Gordon Black - Eine Hörspielserie entsteht ... - Ein Buch von Sven M. Schreivogel

Sven Schreivogel Uns erreichte folgende Meldung:

Eigentlich wollte Produzent und Regisseur Sven M. Schreivogel nur ein Online-Tagebuch über die Entstehung der Hörspielserie "Gordon Black" schreiben. Zauberspiegel-Herausgeber Horst von Allwörden hatte ihn dazu überredet, die verschiedenen Arbeitsschritte an der ersten Staffel (Folgen Nr. 1-3) in "Produktionsnotizen" festzuhalten. Die Abenteuer des New Yorker Rechtsanwalts Gordon Black und seiner japanischen Assistentin Hanako Kamara, 1982/83 im Kölner Marken-Verlag als Heftromanreihe erschienen, wollte Schreivogel als Hommage an die Hörspielklassiker der 1970er und 1980er Jahre vertonen.

Während der Aufnahmen mit Profi- und Nachwuchs-Sprechern, darunter Wolf Frass, Robert Missler und Tanja Dohse in den Hauptrollen sowie Eva M. Balkenhol und Franz Hofmann als Neu-Entdeckungen für das Medium Hörspiel, kam's zu vielen lustigen und spannenden Anekdoten. Ebenfalls sehr lesenwert sind die Passagen, in denen von der Geräusch- und Musikuntermalung für die Serie erzählt wird. Nach Fertigstellung der drei Folgen "Der Spiegel des Grauens", "Die Augen des Dämonen" und "Friedhof der Hexen" sowie der Beendigung des Tagebuchs hat sich Schreivogel dazu entschlossen, die "Produktionsnotizen" in Buchform herauszugeben. Ein interessanter Einblick in die Branche, den sich kein Hörspiel-Fan entgehen lassen sollte!

Bild: Sven Schreivogel

Gäste sind momentan nicht mehr berechtigt Kommentare zu schreiben, da täglich bis zu 200 Spamkommentare gelöscht werden mussten.

Bitte registriert Euch beim Zauberspiegel. Wir suchen nach einer Lösung.