Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Seewölfe - Den Heftromanserie: Feind im Dunkel und Küstenhaie

Die Seewölfe - Abenteuer zur SeeSeewölfe Bde. 17 und 18
Ein »Feind« und »Küstenhaie«

Feind im Dunkel von Davis J. Harbord (Wilhelm Kopp)
Nachdem Kapitän Philip Hasard Killigrew mit der "Isabella von Kastilien" endlich den Haften von Plymouth erreicht hat, wird er dort jedoch mit neuen Problemen konfrontiert. John Thomas, der auf Befehl von Kapitän Francis Drake eigentlich die Prise hätte übernehmen sollen, befindet sich nicht in Pymouth, sondern bei seiner Familie in Exeter.

Feind im DunkelHinzu kommt, dass unbekannte Elemente hinter den dreißig Tonnen Silber her sind, die sicher in den Frachträumen der "Isabella" verstaut sind.

Als Anschläge auf die Besatzung und auf sein Schiff erfolgen, muss Killigrew handeln...

  • Erschienen am 25. November 1975
  • Preis: 1,80 DM
  • Expose: Wilhelm Kopp
  • Titelbild: Firuz Askin

Es ist schon ein positiver Effekt für eine Heftromanserie, wenn eine bestimmte Person für die Exposes verantwortlich ist, so dass es zu keinen großen Unstimmigkeiten während des weiteren Handlungsverlaufes einer Serie kommt.

Diesen positiven Effekt bemerkt man unter anderem auch beim Lesen der einzelnen Romane der Heftromanserie "SEEWÖLFE", für die der Autor Wilhelm Kopp die Exposes verfasst hat.

Und Wilhelm Kopp hat bisher sehr gute Arbeit geleistet, denn die einzelnen Romane der Abenteuerserie sind sehr stimmig aufeinander aufgebaut, so dass Ungereimtheiten bisher nicht vorgekommen sind.

KüstenhaieKüstenhaie von John Curtis (Hermann Werner Peters)
Nachdem Kapitän Philip Hasard Killigrew weitere Anschläge auf seine Besatzung und sein Schiff vereiteln konnte, hat er den Hafen von Plymouth verlassen, um mit der "Isabella von Kastilien" nach Exeter zu segeln, wo sich John Thomas aufhält.

Doch Killigrew geht nach den gefährlichen Ereignissen in Plymouth mit äußerster Vorsicht vor. Er segelt nicht durch den Kanal direkt bis nach Exeter, sondern lässt sein Schiff in Topshaw ankern.

Um seine Mannschaft und die "Isabella von Kastilien" mit der Ladung aus Silber zu schützen, schickt Killigrew Dan O’Flynn alleine nach Exeter, der sicg dort mit John Thomas in Verbindung setzen soll.

Doch auf dem Weg nach Exeter wird Dan von spanischen Agenten abgefangen und entführt, die hinter den spanischen Seekarten her sind, die sich im Besitz von Kapitän Killigrew befinden...

  • Erschienen am 9. Dezember 1975
  • Preis: 1,80 DM
  • Expose: Wilhelm Kopp
  • Titelbild: Firuz Askin

Nach den diversen Seeabenteuern von Kapitän Philip Hasard Killigrew und seiner Mannschaft, setzt auch der Autor Hermann Werner Peters wie zuvor der Autor Willhem Kopp mit seinem Roman "FEIND IM DUNKEL" auf eine abwechslungsreiche Handlung zu Land, in der sich Killigrew mit seiner Crew gegen allerlei Feinde und Intrigen zu Land zur Wehr setzen muss.

Spannung kommt vor allem durch die Entführung von Dan O’Flynn auf, der durch spanische Agenten entführt und danach von ihnen misshandelt wird, um Informationen aus dem Jungen herauszupressen.

Doch die ausländischen Agenten und ihre Handlanger haben die Rechnung ohne den Seewolf Philip Hasard Killigrew, der gegenüber seinen Feinden keine Gnade kennt, alle Hebel in Bewegung setzt, um Dan zu retten. 

Zur Einleitung - Zur Übersicht

© by Ingo Löchel

Kommentare  

#1 Andreas Decker 2020-09-25 10:22
Wenn man die Titelbilder betrachtet, sind sie mal wieder ein Beweis, wieviel Wert Pabel auf eine vernünftige Gestaltung gelegt hat. Der Erfolg von Rhodan, Ronco, Vampir und Seewölfe ist auch der Erfolg von Bruck, König, Thole und Askin.

Und Kopps und später Wegeners Leistung bei den Exposés lässt sich durchaus mit Scheers, Voltz', Vlceks und Küglers vergleichen. Vielleicht war ihre Arbeit teilweise sogar noch schwieriger, denn sie mussten geschichtliche Fakten und Fiktion so verkaufen, dass es nicht völlig unglaubwürdig rüberkam. Wenn man mal bedenkt, dass die Seewölfe im Lauf der Serie vermutlich die dreifache Tonnage der spanischen Armada allein versenkt haben, ohne einen Kratzer davonzutragen, war das schon eine Leistung.
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.