Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

IRA LEVIN - Ein Nachruf

FotoIRA LEVIN
(1929 – 2007)

Ira Marvin Levin wurde am 27. August 1929 in New York City geboren.

Nach Abschluss an der  “Horace Mann School”  studierte er an der „Drake University“ in Iowa für zwei Jahre, bevor er 1948 zur „New York University“ wechselte, wo er Philosophie und Englisch studierte und  dort 1950 sein Studium mit einem B.A. beendete.


1950 wurde Levin Zweiter in einem CBS–Drehbuch–Wettbewerb. NBC kaufte sein Werk und nachdem er seine Studium beendet hatte, begann er für NBC TV-Drehbücher zu schreiben.

1951 gab er mit „LEDA’S PORTRAIT“, einer Folge der Serie „LIGHTS OUT“ sein Drehbuch–Debüt im Fernsehen. 1954 folgte „THE NOTEBOOK WARRIOR“ für die Serie „THE UNITED STATES HOUR“.

1953 erschien mit “A KISS BEFORE DYING” (Der Kuss vor dem Tode) Levins Debüt-Roman, für den er 1954 den „EDGAR AWARD“ der „Mystery Writers of America“ für den besten Roman erhielt.

Von 1953 bis 1955 diente er im „Army Signal Corps“.

Foto1956 wurde „DER KUSS VOR DEM TODE“ mit Robert Wagner und Jeffrey Hunter verfilmt. Mit Matt Dillon, Sean Young und Max von Sydow in den Hauptrollen folgte 1991 die zweite Verfilmung des Romans. 

Bud (Robert Wagner) kennt keine Skrupel. Als seine Freundin (Joanne Woodward) schwanger wird, bringt er sie um und beginnt eine Affäre mit ihrer Schwester…

1956 erschien mit „NO TIME FOR SERGEANT’S“ Levins erstes Bühnenstück, eine Komödie, die zwei Jahre später verfilmt wurde.

Es folgten die Stücke „INTERLOCK“ (1958), „CRITIC’S CHOICE“ (Tu das nicht, Angelika, 1960) und „GENERAL SEEGER“ (1962).

1963 wurde „CRITIC’S CHOICE“ (Tu das nicht, Angelika) verfilmt.

Zwei Jahre später wurde sein einziges Musical “DRAT! THE CAT“ aufgeführt, das aber keinen Erfolg hatte.

Plakat1967 wurde mit „ROSEMARY’S BABY“ (Rosemaries Baby) Levins wohl bekanntestes Werk veröffentlicht.
Der Roman erzählt die Geschichte einer jungen Frau, die unter den Einfluss einer Gruppe von Satanisten gerät und unter geheimnisvollen Umständen schwanger wird.

Ein Jahr später erschien bereits die gleichnamige Verfilmung des Horror–Thrillers.

FotoDie feinfühlige Rosemarie (Mia Farrow) zieht mit ihrem Mann Guy (John Cassavetes) in ein geheimnisumwittertes Mietshaus in New York. Schlimme Dinge sollen hier passiert sein, werden die beiden von einem Freund gewarnt, der wenig später auf mysteriöse Weise ums Leben kommt.
Doch zunächst ist das Paar glücklich und freundet sich mit den netten, wenn auch etwas seltsamen Nachbarn (Ruth Gordon, Sidney Blackmer) an.
Doch dann träumt Rosemarie, dass sie von einem Monster vergewaltigt wird. Wenig später ist sie schwanger…

Der Film löste eine neue Welle von Horror-Filmen wie „Der Exorzist“ und „Das Omen“ aus.

"Ich fühle mich schuldig dafür, dass 'Rosemary's Baby' direkt weiter zu 'The Exorcist" und 'The Omen' führte. Eine ganze Generation ist so dem Satan ausgesetzt worden, glaubt jetzt an ihn. Ich glaube nicht an  Satan.
Und ich denke, dass der gegenwärtige Fundamentalismus nicht so stark wäre, wenn es nicht so viele Bücher dieser Art gäbe.
"  (1)

1970 erschien „THIS PERFECT DAY“ (Die sanften Ungeheuer) sowie 1972 „THE STEPFORD WIVES“ (Die Frauen von Stepford), der zweimal verfilmt wurde, einmal 1975 mit Katherine Ross und 2004 mit Nicole Kidman.

FotoPlakatAls die ehrgeizige Joanna (Nicole Kidman) bei ihrem aufreibenden Fernsehjob einen Nervenzusammenbruch erleidet, zieht der fürsorgliche Gatte Walter (Matthew Broderick) mit ihr von New York aufs Land.

In der beschaulichen Gemeinde Stepford findet das Paar freundliche Aufnahme. Hier läuft das Leben noch in geordneten Bahnen – etwas zu geordnet, stellt sich bald herausstellt.

1976 folgte der Thriller „THE BOYS FROM BRAZIL“. In dem Romen will eine Gruppe von nach Südamerika geflohenen Nazis um den berüchtigten KZ-Arzt Josef Mengele einen Adolf-Hitler-Klon in die Welt setzen.

PlakatZwei Jahre später folgte die Verfilmung des Thrillers mit Gregory Peck und Laurence Olivier in den Hauptrollen.

1978 wurde sein Stück „DEATHTRAP“ (Mörderspiel) uraufgeführt, das am längsten gespielte Theaterstück am Broadway. Von 1978 bis 1982 erlebte es 1.793 Aufführungen.

„DEATHTAP“ ist die Geschichte eines alternden Theaterautors, der plant, einen jungen Rivalen zu töten und sein neues Stück Deathtrap zu stehlen.

Foto1982 wurde „MÖRDERSPIEL“ mit Michael Caine und Christopher Reeve in den Hauptrollen unter der Regie von Sidney Lumet  verfilmt.

Der ausgebrannte Bühnenautor Sidney Bruhl (Michael Caine) will Nachwuchstalent Clifford Anderson (Christopher Reeve) ermorden, um dessen Werke als die eigenen auszugeben. Doch alles kommt ganz anders…

FotoIm selben Jahr erschien mit “CANTORIAL” Levins letztes Bühnenstück.

1991 wurde mit „SLIVER“ sein nächster Roman veröffentlicht, der zwei Jahre später mit Sharon Stone, Tom Berenger und William Baldwin in den Hauptrollen verfilmt wurde.


Sliver ist der Name des luxuriösen Appartement-Hochhauses in Manhattan, das die Lektorin Carly (Sharon Stone) sich als neue Heimat auserkoren hat, obwohl sie weiß, dass dort in der letzten Zeit einige Mieter ums Leben kamen.
Schon kurz nach ihrem Einzug wird die sexuell frustrierte Karrierefrau von zwei Männern umworben: dem ständig betrunkenen und leicht aufdringlichen Schundromancier Jack (Tom Berenger) und dem gutaussehenden Millionär Zeke (William Baldwin).
Einer der beiden könnte derjenige sein, der per Videoüberwachung in alle Wohnungen späht und sich an den kleinen Geheimnissen seiner Mitbewohner labt.

Foto1997 erschien mit “SON OF ROSEMARY” (Rosemarys Sohn) Ira Levins letzter Roman, der bei den Kritikern ziemlich schlecht wegkam.

Kurz vor der Jahrtausendwende kommt es zum Wiedersehen zwischen Rosemary und ihrem Sohn. Das ist der Anfang eines Kampfes zwischen Gut und Böse, der Konsequenzen für die ganze Menschheit hat.

FotoAm 12. Oktober 2003 hatte der TV – Film “FOOTSTEPS” (Die Nacht kennt den Mörder) nach einem nicht aufgeführten Bühnenstück von Ira Levin im US-amerikanischen Fernsehen Premiere.
In den Hauptrollen waren Candice Bergen und Bryan Brown zu sehen. Regie führte John Badham.

Nach einem Nervenzusammenbruch will Bestseller-Autorin Daisy Lowendahl (Candice Bergen) in ihrem abgelegenen Strandhaus zur Ruhe kommen.
Aber dort wartet schon ein junger Fan auf sie. Der mysteriöse Spencer (Bug Hall) scheint wirklich alles über ihr Leben und Werk zu wissen.
Daisy ist irritiert, da taucht Polizist Eddie Bruno (Bryan Brown) auf. Nur zu ihrem Schutz, sagt er, und verhaftet Spencer. Aber damit beginnt der Horror erst.

„Es geht auch ohne Action: Das beklemmende Kammerspiel hält die Spannung bis zum Schluss.“ (2)

 

Ira Levin verstarb am 12. November 2007 an den Folgen eines Herzinfaktes.

Bibliographie
1953 – A Kiss Before Dying
1967 – Rosemary's Baby (Rosemaries Baby)
1970 – This Perfect Day ( Die sanften Ungeheuer)
1972 – The Stepford Wives (Die Frauen von Stepford)
1976 – The Boys from Brazil
1991 – Sliver
1997 – Son of Rosemary (Rosemarys Sohn)

Theater
No Time For Sergeants (1956)
Interlock (1958)
Critic's Choice (1960)
General Seeger (1962)
Dr. Cook's Garden (1968)
Veronica's Room (1974)
Deathtrap (1978)
Break a Leg: A Comedy in Two Acts (1981)
Cantorial (1982)

Musical
Drat! The Cat! (1965)

Film
1. A Kiss Before Dying / Der Kuss vor dem Tode (1956)
2. No Time for Sergeants / Blindgänger der Kompanie (1958)
3. Critic's Choice / Tu das nicht, Angelika  (1963)
4. Rosemary's Baby / Rosemaries Baby  (1968)
5. Dr. Cook's Garden (1971) (TV)
6. The Stepford Wives / Die Frauen von Stepford (1975)
7. Look What's Happened to Rosemary's Baby (1976) (TV)
8. The Boys from Brazil  / The Boys from Brazil (1978)
9. Revenge of the Stepford Wives (1980) (TV)
10. Deathtrap / Das Mörderspiel  (1982)
11. The Stepford Children / Die Kinder von Stepford (1987) (TV)
12. A Kiss Before Dying / Der Kuss vor dem Tode  (1991)
13. Sliver / Sliver (1993)
14. Footsteps / Footsteps - Die Nacht kennt den Mörder (2003) (TV)
15. The Stepford Wives / Die Frauen von Stepford (2004)

Fernsehen
1. Lights Out  (1 Folge:  Leda's Portrait, 1951)
2. The United States Steel Hour (2 Folgen: The Notebook Warrior, 1954 und  No Time for Sergeants, 1955)
3. Alfred Hitchcock Presents (1 Folge: Sylvia , 1958)
4. General Electric Theater  (1 Folge: The Devil You Say, 1961)


(1) Ira Levin
(2) Cinema Online

© 2007 by Ingo Löchel

 

 

Kommentare  

#1 Thomas 2010-08-06 17:48
... und ich hatte immer geglaubt, Ira Levin wäre eine Frau. :D
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok