Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Fatman - Mel Gibson als ruppiger Weihnachtsmann

FatmanFatman
Mel Gibson als ruppiger Weihnachtsmann

Chris Cringle (Mel Gibson) ist ein unorthodoxer und ruppiger Weihnachtsmann, der mit allen Mitteln gegen den Niedergang seines Geschäftsmodells kämpft. 

Der Fatman lebt mit seiner Frau Ruth (Marianne Jean-Baptiste) und seinen Elfen unerkannt in dem kanadischen Örtchen North Peak.

FatmanAls Chris in wirtschaftliche Not gerät, weil ihm die US-Regierung aufgrund der vielen bösen Kinder und des dadurch abfallenden Umsatzes an Weihnachtsgeschenken, nicht die nötigen Geldmittel zur Verfügung stellt, muss er notgedrungen einen zweimonatigen Auftrag für das US-Militär annehmen, um sich, seine Frau und seine strebsamen Elfen über die Runden zu bringen.

Doch bald taucht ein weiteres Problem für Chris auf. Denn nachdem der böse und verzogene 12-jährige Junge Billy Wienan (Chance Hurstfield) in seinem Geschenk vom Weihnachtmann nur ein Stück Kohle vorfindet, wird er mächtig sauer.
Aus diesem Grund heuert er den Auftragskiller Jonathan Miller (Walton Goggins) an, der den Weihnachtsmann töten soll.

Und der Auftragskiller nimmt diesen Tötungsauftrag gerne an, denn der böse Miller hat auch noch ein Hühnchen mit dem Fatman zu rupfen...

Obwohl der australische Schauspieler Mel Gibson seit 18 Jahren kein Star von Hollywood-Großproduktionen mehr ist - eine Ausnahme war die Rolle des Bösewichtes in "The Expendables 3" (2014) - drehte Gibson unter anderem mit "Get the Gringo (2012) und "Bloodfather" (2016) zwei respektable Action-Filme und führte 2016 in dem Film "Hacksaw Ridge - Die Entscheidung" zum fünften Mal Regie.

Hinzu kommt, dass sich Mel Gibson seine Filmprojekte anscheinend ganz genau aussucht und nicht wie seine beiden Action-Kollegen und ehemaligen Hollywood-Stars Bruce Willis und Nicolas Cage jede noch so schlechte Filmrolle annimmt.

Natürlich gibt es selbst bei Mel Gibson negative Beispiele, wie der Film-Langweiler "Force of Nature" aus dem Jahr 2020 beweist, den sich der Schauspieler lieber hätte ersparen sollen.

Aber betrachtet man die Filmographie von Mel Gibson etwas genauer, so war "Force of Nature" nur ein kleiner Film-Ausrutscher in der über 40jährigen Filmkarriere des Schauspielers.
Denn mir fällt spontan außer "Force of Nature" kein Film von Gibson ein, den man sich nicht anschauen könnte.

Eigentlich sollte die Actionkomödie "FATMAN" mit Mel Gibson in der Titelrolle am 26. November 2020 in den deutschen Kinos starten.
Nachdem der Starttermin jedoch auf den 10. Dezember 2020 verschoben wurde, cancelte der Filmverleih Splendid Film bedingt durch Corona den Kinostart von "FATMAN".
Stattdessen erschien die Actionkomödie mit Mel Gibson in der Hauptrolle am 4. Dezember digital als Streamingversion bei Splendid und bei diversen Anbietern wie Amazon & Co.

Und ich muss sagen, die Action-Komödie "Fatman" mit einem etwas anderen Weihnachtsmann, der glücklicherweise einmal nicht in seinem üblichen roten (Coca Cola-)Kostüm zu sehen ist, ist absolut sehenswert.

FatmanUnd dafür gibt es zwei entscheidende und überzeugende Gründe: die beiden Schauspieler Mel Gibson und Walton Goggins ("Justified", "American Ultra"), die in ihren Rollen absolut überzeugen können.

Mel Gibson spielt den Weihnachtsmann als bodenständigen und ruppigen Kerl, der auch mal gern das eine oder andere Glas Alkohol in seiner Stammkneipe trinkt, um seine Probleme für kurze Zeit zu vergessen, und der die Welt nicht mehr versteht, in der nicht mehr die Nächstenliebe, sondern nur Business zählt.

"Wir sind nur ein Business. Nächstenliebe ist nichts, was man steuerlich absetzen kann."

Chris Cringle ist zudem angeekelt und ernüchternd über die verkommende Welt, in der die bösen Kinder, wie die verzogene und hinterhältige Göre Billy, überwiegen, die ungestraft ihren bösen Taten nachgehen können.

"Das einzig was ich in mir habe ist Ekel vor einer Welt, die derart verkommen ist."

Dabei kommt Mel Gibson für seine Rolle des Fatman seine vielseitigen Action-Rollen zugute, die er in vielen seiner Filme gespielt hat, so dass sich der Schauspieler wunderbar in die Rolle des zweifelnden, aber anpackenden Weihnachtsmannes hineinversetzen kann.

Denn zur Not muss der Fatman auch mal zu unorthodoxen Methoden greifen. Und wenn Chris Frust oder schlechte Laune hat, macht er Schießübungen auf Dosen oder bearbeitet den Boxsack in seiner Scheune.

Dem bodenständigen Helden des Films steht der psychopathische Auftragskiller Jonathan Miller (gespielt von Walton Goggin) gegenüber, der als Kind misshandelt wurde, und der in seinem Leben nur ein einziges Mal ein Geschenk vom Weihnachtsmann erhalten hat, das er wie Augapfel hütet.

Aus diesem Grund hasst er den Fatman aus tiefster Seele und kauft jedem Kind oder guten Menschen seine Weihnachtsgeschenke "Made in Santa’s Workshop“ ab, die er in einem speziellen Raum sammelt und aufbewahrt.

Doch auch seinen Auftraggeber, die reiche und missratene Göre Billy, kann Miller nicht ausstehen, den er als "kleiner Scheißer" (Littel Shit) bezeichnet. Was er aber verschmerzen kann. Denn Miller wird für seine Aufträge sehr gut bezahlt.

Neben Mel Gibson, Walton Goggins und Chance Hurstfield als Billy, könnten jedoch auch Marianne Jean-Baptiste als Ruth Cringle und Eric Woolfe als Elf 7 überzeugen, die die vielschichtigen Charaktere des Films komplettieren.

Nachdem Jonathan Miller zahlreiche Menschen getötet hat, um den Aufenthaltsort von Chris Cringle herauszufinden, kommt es schließlich zum Ende der schwarzhumorigen Action-Komödie "Fatman" zum Shodown zwischen den beiden unterschiedlichen Figuren, indem beide erheblich was einstecken müssen.

Aber wenn der Zuschauer am Ende des Films glaubt, Miller hätte Chris Cringle das Augenlicht ausgeblasen (und das im wahrsten Sinne des Wortes) wird er eines besseren belehrt.
Denn Miller hat die Rechnung ohne Ruth Cringle, die Frau des Fatman gemacht. Zudem muss ja auch noch Billy seine gerechte Abreibung bekommen...

FatmanFatman
USA 2020

Regie: Eshom Nelms und Ian Nelms
Drehbuch: Eshom Nelms und Ian Nelms
Kamera: Johnny Derango
Schnitt: Traton Lee
Musik: Mondo Boys

Darsteller
Mel Gibson als Chris Cringle
Marianne Jean-Baptiste als Ruth Cringle
Walton Goggins als Jonathan Miller
Chance Hurstfield als Billy Wenan
Robert Bockstael als Captain Jacobs
Eric Woolfe als Elf 7
Susanne Sutchy als Sandy
Deborah Grover als Anne Marie
Michael Dyson als Herman
Ellison Butler als Christine Crawford

FSK: Ab 16 Jahen
Laufzeit: 100 Minuten

Deutscher Kino- bzw. Streamingstart: Am 4. Dezember 2020


© by Ingo Löchel

 

Zur EinleitungZur Übersicht

 

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.