NAUTILUS 88: Waise Helden

Nautilus 88 Uns erreichte folgende Meldung:

In der aktuellen Juli-Ausgabe des monatlichen Fantasy-Magazins NAUTILUS - Abenteuer & Phantastik geht es um Helden ohne Eltern, die Flucht ins Buch, Reisen mit Tiermenschen ins Weltall und nicht zuletzt um den Abschied von Harry Potter.

Frodo Beutlin, Luke Skywalker, Pippi Langstrumpf oder Harry Potter vereinte das Schicksal, ohne Eltern aufwachsen zu müssen. Anläßlich des Abschieds von Harry Potter, der aktuell im Kino im achten und letzten Film seinen finalen Kampf gegen Lord Voldemort bestehen muß, hat die NAUTILUS in der Ausgabe 88, 07/2011, nicht nur mit Darstellern aus der Verfilmung von "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes" gesprochen, sondern erforscht auch in mehreren Artikeln den Umstand, warum in so vielen Mythen und Sagen wie auch Erzählungen der Phantastik die Helden Waisen oder Findelkinder sind oder nur Pflegeeltern haben.


 Und im Interview gibt John Stephens als Autor von "Die Chroniken von Anbeginn: Emerald" exemplarisch die Antwort, warum Schriftsteller ihren Heroen so gerne die Eltern wegnehmen.

Um Romane über Bücherwelten und Literatur-Universen, in die man wortwörtlich überwechseln kann, und über Geschichten, deren Figuren aus den Erzählungen entführt oder deren Ereignisse verändert werden, sowie um Bücher, die töten oder in deren Namen Verbrechen begangen werden, geht es im zweiten Themenblock des Heftes. Per Werkschau werden die wichtigsten Werke zum Thema vorgestellt, in der Bücher als Welten, als Ort der Handlung oder als Figuren auftreten. Dazu diskutiert der preisgekrönte serbische Autor Goran Petrovic per Interview zu seinem Roman "Die Villa am Rande der Zeit", in dem Leser buchstäblich in ein Buch fliehen, über Bücherwelten, über Flucht als angemessenes Verhalten und über die Literatur als Ort der Demokratie und der Wahrhaftigkeit.

Mit Tiermenschen ins Weltall und zur dunklen Seite des Mondes geht es schließlich im dritten und umfangreichsten Themenbereich dieser Ausgabe: Der deutsche Phantastik-Autor Markus Heitz hat mit der "Justifiers"-Reihe ein Universum geschaffen, wo Tier-Mensch-Hybriden in ferner Zukunft Abenteuer auf fremden Planeten erleben. Die NAUTILUS hat hierzu mit dem Initiator Markus Heitz sowie den aktuellen Roman-Autoren Lena Falkenhagen, Thomas Finn, Christoph Hardebusch und Nicole Schuhmacher gesprochen und stellt die Romane, Comics und das Abenteuerspiel vor. Begleitend zum Weltraum-Thema gibt es ein Interview mit Wolfgang Hohlbein zu seiner Endzeit-SF-Saga "Invinity", ein Film-Feature zum aktuellen Action-Film "Transformers: Dark of the Moon", in dem die Apollo 11-Crew auf der Mondrückseite etwas fand, was erst jetzt aufgedeckt wird, einen Setbesuch zur Produktion des 2012 startenden Independent-Filmes "Iron Sky", in dem die Erde von der dunklen Seite des Mondes aus erobert werden soll, sowie anläßlich des diesjährigen Jubiläums "50 Jahre bemannte Raumfahrt" eine Werkschau der wichtigsten Weltraumfilme von 1902 bis 2012.

Bereits seit Anfang Juni kann die Ausgabe online auf der NAUTILUS-Homepage   durchgeblättert werden bzw. ist als Heft seit dem 17. Juni im Handel als Printmagazin und als ePaper zum Download oder per App für Tablet-PCs und Mobil-Phones erhältlich. Auf der Website gibt es zudem mengenweise Film-Clips, Trailer und Bilder-Galerien, zusätzliche Inhalte sowie die Vorschau auf die August-Ausgabe, in der es um Blutmagie, Superkräfte aus der Retorte und affige Filme geht.

Bild: Cover Nautilus 88, Abenteuer Medien Verlag

Gäste sind momentan nicht mehr berechtigt Kommentare zu schreiben, da täglich bis zu 200 Spamkommentare gelöscht werden mussten.

Bitte registriert Euch beim Zauberspiegel. Wir suchen nach einer Lösung.