Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Jean Marais: Der Graf von Monte Christo

Jean Marais (1913 - 1998)Jean Marais
Der Graf von Monte Christo

Frankreich 1814. Nach langer Seereise kehrt der junge Edmond Dantès (Jean Marais) nach Marseille zurück. Die Mannschaft hat ihn zum Kapitän ernannt, nachdem der alte Kapitän auf See verstarb.

Edmond freut sich auf das Wiedersehen mit Mercédes (Lia Amanda) mit der er sich noch am Abend verloben will.

Jean MaraisDoch bei seiner Heimkehr gerät der junge Edmond Dantès in ein grausames Intrigenspiel seiner Widersacher, die ihm sein Glück neiden.
Gaspard Caderousse (Jacques Castelot), Edmonds Bootsmann, ist auf Edmonds Kapitänsposten eifersüchtig und Fernand Mondego (Roger Pigaut), den Edmond für seinen Freund hält, ist hinter Mercédes her, die ihn abgewiesen hat.

Um Edmond los zu werden, denunzieren sie den jungen Mann wegen eines Briefes von Napoleon an seine Anhänger in Frankreich, den Edmond auf Bitten des verstorbenen Kapitäns mitnahm, so dass er während seiner Verlobungsfeier verhaftet wird.

Die Sache landet beim Generalstaatsanwalt Gérard de Villefort (Jacques Castelot), der erkennen muss, dass der Empfänger von Napoleons Brief sein eigener Vater Noirtier de Villefort (Noël Roquevert) ist.
Aus diesem Grunde schickt er Dantes ohne Verurteilung in das berüchtigte Gefängnis Chateau d’If und erklärt in einem Brief an den Gouverneur, dass Dantes ein gefährlicher Verschwörer sei, der nie mehr freikommen dürfe.

Edmonds einzige Freude während der vielen Jahre im Gefängnis ist Abbé Faria (Gualtiero Tumiati), sein Zellennachbar, der einen Tunnel zu ihm gegraben hat.
Als Faria 20 Jahre später im Sterben liegt, verrät er Edmond das Versteck eines Schatzes auf der Insel Monte Christo.

Jean MaraisEdmond gelingt im Leichensack des Abbés die Flucht von dem Felsengefängnis Chateau d’If. Ein Schmugglerboot nimmt ihn auf und bringt ihn zur Insel Monte Christo, wo er Farias Schatz findet.

Danach kehrt Edmond Dantès unter neuer Identität als wohlhabender Graf von Monte Christo nach Frankreich zurück, um sich an seinen Feinden zu rächen...

Zwischen 1844 und 1846 veröffentlichte Alexandre Dumas (der Ältere) den Roman "Der Graf von Monte Christo" als Fortsetzungsroman in der Zeitschrift "Le Journal des débats" und erzielte damit einen Riesenerfolg.
Denn noch bevor der Roman "Der Graf von Monte Christo" fertiggestellt war, erschienen bereits die ersten Nachdrucke und zahlreiche Übersetzungen in diversen Sprachen.
In Deutschland wurde der Roman "Der Graf von Monte Christo" von Alexandre Dumas (dem Älteren) erstmals im Jahr 1847 im A. Moshamer Verlag veröffentlicht.

Der Roman "Der Graf von Monte Christo" von Alexandre Dumas (dem Älteren) zählt neben dem Dumas-Roman "Die drei Musketiere" sowie den Romanen "Robinson Crusoe" (1719) von Daniel Defoe und "Die Elenden" (1862) von Victor Hugo, zu den meist verfilmten Büchern der Literatur.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts nahm sich auch die aufkommende Filmindustrie dem Roman von Alexandre Dumas (dem Älteren) an.
Die erste Verfilmung des Buches war der US-amerikanische Stummfilm "The Count of Monte Christo" mit Hobart Bosworth in der Titelrolle. Bosworth mimte den Grafen auch in der US-Verfilmung "Monte Christo" aus dem Jahr 1912.
Jean MaraisEin weiterer US-Stummfilm folgte im Jahr 1913 unter dem Titel "Der Graf von Monte Christo" mit James O’Neill in der Titelrolle.

Nach weiteren Verfilmungen wurde 1934 mit "Das Rätsel von Monte Christo" die erste Tonfilmversion des Romans von Alexandre Dumas (dem Älteren) gedreht, in der Robert Donat zu sehen ist.
Nach einer zweiteiligen Farb-Verfilmung mit Jean Marais im Jahr 1954, folgte im Jahr 1961 mit "Der Graf von Monte Christo" eine weitere französische Verfilmung, diesmal mit Louis Jourdan als Graf.

Nach der Verfilmung "Der Graf von Monte Christo" mit Richard Chamberlain, folgte 1998 ein TV-Mehrteiler mit Gerard Depardieu als Graf.
Die bisher letzte, aber etwas gewöhungsbedürftige Verfilmung des Romanstoffes von Alexandre Dumas (dem Älteren) folgte im Jahr 2002, in der James Caviezel die Titelrolle mimte.

Vergleicht man die verschiedenen Verfilmung des Romans "Der Graf von Monte Christo", so zählt die französische Verfilmung mit dem Schauspieler Jean Marais aus dem Jahr 1954 nach wie vor zur besten Verfilmung des Romanstoffes, da es Marais gelingt, den von Dumas geschaffenen Charakter, halb Abenteurer halb Aristokrat, perfekt zu verkörpern.

"Unser neuer ‚Graf von Monte Christo’, der als Farbfilm auf Eastman – Color entsteht, wird sich getreu an Alexandre Dumas halten. Ganz bewusst haben wir hier nichts geändert.
Natürlich sind wir bestrebt, den abenteuerlichen Stoff psychologisch zu vertiefen, die menschlichen Spannungen zu verdichten und dem romantischen Geschehen alles das zu geben, was nun einmal zur modernen Filmromantik gehört: Geheimnis, Glanz, Herz und den Sieg des Guten." (1)

Die Regie in dem Film "Der Graf von Monte Christo" mit Jean Marais übernahm Robert Vernay, der bereits im Jahr 1943 den Dumas-Roman mit Pierre Richard-Willm als Graf verfilmt hatte.
Nachdem der Zweiteiler am 14. Januar 1954 und am 15. Januar 1954 in die Kinos kam, wurde die Dumas-Verfilmung ein Hit an den Kinokassen, der über 7,78 Millionen Franzosen in die Kinos lockte.

In Westdeutschland kam der Zweiteiler unter den Titeln Der Graf von Monte Christo - Teil 1: Glück und Verbannung (Originaltitel: Le comte de Monte-Cristo - Première époque: La trahison) und Der Graf von Monte Christo - Teil 2: Heimkehr und Rache (Originaltitel: Le comte de Monte-Cristo - Deuxième époque: La vengeance) am 8. Oktober 1954 und am 12. Oktober 1954 in die Kinos.

Jean MaraisDer Graf von Monte Christo
(Le comte de Monte-Cristo)
Frankreich, Italien 1954

Regie: Robert Vernay
Drehbuch: Georges Neveux und Robert Vernay
Kamera: Robert Juillard
Schnitt: Monique Kirsanoff
Musik: Jean Wiener

Darsteller
Jean Maraisals als Edmond Dantès/ Der Graf von Monte Christo
Lia Amanda als Mercédès Herrera
Roger Pigaut als Fernand Mondego
Jacques Castelot als Gérard de Villefort
Noël Roquevert als Noirtier de Villefort
Daniel Ivernel als Gaspard Caderousse
Folco Lulli als Jacopo
Paolo Stoppa als Bertuccio
Cristina Grado als Haydée
Lucien Blondeau als M. Dantès, Vater von Edmond

FSK: Ab 12 Jahren
Laufzeit: 183 Minuten

Deutscher Kinostart: Am 8. Oktober 1954 (Teil 1) und am 12. Oktober 1954 (Teil 2)

 

(1) Film Revue

© by Ingo Löchel


Zur Einleitung - Zur Übersicht



 

 

Kommentare  

#1 Mark 2020-11-21 10:10
Natürlich ist Jean Marais ein charismatischer Hauptdarsteller, aber wenn man die Zeit von zwei längeren Teilen hat, war es schon auffällig, dass man die Figur des Danglars gestrichen hat und damit das Schurkenquartett auf ein Trio reduziert hat. Danglars Name taucht zwar auf, ist aber nur ein Deckname, der Charakter des ehemaligen Zahlmeisters und späteren geldgierigen Bankers fehlt. Die vorlagengetreueste Adaption dürfte die sechsteilige Miniserie von 1979 mit Jacques Weber sein, die vom Aufwand aber zugegebenermaßen nicht mit der Marais- oder Depardieu-Version mithalten kann und leider kaum ausgestrahlt wird.
Zitieren
#2 Ingo Löchel 2020-11-21 14:02
Die sechsteilige Miniserie von 1979 mit Jacques Weber ist mir leider nicht bekannt.
Bisher haben ich die "Monte Christo" - Verfilmungen mit Robert Donat, Jean Marais, Louis Jourdan, Richard Chamberlain sowie Gerard Depardieu gesehen, die alle ihren eigenen Charme haben.
Am besten haben mir aber bisher Jean Marais und Gerard Depardieu als Graf von Monte Christo gefallen.
Zitieren
#3 Mark 2020-11-21 18:18
Ich war gerade mal 10 Jahre alt, als die Miniserie 1979 Montagabends in der ARD lief. Es gibt eine relativ teure DVD-Veröffentlichung unter dem Label "Fernsehjuwelen", deren Qualität zwar nicht berauschend sein soll, die aber die deutsche und französiche Schnittfassung enthält. Die Amazon-Kritiken sind sehr gespalten und vermitteln einen ganz guten Eindruck: Die getreue Umsetzung der Vorlage wird gelobt, aber es ist ein recht langgezogener Fernsehmehrteiler in TV-Ästhetik der 70er, erinnert an die Adventsvierteiler von damals. Bei den positiven Stimmen spielt wahrscheinlich auch etwas Nostalgie mit. Auf Youtube gibt es einen Trailer für die Veröffentlichung, der eigentlich eine rückblickende Zusammenfassung ist. www.youtube.com/watch?v=hHQOUTXs1Ns
Eine prächtige Verfilmung wie mit Marais oder eine aufwendigere Fernsehadaption wie mit Depardieu darf man auf jeden Fall nicht erwarten. Aber die Romanvorlage ist ein Wälzer von über 1000 Seiten, in der Edmond Dantes als Rächer oftmals recht zerrissen und zweifelnd ist. Ich erinnere mich, dass die Donat-Version ein Happy-End hatte, das ist hier anders, das Ende ist wie im Roman recht melancholisch.
Zitieren
#4 Ingo Löchel 2020-11-21 23:41
Stimmt. Die Donat-Verfilmung endet mit einem Happy-End, wie - meines Wissens auch die mit Depardieu.
Dagegen endet die Marais-Verfilmung von "Der Graf von Monte Christo" mit keinem Happy-End, was stimmig zum Dumas-Roman ist.
Zitieren
#5 Falk 2020-11-22 12:19
Ein Happy-End bei „Der Graf von Monte Cristo” ist für mich eine absolute Unmöglichkeit. Der rächende Edmond Dantés ist ein durch und durch düsterer Charakter, dessen Lebenszweck mit der Bestrafung der vier Schurken erfüllt ist. Deshalb disqualifiziert sich besonders die Verfilmung mit Gérard Depardieu in der überzuckerten Schlußszene selbst, wenn Depardieu seinen fetten Wanst in die Kamera hält und fröhlich mit Ornella Muti im Wasser planscht.
Dagegen möchte ich eine Lanze für den TV-Sechsteiler brechen, auch wenn er von der Ausstattung her mit anderen Verfilmungen nicht konkurrierenden kann und es sicher auch charismatischere Titelhelden als Jacques Weber gibt. (Meine absolute Traumbesetzung der Rolle wäre Daniel Day-Lewis.) Aber keine Verfilmung bleibt so nahe (und ausführlich) am Buch und zeigt Episoden, die in keiner anderen Adaption zu sehen sind. Zudem ist sie momentan für 15,30 € zu haben, für vier DVDs nicht überteuert
Zitieren
#6 Ingo Löchel 2020-11-22 12:59
Ganz schlimm ist die "Monte Christo"-Verfilmung aus dem Jahr 2002 mit James Caviezel, die überhaupt nichts mehr mit dem Roman von Dumas zu tun hat.
Das erinnert mich auch an die katastrophale Muskektier-Verfilmumg aus dem Jahr 2001, in der Orlando Bloom als Buckingham den Bösewicht mimt, und mit seinem Luftschiff herumspielt.
Zitieren
#7 Mark 2020-11-22 16:21
Ich hatte die Version von 1979 auf amazon für 20 Euro gesehen, und ja, für die gesamte Miniserie in zwei Fassungen geht das (oder günstiger um 15 Euro) in Ordnung. Ich erinnere mich dunkel, dass die Donat-Version damit endete, dass Dantes und Mercedes verliebt und munter in einem Baum sitzen, was schon damals nicht so recht zu meinem eher düsteren Bild von dem Grafen passen wollte. Aber bei Douglas Fairbanks Version der "Drei Musketiere" von 1921 überlebt Constance am Schluß und happyendet mit D'Artagnan. Scheinbar benötigte Hollywood damals ein glückliches Ende. Die Depardieu-Version habe ich nicht gesehen und bin überrascht, dass sie ein Happy-End hat. Bei einer so neuen Adaption hätte ich doch etwas anderes erwartet. Sah Depardieu nach vielen Jahren Kerkerhaft im Chateau D'If denn wenigstens etwas schmaler aus :-) ?
Zitieren
#8 Ingo Löchel 2020-11-23 10:04
1998 war Gerard Depardieu noch nicht so ganz aus dem Leim gegangen. Da konnte er noch einiges durch gut geschnittene Kleidung kaschieren...
Zitieren
#9 Mark 2020-11-23 13:57
Ups! Irgendwie dachte ich, die Depardieu-Version wäre jüngeren Datums. 1998 ist ja auch schon über 20 Jahre her!! Wo ist bloß die Zeit geblieben? Aber habe gerade gelesen, dass der junge Dantes, die junge Mercedes und der junge Fernando Mondego von Guilliaume Depardieu, Naike Rivelli und Julian Rochefort gespielt werden, also den realen Sprößlingen der älteren Darsteller Gerard Depardieu, Ornella Muti und Jean Rochefort. Hatte mich auch schon gewundert, wie Depardieu verjüngt wird :-) .
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.