PhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicBackgroundImpressum

Ingos Bücherecke: Moon Force von Jo Romic

Moon ForceIngos Bücherecke
Moon Force
von Jo Romic

2124 griffen die außerirdischen Alkuperas die Erde an. Der daraus entstandene Weltenkrieg vernichtete einen Großteil der Menschheit und für die letzten Überlebenden blieb nur die Flucht zum Mond.25 Jahre lang herrschte Waffenstillstand, da beide Seiten mehr als geschwächt aus dem Konflikt hervorgingen. Captain Alard Miller, dessen Familie dem Krieg zum Opfer fiel, fristet ein einsames Dasein.

Er fängt Asteroiden für den Orbitalbergbau ein. Sein Leben besteht aus trister Routine, bis eines Tages ein fremdes Raumschiff von der Erde aufsteigt. Das Ziel: der Mond. Der Insasse: ein Mensch. Die Botschaft: eine Warnung!

In der Anfangsszene (spielt im Jahr 2124) des SF-Romans "Moon Force" erleben die Leser hautnah mit, wie Captain Alard Miller gegen Angehörige der Alkuperas, einer außerirdische Rasse, kämpfen muss, die die Erde angreifen.
Bei seinem Rettungsversuch gelingt ihm das Mädchen Yin Akkura zu retten, dessen Familie von den Außerirdischen ermordet wurde.
Zusammen mit seinem Kameraden Chuck und Archer von der Royal Canadian Air Force versucht er auch seine Frau Kathryn und seine Tochter Mira zu retten, was ihnen aber nicht gelingt, da sie bei einer Auseinandersetzung mit den Außerirdischen getötet werden.

25 Jahre später, im Jahr 2149, wird die Handlung des Romans fortgeführt. Die Menschen, die von er Erde fliehen konnten und den Krieg gegen die Außerirdischen überlebt haben, leben nun auf dem Mond, ihrer neuen Heimat.

Zu ihnen gehört auch Captain Alard Miller. Zusammen mit Yin Akkura bildet er die Asteroid-Collector-Force der Moon Force, die herannahende Gesteinsbrocken abfangen und zur Basis zurückbringen soll, aus denen Mineralien und teilweise Wassereis geborgen wird.

Beiden retten Chuck Archer (den Sohn eines alten Freund von Alard), der sich mit Hilfe der Rebellen, die noch immer gegen die Alkuperas kämpfen, von der Erde aus mit einem fremden Raumschiff dem Mond genähert hat. Von ihm erfahren sie, dass die Alkuperas eine Waffe gebaut haben, einen riesigen Laser, mit dem die Außerirdischen den Mond zerstören könnten.

Von Colonel Tucker, den Alard immer noch vorwirft, für den Tod seiner Frau und seiner Tochter verantwortlich zu sein, wird Captain Miller mit einem kleinen Team zur Erde geschickt, um nach dieser Waffe zu suchen.
Mit Hilfe des Frequenzumwandler-Code den Archer mitgebracht hat, gelingt es dem Team zwar durch den Schutzschild der Außerirdischen zu gelangen, der die Erde umgibt, doch durch einen Sabotageakt stürzt Alards Schiff ab, der sich zusammen mit dem Soldaten Stephenson retten kann.
Doch nachdem Stephenson von Unbekannten auf der Erde getötet wird, fangen Alards Schwierigkeiten erst richtig an.

Schon der Beginn des SF-Romans "Moon Force" ist von dem Autor Jo Romic dramatisch in Szene gesetzt, so dass man als Leser des Buches schon auf den ersten Seiten instinktiv den Impuls verspürt, weiter zu lesen. Und das Weiterlesen lohnt sich ohne Wenn und Aber.

Nach einigen ruhigeren Szenen, in denen man unter anderem als Leser einiges über Captain Alard Miller und seine Ziehtochter Yin erfährt, nimmt die Handlung des SF-Romans nach der Bergung von Chuck Archer von der Erde und den Beginn von Alards Mission zur Erde schnell wieder an Fahrt auf, zumal die Mission zur Erde durch einen Verräter sabotiert wird.

Hinzu kommt, dass der SF-Roman "Moon Force" von Jo Romic insbesondere durch die gradlinige und realistische Handlung punkten kann, die vom Autor nicht nur abwechslungsreich gestaltet wurde, sondern auch noch einige überraschenden Wendungen bzw. Überraschungen für den Leser des Buches zu bieten hat.

Doch neben der abwechslungsreich gestalteten Handlung sind es auch die beiden sympathischen Protagonisten in Gestalt von Captain Alard Miller und Yin Akkura, die für weitere Abwechslung im SF-Roman sorgen.
Denn man kann sich als Leser des Buches "Moon Force" sehr gut mit Alard und Yin identifizieren, die - wie die übrigen Figuren des SF-Romans (wie zum Beispiel Chuck) - nicht nur realistisch dargestellt sind, sondern die auch noch glaubwürdig und nachvollziehbar im Buch agieren.

© by Ingo Löchel

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

PhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicBackgroundImpressum

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.