Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

ARTHUR C. CLARKE - Ein Nachruf

Arthur C. Clarke (1917-2008)ARTHUR C. CLARKE
(1917 -– 2008)
 
Arthur Charles Clarke wurde am 16. Dezember 1917 in Minehead, Somerset, England, geboren. Als Junge verschlang er die amerikanischen Pulp – Magazine und die Werke von H. G. Wells.

Clarke ging auf die „Secondary School“ und auf die „Huish’s Grammar School“ in Taunton, konnte aber danach aus finanziellen Gründen keine Universität besuchen und arbeitete als Angestellter bei der staatlichen Rechnungsprüfungskammer in London.

Arthur C. Clarke (1917-2008)Während des Zweiten Weltkrieges diente er als Radar-Spezialist im „Ground Controlled Approach“ in der Royal Air Force.

Nach dem Krieg studierte er Mathematik und Physik am „King’s College“ in  London.

Zwischen 1937 und 1945 veröffentlichte Clarke seine ersten Kurzgeschichten in Fanzines.

Clarke war ein technischer Visionär, der bereits 1945 die Technik der Kommunikationssatelliten voraussah.

Astounding vom April 1946Im April 1946 gab er mit „LOOPHOLE“ in „ASTOUNDING SCIENCE FICTION“ sein Debüt als professioneller SF – Autor. In der Mai – Ausgabe folgte mit „RESCUE PARTY“ seine erste verkaufte Geschichte in „ASTOUNDING“.

Von 1947 bis 1950 und 1953 war er Vorsitzender der Britischen Interplanetarischen Gesellschaft, einer Gruppe, die sich überlegte, wie der erste Mann auf den Mond geschickt werden könnte.

Bis 1951 arbeitete er als stellvertretender Redakteur für „SCIENCE ABSTRACTS“ bis er sich entschied Vollzeitschriftsteller zu werden.

1951 erschien mit „THE SANDS OF MARS“ (Projekt Morgenröte) sein erster Roman.

Es folgten „PRELUDE TO SPACE“ (Aufbruch zu den Sternen, 1951), in dem Clarke den ersten bemannten Mondflug vorwegnahm, “ISLANDS IN THE SKY“ (1951), „CHILDHOOD ENDS“ (Die letzte Generation, 1953), „AGAINST THE FALL OF NIGHT“ ( (Diesseits der Dämmerung), “THE DEEP RANGE” (In den Tiefen des Meeres) und „EARTHLIGHT“ (Erdlicht).

1953 heiratete er Marilyn Mayfield. Doch die Ehe währte nur bis zum Dezember desselben Jahres, wurde aber erst 1964 geschieden.

Neben dem Weltraum interessierte sich Clarke für die Unterwasserwelt. Seine Tauch-Erkundungen führten ihn nach Sri Lanka, wo er sich 1956 niederließ.

Im selben Jahr gewann er für „THE STAR“ (1955) den „HUGO“ für die „BESTE KURZGESCHICHTE“.

Plakat zu 2001: Odyssee im Weltraum1968 wurde Clarke durch den Film "2001: Odyssee im Weltraum" bekannt. Er schrieb das Drehbuch gemeinsam mit Stanley Kubrick, das auf Clarkes Kurzgeschichte "The Sentinel" basiert.

Ein mystischer Monolith, der offenbar von Außerirdischen stammt, sorgte in grauer Vorzeit für den "Aufbruch der Menschheit". Vier Millionen Jahre später - im Jahre 2001 - sind die Raumfahrer David Bowman und Frank Poole - angelockt vom Monolithen mit ihrem Schiff in Richtung Jupiter unterwegs.
Doch Bordcomputer HAL 9000 verkraftet den Raumflug nicht und wird bösartig. Die Reise endet in einer Katastrophe. Nur Bowman überlebt und erfährt eine kosmische Wiedergeburt.

 

„Ein Jahr vor dem ersten bemannten Mondflug drehte Stanley Kubrick nach einer Novelle von Arthur C. Clarke aus dem Jahre 1950 den Sciencefiction-Klassiker, der für viele Kultcharakter besitzt, sich - gemessen an neueren Produktionen - aber recht langsam entwickelt. Kubrick und vor allem Clarke nehmen einiges vorweg, was heute zum Alltag gehört. Inzwischen kurvte ein sechsrädriges Wägelchen der NASA auf dem Mars, Astronauten erleben in der Raumstation "Mir" ihr blaues Wunder. Nahezu hellseherische Kompetenz bewiesen beide, als sie Computer HAL, von Fehlern im Programm zum Amoklauf getrieben, in Bowmans Raumschiff wüten ließen. (1)


1973 bekam Clarke den “NEBULA” für “A MEETING WITH MEDUSA” für die “BESTE NOVELLE”.

Ein Jahr später folgte sowohl der „HUGO“, als auch der „NEBULA“ für „RENDEZVOUS WITH RAMA“ für den „BESTEN ROMAN“.

Im Jahr 2131 entdecken Radarstationen vom Mars aus einen neuen Asteroiden, der außergewöhnliche Bahndaten aufweist: 31/439 umkreist nicht die Sonne, sondern kommt aus den Weiten des Weltalls und rast fast genau auf die Sonne zu. Doch das ist nicht die einzige Überraschung die Rama, wie der Eindringling bald genannt wird, für die Menschheit bereithält. Aufklärungsfotos zeigen schon bald, dass es sich bei Rama nicht um einen normalen Asteroiden handeln kann, da er die exakte Form eines Zylinders aufweist.
Die ENDEAVOUR ist das einzige Raumschiff, dass rechtzeitig bei Rama eintreffen kann, um ihn näher zu erforschen. Und so erhält Kapitän Norton den Auftrag mit seiner Crew den geheimnisvollen Besucher zu untersuchen.
Die Überraschung ist groß, als sich zeigt, daß es sich bei Rama um eine gigantische, aber verlassene Raumstation handelt. Durch die Rotation des hohlen Zylinders herrscht im Innenraum Schwerkraft. Die Erforschung beginnt...

1980 konnte er mit „THE FOUNTAIN OF PARADISE“ (Fahrstuhl zu den Sternen) noch einmal den „HUGO“ und den „NEBULA“ für den „BESTEN ROMAN“ gewinnen.

Vannemar Morgan ist unumstritten der beste Ingenieur seiner Zeit. Ein Denkmal hat er sich bereits gesetzt und dies ist die gewaltige Brücke, die die Straße von Gibralta überspannt und Europa mit Afrika verbindet.
Doch Morgan schwebt ein noch viel größere Projekt vor, das alle Weltwunder in den Schatten stellen würde: Ein Fahrstuhl zu den Sternen. Mittels eines Kohlenstoffsgewebes, das im All erzeugt wird und das eine zigfache Festigkeit von Stahl hat, soll die Konstruktion von Orbit aus nach unten errichtet werden. Doch wer ist bereit, so ein Projekt zu finanzieren und ist alles überhaupt in der Weise durchführbar, wie Morgan sich dies vorstellt?


Plakat zu 2010 - Das Jahr in dem wir Kontakt aufnehmen1982 erschien der Roman „2010 – ODYSSEY TWO“ (2010 – Das Jahr, in dem wir Kontakt aufnehmen)

Zwei Jahre später folgte die Romanverfilmung unter der Regie von Peter Hyams mit Roy Scheider in der Hauptrolle.

Im Jahre 2010 startet ein Team amerikanischer und sowjetischer Wissenschaftler in den Weltraum, um zu ergründen, warum die "Discovery"-Mission neun Jahre zuvor unter rätselhaften Umständen scheiterte.
Während auf der Erde fast der Dritte Weltkrieg ausbricht, versuchen die Forscher, hinter das Geheimnis des schwarzen Monolithen im Jupiter-Orbit zu kommen, und erleben ein kosmisches Wunder.


„Peter Hyams' aufwändiger Sciencefiction-Film ist die vor allem tricktechnisch gelungene Fortsetzung von Stanley Kubricks legendärem Weltraum-Epos "2001 - Odyssee im Weltraum" - beide Filme entstanden nach Buchvorlagen von Arthur C. Clarke.
Peter Hyams orientiert sich zwar deutlich am Vorgänger, versuchte aber nicht, Kubrick "nur" zu kopieren.“ (2)

1988 wurde bei Clarke Kinderlähmung diagnostiziert, wodurch er Jahre später an einen Rollstuhl gebunden war.

Im selben Jahr erschien sein SF – Roman „2061: ODYSSEY THREE“ (2061 – Odyssee III)

Im 21. Jahrhundert herrscht endlich Weltfrieden. Nach einem verheerenden Atomkrieg schickt sich die Menschheit an, das Universum zu kolonialisieren. Doch dem scheinbar grenzenlosen Fortschritt sind Grenzen gesetzt. Als zwei Raumschiffe fast gleichzeitig zu einer interplanetarischen Expedition starten, droht eine Katastrophe.

1997 erschien mit “3001 – THE FINAL ODYSSEY“  (3001 – Die letzte Odyssee) der Abschluss des Odyssey – Zyklus.

Tausend Jahre, nachdem Frank Poole von HAL in die Weiten des Alls befürdert wurde, wird sein tiefgefrorener Leichnam bei einer Routinemission entdeckt und dank den Errungenschaften der modernen Technik wieder zum Leben erweckt. Als Relikt einer vergangenen Zeit muss er sich erst einmal langsam den neuen Lebensbedingungen anpassen, denn nicht nur technisch hat sich die Menschheit weiterentwickelt. Doch nachdem er all die neuen Eindrücke in sich aufgenommen hat und vollkommen wieder hergestellt ist, wird ihm das Fehlen einer wirklichen Aufgabe bewusst. Ein Leben als "Museumsstück" will er nicht führen und so lässt er sich schnell für die Idee begeistern, eine Reise nach Europa zu wagen - seit den Geschehnissen von 2010 eine Tabuzone.
Er erhofft sich davon nicht nur ein Verständnis der europanischen Lebensformen, sondern durch den dortigen Monolithen auch einen Kontakt zu dem auf mysteriöse Weise verschwundenen Dave Bowman.

Drei Jahre später wurde Clarke in Anerkennung seines literarischen und wissenschaftlichen Schaffens zum Ritter mit dem Titel „Sir“ geschlagen.

Sir Arthur Charles Clarke verstarb am 19. März 2008 in Colombo, Sri Lanka.

Am 5. August 2008 wird mit “THE LAST THEOREM” sein letzter Roman veröffentlicht.

"Ich bin mir sicher, dass wir niemals Menschen auf den Mond geschickt hätten, wenn es nicht Wells und Verne gegeben hätte, die dies vorweg beschrieben haben und damit andere inspirierten, über die Technik nachzudenken. Ich bin sehr stolz darauf, dass aus Menschen, die meine Bücher gelesen hatten, Astronauten wurden." (3)

Sowohl ein Asteroid (4923 Clarke), als auch eine Dinosaurierart (Serendipaceratops arthurcclarkei) wurden nach ihm benannt.

Arthur C. Clarke im hohen Alter



Arthur C. Clarke hatte zudem  im Rahmen seiner Werke die folgenden drei, als „Clarkesche Gesetze“ bezeichnete, axiomatische, also unbezweifelbare, Vorhersagen aufgestellt:





1.
 „Wenn ein angesehener, aber älterer Wissenschaftler behauptet, dass etwas möglich ist, hat er mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit recht. Wenn er behauptet, dass etwas unmöglich ist, hat er höchstwahrscheinlich unrecht.“

2. „Der einzige Weg, die Grenzen des Möglichen zu finden, ist ein klein wenig über diese hinaus in das Unmögliche vorzustoßen.“

3. „Jede hinreichend fortschrittliche Technologie ist von Magie nicht zu unterscheiden.“


(1) Prisma Online
(2) Prisma Online
(3) Arthur C. Clarke

(c) 2008 by Ingo Löchel
Bilder: Archiv des Autors

 

BIBLIOGRAPHIE (Eine Auswahl)

ROMANE

1951: The Sands of Mars (Projekt: Morgenröte)
1951: Prelude to Space/Master of Space (Aufbruch zu den Sternen
1952: Islands in the Sky (Inseln im All)
1953: Childhood's End (Die letzte Generation)
1953: Against the Fall of Night (Diesseits der Dämmerung)
1954 The Deep Range (In den Tiefen des Meeres)
1955: Earthlight (Erdlicht)
1956: The City and the Stars (Die sieben Sonnen)
1961: A Fall of Moondust (Im Mondstaub versunken)
1963: Glide Path
1963: Dolphin Island (Die Delphin Insel)
1968: 2001: A Space Odyssey (2001: Odyssee im Weltraum)
1970: The Space Dreamers
1973: Rendezvous with Rama (Rendezvous mit 31/439)
1975: Imperial Earth (Makenzie kehrt zur Erde heim)
1978: The Fountains of Paradise (Fahrstuhl zu den Sternen)
1982: 2010: Odyssey Two (2010 – Das Jahr, in dem wir Kontakt aufnehmen)
1986: The Songs of Distant Earth (Das Lied der fernen Erde)
1987 Cradle (mit Gentry Lee)
1988: 2061: Odyssey Three (2061 – Odyssee III)
1988: A Meeting With Medusa
1990: The Ghost from the Grand Banks (Aus einem anderen Jahrtausend)
1990 Beyond the Fall of Night (mit Gregory Benford)
1993: The Hammer of God (dt.: Der Hammer Gottes)
1996 Richter 10 (mit Mike McQuay)
1997: 3001: The Final Odyssey (3001 – Die letzte Odyssee)
1999: The Trigger (mit Michael P Kube-McDowell)
2000 The Light of Other Days (mit  Stephen Baxter)
2008 The Last Theorem

KURZGESCHICHTEN
 
 Loophole (1946)  
 Rescue Party (1946)  
 Technical Error (1946)  
 Castaway (1947)  
 The Curse (1947)  
 The Fires Within (1947) (mit E G O'Brien)  
 Inheritance (1948)  
 Breaking Strain (1949)  
 The Forgotten Enemy (1949)  
 Hide and Seek (1949)  
 History Lesson (1949)  
 Transience (1949)  
 The Wall of Darkness (1949)  
 Guardian Angel (1950)  
 Nemesis (1950)  
 The Road to the Sea (1950)  
 Silence, Please! (1950)  
 Time's Arrow (1950)  
 A Walk in the Dark (1950)  
 Captain Wyxtpthll's Flying Saucer (1951)  
 'If I Forget Thee, Oh Earth...' (1951)  
 Second Dawn (1951)  
 The Sentinel (1951)  
 Sentinel of Eternity (1951)  
 Superiority (1951)  
 Trouble with the Natives (1951)  
 All the Time in the World (1952)  
 The Possessed (1952)  
 Encounter at Dawn (1953)  
 Encounter in the Dawn (1953)  
 Expedition to Earth (1953)  
 Jupiter V (1953)  
 The Nine Billion Names of God (1953)  
 The Parasite (1953)  
 Armaments Race (1954)  
 Big Game Hunt (1954)  
 No Morning After (1954)  
 Patent Pending (1954)  
 Refugee (1955)  
 The Star (1955)  Hugo
 This Earth of Majesty (1955)  
 What Goes Up (1955)  
 All That Glitters (1956)  
 Green Fingers (1956)  
 The Next Tenants (1956)  
 The Pacifist (1956)  
 Publicity Campaign (1956)  
 A Question of Residence (1956)  
 The Reluctant Orchid (1956)  
 Robin Hood, FRS (1956)  
 The Starting Line (1956)  
 The Ultimate Melody (1956)  
 Venture to the Moon (1956)  
 Watch This Space (1956)  
 The Call of the Stars (1957)  
 Cold War (1957)  
 Critical Mass (1957)  
 The Defestration of Ermintrude Inch (1957)  
 Feathered Friend (1957)  
 Freedom of Space (1957)  
 Let There Be Light (1957)  
 The Man Who Ploughed the Sea (1957)  
 Moving Spirit (1957)  
 The Other Side of the Sky (1957)  
 Passer-By (1957)  
 Security Check (1957)  
 Sleeping Beauty (1957)  
 The Songs of Distant Earth (1957)  
 Special Delivery (1957)  
 Take a Deep Breath (1957)  
 Cosmic Casanova (1958)  
 The Haunted Spacesuit (1958)  
 Out of the Sun (1958)  
 A Slight Case of Sunstroke (1958)  
 Who's There? (1958)  
 Out of the Cradle, Endlessly Orbiting... (1959)  
 Crime on Mars (1960)  
 I Remember Babylon (1960)  
 Into the Comet (1960)  
 Summertime on Icarus (1960)  
 Trouble with Time (1960)  
 Before Eden (1961)  
 Death and the Senator (1961)  
Hate (1961)
Saturn Rising (1961)
An Ape About the Hoose (1962)
Dog Star (1962)
The Secret (1963)
Sunjammer (1964)
The Wind from the Sun (1964)
Dial "F" for Frankenstein (1965)
The Longest Science-Fiction Story Ever Told (1966)
A Meeting with Medusa (1971)
Reunion (1971)
Transit of Earth (1971)
Rendezvous with Rama (1973)
The Steam-Powered Word Processor (1986)
The Wire Continuum (1998) (mit Stephen Baxter)
Hibernaculum 46 (2000) (mit Stephen Baxter)

PREISE

 

Hugo Best Short story winner (1956) : The Star
Hugo Best Novel nominee (1963) : A Fall of Moondust
Hugo Best Novella nominee (1972) : A Meeting with Medusa
Nebula Best Novella winner (1973) : A Meeting with Medusa
John W Campbell Memorial Award Best Novel winner (1974) : Rendezvous with Rama
Nebula Best Novel winner (1974) : Rendezvous with Rama
Hugo Best Novel winner (1974) : Rendezvous with Rama
Hugo Best Novel winner (1980) : The Fountains of Paradise
Hugo Best Novel nominee (1983) : 2010: Odyssey Two

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok