Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

50 Jahre James Bond: DIE BOND-ROMANE - DER SPION, DER MICH LIEBTE

Der Spion, der mich liebte

Vivienne Michel ist in Schwierigkeiten. Auf der Flucht vor ihrer verstrickten Vergangenheit in die amerikanische Provinz, landet sie im Dreamy Pines Autohof. Weit entfernt von der privilegierten Umgebung, in der sie aufgewachsen ist, ist das Motel auch die Haltestation zweier abgebrühter Killer – des perversen Sol Horror und des tödlichen Sluggsy Morant.

Als ein cool-charismatischer Engländer auftaucht, schöpft Viv, die in tödlicher Gefahr schwebt, nicht nur Hoffnung, sondern spürt eine fesselnde Faszination.


1Denn es ist James Bond 007 – der Mann, von dem sie hofft, gerettet zu werden; der Spion, von dem sie hofft, geliebt zu werden.

Nach FEUERBALL erschien am 16. April 1962 mit DER SPION, DER MICH LIEBTE der neunte James Bond-Roman aus der Feder von Ian Fleming, der einen etwas ungewöhnlichen 'Aufbau' präsentiert.

Zum einen ist der Roman in der Ich-Form verfasst, in der Vivienne Michel als Erzählerin und Protagonistin fungiert. Zum anderen taucht James Bond erst im letzten Drittel des Romans auf. So verkommt 007 im neunten James Bond-Roman eher zu einer Nebenfigur, der 'nur' dazu dient, Vivienne Michel vor zwei Killern zu retten.

Dieses unausgegorene Konzept funktioniert aber in keiner Weise und wirkt sich sehr negativ auf den ganzen Roman aus.

Grund hierfür ist aber auch die völlig unglaubwürdige Handlung und die nervige und bisweilen unsympathische Protagonistin, die durch ihr unselbstständiges und verkorkstes Leben ständig in ein Fettnäpfchen nach dem anderen tritt. So landet Vivienne Michel schließlich in einem Motel, wo zwei Killer auftauchen, die die unliebsame Zeugin, die zum falschen Zeitpunkt am falschen Ort war, für immer zum Schweigen bringen wollen.

Und da taucht James Bond 'endlich' bzw. plötzlich im Roman auf und rettet die Frau vor den Bösewichten. Da kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, als hätte man mit DER SPION, DER MICH LIEBTE eine Kopie einer schlecht geschriebenen Abenteuer-Romanze vor sich, in der der edle Ritter die holde Maid vor den gar garstigen Übeltätern rettet.

Also von James Bond-Feeling ist in dem Roman nichts zu spüren. Da hat Ian Fleming mit DER SPION, DER MICH LIEBTE nun wirklich kein Highlight geschaffen, der nicht ohne Grund als dessen schlechtester James Bond-Roman bezeichnet wird.
1
Der Spion, der mich liebte

(The Spy Who Loved Me)
von Ian Fleming
Taschenbuch, 220 Seiten,
ISBN 978-3-86425-088-0
12,80 Euro

Crosscult

Zur Einleitung - Zur Übersicht

© by Ingo Löchel

Kommentare  

#1 joe p. 2013-12-22 13:21
Klingt wie ein Zugeständnis an die weibliche Leserschaft, fast eine Art Mary-Sue Story.
Man(n) wird sehen,ich bin gerade erst mit dem dritten Band durch.
Zitieren
#2 Andreas Decker 2013-12-23 09:54
@Joe

Ob Fleming 62 überhaupt eine signifikante weibliche Leserschaft hatte? Wäre interessant zu wissen. Bond hat ja wohl erst richtig abgehoben, nachdem JFK ihn gelobt hat; vielleicht haben ihn da die Leserinnen entdeckt. Spionageromane waren eigentlich immer eine Männerdomäne.

"Spy" ist so ein schönes Beispiel, dass ein Autor, der sich eine Fangemeinde erschrieben hat, der Dumme ist, wenn er es wagt, sein Rezept mal zu variieren. Dann prügeln alle nur auf ihn ein. Ich finde es mutig von Fleming, nach 10 Büchern ein Experiment zu wagen, vermutlich weil ihn das ewig Gleiche zu langweilen anfing. Aber so etwas wird dem Autor nun einmal nicht gedankt. Fleming hat seine Lektion ja auch danach gelernt.
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Wir verwenden Cookies, um Inhalte zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren. Indem Sie "Akzeptieren" anklicken ohne Ihre Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung, Cookies zu verwenden.
Mehr Infos Ok