Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Anzeige

Larry Brent - Die neuen Romane: DIE DAVINCI-LOGE

Larry BrentDIE DAVINCI-LOGE

Während eines Treffens der Davinci-Loge findet Michael Danner, einer der Logenmitglieder, auf spektakuläre Weise den Tod. Dieser Mord ruft David Gallun alias X-RAY-1 auf den Plan, der Larry Brent mit der Aufklärung beauftragt.  Unterstützt wird Larry Brent von den beiden PSA-Agenten Morna Ulbrandson sowie Robert Kane, dem neuen X-RAY-8.

Da Martin Gallun, der Bruder des PSA-Gründers, die Loge leitet, wird Larry in die Loge als neues Mitglied eingeschleust.


PreyerAls weitere Logenmitglieder ums Leben kommen und Mary Crosbie, die einzige Frau in der Loge, schwer verletzt und vergewaltigt wird, intensiviert Larry seine Ermittlungen und stößt dabei auf das mysteriöse Voynich-Manuskript, von dem behauptet wird, von Leonardo da Vinci selbst in einer geheimen Schrift und Bildersprache verfasst worden zu sein.

Zudem erfährt der PSA-Agent, dass David Gallun nicht nur der Großmeister, sondern auch  zusammen mit seinem Bruder Martin die Loge gegründet hat. Außerdem stellt sich heraus, dass einer der Logen-Mitglieder seinen Tod nur vorgetäuscht hat und sich als Sohn von Dr. Satanas entpuppt. Und nun ist guter Rat teuer …

Nach seinem ausgezeichneten Einstand mit dem Roman „DAS KENNEDY-RÄTSEL“ kehrt der Autor J. J. Preyer mit seinem zweiten Larry Brent-Roman „DIE DAVINCI-LOGE“ wieder in die Welt der PSA zurück. Und auch dieser Roman hat es, wie sein Vorgänger, in sich.

Aufbauend auf den Geheimnissen, die sich noch heute um das Universalgenie Leonardo da Vinci und dem mysteriösen Voynich-Manuskript ranken, schraubt der Autor die Spannungsschaube stetig an, bis der Leser zum Ende des Romans endlich ‚erlöst‘ wird und der Mörder der Logenmitglieder von Larry Brent dingfest gemacht werden kann.

Doch im Verlauf der Handlung des Romans wartet J. J. Preyer mit einigen Überraschungen für den Leser und den Larry Brent–Fan auf. Zum einen ist da die Verbindung David Galluns und dessen Bruder Martin zu der Davinci-Loge, zum anderen das Auftauchen eines Sohnes von Dr. Satanas, der sich letztendlich als Mörder der Logenmitglieder entpuppt.

Nebenbei bzw. am Rande wird der Leser darauf aufmerksam gemacht, dass die Familie Gallun noch eine Menge Geheimnisse verbirgt, die es durchaus wert sind, aufgedeckt zu werden.

Doch auch für Larry Brent eröffnet sich zum Ende des Romans eine kleine Überraschung, die an dieser Stelle allerdings nicht verraten wird, sich aber auf Robert Kane alias X-RAY-8 bezieht.

Alles in allem ist „DIE DAVINCI-LOGE“ eine runde Sache und zudem ein spannender Roman, an dem es wirklich nichts zu mäkeln gibt. Und an dem nicht nur eingefleischte Larry Brent- und Horror-Fans ihre wahre Freude haben werden.

 Die Davinci Loge
DIE DAVINCI-LOGE

von J. J. Preyer
208 Seiten
Hardcover/Schutzumschlag
ISBN: 978-3-89840-290-3
12,95 Euro
Blitz Verlag

Kommentare  

#61 Jörg Kaegelmann 2012-02-19 17:47
Die Diskussion mit Dir, Harantor, KANN natürlich keinen Sinn machen, da Du keinen einzigen der Romane, über die Du gerne mitreden möchtest, gelesen hast. Und weil Du, und das ist schon sehr offensichtlich, auch die bisherige Diskussion nicht richtig gelesen hast, zumindest deren Sinn nicht erfassen magst, denn: das hatten wir alles schon mal durchgekaut.
Also leg Dich wieder hin, und gut is. :zzz
#62 Harantor 2012-02-19 18:02
Herr Kaegelmann. Um etwas Misslungenes in der grundsätzlichen Planung zu erkennen, muss ich die Romane nicht lesen (an deren Qualität ich ob der Autoren nicht zweifelte). Ich brauche doch ein Auto nicht zu fahren, wenn ich sehe, dass die Bremsen fehlen oder ein Brot nicht zu essen, dass offensichtlich ohne Mehl gebacken wurde.

Und ich fühle mich wach ganz wohl. Und erwarte gerne ein paar ARGUMENTE statt dumpfer Bemerkungen für diese Hintergrundgeschichten. Überzeuge mich, Kaegelmann!
#63 Jörg Kaegelmann 2012-02-19 18:12
Dann wollen wir mal, lieber Herr Harantor, einfach mal versuchen zu raten: Wo mögen die ARGUMENTE denn nun hin sein? Hm? Vielleicht gar in den Romanen selbst?
Na so was aber auch. :lol: Und die kennst Du eben nicht. Und schon sind wir wieder da, wo wir längst waren.
Du fühlst Dich vielleicht ganz wohl, aber wach sieht anders aus.
Dann setz Dich doch einfach mal in ein Auto ohne Bremsen. Schaun wir mal, was da alles passieren kann ... :-*
#64 Harantor 2012-02-19 18:20
Dieser Metatext, die Hintergründe, sind aber das was mich abschreckt. Wenn ich ein Irrweg sehe, muss ich mich doch nicht darauf einlassen. Allein dieses künstlich herbei geredete Mysterium X-RAY 2 will ich nicht lesen. Das mögen andere tun.

Jerry Cotton braucht, nachdem er FBI-Agent war, auch keinen Bruder, Onkel, Neffen, um seine Fälle zu lösen. Larry Brent wurde auf einer ähnlichen Basis konzipiert. Er ist Polizist des Übersinnlichen. Er barucht kein Erbe, keine Verwandten, um seine Fälle zu lösen. Seine Motivation ist der Beruf und nichts anderes.

Das Potential für eine Modernisierung der Serie lag anderswo. Aber dazu muss man über die üblichen Schemata hinausdenken. Das ist hier IMHO nicht geschehen.
#65 Jörg Kaegelmann 2012-02-19 18:36
Innerhalb dieser vorliegenden Kommentar-Historie habe ich es ja schon mehrfach erwähnt. Doch nun noch einmal: Das, was Du hier dauernd bejammerst ist eben NICHT das Gerüst der neuen Larry Brent-Hardcover-Reihe. Larry Brent braucht zu keiner Zeit Verwandte, um seine Fälle zu lösen. Das hat, außer Dir, auch wohl niemand behauptet. Oder?
Versuch doch einmal ganz entspannt zu sein. Wenn Du brav bist, und lesen magst, was natürlich Voraussetzung sein muss, dann sende ich Dir LB 10 kostenfrei zu, und dann kannst Du auch mal etwas Konkretes dazu sagen. Bis dahin bitte ich um Contenace, sonst kriegst Du am Ende noch ein Herzkaschperl. ...kurz vorm Jubiläum, und das will ja auch keiner. Gell? :roll:
#66 Harantor 2012-02-19 18:44
Ich verzichte dankend auf LB 10. Das kann einer der üblichen Rezensenten machen.

Und ich bekomm schon keinen Herzkasperl. Aufgrund des Tonfalls hatte ich eher bei Dir den Eindruck.

Und wenn er die Verwandten nicht braucht, warum tauchen die dann auf? Warum muss da ein künstliches Rätsel um X-Ray 2 aufgebaut werden? Wenn er es nicht braucht, warum kaspert ihr ann mit Verwandten rum?
#67 Jörg Kaegelmann 2012-02-19 19:00
Ich verzichte dankend auf LB 10.
Dann: Bitte sehr! Einfach nur rumblubbern ohne Sinn und Verstand ist ja auch viel bequemer, Herr Harantor. Richtig? :cry:

Und ich bekomm schon keinen Herzkasperl. Aufgrund des Tonfalls hatte ich eher bei Dir den Eindruck.
Tatsache? :cry: Also, wenn ich bei so einem Quark schon ein Herzkaschperl bekäme, dann wäre ich längst raus aus dem Theater. :lol:

Und wenn er die Verwandten nicht braucht, warum tauchen die dann auf? Warum muss da ein künstliches Rätsel um X-Ray 2 aufgebaut werden? Wenn er es nicht braucht, warum kaspert ihr ann mit Verwandten rum?
Weil Du von allem anderen nix weißt. Bzw. nach neustem Stand, siehe oben, nichts wissen willst.
Harantor, wir bewegen uns auffällig zwischen Kindergarten und Altersstarrsinn, hm? ;-)
#68 Harantor 2012-02-19 19:26
Welchen Stand brauche ich denn, um zu wissen, dass ich zusätzliche Verwandte und Rätsel um einfach unbesetzte Positionen beurteilen zu können? Das ist wie eine Freundin von Bettina sagt: "Pissipiss", aber nichts was die Serie ins Moderne zieht oder voran bringt. Ich wiederhole mich, es moderniiert nichts. Erinnert mich an "Luke ich bin Dein Schwippschwager" oder aber an den Unsinn der Sinclair-Serie als aus dem Yard-Beamten der Sohn des Lichts wurde.Überrflüssig und dumm.

Das brauchen diese Serien nicht, in der der Held qua Beruf in die Schlacht zieht.

Und nochmal Jörg: Und das beurteilen zu können brauche ich die Romane nicht, weil das einzelne Romane nicht berührt, sondern nur den Metatext der Serie.
#69 Andreas Decker 2012-02-20 01:30
Zitat:
Unsinn der Sinclair-Serie als aus dem Yard-Beamten der Sohn des Lichts wurde.Überrflüssig und dumm.
:D Das sehe ich auch so. Da muss der Held noch mit Gewalt die Inkarnation von König Artus werden, um das Konzept zu erweitern. Das ist so einfallslos. Das hat fast jeder zweite Gruselautor ab den Achtzigern gemacht. Und darum war es am Ende auch so öde, wenn jeder Bill Strong am Ende der wiedergeborene Merlin oder was auch immer war. Diese Art der Konzeption hat auf die Dauer ja auch so viele Ami-Comics zu diesem langweiligen Brei gemacht, der er heute ist. Dieses ständige Herumbasteln am Grundkonzept, ob es dafür geschaffen ist oder nicht.

Als ehemaliger Leser wünschte ich mir bei den Heften eine nette, kompetent gemachte (!), abgeschlossene (!) einheitliche Nachdruckedition der Hefte. Von zwei, drei Serien. Mal hat das geklappt, mal auch nicht. Fortsetzungen sind oft nur enttäuschend.

Und was den umstrittenen X-Ray 2 angeht, was soll´s? Das sind doch nun wirklich Details.
#70 Larandil 2012-02-20 09:00
Geht's nur mir so, oder wird hier im Wesentlichen nur noch zwischen zwei festen Meinungsbollwerken hin und her gefeuert?
#71 Harantor 2012-02-20 10:03
@Larandil: Das ist fein beobachtet ;-) Wir hatten gestern wohl beide am Nachmittag Zeit am PC verbracht

@Andreas Decker: X-RAY 2 war ein Bruder Galluns und ist damit ein herausragendes (und einfach zu benutzendes) Stichwort.
#72 Larandil 2012-02-20 13:56
Wenn ich jetzt auch noch mal meinen unqualifizierten Senf dazupacken darf ...?
Ich weß nicht viel über Larry Brent und die PSA. Aber ich ging bisher davon aus, dass es sich dabei um eine geheime, international operierende Organisation handelt, die mit einem klaren Ziel gegründet wurde, um einer konkreten Gefahr für die ganze Menschheit entgegen zu treten. Vergleichbar mit Hellboys B.U.A.P., den "Men in Black" - oder SHADO, um den Bogen in die 70er zurück zu schlagen.
Wenn mir jetzt eröffnet wird, dass der Gründer der PSA Mitglied in einem Jahrhunderte alten Geheimbund ist (und mindestens ein anderes Familienmitglied auch) - dann würde ich als Mitarbeiter der PSA mir schon die Frage stellen, ob die Ziele meines Auftragsgebers wirklich so nobel und ehrenhaft sind wie ich bisher dachte - oder ob ich bloß den Großteil meiner Dienstzeit über irgendwelche Konkurrenten an einer "feindlichen Übernahme" gehindert habe, während die Fädenzieher im Hintergrund ihre eigenen schattig-finsteren Pläne in Bewegung halten.
Als würde Commander Straker auf einmal erfahren, dass SHADO nur die Arbeit eines Schäferhundes im Dienste der geheimen Oberherren vom Aldebaran erledigt, die etwas dagegen haben, dass andere für lau von ihrer Herde naschen, bevor die planmäßige Verwertung beginnt.

Ja, ich weiß: byzantinische Verschwörungstheorien sind gerade der Hit. Aber die gab es auch in den 70ern schon, als Sheas und Wilsons "Illuminatus!"-Trilogie erschien, und Larry Brent kam damals gut ohne sie aus. Uralte Geheimgesellschaften mit Langzeitplänen hätte ich da eher auf der Seite der Gegenspieler angesiedelt.
Dachte ich. Bisher.

Gäste sind momentan nicht mehr berechtigt Kommentare zu schreiben, da täglich bis zu 200 Spamkommentare gelöscht werden mussten.

Bitte registriert Euch beim Zauberspiegel. Wir suchen nach einer Lösung.

Wir suchenWir suchen …
… Freunde des Phantastischen

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Das
Kerngebiet des Zauberspiegel ist das Phantastische in allen möglichen Erscheinungsformen. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer rettet in seiner Freizeit Prinzessinnen und schaltet Vampire aus? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über das Phantastische in allen Erscheinungsformen (vom Heft über Hörspiel und Film bis zu Spielen auf PC und Konsolen oder mit Pompfen oder Pen & Paper) Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (von den Sagen des Altertums über die Schauerliteratur, Märchen, Pulps und Heftromane bis hin zu den Kinoblockbustern, eBooks und Konsolen- und PC-Spielen unserer Tage).

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… Freunde von Krimi und Thriller

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Ein beliebtes Gebiet des Zauberspiegel
sind Krimi und Thriller in allen ihren möglichen Erscheinungsformen. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer fasst Killer und schaltet Terroristen aus? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über Krimi und Thriller Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (von den ersten Detektivgeschichten über die Who-dun-its, die Hardboiled Detectives, Helden wie Jerry Cotton bis hin zu den Kinoblockbustern und TV-Serien, über Serienkiller und deren Jäger, eBooks und Konsolen- und PC-Spiele unserer Tage)

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn"
.

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… Freunde der historischen Fiktion

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Noch entwicklungsfähig sind Themen rund um die historischen Fiktionen in allen ihren möglichen Erscheinungsformen. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer wirft sich gerne auf seinem Ross in die Schlacht oder befeuert die Dampflok? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über das Thema historische Fiktion Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (Ritter und Römer, Kämpfe um Macht und Reiche - historisch korrekt oder eher als (Liebes-)geschichte oder fernab tatsächlicher Geschichte erzählt. Filme wie Quo Vadis oder Abenteuer von Entdeckern.) Historische Fiktion kommt in vielerlei Gestalt daher.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn"
.

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… Freunde des Western

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Einst dominierte der Western Leinwand, Mattscheibe und war auch in Buchhandlungen breit vertreten. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer reitet mit uns durch die Prärie? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über den Weste(r)n Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (über Filme, TV-Serien, Bücher und Heftromane).

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

 

Wir suchenWir suchen …
… Freunde von Abenteuer & Action

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Abenteuer & Action - Erfolgsgaranten in allen möglichen Erscheinungsformen. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer kämpft sich gerne durch den Dschungel oder entdeckt die geheime Eisstation? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über das Genre Abenteuer und Action Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (von den frühen Abenteuer-Romanen, TV-Mini(serien) und Kinofilmen bis hin zu Spielen, auch der elektronischen Art)

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… Freunde von Liebe und Romantik

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Liebe und Romantik in allen möglichen möglichen Erscheinungsformen ist bisher bestenfalls eine Randerscheinung im Zauberspiegel. Wir wünschen uns mehr Leute, die darüber schreiben. Wer hat ein Herz für Herz und Schmerz? Wer schreibt für den Zauberspiegel darüber?

LogoWir suchen Leute ...

  • die über das Genre des Romantischen Artikel und Rezensionen schreiben
  • die Autoren, Regisseure und Zeichner vorstellen
  • die uns in die Geschichte des Genres einführen (von den frühen Liebesromanen á la Jane Austen über die Courths Mahler bin his hin zur modernen ›Chick Literature‹, gerne auch in anderen Erscheinungsformen wie Film und Hörspiel)

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… meinungsstarke Kolumnisten & Interviewer

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Wir brauchen meinungsstarke Kolumnisten, Kommentatoren und Interviewer, die Kolumnen auch mal kontrovers gestalten. Die Leute zu Themen interviewen und dabei nicht nur nett sind. Die eine eigene Meinung haben und Entwicklungen kommentieren.

LogoWir suchen Leute ...

  • die Kommentare mit solider und profunder Meinung verfassen. Durchaus kontrovers und nicht immer politisch korrekt
  • via eMail allerlei Leute befragen, ohne dabei immer nur "nett" zu sein
  • vielleicht auch eine eigene Kolumne aus unseren Themenbereichen gestalten, durchaus und gern meinungsstark und nicht unbedingt immer nett.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

Wir suchenWir suchen …
… Multimedia-Interessierte

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Der Medienmarkt ändert sich kontinuierlich. Neue Technologien, neue Nutzergewohnheiten. Wer sich dafür interessiert und darüber schreiben möchte, ist bei uns an der richtigen Adresse.

LogoWir suchen Leute ...

  • die Artikel über neue Medien und Technologien schreiben
  • die sich mit (wandelnden) Nutzergewohnheiten befassen
  • die über obsolete Medien und Technologien berichten

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn". 

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

 

Wir suchenWir suchen …
… wissenschaftlich und/oder magisch Interessierte

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Naturwissenschaft und Technik, Geschichte und Zeitgeschichte, Verschwörungstheorien und Aberglaube, Religion und Kulte, Magie und PSI. Diese Dinge haben eines gemeinsam: Sie sind Grundlagen von Fiktion.

LogoWir suchen Leute ...

  • die Artikel über Naturwissenschaft und Technik schreiben
  • die über Sozialwissenschaften und Geschichte berichten
  • die Hintergründe von Aberglauben, Magie, Esoterik und PSI beleuchten.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

 

Wir suchenWir suchen …
… Autoren fiktionaler Texte

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Zur Unterhaltung braucht man hier und da eine gute Geschichte - auch im Zauberspiegel. Wer uns also Geschichten, Romane oder auch Leseproben zur Verfügung stellen will, ist jederzeit willkommen. Immer her damit.

LogoWir suchen Leute ...

  • die Geschichten für uns schreiben oder auch mal ein Gedicht
  • die uns Leseproben ihrer Romane überlassen
  • die uns aber auch ihre Methoden und Werkzeuge ergänzend vorstellen.

Also ran an die Tastatur.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik, wobei wir von einer gewissen Mindestqualität der Texte natürlich ausgehen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn"
.

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

 

Wir suchenWir suchen …
… Nachrichtenredakteure

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Die Nachrichten sind noch immer ein Stiefkind im Zauberspiegel. Es passiert viel, auch in unserer "kleinen beschaulichen" Medienwelt.

Wir wollen unsere Nachrichten ausbauen, um den ganzen Tag über aktuell zu sein. Dafür wünschen wir uns mehr Mitarbeiter bei den Nachrichten.

LogoWir suchen Leute ...

  • die ein Auge auf das aktuelle Geschehen haben und eigenständig Texte über aktuelle Ereignisse verfassen
  • die Pressemeldungen verwerten
  • die im Idealfall auch Grundzüge von Joomla! verstehen, um diese Nachrichten online stellen oder Texte einstellen zu können, die dann von uns bearbeitet werden. Aber keine Sorge ... das ist lernbar wink.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es auch definitiv nicht ankommt sind brillante Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik. Wesentlich wichtiger ist es Dinge zu wissen.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn".

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de

 

Wir suchenWir suchen …
… Mitarbeiter für die Redaktion

Der Zauberspiegel sucht ständig Mitarbeiter, die mit Engagement und Sachkenntnis über ihr Hobby und ihr Interessengebiet schreiben.

Immer wieder suchen wir Leute, die korrigieren, redigieren und Artikel formatieren, die hilfreich sind und unterstützen, aber die eher im Hintergrund stehen. Dabei ist diese Arbeit so (!) wichtig. Mit ihr steht und fällt der Zauberspiegel.

LogoWir suchen Leute ...

  • die unsere Beiträge (in der Regel online) Korrektur lesen
  • die Materialien scannen und in Text umwandeln
  • die Joomla! ›können‹ und/oder kennen, zumindest aber Internet-affin und lernbereit und in Sachen Formatierung hilfreich sind
  • die gern im Hintergrund arbeiten, damit die Autoren des Zauberspiegel ›glänzen‹ können.

Man muss keineswegs ein »Insider« sein, um für den Zauberspiegel zu schreiben. Solide Kenntnisse und Enthusiasmus sind wichtiger als ›Leute zu kennen‹.

Worauf es in diesem Aufgabenbereich dann doch ankommt: Solide Kenntnisse der deutschen Rechtschreibung und Grammatik.

Bezahlung: Erfolgt in Form jeder Menge Spaß und Arbeit, gegen wenig bis keine finanziellen Vorteile, in Kritik und Lob von anderen, inklusive (un)barmherzigem  Herausgeber. Entsteht in der Regel im Tun und dem sogenannten "sekundären Krankheitsgewinn". 

  • Kontakt: info(at)zauberspiegel-online.de