Drehstart für fünften Thriller der ZDF-Reihe "Neben der Spur"

ZDFMit dem Arbeitstitel "Sag, es tut dir leid" entsteht frei nach dem gleichnamigen Roman des Bestsellerautors Michael Robotham der fünfte Film in der ZDF-Krimireihe "Neben der Spur". Das Drehbuch schrieben Jürgen Werner und Mathias Klaschka, inszeniert wird der Film zurzeit in Hamburg und Umgebung von Thomas Roth. Neben Ulrich Noethen in der Rolle des renommierten Hamburger Psychiaters Dr. Johannes "Joe" Jessen und Juergen Maurer als Kommissar Vincent Ruiz spielen erneut Marie Leuenberger, Petra van de Voort, Lilly Liefers und Kailas Mahadevan. In weiteren Rollen agieren Ulrike C. Tscharre, Gerhard Liebmann, Sabin Tambrea, Andreas Anke, Caroline Hartig, Stephan Schad, Marc Hosemann, Stephanie Eidt und andere.

Die Leiche eines jungen Mädchens wird an den Elbstrand gespült. Der Körper ist völlig abgemagert, die Füße sind blutig. Anna Bartholomé (Marie Leuenberger) übernimmt den Fall, denn Ruiz sucht fieberhaft nach dem Mörder eines Ehepaares. Der einzige Zeuge des Doppelmordes ist psychisch krank und will nicht reden. Joe soll helfen, ihn zu einem Geständnis zu bewegen.

Die Tote aus dem Fluss kann anhand ihrer Fingerabdrücke identifiziert werden: Es handelt sich um Tanja Bredesen (Valerie Huber), eines der beiden so genannten "Elbemädchen", Tanja und Pia, die vor zwei Jahren verschwunden sind. Joe vermutet eine Verbindung der beiden Fälle, denn die wirren Aussagen des Verdächtigen deuten darauf hin, dass Tanja vor Ort gewesen sein muss, als das Ehepaar bestialisch getötet wurde. Wenn Tanja aber bis vor kurzem noch am Leben war, könnte Pia vielleicht noch leben. Für Joe, Ruiz und Anna beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit

Produziert wird "Neben der Spur – Sag, es tut dir leid" von Network Movie, Jutta Lieck-Klenke. Die Redaktion im ZDF hat Daniel Blum. Die Dreharbeiten dauern voraussichtlich bis 29. September 2017. Ein Sendetermin steht noch nicht fest.

Bild: ZDF-Logo aus der Wikipedia

Gäste sind momentan nicht mehr berechtigt Kommentare zu schreiben, da täglich bis zu 200 Spamkommentare gelöscht werden mussten.

Bitte registriert Euch beim Zauberspiegel. Wir suchen nach einer Lösung.