ZDF dreht 15. "Nachtschicht" mit prominenter Besetzung

ZDFDerzeit entsteht in Hamburg ein neuer Film der ZDF-Krimireihe "Nachtschicht" mit dem Arbeitstitel "Es lebe der Tod". Auch den 15. Film hat Autor und Regisseur Lars Becker dem Team des KDD, Armin Rohde, Barbara Auer, Minh-Khai Phan-Thi und Tedros Teclebrhan auf den Leib geschrieben. In den weiteren Rollen spielen Natalia Wörner, Frederick Lau, Roland Koch, Gustav Peter Wöhler und andere.

Möbelmarktbetreiber Johnny de Groot (Roland Koch) ist auf dem Höhepunkt – beruflich wie sexuell. Plötzlich spürt er ein Stechen in der Brust und sackt leblos unter der Prostituierten Zora (Almila Bagriacik) zusammen. Die gerät in Panik und drückt den Alarmknopf, der sich neben ihrem Bett befindet.

Sofort eilen die Zuhälter Angelo (Frederick Lau) und Claude (Murathan Muslu) herbei und sind stinksauer: Wie oft sollen sie den Mädchen noch sagen: Der Knopf ist da, weil gesetzlich vorgeschrieben, aber gedrückt wird er nicht.

Noch während sie reden, stopfen sie Johnny in seine Klamotten und "begleiten" ihn die Treppe runter. Bevor sie mit dem Leblosen durch die Tür kommen, betritt der Kriminaldauerdienst das Etablissement. Die Zuhälter parken Johnny an der Bar und bugsieren Erichsen (Armin Rohde) und seinen Partner Elias (Tedros Teclebrhan) an Johnny vorbei. Erst als am nächsten Abend Johnnys Ehefrau Anita (Natalia Wörner) auf dem Polizeirevier erscheint, um ihren Mann als vermisst zu melden, dämmert es Erichsen: Das war der "Betrunkene" aus dem Bordell. Angelo und Claude haben Johnny derweil in den Wald geschleppt und ein Grab geschaufelt, da kommt der Totgeglaubte zu sich.

"Nachtschicht" ist eine Produktion der Network Movie Film- und Fernsehproduktion GmbH & Co. KG, Köln, die Produzenten sind Wolfgang Cimera und Bettina Wente. Die Redaktion im ZDF hat Daniel Blum. Die Dreharbeiten dauern voraussichtlich bis 19. Oktober 2017. Ein Sendetermin steht noch nicht fest.

Bild: ZDF-Logo aus der Wikipedia

Gäste sind momentan nicht mehr berechtigt Kommentare zu schreiben, da täglich bis zu 200 Spamkommentare gelöscht werden mussten.

Bitte registriert Euch beim Zauberspiegel. Wir suchen nach einer Lösung.