Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Die vier Musketiere: Der ehrenhafte Verräter und Die Tochter des Henkers

Die vier MusketiereDie vier Musketiere Bde. 6 und 7
Ein »Verräter« und eine »Henkerstochter«

06 Der ehrenhafte Verräter von Uwe Erichsen
Frankreich im Jahr 1686. Während Louis und seine Halbbrüder Hans, John und Michel zusammen mit den Brüdern Floris und Vincent Martin das "Rose des Vents" am Quai d'Anglais besuchen, entdeckt er unter den Gästen des Etablissements Nicolas Lasalle.

Der ehrenhafte Verräter

Lasalle ist einer der Vertrauten von Cornelius van Weyden, der bereits schon mehrmals versucht hat, Louis und seine Brüder zu töten, da sie die Entführungsversuche des englischen Gesandten Sir Thomas Landale sowie die Attentatsversuche durch den Holländern verhindert haben.

Daraufhin kommt es im "Rose des Vents" zu einer wilden Prügelei. Während sich die vier Brüder mit ihren beiden Kameraden freikämpfen können, werden die Musketiere Armand Lefort und einige seiner Kameraden von Lasille und seinen Männern überwältigt und in einen Weinkeller gesperrt.

Doch sie haben Glück und werden schließlich von Louis und seinen Brüdern befreit, die Nicolas Lasalle beschattet haben. Aber so schnell geben Cornelius van Weyden und die Spionin Marguerite de Witt nicht auf...

  • Erschienen im März 1976
  • Preis: 1,50 DM
  • Titelbild: ???

In dem Roman "DER EHRENHAFTE VERRÄTER" aus der Feder von Uwe Erichsen bekommen es Louis und seine Brüder erneut mit dem Holländer Cornelius van Weyden zu tun, der mit der Spionin Marguerite de Witt zusammenarbeitet , deren Ziel es ist, zusammen mit den Whigs König Jakob II. von England vom Thron zu stürzen.
Denn die Whigs beabsichtigten, Maria, der Tochter Jakobs, und ihrem Mann Wilhelm III. von Oranien den englischen Thron zu übergeben.
Marguerite de Witts Aufgabe besteht darin, alle Bemühungen der Anhänger Jakobs, der Tories, zu vereiteln, Unterstützung bei Ludwig XIV. von Frankreich zu finden.
Denn nur Ludwigs starke Armee wäre in der Lage, die Pläne der Whigs und der Protestanten in England und in den Niederlanden zu durchkreuzen, Jakob II. von England vom Thron zu stürzen.

Die Figur der Spionin Marguerite de Witt, der Gegenspielerin von Louis und seinen Brüdern Hans, John und Michel, weist Parallelen zu der Dumas-Figur Mylady de Winter auf.
Mylady de Winter ist die Gegenspielerin von D'Artagnan und den drei Musketieren Athos, Porthos und Aramis.
Mehrfach versucht sie in dem Roman "Die drei Musketiere" von Alexandre Dumas (dem Älteren) D'Artagnan und seine drei Freunde töten zu lassen. Zudem stiftet sie die Ermordung des Herzogs von Buckingham an.
Nachdem sie jedoch auch noch d'Artagnans Geliebte Constance umgebracht hat, wird sie gefasst und hingerichtet.

In den "Mémoires de M. d'Artagnan" von Gatien de Courtilz de Sandras taucht eine Figur auf, die Dumas vermutlich als Vorbild für Mylady de Winter diente.

Doch wer waren die Whigs, die im Roman erwähnt werden?

Ab den 1680er Jahren bildeten sich verschiedenen Gruppierungen im englischen Parlament heraus.
Einer dieser Gruppierungen waren (neben den Tories) die Whigs, die erbitterte Gegner der Politik und der Rekatholisierungsversuche Jakobs II. von England waren.
Die Whigs waren neben den Protestanten maßgeblich für den Beginn der "Glorious Revolution" (1688-1689) verantwortlich, was schließlich zur Absetzung von Jakob II. von England und zur Thronbesteigung des Protestanten Wilhelm III. von Oranien und dessen Gemahlin Maria, der Tochter von Jakob II.,führte.

Das Wort "Whig" leitet sich von "Whiggamore" ("Viehtreiber") ab. Der offizielle Name der Whigs war anfangs Country Party (Landpartei). Ihre Gegner waren die Tories, die Court Party (Hofpartei).


Die Tochter des Henkers07 Die Tochter des Henkers von Uwe Erichsen
Louis und seinen Halbbrüder Hans, John und Michel ist es zusammen mit den Brüdern Floris und Vincent Martin gelungen, ihre Gegner Corenlius Van Weyden, Nicolas Lasalle und die Spionin Marguerite de Witt auszuschalten, die aus Frankreich fliehen mussten.
Das Vermögen des Holländers Van Weyden wurde nach dessen Flucht von der französischen Krone konfisziert.

Auf dem Schloss Clermont wird das Testament des ermordeten Jean Philippe de Lacour, Herzog von Clermont, von dessen Freund Jean Baptiste Colbert, Marquis de Seignela, eröffnet.
Der gesamte Besitz des Herzogs wird unter den fünf Kindern des Herzogs in fünf Teile aufgeteilt, ausgenommen das Schloss Clermont, das Louis Philippe de Lacour als Erben des Herzogtitels erhält.
Michel Philippe de Villar erhält das Palais in Bayonne in der Gascogne mit dem zugehörigen Grundbesitz.
Hans von Schönau, John Richard Madison und Marie Gabrielle, die Prinzessin von Colonna, bekommen jeweils beträchtliche Geldmittel, die das Handelshaus Martin, das zu drei Vierteln den Clermonts gehörte, mit den Jahren angesammelt hat.

Nachdem alles geklärt ist, machen sich die Brüder getrennt auf, um endlich La Mouche, dem ungekrönten Herrscher der Pariser Unterwelt, das Handwerk zu legen...

  • Erschienen im April 1976
  • Preis: 1,50 DM
  • Titelbild: ???
  • Suzanne Amelot, die Tochter des Henkers Amelot, gibt ihr Debüt

Der Roman "DIE TOCHTER DES HENKERS" aus der Feder des Autor Uwe Erichsen kränkelt zu Anfang an den vielen Nebenhandlungen, wodurch der die Handlung nicht so recht in die Gänge kommt.

Neben den Liebesplänkeleien zwischen Louis und Claudine Le Tellier, befasst sich die ersten Hälfte des Romans unter anderem auch noch mit den Reibereien zwischen Hans von Schönau und dem Herzog von Roquelaure und dem Duell der beiden Kontrahenten.

Erst ab der zweiten Hälfte nimmt der Roman mit dem Auftauchen von Suzanne Amelot, der Tochter des Henkers Amelot, die sich für den Tod ihres Vaters an Hans rächen will, sowie mit der Jagd auf La Mouche, dem Herrscher der Pariser Unterwelt,
an Fahrt auf.

Am Ende des Romans "DIE TOCHTER DES HENKERS" erfahren die Brüder zudem, wie der Name des mysteriösen Mannes mit der Narbe lautet, der mit seinen Leuten versucht hat, König Ludwig XIV. und den englischen Gesandten zu ermorden: Jacques Fouquet


© by Ingo Löchel

 

Zur Einleitung - Zur Übersicht

Der Gästezugang für Kommentare wird vorerst wieder geschlossen. Bis zu 500 Spam-Kommentare waren zuviel.

Bitte registriert Euch.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.