Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Nummer 6 - The Prisoner: Episode 3: »A, B und C«

Nummer 6 - The PrisonerEpisode 3
»A, B und C«

Ein hochrangiger Agent des britischen Geheimdienst scheint irgendwie die Schnautze von seinem Job gestrichen voll zu haben. Also macht er sich mit seinem Lotus 7 (mit dem Kennzeichen KAR 120C) auf den Weg und reicht seinen Rücktritt ein. Zu dumm nur, das man dies wohl vorausgesehen hat, weshalb unser Agent denn auch gleich mittels eines Gases umgehend ins Traumland geschickt wird.

Als er wieder erwacht, findet er sich in einem recht seltsamen Dorf wieder, aus dem es scheinbar kein Entkommen gibt.

In einem geheimen wie auch getarnten Labor bringt man den völlig bewusstlosen Ex-Agenten Nummer 6, wo dieser durch Nummer 14 endlich mittels gefährlicher Drogen sein Geheimnis lüften soll, weshalb er plötzlich und ohne Angabe der Gründe seinen Dienst für Krone und Vaterland hingeschmissen hat. Und genau dieses Geheimnis könnte mit drei anderen Agenten zusammen hängen, welche man hier schlicht als A, B oder C bezeichnet. Während man weiß, wer sich hinter A und B verbirgt, scheint C jedoch ein völlig Unbekannter zu sein.


Nummer 6 - The PrisonerA, B und C (A, B and C)
Es ist hierbei anzunehmen, das die geheimnisvolle Nummer 1 von The Village wohl mit dieser Nummer 2 so langsam die Geduld verliert und diesen deshalb auch mächtig unter Druck setzt. Also setzt dieser die Wissenschaftlerin und Ärztin Nummer 14 ein, die mit drei Spritzen und den darin befindlichen Drogen die Träume von Nummer 6 entsprechend ausspionieren und gegebenfalls auch entsprechend manipulieren soll.

Doch diese Drogen sind nicht nur effektiv, sondern auch sehr gefährlich und könnten Nummer 6 sogar umbringen, sollte man die Dosis über drei Spritzen hinaus ausweiten. Mit Hilfe der Drogen und älterem Filmmaterial von einer Party in Frankreich, gelingt es Nummer 2 und Nummer 14 allerdings, die Träume von Nummer 6 nicht nur entsprechend nach Informationen zu durchsuchen, sondern diese in gewissem Maße auch für ihre Zwecke zu lenken. Dabei sind sie sogar in der Lage, per Bildschirm den Träumen von Nummer 6 sichtbar folgen zu können, als hätte man eine  Bildübertragung direkt aus dessen Gehirn.

Schon beim ersten Versuch stellt man aber fest, das man dem Geheimnis von Nummer 6 noch keineswegs auf die Spur gekommen ist. Um die zweite Spritze mit der betreffenden Droge jedoch einsetzen zu können, muss sich Nummer 6 zuerst wieder 24 Stunden geistig und körperlich regenerieren um keinen schweren gesundheitlichen Schaden zu nehmen.

Zwar ahnt Nummer 6 noch nicht, was man genau mit ihm macht, doch alles weist für ihn darauf hin, dass man ihn wohl gerade unter irgendwelche Drogen setzt. Hierfür spricht jedenfalls die Einstichstelle an seinem Handgelenk, aber auch, das Nummer 14 in seinen Träumen vorgekommen ist. Während auch das zweite Experiment für Nummer 2 scheitert, versucht nun Nummer 6 hinter die Aktivitäten von Nummer 2 zu gelangen, um eventuell gegensteuern zu können, wenn er wieder in Bewusstlosigkeit versetzt wird.

Heimlich folgt er deshalb Nummer 14, die ihn direkt zu dem geheimen Labor bringt, wo sie für die dritte Sitzung bereits alles vorbereitet. Nummer 6 gelingt es unbeobachtet in das Labor einzudringen und die Droge soweit wie möglich zu "entschärfen", damit es ihm gelingt, selbst in der eigenen Bewusstlosigkeit noch Einfluss auf seine persönlichen Träume nehmen zu können.

Da der Druck auf Nummer 2 wohl immer größer wird, lässt dieser nun nichts unversucht, bei der letzten Sitzung hinter das gesuchte Geheimnis von Nummer 6 zu gelangen. Dabei ist es ihm auch egal, ob Nummer 6 dabei Schaden gesundheitlicher oder geistiger Art nehmen könnte. Scheint es zuerst so, als laufe auch das dritte Experiment schief, zumal Nummer 6 zuerst durch seine mittlerweile angeschlagene körperliche wie geistige Verfassung wegen der Droge sich scheinbar nicht mehr auf den gewünschten Ablauf des Traum konzentrieren kann, so wähnt sich Nummer 2 am Ende dann plötzlich doch endlich auf der Siegerseite.

Denn im Traum von Nummer 6 erscheint nun doch die geheimnisvolle Person, die man als "C" bezeichnet hat. Nur ist die im Traum maskiert und daher noch nicht zu identifizieren. Sollte das Geheimnis von Nummer 6 also wirklich darin liegen, weil er geheime Informationen an einen anderen Agenten verkauft hatte?

Nummer 2 ahnt jedoch nicht das Nummer 6 längst mittels seiner starken Willenskraft selbst aktiv in seinen eigenen Traum eingreift. Und als dieser nun im Traum den geheimnisvollen Agenten die Maske entreißt, zeigt sich darunter nichts anderes als das Gesicht von Nummer 2.

Nummer 6 - The PrisonerInformationen zur Serie "Nummer 6":
Im weiteren Verlauf der Serie fragt man sich mitunter schon, ob hier nicht in The Village schlicht alle zumindest wichtigen Geheimdienste der Welt zusammenarbeiten, weil die eigentliche Realität  vielleicht völlig anders aussieht, als man sie als Normalsterblicher stets präsentiert bekommt. Also frei nach dem Motto:

Die Welt ist nicht so, wie du sie täglich siehst, sondern sie ist so, wie wir sie täglich manipulieren.

So ganz aus der Luft gegriffen, war die Sache mit "The Village" jedoch durchaus nicht. Drehbuchautor George Markstein übte nähmlich früher den Beruf des Journalisten aus und hatte hierbei durchaus das Spezialgebiet des geheimdienstlichen Themenbereich. Erst später begann er dann als Schriftsteller und Drehbuchautor für das Fernsehen zu arbeiten.

Aus seiner früheren Tätigkeit als Journalist jedoch kannte er einen recht speziellen Ort in Schottland, wo sich das Anwesen "Inverlaire Lodge" befand. Und genau dort internierte der Britische Geheimdienst während des Zweiten Weltkrieg sowohl Agenten wie auch Personen mit sensibel zu bezeichnenden Kenntnissen zum Schutz des Landes, aber auch zu ihrer eigenen Sicherheit.

Dieses Wissen war dann bereits eine gewisse Grundlage, auf der George Markstein und Patrick McGoohan dann 1960 die Serie GEHEIMAUFTRAG FÜR JOHN DRAKE (Originaltitel der Serie: DANGER MAN) entwickelt hatten. Damit wurde also auch eigentlich schon damals die Grundidee für die später folgende Serie THE PRISONER gelegt.

Besonders auffällig ist dies in der Episode COLONY THREE aus der Serie GEHEIMAUFTRAG FÜR JOHN DRAKE/DANGER MAN. Drake (gespielt von Patrick McGoohan) begibt sich hier undercover an einen abgelegenen Ort, irgendwo hinter dem damaligen "Eisernen Vorhang" des Ostblock, welcher ein exakter Nachbau einer englischen Kleinstadt ist. Dort  leben denn auch britische Bürger, welche aus den verschiedensten Gründen die politische Seite gewechselt hatten. Niemand kann diesen Ort verlassen und alle stehen unter ständiger Überwachung durch Verantwortliche im Hintergrund, welche hier in dieser Episode von DANGER MAN bereits als "Nummer 1" und "Nummer 2" bezeichnet werden. Der Ort selbst ist dabei eine Art Trainingslager für Spionagetätigkeiten für den Ostblock, wenn die betreffenden britischen Personen/Einwohner des Ortes wieder nach Großbritannien zurückkehren sollten. Ähnlich wie "Nummer 6" erhält auch Drake hier eine Führung durch das Dorf, wo in einer Szene auch ein Bewohner mit Elektroschocks behandelt wird. Drake gelingt es jedoch am Ende, diesem geheimen Ort des östlichen Gegners wieder zu entkommen.

Die Serie DANGER MAN sollte man allerdings nicht verwechseln mit der Serie SECRET AGENT MAN. Dies passierte nämlich durchaus recht häufig, weil beide Serien damals während der US-amerikanischen Ausstrahlungen im Fernsehen exakt die gleiche Titelmelodie verwendeten (ursprünglich für SECRET AGENT MAN und später für DANGER MAN dann erneut genutzt). Ebenfalls ließ der US-Sender CBS damals die erste Staffel von SECRET AGENT MAN unter dem Titel "DANGER MAN"  ausstrahlen, bevor man danach den Titel ab der zweiten Staffel in SECRET AGENT MAN änderte. Es handelt sich so also eigentlich um zwei verschiedene Serien mit zugegeben kuriosen Überschneidungen in Serientitel und Titelmusik.

Nummer 6 - The PrisonerMein kritischer Blick:
Hatte ich mit der zuletzt vorgestellten Episode DIE GLOCKEN VON BIG BEN so meine persönlichen Schwierigkeiten, was die Logik und für mich zumindest den Versuch des Aufbau einer gewissen Spannung  betraf, so war ich mit dieser Episode eigentlich durchaus wieder besänftigt.

Zwar sollte man auch hier (wie übrigens bei der gesamten Serie) kein wirklich kritisches Augenmerk auf die Logik legen, schließlich handelt es sich hier ja auch um eine mit Elementen der Science Fiction und Mystery angereicherten Agentenserie und damals hielt man eventuell vieles auch vielleicht einmal für durchaus möglich, was eben die Zukunft betraf. Man kann allerdings auch sagen, das dies gerade später durchaus zum Teil den Reiz nicht unwesentlich ausmachte, weshalb die Serie THE PRISONDER/NUMMER 6 später dann auch einen solchen Kultstatus erreichte.

Die Grundidee allerdings, mittels Drogen und einer vorgegebenen früheren Situation aus dem Leben von Nummer 6, diesem sein Geheimnis und deren Hintergründe zu entlocken, macht diese Episode durchaus spannend und darüber hinaus sehr interessant. Zwar gibt es auch hier kleinere Punkte, die man nicht hinterfragen sollte, weil sie zwar in den Dialogen auftauchen, aber vom Zuschauer nicht nachzuvollziehen waren. Dazu gehört z.B. die Äußerung von Nummer 6, er habe Nummer 14 in seinem ersten Traum bereits erkannt. Wirklich gesehen hatte man sie aber als Zuschauer in genau diesen Traumszenen allerdings nicht.

Dies macht jedoch nichts, weil die Episode durchweg sehr interessant aufgebaut ist und man die betreffende Nummer 2 (hier gespielt von Colin Gordon) auch einmal gehörig unter Druck stehend erlebt. Das führt dann auch dazu, das Nummer 2 hier nicht gerade zimperlich in seinen Methoden vorzugehen gedenkt, was Leib, Gesundheit und Leben von Nummer 6 angeht. Spaß und Spannung sind also hier für mich persönlich gegeben, auch wenn das finale Ende schon im Vorfeld recht vorhersehbar war. Was allerdings das Alter der Damen angeht, mit denen sich Nummer 6 so umgibt, lässt in mir langsam die Frage aufkommen, ob Nummer 6 nicht einen gewissen Mutterkomplex mit sich herumschleppt.

Nummer 6 - The PrisonerA, B und C
(A, B and C)
mit Patrick McGoohan, Colin Gordon, Katherine Kath, Sheila Allen, Angelo Muscat, Georgina Cookson, Peter Bowles, Lucille Soong, Bettine Le Beau, Annette Carell u.a.
Regie: Pat Jackson
Drehbuch: Anthony Skene
Produktion: David Tomblin, Patrick McGoohan, Bernard Williams
Musik: Ron Grainer
Genre: Mystery
Laufzeit je Episode ca. 48 Minuten
DVD/FSK allgemein: 12 Jahre
Deutsche Erstausstrahlung: Samstag den 16. August 1969/ZDF
Originalausstrahlung: Sonntag den 01. Oktober 1967/itv
Komplettbox DVD: 17 Episoden vollständig synchronisiert
Extras: 36-seitiges Booklet, Interview, Bildergalerie u.m.
Koch Media

Der Gästezugang für Kommentare wird vorerst wieder geschlossen. Bis zu 500 Spam-Kommentare waren zuviel.

Bitte registriert Euch.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.