Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Auf der Suche nach dem Zamorra-Mythos - Wo gehts zum Prof im WWW

Rudi und das 'Zamorraversum'Auf der Suche nach dem Zamorra-Mythos
Wo gehts zum Prof im WWW?

Viele kennen mich als Kurzrezensenten auf Facebook oder im Zauberspiegel in dem ich Artikel schreibe.

Wir wissen, das Professor Zamorra am 2. Juli 1974 als Romanserie die Welt erblickt hatte, mit der Nummer 1: »Das Schloß der Dämonen« von Susanne Wiemer (in Wikipedia sind ein paar Informationen zu finden)


Immer wieder hört und liest man, das Professor Zamorra nicht so gut laufen soll. Zwischenzeitlich las man auch schon, die Serie würde eingestellt und … und … und … das sind aber alles Gerüchte. Doch Totgeglaubte leben länger. Aber warum ist das so? Wir Leser von Professor Zamorra wissen, in den 70er bis 80er Jahren war die Hochkonjunktur der Gruselromane. Ich habe diesmal im Netz recherchiert, sehr lange, und was habe ich gefunden, traurig traurig sage ich. Das könnte man tatsächlich meinen. Jeder Leser weiß, das Helmut Rellergerd aka Jason Dark Professor Zamorra erfunden hat. Helmut Rellergerd hat leider nur einen Roman dazu gesteuert, das war die Nummer 3: »Die Teufelsklause«. Berühmt und ein einmaliges Universum hatte Werner Kurt Giesa daraus gemacht. Sein erster Roman war die Nummer 111: »Lockruf aus dem Jenseits«.
 
Auch im Internet wird Professor Zamorra Stiefmütterlich behandelt. Ich habe viele Seiten gefunden, aber nicht das, was ich persönlich suchte: Nämlich was macht das Mysterium Professor Zamorra für die Leser aus? Die Leute die meine Kurzrezi und Artikel lesen, wissen wie ich zu Professor Zamorra stehe.
 
Wenn ich einen Artikel schreibe, greife ich gerne auf die Seite www.pz-info.de zurück. Ich freue mich, dass es diese Seite gibt. Man kann ja nicht alles auswendig wissen. Wenn ich einen Roman suche auf dieser Seite, weiß ich genau die Informationen stehen darin. Den Roman habe ich schon im Kopf, weiß auch um was es geht, nur mit der Nummer hapert es bei mir. So schaue ich auf dieser Seite nach, ob es auch stimmt.
 
Auch freue ich mich, dass Michael Breuer die Seite von Werner Kurt Giesa übernommen hat um sie zu pflegen und hegen, damit sie nicht irgendwann ins Nirvanische Netz geht und wir sie nicht mehr finden können: www.elfantenmike.de. Gerade hier schaue ich auch auf der Seite, wenn ich wieder einmal mehr in der Vergangenheit recherchieren muss wegen eines Artikels.
 
Auf www.geisterspiegel.de gibt es ein seltenes Interview von Werner Kurt Giesa http://www.geisterspiegel.de/?s=Werner+Kurt+Giesa
Habe dies erst letztens wieder gelesen und denke schwermütig zurück. Es gibt ja auch noch ein Videointerview in zwei Teilen mit Werner Kurt Giesa, auch auf dieser Seite.
 
Wenn ich mich nicht irre, als Professor Zamorra zum ersten Mal geschrieben worden war, sollte es ein Experiment für Autoren von Bastei sein, ob der Leser dies auch annimmt. So habe ich es irgendwo einmal gelesen. Für einige Autoren, die heute eigene Bücher und Romane schreiben, hat sich Professor Zamorra als Sprungbrett erwiesen.
 
Schauen wir einmal eine andere Seite im Netz an. Ein Beispiel.

Auf dieser Seite frage ich mich: Wurde das von Bastei abgesegnet? Wenn ich manchmal auf dieser Seite Informationen suche über Professor Zamorra, lese ich den halben Roman. Auch wenn darauf hingewiesen wird, dass einige Seiten fehlen. Hier wird vom Inhalt des Romans mehr verraten als lieb ist. Aber das ist ein ganz anderes Thema.
 
Ich will ja versuchen das Phänomen Professor Zamorra in den Weiten des www zu suchen und warum man so wenig davon findet, im Gegensatz zu John Sinclair.
 
Ich habe die HP von Christian Daber auf Gruselromane.de gerne besucht. Viel Informationen waren oder sind immer noch darauf, die man finden kann. So zwischendurch besuche ich immer noch diese Seite, so lange sie nicht ins Nirvnanische Internet geht, also verschwindet.
 
Auch freue ich mich, dass es Gruselroman-forum.de gibt. In diesem Forum wird auch sehr rege diskutiert.
 
Und doch fehlt mir etwas was ich suchen will, dieses Phänomen Professor Zamorra. Auf Bastei.de bin ich leider nicht der große Plauderer. So gehe ich nur sporadisch dahin. Ich sollte mich schämen, ich weiß.
 
Jetzt weise ich auf meine eigene Zamorra-Kolumne im Zauberspiegel hin. In meiner Kolumne versuche ich euch Lesern Professor Zamorra ein wenig näher zu bringen, ohne zu übertreiben, sachlich, trotzdem mit Enthusiasmus und mit Fakten. Manchmal gelingt es, manchmal nur teilweise.
 
Ich denke aber, das was Professor Zamorra ausmacht, sein Phänomen, sind seine Gegner. Ohne diese Gegner und Übergegner, würde unser Professor ein ganz stinknormaler Dämonenjäger sein und wäre schon lange eingestellt worden. Dieser Facettenreichtum an Feinden und Freunden, die man liebt und hasst, macht doch gerade Professor Zamorra aus. Das Autorenteam versucht uns Lesern Professor Zamorra so schmackhaft zu machen, dass wir wissen wollen, wie es weiter geht.
 
Jeder Leser hat seinen eigenen Bezug zu Professor Zamorra. Auch in den sozialen Netzen wie FB findet man sehr wenig außer der Seite sowie meine Gruppe Natürlich freue ich mich immer auf FB oder anderen sozialen Netzwerken , wenn die Autoren persönlich ihren neuen Roman von Professor Zamorra darbieten, damit auch der Leser weiß, wann es ihn zum kaufen gibt.
 
Wenn ich einen Artikel fertig habe versuche ich diesen Mythos Professor Zamorra weiter zu geben in den Weiten des Sozialen Netzwerks. Wie schon erwähnt FB, aber nicht nur da. Ich versuche den Mythos um Professor Zamorra, wenn ein Artikel fertig ist auch auf Twitter, Google+ und Instagram weiter zu geben, um den Leuten Professor Zamorra näher zu bringen.
 
Auch bei der Romantruhe wird Professor Zamorra vertrieben. Hier kann man sagen, dies ist inoffiziell die Zweitauflage. Bei der Romantruhe wird diese Liebhaber Edition von Manfred H. Rückert bearbeitet. Hier wird sie gehegt und gepflegt, damit Leser die von Anfang an nicht dabei waren, erfahren können, warum Professor Zamorra schon so lange auf dem Markt ist.
 
Der Mythos um Professor Zamorra wurde erweitert mit der Nummer 1000 »Luzifers Plan«. Ein Interview mit Manfred H. Rückert und Christian Schwarz wurde auch im Deutschlandfunk gebracht.
 
Sogar auf Wikipedia gibt es eine Seite über die Serie.
 
Was ich auch gut finde, ist, dass Lübbe sich endlich überwunden hat, Professor Zamorra als eBook rauszubringen. Hat ja lange gedauert. Ich bin aber ein Leser der mehr das Papier schätzt, auch wegen des Sammelns.
 
Schade, dass auf Zaubermond.de/ irgendwann die Taschenbücher von Professor Zamorra eingestellt worden sind. Nicht nur die, auch andere Grusel-Taschenbücher. Finde ich persönlich schade. In meiner Zamorra-Kolumne bin ich ja auch schon einmal auf das Thema eingegangen. Aber das ist wieder ein ganz anderes Thema.
 
Auf YouTube gibt es ein Interview mit Anika Klüver über das schreiben von Professor Zamorra.

Nicht nur das, ein Kurzfanfilm wurde auch produziert. Dies kann man auch auf YouTube anschauen. Ist eigentlich schade, dass es nicht weiter verfolgt wurde. Mir gefällt er. Man sieht es, ein Versuch Professor Zamorra der breiten Masse näher zu bringen, auch wenn es nur von einigen Fans gemacht worden ist.
 
Canora-Medien produzierte sogar Hörspiele – von den Bänden 500 bis 503 –, die leider nur auf vier Teile gekommen sind.
Nr. 1: »Die Quelle des Lebens«
Nr. 2: »Der Biss der Kobra«
Nr. 3: »Das Schwert des Vampirs«
Nr. 4: »Der Stierdämon«
Ich brauche nicht darauf eingehen, warum diese nicht so gut gelaufen sind. Jeder weiß es, der es gekauft hat. Wer es mal anhören will, kann es ja bei einigen Anbietern im Internet downloaden.
 
Einen 6 Jahre alten Artikel auf Literra.info von Peter Schünemann habe ich auch gefunden. Dort setzt er sich mit Professor Zamorra auseinander.
 
Was auch noch den Mythos um Professor Zamorra ausmacht, das ist, die ganze Serie ist zyklisch aufgebaut. Das man als Leser wissen will, wie es weiter geht. Am Anfang geschah dies nicht so stark, aber je mehr Romane auf dem Markt kamen, umso mehr kristallisierte sich dies heraus.
 
Fabian Fröhlich hatte in den 90ern viele Cover zu Professor Zamorra gemalt.
 
In den Weiten es www habe ich schon noch einige Seiten gefunden, aber weniger Relevant um zu sagen, dies kann den Mythos um Professor Zamorra den Lesern näher bringen – warum Professor Zamorra schon über 40 Jahre auf dem Markt ist.
 
Was ich auch schade finde, natürlich wir haben nicht mehr die 70er und 80er Jahre. In der Zeit wurde viel mehr Werbung um Professor Zamorra gebracht. Dies kann man auch auf Gruselromane.de/professor_zamorra/ bewundern.
 
Die wichtigste Seite die sich tatsächlich um Professor Zamorra in den Weiten des www kümmert, ist immer noch PZ-info.de/ Hier sind alle relevanten Daten dabei, falls jemand etwas über Professor Zamorra sucht. Habe dies ja einige Sätze weiter oben schon erwähnt.
 
Aber warum der Mythos um Professor Zamorra weiter besteht, sind wir Leser. Wir wollen ja wissen, wie schafft Professor Zamorra es seine Gegner zu besiegen und falls nicht, den Gegner zurückzudrängen.
 
In den Weiten des www ist Professor Zamorra leider nicht so präsent, wie ich es gern hätte. Hier könnte Lübbe/Bastei viel mehr in Werbung investieren.
 
In diesem Sinne.
 
Euer Rudi.
 
 

Kommentare  

#1 Feldese 2017-06-18 13:19
Danke Rudi für dieses Füllhorn an Fundstellen!
#2 Rudi 2017-06-18 17:31
zitiere Feldese:
Danke Rudi für dieses Füllhorn an Fundstellen!


Wie geschrieben, es gab noch einige andere Seiten. Doch die relevanten Seiten habe ich in diesem Artikel geschrieben,
#3 Rudi 2017-06-18 18:12
Ich habe eine wichtige Seite vergessen aus dem Jahre 2014. Auf der Bühne versuchte man Professor Zamorra, dem Publikum Professor Zamorra näher zu bringen.
www.junge-buehne-mainz.de/halloween-on-stage.htm
#4 matthias 2017-06-20 19:31
Zamorra-Mythos?
Ich lese schon lange nicht mehr PZ. Aber gesammelt habe ich diese Reihe bis ca. 750. (und auch teilweise gelesen)
Die Faszination lag meiner Ansicht nach im Zamorra-Universum. Der Mix aus Grusel, Fantasy und etwas SF war einfach faszinierend.
Auch die 14tägliche Erscheinungsweise war/ist gut. So kann man auch andere Sachen lesen.

Aber alles schon länger her...
#5 Rudi 2017-06-20 19:57
Da möchte ich mich bei Michael Breuer entschuldigen. Seine HP heißt natürlich
www.elefantenmike.de/start.html
#6 Ganthet 2017-06-23 20:50
Ich wollte vor Jahren mal in den Zamorra einsteigen, als Zaubermond einen Directors Cut bringen wollte, d.h. nur die Kernhandlung ohne Einzel- und Füllromane. Leider ist es nicht dazu gekommen. Der erste Band war in der Hardcover-Reihe erschienen, den ich mit damals bestellt hatte. Im Vorwort hatte ich dann erfahren, dass der Directors Cut so nicht erscheinen würde und dieser Einzelband für sich stehen würde. Das Hardcover steht bis heute ungelesen bei mir im Regal herum.

Ich hätte immer noch Lust, mal in den Zamorra einzusteigen, aber eben ohne die Füllromane. Welche Bände müsste ich da lesen ? Die Giesa-Romane. oder gibt es irgendwo im Netz Jemanden, der vielleicht mal eine derartige Aufstellung der entsprechenden Bände gemacht hat ?

Gäste sind momentan nicht mehr berechtigt Kommentare zu schreiben, da täglich bis zu 200 Spamkommentare gelöscht werden mussten.

Bitte registriert Euch beim Zauberspiegel. Wir suchen nach einer Lösung.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles