Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Die Welt hinter den Spiegeln des Wahnsinns - »Hinter dem Spiegel« Foster Folge 11

FosterDie Welt hinter den Spiegeln des Wahnsinns
»Hinter dem Spiegel« (Foster Folge 11)

Seit der Folge 10 DAS BÖSE IM GUTEN der Horror-Hörspielserie FOSTER überschlagen sich die Ereignisse scheinbar weiter. Die Mission in den Bergen von Sibirsk war durchaus erfolgreich und man beginnt nun mit den Aufräumarbeiten. Hierzu gehört auch, die Monster in der Brutkammer entgültig zu vernichten. Doch hier findet man auch die Einzelteile der Leiche einer jungen Frau, die durch die neuen Kräfte von FOSTER ums Leben gekommen sein soll.

Hinter dem SpiegelFoster selber befindet sich indessen immer noch auf der Jagd nach dem entflohenen Wesen in den Wäldern. Doch auch hier setzt er scheinbar seine seltsamen Fähigkeiten ein und wie zwei Kugelblitze scheinen sich darauf er und dieses Wesen förmlich abzustoßen.

Die Mitglieder der russischen Spezialeinheit, allen voran Dunja Ivanowa, muss hingegen erst einmal damit klarkommen, dass sie es hier mit Dingen zu tun hat, die ihre Vorstellungskraft langsam wirklich völlig übersteigt. Und ein weiteres Problem dürfte sein, dass man nicht weiß, wo man ansetzen soll, um FOSTER wiederzufinden. In diesem Punkt sind ihnen die Kollegen aus England allerdings wohl bereits um einiges im Voraus. FOSTERs Vorgesetzter Norris hat zumindest schon einmal einen Plan, wie er seinen besten Mann wieder zurückholen könnte. Klingt alles aber etwas einfacher als es sich dann weiter gestalten sollte.

"Ich bin der Tod":
Bevor wir jedoch an diesen Punkt innerhalb der Handlung kommen, hören wir zuerst einmal wieder die Stimme des Todes. Und sie ist es, die einen tieferen Einblick in die frühere Welt unseres zumeist ziemlich "abgewichsten" Helden für den Zuhörer einleitet. Eine Zeit, in der er mit Frau und Tochter glücklich war, aber auch eine Welt, in der ein vermeidbarer Unfall ihm alles genommen hatte, was in seinem Leben an erster Stelle gestanden hatte.

FOSTER befindet sich nämlich, wie man es auch umschreiben könnte, "hinter dem Spiegel", wo alle diese Erinnerungen und Gefühle FOSTER in ein grausames Wechselbad stürzen. Ein Wechselbad aus Schönem. Aus Schrecklichem. Aus Wahrheit, aber auch aus Lügen. Hier begegnet FOSTER scheinbar seinen eigenen Dämonen, die alle Voraussetzungen besitzen, seinen Willen zu brechen.

In diesem Punkt lernen wir FOSTER einmal von einer anderen Seite her kennen. Einer Seite, in der er sich eben nicht so abgeklärt in sein nächstes Abenteuer stürzt. Hilfe kann für FOSTER hier nun wirklich nur noch von außen kommen. Und am Ende geht es auch um das Leben einer weiteren Person, die der Tod eigentlich nicht einmal auf seiner Liste gehabt hatte.

Unerwartete Hilfe:
Ja, so ohne weiteres dürfte es auch Norris nicht gelingen, seinen besten Mann gegen den Dämon Sebul zu retten. Hier bedarf es der unerwarteten Hilfe seiten Jazz, die selbst in sich dämonische Fähigkeiten vereinigt und ein beträchtlicher Risikofaktor ist, den Norris bisher selbst am liebsten bereits schon beseitigt gesehen hätte. Doch genau hier muss Norris zumindest für eine kurze Zeit das Kriegsbeil begraben, wenn Jazz ihm helfen soll, FOSTER aus seiner bedrohlichen Lage in einer Art Zwischenwelt zu befreien. Ein weiterer Stolperstein dürfte dabei aber auch die Gegnerschaft zwischen der englischen und der russischen Geheimorganisation sein, die man hierfür bei Seite wischen muss.

Letzteres scheint jedoch das wohl kleinere Übel zu sein und so kommt man an den Punkt, wo Sniffer eben die genaue Position von FOSTER entdeckt. Einen Punkt nämlich, der durchaus auch die Gefahr eines negativen Verlauf für die Menschheit bereithalten kann, denn um FOSTER zu retten, muss man nun durch Jazz (von der FOSTER ja auch seine seltsamen Fähigkeiten erhalten hat) ein unheiliges Ritual abhalten, um ihn zu retten.

Hierfür wird es allerdings auch höchste Zeit, denn FOSTER hat nun schon so vieles an Wahnsinn und Grauen erlebt, dass er bereits Gefahr läuft, sich jeden Augenblick mit dem Tod nun für immer zu vereinigen. Und dann fallen Schüsse und nun steht auch das Leben von Dunja auf Messers Schneide.

Ein kleiner Wink mit dem Zaunpfahl:
Bitte nach dem obligatorischen musikalischen Abspann nicht gleich die CD ausschalten, denn es kommt noch ein kleiner Cliffhanger. Die höllischen Gegner schlafen nämlich nicht und sind sogar bereit, ihrem größten Gegner nun eine gewisse Atempause zu gewähren. Dies machen jedoch Sebul und seine Schergen nicht umsonst, denn eigentlich läuft für sie durchaus alles weiter nach Plan und man kann gespannt sein, wie es in diesem Kampf zwischen Gut und Böse weiter gehen wird.

Harter Verlauf mit weniger Action:
Die Folge 11 der Horror-Hörspielserie FOSTER ist dieses mal nicht  wirklich auf Action gebürstet, sondern man hat es hier eigentlich mit einer eher taktischen Episode zu tun, die durchaus ein mäßiges Erzähltempo aufweisen kann. Doch Vorsicht, auch hier kann man durchweg von einem Hörspiel für Erwachsene sprechen, denn diese Episode baut durchweg eine kurzweilige Story auf, die mit ihrer recht finsteren Atmosphäre zu punkten vermag.

Recht positiv hierbei dürften auch die kurzen, aber dennoch  tieferen Einblicke in das frühere Leben der Person FOSTER für den Zuhörer sein. Wird hier der Hauptfigur doch eine gewisse Tiefe verliehen, die man vorher so jedenfalls noch nicht bekommen hatte. Damit setzt man für die Zukunft auch weitere Facetten in der Charakterisierung der Hauptfigur.

Das hier abgesenkte Niveau an Action aber auch an Elementen des Horrors sorgen dabei jedoch nicht dafür, dass auch die Spannung nun einen gewissen Abwärtstrend einnimmt. Ganz im Gegenteil. Recht schaurig wirken dann auch noch die eingestreuten Dialoge des Todes, welche den beständigen Wechsel zwischen Realität und Alptraumwelt wirklich gekonnt zu tragen verstehen. Das ganze entwickelt sich dann auch eher statt in Richtung Horror, immer stärker in dieser Episode in Richtung Drama mit mystischen Einschlägen.

Das Drum und Dran:
Die Sprecherinnen und Sprecher können in dieser Hörspielfolge wieder richtig aus dem Vollen schöpfen und zeigen sich ohne Ausnahme von ihrer besten Seite. Das ganze wird dann nochmals aufgewertet durch die perfekten Soundeffekte, aber auch durch eine recht stimmungsvolle musikalische Untermalung.

Man kann also auch in diesem Punkt sagen, dass man seitens der Regie und der Produktion bis hin zur Tontechnik und den einzelnen Dialogen wieder ein Glanzstück auf die Beine gestellt hat, welches nur recht schwer zu überbieten sein dürfte. Eben auch, weil man hier die Elemente aus Action und Horror durchweg zugunsten einer dramatischen Handlung zurückgenommen hat.

Insgesamt betrachtet bildet dieser Teil des "dritten Buches" durchaus den versprochenen Höhepunkt, auf den man als Fan gewartet hatte. Auch bleibt man wie ein guter Surfer während der ganzen Handlung auf einer hohen Welle der Spannung und darf darüber hinaus auch weiter gespannt sein darauf, wie es mit der Zusammenarbeit der beiden recht unterschiedlichen Geheimorganisationen weitergeht. Aber auch, welche grausigen Schachzüge der Dämon Sebul und seine Schergen des Bösen sich in Zukunft noch einfallen lassen werden.

In Sachen Bewertung kann ich der Folge 11 der Horror-Hörspielserie FOSTER von Oliver Döring unter dem Titel HINTER DEM SPIEGEL daher wieder locker die vollen fünf von insgesamt fünf Punkte vergeben. Dazu gibt es natürlich von mir auch wieder die Empfehlung, unbedingt in diese Folge reinzuhören und sich faszinieren zu lassen.

Hinter dem SpiegelHinter dem Spiegel
Foster (11)
mit Thomas Nero Wolff, Hans Bayer, Maximiliane Häcke, Frank Glaubrecht, Asad Schwarz, Antje von der Ahe, Michael Iwannek, Julia Kaufmann, Julien Haggege, Carlos Lobo, Berenice Weichert, Bernd Vollbrecht, Philipp Schepmann, Udo Schenk, Gerrit Schmidt-Foß, Frank Glaubrecht, Heiko Obermöller, Annika Gausche u.a.
Story, Buch, Schnitt und Regie: Oliver Döring
Produktionsleitung und Regieassistenz: Ila Panke
Tontechnik: Thomas Nokielski
Coverbild: Nic Klein
Grafik: Friedemann Weise
Musik: Universal Publishing Production Music/trevista.de
Produktion: Alex Stelkens, Oliver Döring
VÖ: 22. Dezember 2017
Dauer: 60 Minuten
ISBN: 978-3-946207-28-3
IMAGA (Tonpool) Hörspiele 2017

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles