cbj: Überschäumende "Eragon"-Euphorie: Begeisterung der Paolini-Fans kaum zu bremsen.

Ergagon - Das Erbe der MachtUns erreichte folgende Meldung:

Es ist eines der am sehnlichsten erwarteten Bücher des kommenden Leseherbstes: "Eragon – Das Erbe der Macht". Im November wird der große Abschluss der "Eragon"-Saga bei cbj erscheinen.

Dass die Euphorie der Leser für das finale Abenteuer des Drachenreiters kaum zu bremsen ist, zeigt sich am überwältigenden Ansturm der Fans auf die Facebook-Seite von "Eragon".
Vor nicht einmal zwei Wochen ging die Seite online und steuert jetzt bereits auf die 7000er-
Marke zu.

Für Begeisterungsstürme in der virtuellen Welt sorgte die Mitteilung, dass Autor Christopher Paolini das Manuskript des "Eragon"-Finales ganz offiziell bei Random House US abgegeben hat. Den Videobeweis dafür liefert cbj auf der "Eragon"-Webseite.


Seit Kurzem können sich die vielen Eragon-Fans die Wartezeit auch mit einem umfangreichen neunteiligen Interview versüßen, das Christopher Paolini exklusiv seinem deutschen Verlag gegeben hat. Der junge Autor gewährt Einblicke in seine Arbeit am letzten "Eragon"-Band, erzählt offen über sich selbst und verrät viele weitere Details.

Noch weiter angefeuert wird die Vorfreude durch das Erscheinen der ersten deutschen Vorableseprobe aus dem ersten Kapitel von "Eragon – Das Erbe der Macht". Der Text kann ab sofort auf der "Eragon"-Webseite eingesehen werden.

Über alle weiteren Entwicklungen unseres Spitzentitels halten wir die Leser auf dem Laufenden. Die Informationen im Detail finden Sie sowohl auf der "Eragon"-Webseite als auch auf Facebook.


Bild: Eragon – Das Erbe der Macht (Cover), cbj

Kommentare  

#1 Lefti 2011-07-27 20:52
Also, ich werde Eragon nicht lesen.
Zum einen kenne ich nur diesen dummen Film von/über Eragon, zum anderen hasse ich Drachen!
Habe ich Euch eigentlich schon erzählt, daß ich Drachen hasse? :-x
Einen Jabberwock lasse ich mir ja noch gefallen, aber einen Drachen? Neee...! :cry:
#2 GoMar 2011-07-28 00:34
Lefti,

vielleicht sollte man nach dem Massaker in Norwegen einmal darüber nachdenken, ob man das Wort hassen wirklich so leichtfertig verwenden sollte. Oder doch besser gar nicht?

Wenn die Menschen weniger dies und das hassen würden, würde es wahrscheinlich auch weniger Gewalttäter geben.

Und da gerade das norwegische Massaker auch viel mit dem Internet zu tun zu haben scheint: Passt doch alle miteinander etwas mehr auf eure Wortwahl auf.

Man kann auch schreiben: ... schon erzählt, dass ich Drachen nicht gerade liebe?
#3 Lefti 2011-07-28 00:55
@GoMar:

Was bist Du denn für einer?
Leicht verschnupft, wie? :-?
Laß doch bitte politische und negative Nachrichten, die mit diesem Forum nichts zu tun haben außen vor.
Üb' mal etwas Toleranz und überlasse die Wortwahl demjenigen, der sein Statement schreibt.
#4 Harantor 2011-07-28 01:09
Bevor ihr Euch in Haare bekommt. Ruhig bleiben ...

Ich weiß nicht, ob solche Anschläge wie in Norwegen Sprache ändern sollten. Denn dann gäbe es allein in den letzten 100 Jahren unzählige Anlässe Sprache zu mäßigen oder zu verändern. Aber es würde nichts ändern. Einstellungen müssen geändert werden, nicht Worte.

Aber gerade in einer politisch korrekten Sprache sehe ich keine Vorteile. Entweder es wird absurd oder man kleidet Vorurteile oder Hass in nette Worte. PC ist übertrieben worden und gebracht hat es nichts. Man muss die Worte dann im Zusammenhang sehen wie sie geschrieben und gesprochen werden.

Wenn Ihr aber zu einer Diskussion ansetzen wollt, bitte per PN.

Gäste sind momentan nicht mehr berechtigt Kommentare zu schreiben, da täglich bis zu 200 Spamkommentare gelöscht werden mussten.

Bitte registriert Euch beim Zauberspiegel. Wir suchen nach einer Lösung.