sehr erfolgreich im US-Fernsehen lief, bis sie 1982 nach 94 Folgen eingestellt wurde.

Die Rolle des MORK brachte Robin Williams 1979 zudem einen GOLDEN GLOBE ein.

Nach seinem Film-Debüt 1977 in CAN I DO IT TILL I NEED GLASSES, erhielt Williams 1980 die Titelrolle in dem Film POPEYE, der allerdings an den Kinokassen floppte.

1Nach den Filmen MOSKAU IN NEW YORK (1984), ROCKET MAN (1986), CLUB PARADISE (1986) und DAS GESCHÄFT DES LEBENS (1986), bekam Williams 1987 die Hauptrolle in dem Film GOOD MORNING VIETNAM für die er einen GOLDEN GLOBE erhielt und für die er für den OSCAR und für den BAFTA nominiert wurde.

Eine weitere Glanzleistung zeigte Williams 1989 in DER CLUB DER TOTEN DICHTER, für die erneut für den OSCAR und den BAFTA nominiert wurde. Zwei Jahre später folgte eine weitere OSCAR-Nominierung für seine Rolle in KÖNIG DER FISCHER, für die er einen GOLDEN GLOBE erhielt.

In den 1990er Jahren startete Williams dann richtig durch und war in Kinohits wie HOOK (1991), MRS. DOUBTFIRE (1992), JUMANJI (1995), BIRD CAGE (1996), FLUBBER (1997) oder PATCH ADAMS (1998) zu sehen.

1MRS. DOUBTFIRE avancierte zu seinem erfolgreichsten Film, der weltweit über 441 Millionen US-Dollar einspielte.

Die Krönung seiner Karriere war 1997 der OSCAR als BESTER NEBENDARSTELLER für seine Leistung in GOOD WILL HUNTING.

Der sehr untriebige Robin Williams war neben seinen diversen Komödien auch in ernsten und negativen Rollen zu sehen. So u. a. in ZEIT DES ERWACHENS (1990), SCHATTEN DER VERGANGENHEIT (1991), ONE HOUR PHOTO (2002) oder als Mörder in INSOMNIA-SCHLAFLOS (2002)

Ab Anfang der 2000er Jahren hatte Williams mit Kinoflops wie FINAL CUT (2004), THE NIGHT LISTENER (2006) oder MAN OF THE YEAR (2006) zu kämpfen. Auch seine Serie THE CRAZY ONES wurde nach nur einer Staffel 2014 eingestellt.

Robin Williams, der unter Depressionen litt, war lange Zeit alkohol- und drogenabhängig. 2006 erlitt er einen Rückfall und entschied sich für einen Entzug. 2014 erfolgte ein erneuter Rückfall in die Alkohohlsucht. Zudem litt Williams unter einem frühen Stadium der Parkinson-Krankheit.

Vermutlich aufgrund dieser Faktoren nahm sich Robin Williams am 11. August 2014 in seinem Haus in Paradise Cay, Marin County, Kalifornien, das Leben.

Vor seinem Tod drehte Williams noch vier Filme. Neben BOULEVARD und THE ANGRIEST MAN IN BROOKLYN, die bereits in US-amerikanischen Kinos liefen, folgten noch die Streifen A MERRY FRIGGIN‘ CHRISTMAS sowie der dritte Teil von NACHTS IM MUSEUM, in dem Robin Williams erneut in der Rolle des TEDDY ROOSEVELT zu sehen ist.

 

Filmographie
1. Can I Do It 'Till I Need Glasses? (1977)
2. Popeye/ Popeye, der Seemann mit dem harten Schlag (1980)
3. The World According to Garp/Garp und wie er die Welt sah (1982)
4. The Survivors/ Die Überlebenskünstler (1983)
5. Moscow on the Hudson/Moskau in New York (1984)
6. The Best of Times/ Rocket Man - Der Beste aller Zeiten (1986)
7. Club Paradise (1986)
8. Seize the Day/ Das Geschäft des Lebens (1986)
9. Good Morning, Vietnam (1987)
10. Jonathan Winters: On the Ledge (1987) (TV)
11. The Adventures of Baron Munchausen/ Die Abenteuer des Baron Münchhausen (1988)
12. Portrait of a White Marriage (1988)
13. Dead Poets Society/Der Club der toten Dichter (1989)
14. Cadillac Man (1990)
15. Awakenings/Zeit des Erwachens (1990)
16. Dead Again/Schatten der Vergangenheit (1991)
17. Shakes the Clown/ Clowns - Ihr Lachen bringt den Tod (1991)
18. The Fisher King (1991)
19. Hook (1991)
20. Toys (1992)
21. Mrs. Doubtfire/Mrs. Doubtfire - Das stachelige Kindermädchen (1993)
22. Being Human/Wer hat meine Familie geklaut? (1994)
23. In Search of Dr. Seuss (1994) (TV)
24. Nine Months/Neun Monate (1995)
25. To Wong Foo, thanks for Everything, Julie Newmar (1995)
26. Jumanji (1995)
27. The Birdcage/The Birdcage - Ein Paradies für schrille Vögel (1996)
28. Jack (1996)
29. The Secret Agent/Joseph Conrads Der Geheimagent (1996)
30. Hamlet (1996)
31. Fathers' Day/Ein Vater zuviel (1997)
32. Deconstructing Harry/ Harry außer sich (1997)
33. Flubber (1997)
34. Good Will Hunting (1997)
35. What Dreams May Come/Hinter dem Horizont (1998)
36. Patch Adams (1998)
37. Jakob the Liar/Jakob, der Lügner (1999)
38. Bicentennial Man/Der 200 Jahre Mann (1999)
39. One Hour Photo (2002)
40. Death to Smoochy/Tötet Smoochy (2002)
41. Insomnia/Insomnia - Schlaflos (2002)
42. The Final Cut (2004)
43. House of D (2004)
44. Noel/Noel - Engel in Manhattan (2004)
45. The Big White/The Big White - Immer Ärger mit Raymond (2005)
46. The Night Listener/The Night Listener - Der nächtliche Lauscher (2006)
47. RV/ Die Chaoscamper (2006)
48. Man of the Year (2006)
49. Night at the Museum/Nachts im Museum (2006)
50. License to Wed/Lizenz zum Heiraten (2007)
51. August Rush/Der Klang des Herzens (2007)
52. Shrink (2009)
53. World's Greatest Dad (2009)
54. Night at the Museum: Battle of the Smithsonian/Nachts im Museum 2 (2009)
55. Old Dogs/Old Dogs - Daddy oder Deal (2009)
56. The Big Wedding/Big Wedding (2013)
57. The Butler/Der Butler (2013)
58. The Face of Love (2013)
59. Boulevard (2014)
60. The Angriest Man in Brooklyn (2014)
61. Merry Friggin' Christmas (2014)
62. Night at the Museum: Secret of the Tomb/Nachts im Museum - Das Geheimnisvolle Grabmal (2014)


TV-Serien
1. Laugh-In (1 Folge, 1977)
2. The Richard Pryor Show (2 Folgen, 1977)
3. Eight Is Enough (1977)
4. America 2-Night (2 Folgen, 1978)
5. Happy Days (als Mork, 2 Folgen, 1978-1979)
6. Mork & Mindy/Mork von Ork (als Mork, 94 Folgen, 1978-1982)
7. Out of the Blue (als Mork, 1 Folge, 1979)
8. Faerie Tale Theatre/Grosse Märchen mit grossen Stars (1 Folge, 1982)
9. SCTV Network 90 (1 Folge, 1982)
10. Pryor's Place (1 Folge,1984)
11. The Larry Sanders Show (2 Folgen, 1992/1994)
12. Homicide (1 Folge, 1994)
13. Friends (1 Folge, 1997)
14. Great Minds Think for Themselves (12 Folgen, 1997)
15. L.A. Doctors (1 Folge, 1999)
16. Freedom: A History of Us (4 Folgen, 2003)
17. Life with Bonnie/ Alles dreht sich um Bonnie (1 Folge, 2003)
18. Law & Order: New York (1 Folge, 2008)
19. Wilfred (1 Folge, 2012)
20. Louie (1 Folge, 2012)
21. The Crazy Ones (als Simon Robert, 22 Folgen, 2013-2014)

 

Zur EinleitungZur Übersicht

 

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.