Fiction-Highlights in ZDFneo 2017 - Dramaserie „Blaumacher“ und erste internationale Koproduktionen

ZDFneoIm Frühsommer 2017 zeigt ZDFneo seine nächste Dramaserie. In „Blaumacher“ trifft Mitvierziger Frank Sporbert (Marc Ben Puch) auf die 19-jährige Sascha Decker (Laura Berlin). Eigentlich sollten der erfolgreiche Mittelständler und Familienvater und die Tochter wohlhabender Eltern alles haben, um glücklich zu sein. Doch beide fühlen sich nicht wahrgenommen von ihrem Umfeld, suchen nach dem Sinn ihres Lebens und steigen aus – jeder auf seine Weise.

„Blaumacher“ (sechs Folgen à 30 Minuten) wurde von Stefan Raiser und Felix Zackor (Dreamtool Entertainment) für ZDFneo produziert. Regie führten Pia Strietmann und Maurice Hübner. Die Redaktion im ZDF hat Karina Ulitzsch.


Im Herbst zeigt der Digitalkanal seine ersten internationalen Koproduktionen: „Mit dem Schritt zur Koproduktion erweitern wir unser fiktionales Angebot maßgeblich. Neben Eigenproduktionen in diversen Genres und einem tollen Portfolio von Lizenzserien kommen zum Auftakt 2017 zunächst drei koproduzierte Serien dazu. Diese werden teils parallel im TV laufen und natürlich in der ZDFmediathek online abrufbar sein“, so ZDFneo-Senderchefin Dr. Simone Emmelius.

Den Anfang macht „Chausée d’Amour“ (Arbeitstitel), eine Dramaserie mit zehn Folgen à 50 Minuten. Sylvia (Tiny Bertels) verlässt ihren Mann und zieht mit ihren Kindern aus der beschaulichen Vorstadt. Ihr Vater, zu dem sie jahrelang keinen Kontakt hatte, hat ihr ein Haus vererbt – allerdings handelt es sich dabei um das Bordell „Cats“. Während die ehemalige Hausfrau beginnt, sich im Rotlichtmilieu ein eigenständiges Leben aufzubauen, führen Ermittlungen in einem alten Fall Kommissar Ludo in Sylvias Haus. Die Serie wurde von der belgischen Firma deMENSEN mit ZDFneo und ZDF Enterprises produziert. Die Regie führten Pieter Van Hees, Nathalie Basteyns und Frank Devos. Die Redaktion im ZDF haben Frank Seyberth und Wolfgang Feindt.

„Tabula Rasa“ (Arbeitstitel) ist eine Psycho-Drama-Serie über neun Folgen à 45 Minuten. Hauptdarstellerin Veerle Baetens spielt Annemie „Mie“ D’Haeze und ist den ZDFneo-Zuschauern aus „Code 37“ bekannt. Seit einem Autounfall leidet Mie an einer besonderen Amnesie. Sie kann sich an alles vor dem Unfall erinnern, aber was sie seitdem erlebt, erreicht selten ihr Langzeitgedächtnis. Besonders unter Stress verlässt Mie ihre Erinnerung. Kennt sie die Personen, die ihr begegnen? Was verbindet sie mit ihnen? Mit Skizzen und Notizen versucht sie, ihre Erinnerungen festzuhalten. Doch ihre Aufzeichnungen verschwinden oder werden verändert. Mie misstraut ihrer Familie, ihrem immer verzweifelter werdenden Mann und schließlich auch sich selbst. Doch Mie muss sich erinnern. Sie war die letzte Person, die einen jetzt verschwundenen Mann gesehen hat. „Tabula Rasa“ ist eine Koproduktion der belgischen Firma Caviar Content mit dem belgischen Sender VRT, ZDFneo und ZDF Enterprises. Autoren sind Malin-Sarah Gozin, die auch als Showrunnerin fungiert, sowie Veerle Baetens und Christophe Dirickx. Die Serie wurde von Kaat Beels und Jonas Govaerts inszeniert. Die Redaktion im ZDF haben Wolfgang Feindt und Sebastian Lückel.

In acht Folgen à 45 Minuten begibt sich ZDFneo außerdem „Below the Surface“ (Arbeitstitel). Acht Tage lang hält Dänemark den Atem an: In der Kopenhagener U-Bahn werden 15 Personen von bewaffneten Männern als Geiseln genommen. Eine Terror-Spezialeinheit, geleitet von Philip Nørgaard (Johannes Lassen) und Louise Falck (Sara Hjort Ditlevsen), wird mit der Rettung beauftragt, während Reporterin Naja Toft (Paprika Steen) als Vermittlerin zwischen Polizei und Geiselnehmern agiert. Die Thriller-Serie wurde von SAM Productions (Morten Kjems Hytten Juhl) mit ZDFneo und ZDF Enterprises produziert. Den Weltvertrieb hat STUDIOCANAL. Kasper Barfoed führte Regie. Die Redaktion im ZDF haben Frank Seyberth und Wolfgang Feindt.

 Bild: Logo ZDFneo, ZDFneo

Gäste sind momentan nicht mehr berechtigt Kommentare zu schreiben, da täglich bis zu 200 Spamkommentare gelöscht werden mussten.

Bitte registriert Euch beim Zauberspiegel. Wir suchen nach einer Lösung.