Regisseur JESS FRANCO gestorben

Jess FrancoAm 2. April 2013 verstarb der spanische Filmregisseur Jess Franco im Alter von 82 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls in Malaga.

Der am 12. Mai 1930 als Jésus Franco Manero in Madrid geborene Franco begann Ende der 1950er Jahre seine Karriere als Regisseur mit Kurz- und Dokumentarfilmen.

Ein erster Achtungserfolg gelang ihm 1961 mit dem Film DER SCHRECKLICHE DR. ORLOFF.


Neben 'Meisterwerken' wie DAS GEHEIMNIS DES DR. Z (1966), NECRONOMICON - GETRÄUMTE SÜNDEN (1968), SIE TÖTET IN EKSTASE (1971) und LIEBESBRIEFE EINER PORTUGIESISCHEN NONNE (1977) oder den CHRISTOPHER LEE-Filmen DER TODESKUSS DES DR. FU MANCHU (1968), DIE FOLTERKAMMER DES DR. FU MANCHU (1969), NACHTS, WENN DRACULA KOMMT (1970), den Thrillern DER TEUFEL KAM AUS AKASAVA (1971) und DER TODESRÄCHER VON SOHO (1972) oder JACK THE RIPPER (1976) mit Klaus Kinski, folgten diverse Softpornos, Zombie-, Frauengefängnis- oder Kannibalen-Filme oder andere Machwerke.

Der in den 1970er Jahren von der katholischen Kirche neben Luis Bunuel als "gefährlichster Filmemacher" eingestuft, wurde 2008 von der Cinémathèque française mit einer großen Retrospektive geehrt.  2009 folgte ein GOYA für sein Lebenswerk.

2012 drehte Jess Franco mit LA CRIPTA DE LAS CONDENADAS I und II sowie AL PEREIRA VS. THE ALLIGATOR LADIES seine letzten Filme.

Bild: Jess Franco aus der Wikipedia

Gäste sind momentan nicht mehr berechtigt Kommentare zu schreiben, da täglich bis zu 200 Spamkommentare gelöscht werden mussten.

Bitte registriert Euch beim Zauberspiegel. Wir suchen nach einer Lösung.