Leit(d)artikel KolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles

Go West! - 19. Juni 2017

Go WestWieder in den ›Wilden Westen‹
19. Juni 2017

Jedes Jahr führe ich zwei kleine Reisegruppen durch den Westen der USA. Dazu lege ich in Facebook ein Reisetagebuch an, das auch im Zauberspiegel erscheinen soll. Es geht zu legendären Orten des Wilden Westen auf den Spuren von Cowboys, Indianern und eines spannenden Stücks Geschichte. -

Folgt mir ...

Cliff PalaceFort Garland
Von Cortez aus, wo wir die Nacht verbracht haben, kreuzten wir den gesamten Süden Colorados auf Highway 160, eine spektakuläre Straße, die uns über Gebirgspässe von mehr als 3.300 m Höhe führte. (Bild 307-308)

Unser Ziel war Fort Garland, einst am Rande des Gebiets der Ute-Indianer gelegen, die für lange Zeit eine beherrschende Rolle in dieser Region spielten

Fort Garland war zunächst ein eher nachrangiger Militärposten. Das änderte sich, als mit Colonel (Brevet Brigadegeneral) Kit Carson ein Mann das Kommando übernahm, der schon zu Lebzeiten eine amerikanische Legende war.

Carson war für diesen Posten ausgesucht worden, weil man ihm zutraute, unter den Indianerstämmen der Region Frieden zu halten. Und so war es auch. Er genoß unter den Völkern im Gebiet zwischen New Mexico und Colorado Vertrauen, und mit den Ute und ihrer Führung (Chief Ouray) war er eng befreundet.

Carson war als 17jiähriger von daheim weggelaufen und über den Santa Fe Trail nach Westen gekommen. Er hatte als Mountain Man gearbeitet und zu Trapperbrigaden des berühmten Jim Bridger gehört. Zweimal war er mit indianischen Frauen verheiratet gewesen, bevor er seine große Liebe, Josefa, aus einer alten spanisch-mexikanischen Familie ehelichte. Mit ihr lebte er in der Kommandantur von Fort Garland, bis er pensioniert wurde und nach Boggsville in der Nähe von Bents Fort umzog, wo er einst als Jäger angestellt gewesen war.

Carson wurde zum Nationalhelden, als er die Expeditionen des exzentrischen John Fremont über den Oregon Trail führte, der zeitweise zur „Hauptstraße“ Amerikas wurde, als 100.000 von Ochsen gezogene Planwagen in den Westen aufbrachen.

Fort Garland ist heute im Besitz der Historischen Gesellschaft von Colorado und beherbergt wichtige Museumsausstellungen über die Geschichte der Buffalo Soldiers (der schwarzen Soldaten), der Ute-Indianer und der Frontier-Armee.

Hier trafen wir meinen alten Freunde Rick Manzanares, der 15 Jahre Direktor von Fort Garland gewesen war.

Er gab unserer Gruppe einen exzellenten Einführungsvortrag über die Geschichte von Fort Garland und Kit Carson.

Die Fotos zeigen Rick mit Karen und mir, Kit Carson in seiner Kommandantur, sein Eß- und sein Wohnzimmer. (Bild 309-312)

Hier sind noch einige impressionen von Fort Garland, das die Armee in den 1880er Jahren aufgab. Es war uns eine Freude, unsere Gruppe herumzuführen und u. a. die Geschichte der Buffalo Solders, der schwarzenMilitäreinheiten, zu erläutern,die für eine Weile eine Schlüsselrolle in Fort Garland spielten.

Die Bilder zeigen die Kavallerie-Quartiere außen und innen - wie das gesamte Fort auw Adobe (Lehm) Ziegeln gebaut - und das Büro eines Kompanie-Sergeants. (Bild 313-315)

 


Zur EinleitungDie erste GruppeDie zweite Gruppe

 

Gäste sind momentan nicht mehr berechtigt Kommentare zu schreiben, da täglich bis zu 200 Spamkommentare gelöscht werden mussten.

Bitte registriert Euch beim Zauberspiegel. Wir suchen nach einer Lösung.

Leit(d)artikelKolumnenPhantastischesKrimi/ThrillerHistorischesWesternAbenteuer/ActionOff TopicInterviewsHintergründeMythen und WirklichkeitenFictionArchivRedaktionelles