Heftchen goes Börse - Börsengang von Bastei Lübbe

Bastei LübbeNoch vor der Buchmesse 2013 plant der Kölner Verlag Bastei Lübbe an die Börse zu gehen. Die Erstnotierung soll am 8. August verfolgen und soll vor allem dazu dienen, Kapital für die Ausweitung des Auftreten des Verlags auf dem digitalen Markt zu beschaffen. Der Börsengang findet im Prime Standard Segment statt

So will man die "multimediale 360-Grad-Verwertung"1 von hauseigenenen Produkten wie Jerry Cotton oder John Sinclair aber auch anderer Verlagsprodukte finanzieren.


Man sei stolz darauf, ein "Heftchen-Verlag" zu sein und meinte, digitale Heftchen könnten ziemlich cool sein.

Der Geschäftsführer Thomas Schierack verkündete den geplanten Börsengang, mit dem man plant, etwa die gleiche Summe an Geld zu generieren, wie mit der Anleihe vor etwa achtzehn Monaten: Etwa 30 Millionen Euro.

Stefan Lübbe, Sohn des Verlagsgründers, wird Mehrheitseigner bleiben und 60% der Aktien in seinem Besitz behalten.

Bild: Logo Bastei Lübbe, Bastei Lübbe 

Gäste sind momentan nicht mehr berechtigt Kommentare zu schreiben, da täglich bis zu 200 Spamkommentare gelöscht werden mussten.

Bitte registriert Euch beim Zauberspiegel. Wir suchen nach einer Lösung.