Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Becoming Peter Pan – Wie ein Junge nie erwachsen wurde

Peter PanBecoming Peter Pan –
Wie ein Junge nie erwachsen wurde

1902 erblickte Peter Pan, der Junge, der nicht erwachsen werden wollte, das Licht der Welt.

In der populären Filmkultur sind es vor allem drei Filme, durch die meine (unsere?) Wahrnehmung der Geschichte geprägt wurden:
  • Peter Pan (1953) - der Zeichentrickfilm von Walt Disney, 1953 unter der Regie von Clyde Geronimi und Wilfred Jackson
  • Hook (1991), Steven Spielberg, Dustin Hoffman, Capt. Hook, Robin Williams Peter Banning/Peter Pan, Julia Roberts Tinkerbell
  • Finding Neverland (2004) mit Johnny Depp als Sir James Matthew Barrie und Kate Winslet als Sylvia Llewelyn Davies, sowie Dustin Hoffman.
Jede Geschichte für sich beleuchtet unterschiedliche Aspekte der Geschichte, keine kann der Fülle und Tiefe des geschriebenen Textes völlig gerecht werden. Dazu hat James Barrie, ganz in der guten englischen Tradition, zu viele Themen „verborgen“.  
 
Der ursprüngliche Peter Pan ist jedoch um einiges unterschiedlich zu jenem Peter, dem man später begegnet


Peter Pan in "The Little White Bird"Peter Pans Geburt - The Little White Bird

In dem Buch „The Little White Bird” taucht der Junge im 14. Kapitel erstmals auf. Dort wird er als ein Junge beschrieben, den schon die Mutter und Großmutter des Jungen kannte, dem die Geschichte offenbar erzählt wird.
 
Die Geschichte beschreibt, wie dieses Baby – eigentlich ja ein Neugeborenes – von den Bäumen des Kensington Gardens so angezogen wird, dass er einfach aus dem Kinderzimmer fliegt. „Dead-confident-sure“ fliegen zu können, gelingt es ihm so gut, dass er sich für einen Vogel hält. Dies glaubt er so intensiv, dass er in diesem Moment schon vergessen hat, dass er eigentlich ein Kind ist.
 
Als Begründung wird angegeben, dass er im Alter von sieben Tagen aufgehört hatte ein kleines Kind zu sein, fliegend aus dem Fenster entkam und in die Kensington Gardens flog, die er durch das Fenster seines Zimmers gesehen hatte.
 

Er ist eine Woche alt, und obwohl er schon vor so langer Zeit geboren worden ist, hatte er noch nie Geburtstag, ebenso wenig wie es die kleinste Chance gibt, dass er jemals einen haben wird.

 

Peter Pan in Kensingtion Gardens Noch jedoch hat er die Bedürfnisse eines Kindes: Er hat Durst, schafft es aber nicht zu trinken, da er es in Vogelweise versucht, er erschrickt durch seltsame Geräusche, die er nicht als seinen eigenen Husten wahrnehmen kann. Er hat großes Verlangen danach, dass seine Mutter ihm die Nase putzt, aber er kann dieses Bedürfnis nicht genauer benennen. So beschließt er, sich an die Elfen im Park zu wenden, die er dort entdeckt.
 
Sie hätten bekanntlich einen guten Ruf darin, über viele Dinge Bescheid zu wissen. Diese Elfen waren auf dem „Baby Walk“ unterwegs, einem Weg im Kensingston Gardens, den man auf der Karte aus dem Buch findet.

 

Die Fairies in Kensington Gardens Diese beiden Elfen auf dem Baby Walk, offenbar bezieht sich Barrie hier darauf, dass die Kindermädchen am frühen Nachmittag üblicherweise die Kinder der reichen Familien in ihren Babywagen im Kensington Gardens ausfuhren, schlenderten Arm in Arm durch den Park. Peter hüpft herbei (er nimmt ja an er wäre ein Vogel) und will sie ansprechen. Normalerweise, so Barrie, sind Elfen eigentlich recht höflich, umso unverständlicher ist es für Peter Pan, als die Elfen entsetzt fliehen als sie ihn entdecken, eine andere versteckt sich hinter einer Tulpe.  

 

Tatsächlich gelingt es (diesem) Peter Pan nicht, in Kontakt zu den Elfen zu kommen. Die Vögel des Parks, allen voran der weise Salomon, sind es, die sich um das Kind kümmern.

 

Peter sei nun, so Salomon, eine Art Zwitterwesen, ein „Betwixt-and-Between“, nicht ganz Vogel, denn schließlich hat er keine Federn und Krallen, und nicht ganz Mensch.

 

the moment you doubt whether you can fly, you cease for ever to be able to do it. The reason birds can fly and we can’t is simply that they have perfect faith, for to have faith is to have wings.

 
Hier zeigt sich bereits viel von den Aussagen und Annahmen des Peter Pan, der später auf Wendy und die Darlings trifft.

 

Zu diesem Zeitpunkt trägt Peter Pan schon kein Nachthemd mehr, denn die Vögel bettelten es ihm Stück für Stück für ihre Nester ab. Das Entscheidende aber ist, dass Peter von den Vögeln lernte ein frohes Herz zu haben. Den Vögeln reichte es aus zu singen um ein fröhliches Herz zu haben, als Mensch brauchte Peter Pan ein Hilfsmittel – so kommt Peter zu seiner Flöte aus Schilfrohr.

Und so saß er

abends am Ufer der Insel, übte den Seufzer des Windes und das Kräuseln des Wassers, und fing Händevoll des Mondscheins. All dies tat er in seine Pfeife und spielte sie so wunderschön (...)

 
Es gelingt ihm, mit Hilfe der Heinzelmänner, die sich – ebenso wie die Elfen – langsam an ihn gewöhnen, sogar ein Schiff zu bauen, ein winziges Schiff, mit dem er über die Flussläufe des Kensington Gardens fährt.
 
 
Während seiner Zeit im Park zieht ihn die Sehnsucht zurück zum Haus seiner Eltern, er schleicht sogar in seine ehemalige Nursery und betrachtet seine schlafende Mutter. Die Elfen haben ihm diesen Wunsch erfüllt. Er steht in dem Kinderzimmer, auf der einen Seite das geöffnete Fenster und dahinter die Freiheit des Kensington Gardens, auf der anderen Seite die Mutter im Sessel, und er weiß, dass er nur ihren Namen flüstern oder ihr einen Kuss auf die Stirn drücken muss, um sie zu wecken – und zu bleiben.
 
Barries Karte von Kensington Gardens aus Peter Pan Allerdings – es zieht ihn wieder hinaus in das Abenteuer Freiheit. So kehrt er zurück in die magisch-mystische Welt des Kensington Gardens, mit seinen Elfen, Heinzelmännern und Abenteuern. Er fühlt sich sicher, denn sozusagen in der „Hosentasche“ hat er einen zweiten Wunsch, den ihm die Elfen zu gewähren versprochen haben. Mit diesem plant er irgendwann zurück zu kehren.

Schließlich will er (endgültig?) zurück in das elterliche Heim, er fliegt zum Fenster des Kinderzimmers, das er offen stehend erwartet, und stellt zu seinem Schrecken fest, dass es nicht nur geschlossen, sondern sogar mit Eisenstangen bewehrt ist. Der Grund ist schnell genannt: Seine Mutter hat ein neues Kind bekommen und sitzt friedlich schlafend im Sessel, ihre Arme um das den Jungen geschlungen. Dies ist wohl der Grund, warum Wendy in „Peter Pan“ ihren Beschützer nachts manchmal trösten muss, wenn Peter im Schlaf zu weinen begonnen hatte.

 
In den folgenden Kapiteln des Buches „The Little White Bird” wird die Geschichte um Peter Pan weiter gesponnen.
 
Neben den Berichten darüber, wie Peter den ersten Kindern begegnet und ein erstes Mädchen mit seiner Art verzaubert, berichtet Barrie auch viel über Elfen. Wo immer Kinder sind, so schreibt Barrie, gibt es Elfen, denn Kinder ziehen sie magisch an. Als es Kindern noch verboten war sich im Park aufzuhalten, war weit und breit keine Elfe zu sehen, aber mit den ersten Nannies, die Kinder durch den Park spazieren fuhren, kamen sie in großer Zahl und machten sich breit.
 
Buchcover Peter Pan in Kensington GardensPeter Pan - seine dreifache Geburt
 
Dieser Begriff einer dreifachen Geburt von Peter Pan bezieht sich auf die drei durchaus nicht ganz identischen Figuren, in denen Peter Pan erscheint:
zum einen (siehe oben) als der nackte Säugling in "Little White Bird", zum zweiten in dem Theaterstück von 1904, und schließlich in dem literarischen Werk "Peter Pan and Wendy", erschienen 1911.
 
Die Kapitel 13-18, jene Kapitel in denen Peter Pan das erste Mal in "Little White Bird" auftaucht, werden 1906 unter dem Titel „“ einzeln veröffentlicht.
 
Nachdem die Uraufführung des Theaterstücks Peter Pan ein großer Erfolg geworden war, bediente dieses Buch das Interesse der Menschen an den Geschichten um den seltsamen Jungen.
 
Allerdings, und das wird durch den obigen Text sicherlich deutlich, gibt es einige – nicht unerhebliche – Unterschiede zwischen diesen beiden Jungen. Während Peter im „Little White Bird“ ein Säugling von knapp einer Woche ist, ist er in den Geschichten um die Darlings wesentlich älter, auch wenn dort explizit sein Alter nicht genannt wird.
 
Buchcover der 1911-Ausgabe von "Peter and Wendy" von J. BarrieDie Illustrationen in dieser ersten Ausgabe, die bis heute unerreicht sind, stammen von dem Illustratoren Arthur Rackham (1867-1939), einem der Großen seiner Zeit. Er schuf neben den Zeichnungen für Peter Pan in Kensingston Gardens auch Illustrationen für Alice im Wunderland, Wind and the Willows oder Gulliver's Travels, den großen Klassikern, deren Wahrnehmung seine Bilder bis heute mit geprägt haben. Seine Bilder zeichnen sich durch eine immer wieder berührende ätherische Wirkung aus, die gerade auch bei der Darstellung der Fairies (siehe oben) deutlich wird.
 
Der literarische Peter Pan, der 1911 das "Licht der Welt erblickte", ist heute eigentlich DIE bekannte Peter-Pan-Figur. Sowohl der Peter Pan des Theaters als auch der literarische leben auf der mysteriösen Insel Neverland (von Barrie ursprünglich „Peter’s Never Never Never Land“ genannt), der „Ursprungspeter“ lebte zunächst auf einer Insel in Kensington Gardens und später dann im gesamten Bereich des Parks.

 

Cecilia  (Cissie) Loftus, schottische Schauspielerin, als Peter Pan Die Erzählungen in Kensington Gardens sind als Geschichte für Erwachsene konzipiert gewesen. Auch die weiteren Geschichten würde ich nicht primär als für Kinder gestaltet bezeichnen, sondern sind eher ein Märchen für Erwachsene. In den Stücken wurden alle Rollen von Erwachsenen übernommen, Peter Pan war in der Regel eine Frau.
 
In dieser Abbildung ist es Cecilia  (Cissie) Loftus, eine schottische Schauspielerin, die Peter Pan darstellt.

 

“Peter Pan: or The Boy Who Wouldn't Grow Up” war der Titel, unter dem 1904 das Theaterstück um Peter Pan uraufgeführt wurde. Erst 1911 entstand aus dem Stück das Buch, das unter verschiedenen Titeln erschien. Das Stück gilt als schwer zu lesen und auf die Bühne zu bringen, nicht zuletzt aufgrund der umfangreichen Beschreibungen, die Barrie als Regieanweisungen gab.  


Als Beispiel hierfür ein Ausschnitt aus Barries Beschreibung der Nurse Nana, dem Neufundländer:

(…)  Nana springs into life.This first moment in the play is tremendously important, for if the actor playing Nana does not spring properly we are undone. She will probably be played by a boy, if one clever enough can be found, and must never be on two legs except on those rare occasions when an ordinary nurse would be on four. (…)

 

Seit dem Erscheinen des Buches, in jedem Fall seit der großen Popularität der Geschichte, setzt man sich mit der Frage nach der Deutung und Intention auseinander, die Barrie verfolgt haben soll. Nicht zuletzt aufgrund der Tatsache, dass der "ursprüngliche" Peter Pan so unterschiedlich zu dem Peter Pan in Theaterstück und Buch ist, dass die "Mutation" des späteren Peter Pan der Bekanntschaft mit der Familie Llewelyn Davies zu verdanken ist, wird darüber diskutiert, wer Modell für den jugendlichen Peter Pan gestanden hat.
 
In den folgenden Wochen werden noch zwei Artikel zum Thema James Barrie und Peter Pan erscheinen - einer über die "Realität" hinter der Geschichte, ein zweiter mit einem Versuch, die Geschichte und die verschiedenen Deutungsebenen zu beleuchten.
 
Quellen (Auszug):

http://barrie.thefreelibrary.com/
http://www.readprint.com
http://www.siracd.com/life/life_Barrie.shtml
http://www.jmbarrie.net/
http://www.angus.gov.uk/history/features/people/JMBarrie.htm
http://rackham.artpassions.net
http://www.angelfire.com/ar/ArthurRackhamSociety
Wikipedia

 
Fundstellen für klassische Peter Pan-Ausgaben:
  • Peter Pan or The Boy Who Would Not Grow Up by J M Barrie, Produced at the Duke of York's Theatre on December 27, 1904 (Theaterstück): http://gutenberg.net.au
  • Peter And Wendy by James Matthew Barrie (Umsetzung des Theaterstücks als literarischer Text): http://www.gutenberg.org
  • The Little White Bird by J. M. Barrie: http://www.literature.org
  • Peter Pan in Kensington Gardens by J.M. Barrie (Ausgabe von 1916, enthält die oben erwähnten Illustrationen von A. Rackham): http://books.google.de

 

Kommentare  

#1 Torshavn 2010-01-16 07:56
Ein ganz wunderbarer Artikel. Ich freue mich schon auf die Fortsetzungen.
Wir hatten im letzten Jahr das Thema im Literaturkreis. Allerdings kam mir das Buch da eher als Kinderbuch vor, mit stark konservativen Rollenmustern. Das fiel mir so stark auf, das die Geschichte in den Hintergrund geraten ist. Danke, das Du sie wieder hervorgeholt hast.
Ein kleiner Fehler hat sich im Text eingeschlichen. Du verweist auf eine Abbildung, die nicht drin ist (weibliche Schauspieler für Peter Pan).
#2 BettinaM. 2010-01-16 10:18
:-* oops ... danke für den Hinweis. Das Bild ist jetzt drin. Ich hoffe, das Bild gefällt dir, ich fand es sehr schön.

Ich war selbst überrascht über den Hintergrund und die Geschichte von Peter Pan wie wir ihn heute wahrnehmen.
#3 suelidia 2010-01-16 20:11
Auch für mich ein erhellender und interessanter Artikel. Vielen Dank dafür - und auch schon mal dafür, da was noch kommt.
#4 Torshavn 2010-01-17 03:47
Ja, ein schönes Bild KelpiE.
Im Februar bringt der Gollenstein- Verlag eine deutsche Übersetzung von "Littel white Bird" mit Illus aus Barries Zeit heraus.
#5 BettinaM. 2010-01-17 18:29
Danke für den Tipp, Torshavn, das werde ich mal im Auge behalten.
Vielleicht sind es die lllustrationen von Arthur Rackham, das wäre natürlich herrlich.
#6 Thomas 2011-04-20 02:22
Warum kommt bei dem Versuch den Artikel mit den Deutungsebenen aufzurufen die Meldung "Sie sind nicht berechtigt, diesen Bereich zu sehen." und wie kann ich das ändern?
#7 Harantor 2011-04-20 15:51
Der Artikel ist leider noch unvollendet. Daher kommt da keiner dran. Bettina hat dann ihr Kochbuch schreiben müssen und ein paar andere Dinge verfolgt. Aber möglicherweise ist dieser Kommentar Motivation genug, um das Thema abzuschließen...
#8 Thomas 2011-04-21 17:19
Ich würde mich sehr darüber freuen, ich wollte nämlich in Deutsch eine Facharbeit über Peter Pan schreiben für mein Abitur.

Gäste sind momentan nicht mehr berechtigt Kommentare zu schreiben, da täglich bis zu 200 Spamkommentare gelöscht werden mussten.

Bitte registriert Euch beim Zauberspiegel. Wir suchen nach einer Lösung.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles