Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

UFO - Folge 11. Ein mörderischer Plan (The square Triangle)

UFOEin mörderischer Plan
(The square Triangle)

Mag sein, dass man lieber der Mann an der Spitze einer Organisation sein möchte, anstatt aus der zweiten Reihe zu agieren. Col. Freeman jedoch kann sich manches andere besser vorstellen, als an der Spitze der Organisation S.H.A.D.O. die Fäden ziehen zu müssen. Am Ziehen besagter Fäden mag es auch nicht wirklich hapern, aber es kommt schließlich darauf an, stets die richtigen Fäden zu ziehen, sonst ist eine Geheimhaltung kaum aufrechtzuerhalten und eventuell eine Katastrophe unvermeidlich.

SzenenfotoEinem UFO ist es gelungen durch alle Abwehrsysteme von S.H.A.D.O. zu schlüpfen und in England zu landen. Com. Straker wittert natürlich wieder eine Möglichkeit, einem dieser außerirdischen Flugobjekte habhaft zu werden oder zumindest deren Besatzung. Beides ist S.H.A.D.O. ja bisher noch nie gelungen. Zumindest muss man in Sachen UFO schnell sein, denn diese Flugobjekte scheinen auf eine gewisse Dauer hinaus nicht kompatibel mit der irdischen Atmosphäre zu sein und zerstören sich nach einer gewissen Zeit selbst völlig. Ein Umstand, der zeigt, dass die Invasoren alles daran setzen, ihren Gegnern ihre fortgeschrittene Technik vorzuenthalten.

Und leider arbeitet auch hier die Zeit wieder gegen Col. Foster und seine Leute, denn während sie mit ihren Einsatzmobilen den Landepunkt einkreisen, explodiert das UFO und hinterlässt wiederum keine verwertbaren Anhaltspunkte. Doch es gelingt dafür dem Alien die Flucht, indem er die Nacht und den umliegenden Wald als Deckung nutzt.

Indessen, nicht weit entfernt von diesem Einsatzort von S.H.A.D.O., brütet das Liebespaar um die verheiratete Liz Newton und ihrem Liebhaber Cass Fowler einen perfiden Mordplan aus. Ziel soll der Ehemann von Liz sein, den man durch eine Pistolenkugel zu beseitigen versucht. Der Plan von Cass scheint perfekt. So soll alles nach einem Einbruch aussehen, worauf Liz ihren Mann - natürlich versehentlich! - in Notwehr erschießt. Als dann jedoch Foster bei eben diesem Paar auftaucht, um unter einem Vorwand nach dem Alien zu forschen, beginnt Liz immer mehr die Nerven zu verlieren. Zwar wird man Foster recht schnell wieder los, doch Cass setzt alles daran, dass der mörderische Plan durch Liz umgesetzt wird. Und nach einer weiteren Zeitspanne scheint ihr Ehemann tatsächlich zu kommen und Liz, selbst in einer gewissen Panik über ihr übles Vorhaben, schießt.

Erst als der tödliche Schuss gefallen ist, erkennt Liz, dass nicht ihr ungeliebter Ehemann zurückgekehrt ist, sondern ein Fremder in einem seltsamen Raumanzug sich Zutritt in ihr Haus verschafft hatte.

Auch den Einsatzkräften von S.H.A.D.O. bleibt dies nicht verborgen, zumal sich sowohl Liz Newton als auch Cass Fowler recht verdächtig benommen hatten. Nun bleibt den Einsatzkräften von S.H.A.D.O. nur die Möglichkeit, die Leiche des Alien zu entfernen und mithilfe des Amnesie-Serums alle Spuren zu verwischen und Liz und Cass die Erinnerung an die letzten Stunden zu nehmen. Schnell erkennt man jedoch auch den wahren Grund für das auffällige Verhalten von Liz und Cass. Doch aufgrund der Geheimhaltung bleibt Com. Straker und Col. Foster nichts anderes übrig, als das mörderische Paar wieder ihres Weges ziehen zu lassen.

Am Ende der Episode erfährt der Zuschauer dann, dass Liz Newton und Cass Fowler ihren mörderischen Plan doch noch in die Tat umgesetzt haben und Liz ihren Ehemann ermordete. Und nicht nur das! Beide scheinen auch mit ihrer verlogenen Version um den Tod von Mr. Newton Erfolg zu haben - quasi der perfekte Mord. Natürlich weiß man bei S.H.A.D.O. um die wahren Vorgänge, kann jedoch durch die Geheimhaltung der Organisation keinen Einfluss auf das Geschehen nehmen oder der Justiz Hinweise zuspielen. Letzteres würde schließlich mehr Fragen aufwerfen und damit größere Schäden für S.H.A.D.O. hervorrufen, als wenn man das mörderische Paar ziehen lässt.

Episoden-Information:
Man kann diese Episode nicht wirklich als eine der besten betrachten, denn die Handlung an sich entwickelt sich eher schleppend fort. Wesentlich interessanter ist jedoch die Grundaussage dieser Episode. Sie besteht bestimmt nicht darin, dass ein Mord sich auch lohnen und man unbehelligt trotz dieses Verbrechens weiterleben kann. Sondern sie zeigt das Dilemma auf, was eine strikte Geheimhaltung mit sich bringen kann. Man weiß von dem mörderischen Plan, kann aber nichts tun, weil er durch das Auftauchen des Alien nicht in die Tat umgesetzt wurde, und im Nachhinein kann man nichts unternehmen, um die Geheimhaltung nicht zu gefährden. Es zeigt also das Dilemma, in dem Com. Straker und Co. immer mal wieder stecken, denn einerseits würden sie schon gerne diesem Paar das Handwerk legen bzw. den Mord schon im Vorfeld vereiteln, doch dann würden Fragen aufgeworfen, die die eigenen Missionen nachhaltig gefährden würden. Würde nämlich an die Öffentlichkeit kommen, dass die Erde seit geraumer Zeit Angriffsziel von Außerirdischen ist, würde dies eine Panik unter den Menschen auslösen, deren Folgen weitaus gravierender wären, als der Mord an einem Ehemann. In diesem Punkt mag man dann auch Freeman verstehen, wenn er nicht wirklich den Platz mit Straker tauschen möchte und damit auch solche Entscheidungen nicht nur treffen, sondern mit diesen Entscheidungen auch leben muss, egal, wie schwer sie einen Menschen auch danach belasten mögen.
Wanda Ventham
 
Darsteller-Information:
Kommen wir jetzt zur letzten ausführlichen Darsteller-Information zur SF-Serie UFO. Gut, Darsteller gibt es eine Menge in der Serie, doch zu vielen lassen sich auch in Zeiten des Internet nicht immer ausreichende Informationen finden. Aber das Umfeld der Serie UFO bietet als Ersatz noch einige andere Informationen. Hier wollen wir uns jedoch der Schauspielerin Wanda Ventham zuwenden, die zuerst in der Serie UFO als externe Zulieferin für die neuesten Computertechniken auftrat, dann aber nach Freemans Abgang aus der Serie als Col. Virginia Wolf zur rechten Hand von Straker wurde und die wohl auch ein kurzes Techtelmechtel mit Col. Foster gehabt haben muss.

Geboren wurde Wanda Ventham am 5. August 1939 in Brighton, East Sussex, England und dürfte auch den damaligen Zuschauern aus vielen englischen Fernsehrollen her bekannt sein. Ihren ersten Auftritt hatte Wanda Ventham in dem Film MY TEENAGE DAUGHTER, zeigte aber auch ihr komödiantisches Geschick in Filmen wie CARRY ON CLEO (1964) oder CARRY ON UP THE KHYBER (1968). In der Serie HEARTBEAT hatte sie eine häufig wiederkehrende Rolle als Fiona Westen (1996 - 1997). Aber schon vorher hatte sie in der BBC-TV-Serie THE LOTUS EATERS (15 Episoden von 1972 - 1973) eine führende Rolle inne.
Doch auch weitere Comedy-Sendungen folgten immer mal wieder, wie z. B. ein Gastauftritt in RUTLAND WEEKEND TELEVISION, der ersten TV-Serie des Komikers Eric Idle nach MONTY PYTHON'S FLYING CIRCUS. In Sachen Science Fiction blieb die Serie UFO auch nicht ihr einziger Ausflug in dieses Genre. So hatte Wanda Ventham eine wiederkehrende Rolle (über den Zeitraum von 30 Jahren) in der SF-Kult-Serie DR. WHO des BBC, in der sie dreimal, und zwar 1967, 1977 und 1987 auftrat. Aber auch eine kleinere Rolle in der SF-Serie THE PRISONER (1967) zählt hierzu. Noch 2007 spielte Wanda Ventham in der TV-Serie INSPECTOR LEWIS mit.
Verheiratet war Wanda Ventham mit dem Schauspieler Ian Hendry bis zu dessen Tod im Jahre 1984. 1977 brachte sie ihren Sohn zur Welt, den Schauspieler Benedict Cumberbatch.

Und in der nächsten UFO-Episodenfolge liefere ich noch eine Liste von Darstellern und ihren Rollen aus der Serie UFO, die jedoch nicht als vollständig angesehen werden sollte. Wer in diesem Punkt aber selber Nachforschungen anstellen möchte, dem dürfte diese Liste aber durchaus hilfreich erscheinen.

Maincast: Ed Bishop, Michael Billington, Gabrielle Drake, George Sewell, Grant Taylor, Peter Gordeon, Dolores Mantez, Wanda Ventham
Crew: Produzent: Gerry Anderson, Reg Hill; Entwicklung: Gerry Anderson, Sylvia Anderson, Reg Hill; Exekutiv-Produzent: Gerry Anderson; Spezialeffekte: Derek Meddings; Musik: Barry Gray; Produktion: Century 21 Television/ITC - 1969/1970. Englische Erstausstrahlung: 11.11.1970. Keine deutsche Ausstrahlung dieser Episode durch das ZDF
.

Kommentare  

#1 GoMar 2011-10-16 10:21
Ganz kann ich hier nicht nachvollziehen, dass Commander Straker keine Möglichkeit hatte, etwas gegen das mörderische Paar zu unternehmen. Immerhin hätte er anonyme Hinweise lancieren können, denen die Kriminalpolizei nachgehen hätte müssen. Und bei einem Verhör durch Spezialisten wäre die Frau garantiert zusammengebrochen und hätte ein Geständnis abgelegt, wenn sie schon zuvor überaus nervös war bei der Durchführung ihres mörderischen Plans.

Aber damit hätte man der Episode wohl ihre Quintessenz genommen und sie wäre dem Publikum noch unspektakulärer erschienen, weil einfach zu alltäglich und zu bieder. ;-)
#2 Laurin 2011-10-16 13:48
Jepp, Möglichkeiten hätte es bestimmt gegeben, zumal man ja auch an Hebeln sitzt, die es ermöglichen würden, andere auf die Spur des Paares zu führen, ohne die Geheimhaltung zu gefährden.
Aber ich seh es auch etwas so, dass man dem Publikum etwas zum denken geben wollte und halt eben auch nicht unspektakulär ein Happy End suchte. ;-)
#3 McEL 2011-10-17 01:56
Das gefällt mir an der Serie so: dass sie nicht immer im herkömmlichen Schwarz-Weiß-Schema bleibt, sondern - wie hier - sich in der Grauzone bewegt und ein Dilemma aufzeigt (auch wenn die 100-prozentige Logik dabei nicht gewahrt wird).

Nachtrag zu Wanda Wentham: Sie spielte auch eine interessante Vampirin in dem Film "Captain Kronos, Vampire Hunter". Den sehe ich mir immer noch gern an. :-)

Gäste sind momentan nicht mehr berechtigt Kommentare zu schreiben, da täglich bis zu 200 Spamkommentare gelöscht werden mussten.

Bitte registriert Euch beim Zauberspiegel. Wir suchen nach einer Lösung.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles