Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Keine Monster, aber furchbar rachsüchtig - Das Imperium der Ameisen

Das Imperium der AmeisenKeine Monster, aber furchtbar rachsüchtig
Das Imperium der Ameisen
 
“Seit die Menschen damit begonnen haben, den Regenwald aus reiner Gier Stück für Stück zu vernichten, glauben viele hier, dass sich die Natur eines Tages rächen wird.

Dass der Regenwald ein Wesen erschaffen wird, das die Menschen für ihren Frevel bestrafen wird.” (1)
Schön war die Jugendzeit? -  Ausflüge in die RomanheftvergangenheitDie Geschichte beginnt am Rande des Regenwaldes und zwar mit einer Art Expedition. Die Forscher wollen das seltsame Verhalten einiger Ameisenkolonien ergründen und ihre ungewöhnliche Population. Es dauert nicht allzu lange bis der erste Mann gebissen wird. Der Biologe Holroyd interessiert sich besonders für das Gift der Ameisen und ist bereit alle Strapazen des Urwaldes auf sich zu nehmen. Doch er rechnet nicht mit der Intelligenz der Ameisen.
 
H.G. Wells bekannteste Geschichten waren ohne Zweifel "Die Zeitmaschine" und "Krieg der Welten". Doch er hat eine Reihe Storys mit mystischen Elementen geschaffen, die zwar dem Science-Fiction zugeordnet waren, aber doch eher mit allerhand Horror gespickt waren. "Das Imperium der Ameisen" hat nichts mit dem Horror zu tun, den wir vielleicht ganz allgemein mit Ameisen verbinden. Rieseninsekten wie in "Formicula" oder ähnlich gearteten Filmen findet man hier nicht vor. Für den Horror reichen die kleineren Exemplare völlig aus, die aber auch hier groß genug sind um ungewöhnlich zu sein. Größte Schlagwaffe der Tiere scheint aber ihre Intelligenz zu sein mit der sie einen Plan verfolgen. Dabei studieren die Ameisen den Menschen und nicht wie gewollt anders herum. Man erlebt nachdenkende und kommunizierende Ameisen. Allerdings beschränkt sich die Kommunikation natürlich auf Bewegungen, Gesten und die Körpersprache der Ameisen. Wells nahm sich das Vorbild aus der Natur, in welcher Ameisen ja gemeinhin auch als sehr intelligent und planend angesehen werden.
 
Oliver Döring gelang mit dem Hörspiel ein Ökuthriller erster Klasse. Ohne Effekthascherei und wildes Geschrei kommt seine Adaption daher, in der er die Kunst vollbringt eine sehr kurze Kurgeschichte auf 60 Minuten Hörspiel auszudehnen. Und das ohne auch nur eine Sekunde zu langweilen. 

Er bleibt aber der Vorlage soweit treu, dass der Protagonist Holroyd aus der Ich-Warte erzählen darf. Nicht treu bleibt er der Vorlage in der Zeit. Wie schon in die Zeitmaschine, verlegt er die Geschichte einige Jahre in die Zukunft und lässt sie nicht 1905 spielen, sondern eher 100 Jahre später. Das machen einige Handlungselemente deutlich, wie verwendete Technologien. Erwähnt wird die Spielzeit aber nicht.
 
Bei den Sprechern macht man zwar keine Experimente, aber in Sachen Hauptrollen holt Döring zwei unverbrauchte Stimmen ans Mikro. Dazu gesellen sich zwei ehemalige Sprecher der Figur Björn Hellmark - nämlich Welbat und Tessmann. 
 
Die Reihe von Wells aus Dörings Schmiede ist ein Leckerbissen für Hörspielfans. Die Cover sind in ihrer Schlichtheit nicht unschön, aber dann doch etwas karg.
 
Holroyd - Julien Haggége
Gerilleau  - Carlos Lobo
Ernest  - Douglas Welbat
John - Boris Tessmann
Richard  - Oliver Stritzel
Da Cunha - Daniel Montoya
sowie Julia Kaufmann, Robert Frank, Natascha Geisler, Martin Baden, Marcus Staiger und Joachim Kerzel
Ein Hörspiel von Oliver Döring nach einer Kurzgeschichte von H.G. Wells
Produktion: IMAGA – Alex Stelkens & Oliver Döring
Produktionsleitung und Regieassistenz: Ila Panke
Tontechnik: Thomas Nokielski
Buch, Schnitt und Regie: Oliver Döring
Spieldauer: ca. 56 Minuten
Empfohlen ab 12 Jahren

Kommentare  

#1 Estrangain 2017-12-13 17:01
Der Stoff wurde auch verfilmt und kam unter dem Titel "In der Gewalt der Riesenamweisen" sogar in die Deutschen Kinos. Der grottenschlechte Streifen basiert aber nur sehr locker auf Wells Story. Lief vor kurzem wieder mal im TV...
Zitieren
#2 Andreas Decker 2017-12-14 11:18
Richtig, der Heuler mit Joan Collins. Der war echt einfach nur grottig.
Zitieren

Kommentar schreiben

Probehalber öffnen wir wieder den Gästezugang für Kommentare. Wir werden sehen, wie lang es dauert. Da diese nicht automatisch publiziert werden, kann es eine Weile dauern, bis diese freigeschaltet werden

Please notice: If you are not a registered user, your comments have to de moderated. It may be last some time till it appears ...

- Bitte nehmt Rücksicht auf andere und kommentiert zum Thema und bleibt sachlich...
- Rassistische und diskriminierende Kommentare werden nicht zugelassen
- Kommentare werden begutachtet und dann - unverändert - frei geschaltet.


- Nur noch Administratoren [SuperUsern] ist es gestattet Kommentare zu editieren - bitte den Zusatz mit einem geeigneten Wort wie "Edit" kennzeichnen - oder zu löschen

- Wer Kommentare entfernt haben möchte, wende sich bitte via Kontaktformular oder Mail an den Administrator. Dann wird darüber entschieden.

Sicherheitscode
Aktualisieren

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles