Nautilus 115: Zeitreisen

Nautilus 115Hinein in den Zeittunnel springt die aktuell erschienene Oktober-Ausgabe des monatlichen F&SF-Magazin NAUTILUS - Abenteuer & Phantastik und liefert zum Thema Zeitreise Fakten aus Phantastik und Wissenschaft, praktische Überlebenstipps für Zeitreisende sowie Roman- und Filmempfehlungen.

Bei einem Zeitsprung sollte man nie den Bodenkontakt verlieren, denn die Erde dreht sich ja und bewegt sich während der Zeitreise weiter.


Sie folgt den Umlaufbahnen unseres Sonnensystems und der Galaxis - wer kann also schon sagen, wo man nach dem  Sprung landet.

Die Tücken von Zeitreisen sind das Thema der NAUTILUS 115: Über seinen per Crowdfunding finanzierten Independent-Zeitreisefilm "t=E/X2", in dem die Darsteller Jasmin Wagner und Mario Ganß in einer Zeitschleife gefangen sind, berichtet der deutsche Filmemacher Andreas Simon. Autor Damian Dibben erzählt von den Abenteuern des jugendlichen Zeitreisenden Jake Djones, der in den "Die Hüter der Zeit"-Romanen Manipulationen an der Zeitlinie verhindern muss.

Und im kommenden Zeitreisefilm "Alles eine Frage der Zeit" muss ein Zeitreisender lernen, dass er sein Schicksal nicht ändern kann. Weiterhin zum Thema gibt es Übersichten der sehenswertesten Zeitreisefilme von 1980 bis heute, eine Top 25 aktueller und kommender Zeitreise-Romane, ein Lexikon der wichtigsten Begriffe zur Zeitreise sowie eine Sammlung ernsthafter und weniger ernsthafter Tipps für potentielle Zeitreisende.

Zeit ist auch ein Problem für Sandra Bullock und George Clooney im Weltraum-Film "Gravity" von Regisseur Alfonso Cuarón, denn nach einem Shuttle-Unfall im Orbit der Erde sind sie die einzigen Überlebenden, und der Sauerstoff wird knapp. Ein Making Of zu den schier atemberaubenden Special Effects des Films liefert im Heft der oscar-prämierte SFX-Supervisor Tim Webber. Und einen Blick in die Zukunft zeigt letztlich eine Vorschau auf im kommenden Jahr startende neue phantastische Serien aus den TV-Schmieden Hollywoods und Großbritanniens.

Tödliche Funkstrahlen sind dagegen das Problem für moderne Geocaching-Schatzjäger, die im Mystery-Thriller "Lost Place" auf eine geheime und immer noch aktive US-Sation aus der Zeit des Kaltes Krieges im Pfälzer Wald stoßen. Die Darsteller Josefine Preuß und François Goeske erzählen von den Dreharbeiten und ob sie selbst an Verschwörungs-Theorien glauben.

Über die Verfilmung "Spieltrieb" des gleichnamigen Bestseller-Romans von Juli Zeh berichten die beiden Hauptdarsteller Michelle Barthel und Jannik Schürmann: Verführung, Manipulation und Erpressung sind dort das perfide Hobby eines Schüler-Pärchens. Poetisch-tragisch und träumerisch-surreal wird es schließlich in "Der Schaum der Tage", der märchenhaft-skurrilen Verfilmung des berühmten Liebesromans von Boris Vian mit der zauberhaften Audrey Tautou in der Hauptrolle einer jungen Frau, der eine Seerose in der Lunge wächst.

In den Werkstattberichten dieser Ausgabe berichtet die Autorin Susanne Gerdom über die Schwierigkeit, neue Charaktere und Fantasy-Welten zu entwickeln, und Ju Honisch erzählt, warum Einhörner auch ganz anders können. Und im Interview erklärt der "Bartimäus"-Autor Jonathan Stroud, wie seine neue Fantasy-Reihe "Lockwood & Co." um jugendliche Geisterjäger in einem von Gespenstern geplagten Alternativ-London entstanden ist. Zum ersten Band "Die Seufzende Wendeltreppe" gibt es eine Leseprobe in der Heftmitte.

Und in der monatlichen Vorschau auf kommende phantastische Romane geben schließlich die Autoren Tom und Stephan Orgel, Michael Peinkofer, Boris Koch und Michael M. Thurner sowie die Fantasy-Lektorin Michelle Gyo persönliche Kommentare zu den aktuellen Neuerscheinungen ab.Bild:

Nautilus 115, Abenteuer Medien Verlag

Gäste sind momentan nicht mehr berechtigt Kommentare zu schreiben, da täglich bis zu 200 Spamkommentare gelöscht werden mussten.

Bitte registriert Euch beim Zauberspiegel. Wir suchen nach einer Lösung.