Nautilus 117: Smaugs Einöde

Nautilus 117Die Dezember-Ausgabe des Fantasyfilm-Magazins NAUTILUS - Abenteuer & Phantastik steht im Zeichen des Kinostarts von "Der Hobbit - Smaugs Einöde": Gleich neun Darsteller berichten im Heft über die Dreharbeiten in Neuseeland, und dazu gibt es diverse Hintergrundartikel zum Film, zu Mittelerde und dem Weltenschöpfer J.R.R. Tolkien.

Zwerge, Zauberer, Elben, ein geheimnisvoller Bogenschütze sowie ein goldgieriger Drache und ein gewitzter Hobbit bilden das phantastische Figuren-Ensemble im aktuellen zweiten Teil der Kino-Trilogie zu "Der Hobbit"
.


Dem neuen Film von Regisseur Peter Jackson widmet das monatliche Fantasy-Printmagazin den Cover-Schwerpunkt der im November erschienenen Ausgabe: Begleitend zum Filmbericht, der u. a. Bilder vom Set zeigt, hat das Magazin exklusive Interviews mit den Darstellern von Bard den Bogenschützen, dem Zauberer Radagast den Braunen sowie den Zwergen Thorin Eichenschild, Bombur, Dwalin, Gloin, Ori, Dori und Nori geführt.

Gespräche mit den Darstellern von Bilbo, Gandalf, Tauriel und Legolas folgen dann leider erst in der nächsten Ausgabe 118 kurz nach dem Filmstart.

In der aktuellen Ausgabe gibt es dafür noch ein Lexikon der mystischen Wurzeln von Mittelerde, das von A wie Angband bis Z wie Zwerge untersucht, auf welche Sagen, Legenden und historischen Ereignissen unserer Welt sich die Geschehnisse aus "Der Hobbit" und "Der Herr der Ringe" stützen. Auch wie das persönliche Leben von J.R.R. Tolkien und seine Zeit direkt seine Weltenschöpfung beeinflusst haben, wird im Heft ausführlich dargestellt.

Und für Freunde der ungewöhnlichen Kombination von Hörspielen und Langspielplatten gibt es noch einen Werkstattbericht zur Pressung von "Der Hobbit" auf Vinyl: Im Hörverlag ist eine limitierte Sammler-Version des berühmten Hörspiels auf sieben Langspielplatten erschienen, und die NAUTILUS war im Presswerk live dabei.

In weiteren Heftschwerpunkten werden die winterlichen Mythen und popkulturellen Einflüsse von Hans Christian Andersens berühmten Märchen "Die Schneekönigin" anlässlich des Filmstartes des neuen Disney-Animationsfilms "Die Eiskönigin - Völlig unverfroren" präsentiert. Dabei wird nicht nur ein Blick auf die Wurzeln des Märchenstoffes geworfen und Verfilmungen vorgestellt, sondern auch interessante Umdeutungen in modernen Fantasy-Romanen diskutiert.

Begleitend zum aktuellen Deutschlandbesuch von Stephen King und des Remakes seiner ersten Romanverfilmung "Carrie", nun mit "Hitgirl" Cloe Grace Moretz und Julian Moore in den Hauptrollen, zeigt das Heft eine Werkschau der besten Romane und Romanverfilmungen des als Meister des Horrors geltenden Autors.

Im letzten Heftschwerpunkt geht es schließlich um die immer populärer werdenden Open World Games. In einem mehrseitigen Hintergrundartikel wird aufgezeigt, was Spiele mit offenen Welten wie "Grand Theft Auto V", "Assassins Creed 4: Black Flag" oder "The Elder Scrolls V: Skyrim" so besonders macht und auf welche Weise sie das Versprechen einer grenzenlosen spielerischen Freiheit einlösen.

Neben Vorstellungen aktueller Games gibt der Artikel auch einen Ausblick auf kommende Entwicklungen dieser Spieleform, in der die Games-Branche seine Zukunft sieht. Begleitend bietet ein Studiobesuch bei der Games-Schmiede von "X Rebirth" mit Entwickler-Interview einen Einblick in das Design eines Open World Games.

Weiterhin im Heft sind DVD-Tipps, die aktuelle Vorschau auf phantastische Filmstarts und kommende Romanveröffentlichungen mit Kommentaren der Autoren, Buchbesprechungen sowie zwei große Leseproben zu neuen Phantastik-Romanen in der Heftmitte.

Nautilus 117, Abenteuer Medien Verlag

Gäste sind momentan nicht mehr berechtigt Kommentare zu schreiben, da täglich bis zu 200 Spamkommentare gelöscht werden mussten.

Bitte registriert Euch beim Zauberspiegel. Wir suchen nach einer Lösung.