Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Ein Kessel Buntes - Eine Begegnung mit dem Blitz Verlag - Des Dramas 2. Teil

Post von KaegelmannEin Kessel Buntes
Eine Begegnung mit dem Blitz Verlag
Des Dramas 2.Teil

Wie ich bereits in dem dritten Teil meines Interviews erwähnte, schickte ich am 11. April 2014 die Endfassung meines Romans DIE TODESSCHWADRON  an Herrn Kaegelmann. 

Nachdem ich aber über drei Monate von ihm  nichts gehört hatte, fragte ich am 21. Juli 2014 an, wie nun der Stand der Dinge sei.


Ein Tag später, genauer gesagt am 22. Juli 2014 kam dann folgende Antwort per Mail:

"Guten Morgen, Herr Löchel!
 
Und ich hatte gedacht, ich hätte schon geschrieben. Da gab es eine Beurteilung. Ich suche danach und sende so schnell wie möglich.
 
Herzliche Grüße vom BLITZ-Verlag!
 
Jörg Kaegelmann"

Noch am gleichen Tag antwortete ich auf die Mail von Herrn Kaegelmann mit folgenden Worten:

"Hallo Herr Kaegelmann,
 
ich muss sagen, dass Ihr Informationsfluss doch recht mager ist.
 
Von wem stammt denn die Beurteilung und was heißt das jetzt?
 
Viele Grüße
 
Ingo Löchel"

In seiner Antwortmail  schrieb Herr Kaegelmann u. a., dass es nicht ungewöhnlich sei, wenn eine Begutachtung drei Monate dauern würde. Davon abgesehen habe es ja schon ein oder zwei Begutachtungen von ihm gegeben.

Was natürlich so mal wieder nicht stimmte. Denn nachdem ich Herrn Kaegelmann 2013 die erste Fassung von DIE TODESSCHWADRON zugemailt hatte, schickte er mir die erste Hälfte des ersten Kapitels des Romans mit einigen Anmerkungen etc. zurück, u. a.  den Text ein bisschen geschmeidiger zu gestalten.

Dieses stellte ich in meiner Mail vom 30. Juli 2014 an Herrn Kaegelmann klar. So schrieb ich u. a.:

"Sehr geehrter Herr Kaegelmann,
es gab EINE Begutachtung Ihrerseits, die allerdings nur die erste Hälfte des ersten Kapitels betraf. Mehr war da nicht. Daher ziehe ich mir den Schuh bezüglich "erfolgreich arbeiten" nicht an."

Zudem merkte ich in meiner Mail auch noch folgendes an:

"Ich darf Sie zudem nochmals darauf hinweisen, dass zwischen mir und dem Blitzverlag KEIN Vertrag besteht und somit alle Rechte, Ideen etc an der Serie bei mir liegen.
Wenn Sie keine Lust und kein Interesse mehr haben, die Serie in Ihrem Verlag zu veröffentlichen, können wir das Ganze auch lassen.
Dann teilen Sie mir das bitte mit, wobei ich aber dann einige Punkte schriftlich (d. h. per Post und mit Unterschrift) von Ihnen bestätigt haben will, damit es zukünftig keine Irritationen bezüglich JUDGE bzw. DEAD CITY gibt."
 
Mit freundlichen Grüßen
 
Ingo Löchel"

Daraufhin warf mir Herr Kaegelmann vor, ich würde pöbeln. Zudem schrieb  er in seiner Mail vom 31. Juli 2014 u. a. auch noch folgenden Satz, der wirklich zum nachdenken anregt und den man sich auf der Zuge zergehen lassen sollte.  Ich zitiere mal:

"Ich kenne weder Ihren Roman, nur die ersten Seiten, noch kenne ich das komplette Begutachtungsprotokoll. Ich habe mir nur das Fazit erzählen lassen. Die Begutachtung habe ich an Sie weitergeleitet."

Häh? Ja, was denn jetzt? Das soll man noch verstehen?

Also, Herr Kaegelmann kennt – außer ein paar Seiten – dabei nehme ich an, dass das die erste Hälfte des ersten Kapitels von DIE TODESSCHWADRON  gewesen ist, die er mir 2013 zurückgemailt hat - noch kennt er das komplette Begutachtungsprotokoll von Guido Grandt,  sondern er hat sich nur von einer Person das Fazit erzählen lassen?

Soll man das noch verstehen?

Nach einer weiteren Mail von mir,  in der ich ihm anbot, noch einmal über alles in Ruhe zu reden, was Herr Kaegelmann aber als "Quark" ablehnte, hatte ich keine Lust mehr,  den Schriftverkehr weiterhin  per Mail zu führen.

Stattdessen schickte ich ihm am 15. September 2014 und am 15. Oktober 2014 jeweils einen  Brief, mit der Aufforderung mir schriftlich zu bestätigen, dass er alle meine Texte, die ich ihm zu meiner Serie DEAD CITY (vormals JUDGE) zugemailt hatte, unwiderruflich gelöscht habe.

Als ich auf meine beiden Schreiben keine Antwort erhielt, folgte ein drittes und letztes Schreiben am 15. Dezember 2014, diesmal per Einschreiben, das ich ja in meiner Einführung von "Ein Kessel Buntes" zitiert habe, auf das ebenfalls keine Antwort kam.

Damit war für mich das Thema "Blitz Verlag" und "Kaegelmann" endgültig erledigt und abgeschlossen. Und so suchte ich für meine Serie DEAD CITY einen neuen Verlag, den ich 2015 schließlich auch fand.

Doch plötzlich tauchte Herr Kaegelmann – bedingt durch mein Interview beim Zauberspiegel (... Ingo Löchel über Zombies im »Wilden Westen«, Blitz und Zeit) – wieder aus der Versenkung auf … den Rest kennen ja die Leser des Zauberspiegels ...

- Ende -

Gestern gabs: Eine Einführung und des Dramas 1. Teil

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.