Das Erste / 28. Romy-Verleihung: „Terror - Ihr Urteil" ist „TV-Ereignis des Jahres"

1Das multimediale und interaktive Justizdrama „Terror - Ihr Urteil" erhielt gestern Abend im Rahmen der 28. Romy-Gala in der Wiener Hofburg eine Auszeichnung als „TV-Ereignis des Jahres."

Heldentat oder Verbrechen?

Der mehrfach ausgezeichnete Schriftsteller und Jurist Ferdinand von Schirach entwirft in "Terror - Ihr Urteil" ein Gedankenexperiment als erschreckend aktuelles Gerichtsdrama. Am 17. Oktober 2016 wurde die Verfilmung des gleichnamigen Theaterstücks
ausgestrahlt.


Dabei sind Burghart Klaußner als Richter, Florian David Fitz als Angeklagtem, Martina Gedeck als Staatsanwältin und Lars Eidinger als Verteidiger um 20:15 Uhr im Ersten und zeitgleich im ORF und im Schweizer Fernsehen

Im Anschluss an die Schlussplädoyers des Staatsanwältin und des Verteidigers war allerdings nicht das Gericht, sondern der Zuschauer aufgefordert, in einer multimedialen Abstimmung zu urteilen. Im Ersten verglich Frank Plasberg in seiner Sendung „hart aber fair" die Abstimmungsergebnisse der Länder und diskutierte das Ergebnis mit seinen Gästen.

„Eine der Besonderheiten bei ‚Terror - Ihr Urteil‘ war die intensive und innovative Zusammenarbeit mit den Kolleginnen und Kollegen des ORF in Österreich und des SRF in der Schweiz. Gemeinsam haben wir ein wahrhaft länderübergreifendes interaktives Fernsehereignis geschaffen. Daher freut es uns umso mehr, dass auch in Österreich dieses wunderbare Projekt entsprechend gewürdigt wird", so Christine Strobl, Geschäftsführerin der ARD Degeto.

„Terror - Ihr Urteil" ist eine Produktion der MOOVIE in Koproduktion mit ARD Degeto und rbb - in Zusammenarbeit mit Beta Film - gefördert von dem Medienboard Berlin Brandenburg und FFF Bayern. Produzent ist Oliver Berben. Regie führte Lars Kraume, die Kamera Jens Harant. Das Drehbuch entstand in Zusammenarbeit von Ferdinand von Schirach, Lars Kraume und Oliver Berben. Die Redaktion für ARD Degeto übernahm Sascha Schwingel, für den rbb Cooky Ziesche.

Bild: Logo Das Erste aus der Wikipedia

Gäste sind momentan nicht mehr berechtigt Kommentare zu schreiben, da täglich bis zu 200 Spamkommentare gelöscht werden mussten.

Bitte registriert Euch beim Zauberspiegel. Wir suchen nach einer Lösung.