Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Jean-Claude Van Damme und seine Filme: SUDDEN DEATH

Sudden Death

Darren McCord (Jean-Claude van Damme) war einst Feuerwehrmann. Doch als nach  einem Einsatz ein Kind ums Leben kam, dass er versuchte mit Einsatz seines Lebens zu retten, ist er vom Dienst freigestellt. Seitdem arbeitet McCord als Hausmeister und Sicherheitsbeauftragter im Eisstadion von Pittsburgh. Aus diesem Grund erhält er für das entscheidende siebte Play Off-Finale zwischen den Pittsburgh Pinguins und den Chicago Bears zwei Freikarten für seine beiden Kinder Tyler (Ross Malinger) und Emily (Whittni Wright), die bei seiner Ex-Frau leben.

Nach einer längeren Diskussion mit ihr, stimmt seine Ex schließlich zu, dass McCord die beiden Kinder mit zum Spiel ins Station nehmen kann.

Unterdessen interessiert sich auch eine Gruppe Terroristen für dieses Eishockey-Finale. Doch sie haben es nicht auf die Spieler, sondern auf den  Vizepräsidenten  der USA Daniel Bender (Raymond J. Barry) abgesehen, der Gast bei diesem Eishockey-Spiel ist.

Den Terroristen gelingt es schließlich die Ehrenloge, wo sich Bender mit einigen weiteren Gästen aufhält,  in ihre Gewalt zu bringen. Sie fordern daraufhin von der Regierung die Freigabe eingefrorener Gelder. Sollte dies nicht geschehen, werde nach jedem Drittel eine Geisel und am Ende des Spiels die zehn versteckten Bomben das gesamte Stadion in die Luft sprengen. Und die Terroristen machen ernst.

Nachdem die zuständigen Leute nach dem ersten Drittel nicht auf ihre Forderung eingegangen sind, muss einer der Gäste in der Ehrenloge dran glauben. Unterdessen gerät Emily, die Zeugin eines Mordes wird, in die Gewalt der Terroristen. Das ruft McCord auf den Plan, der nach seiner Tochter sucht.

Und dem Ex-Feuerwehrmann ist jedes Mittel recht, um seine Tochter aus den Händen der Terroristen zu befreien und zu verhindern, dass die Bomben im Stadion explodieren. Das es ihm ernst ist, müssen einige Terroristen am eigenen Leibe spüren.

Doch die Terroristen haben noch ein As im Ärmel. sie haben nicht nur überall im Stadion ihre Leute postiert, sondern haben auch noch einen Maulwurf beim FBI, die dessen Aktionen zur Befreiung des Vizepräsidenten und zur Entschärfung der Bomben sabotiert und der mit den Terroristen in Kontakt steht ...

Nachdem der Schauspieler Jean-Claude Van Damme 1994 mit dem Film "STREET FIGHTER" keine so gute Wahl getroffen hatte, konnte er den negativen Eindruck ein Jahr später mit der Rolle des Darren McCord in "SUDDEN DEATH" wieder wettmachen. Das hat verschiedene Gründe. Vor allem aber, weil  Van Damme nach  "TIME COP" (1994) auch mit seiner Rolle in "SUDDEN DEATH" darstellerisch trumpfen konnte.

Hinzu kommt, dass Van Damme in der Gestalt des Ex-Feuerwehrmanns McCord nicht unbedingt den 'Superman' mimt, sondern er setzt neben Muskeln auch seine kleinen grauen Zellen ein, was Van Damme in seiner Rolle menschlicher und sympathischer wirken lässt.

Ein weiteres Plus des Films ist aber auch, dass in Gestalt von  Ross Malinger und Whittni Wright zwei junge Darsteller Van Dammes Filmkinder spielen, was vermutlich ebenfalls seine Kritiker besänftigt haben mag.

So kann man letztendlich mit Fug und Recht sagen, dass der Actiion-Thriller "SUDDEN DEATH" alles in allem ein sehr solide gedrehter Action-Film, in dem Jean-Claude Van Damme zwar auf den Spuren von "STIRB LANGSAM" wandelt, aber auch darstellerisch durchaus überzeugen kann.

Hinzu kommt die ausgezeichnete Regie von  Peter Hyams, der ein Garant für Qualität ist, was er mit  Filmen wie  "OUTLAND", "2010", "NARROW MARGIN", "TIMECOP" oder "DAS RELIKT" unter Beweis gestellt hat.

Interessanterweise scheint die FSK16-Version, jedenfalls die DVD-Version aus dem Jahre 2003,  die mir vorliegt, ungeschnitten zu sein. Das beweist unter anderem auch die Szene, in dem der Maulwurf beim FBI durch Van Damme unter Feuer gesetzt wird. Auch aus weiteren Szenen ist zu schließen, dass hier die ungeschnittene 110 minütige US-Version vorliegt.

SUDDEN DEATH
Originaltitel: Sudden Death
USA 1995

Regie: Peter Hyams  

Darsteller
Jean-Claude Van Damme als Darren McCord
Powers Boothe als Joshua Foss
Raymond J. Barry als Vizepräsident Daniel Bender
Dorian Harewood als Matthew Hallmark
Whittni Wright als Emily McCord
Ross Malinger: Tyler McCord
Michael Gaston als Hickey
Jennifer D. Bowser als Joan
Paul Mochnick als Andrew Ferrara
Steve Aronson als Dooley
Jay Caufield als Brad Tolliver

FSK: Ab 16 Jahren
Laufzeit: 110 Minuten

 

Zur EinleitungZur Übersicht

 

© by Ingo Löchel

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.