ZDF-Krimidrama „Ein Kommissar kehrt zurück“ - mit Uwe Kockisch und Sylvester Groth

ZDFWas ist Lüge, was ist Wahrheit, was ist Beweis und was nur Verdacht? Der Krimi „Ein Kommissar kehrt zurück“, den das ZDF am Montag, 23. Januar 2017, 20.15 Uhr, als „Fernsehfilm der Woche“ zeigt, wirft viele Fragen auf. Uwe Kockisch ist ein pensionierter Kommissar, der einen unaufgeklärten Mordfall wieder aufrollt und auf den früheren Tatverdächtigen, gespielt von Sylvester Groth, trifft. Regie führte Matti Geschonneck nach dem Drehbuch von Magnus Vattrodt.

Der frisch pensionierte Hauptkommissar Kovak (Uwe Kockisch) kehrt zurück in ein kleines Dorf bei Greifswald, wo sich vor zwanzig Jahren ein grausames Verbrechen ereignet hatte.


Ein kleines Mädchen war brutal ermordet worden, der Täter konnte nie gefasst werden. Einer der Verdächtigen war der renommierte Physiker Michael Adam (Sylvester Groth), Professor an der Universität Greifswald. Weil die Indizien gegen ihn nicht ausreichten, musste die Sonderkommission, zu der auch die junge LKA-Beamtin Ella Schönemann (Sophie von Kessel) gehörte, die Ermittlungen gegen Adam bald einstellen.

Kovak ist immer noch davon überzeugt, dass Adam der Mörder ist, und will das Versprechen einlösen, das er den Eltern des Opfers (Jenny Schily, Oliver Stokowski) seinerzeit gegeben hatte: den Mord an ihrer Tochter aufzuklären. Als Kovak beginnt, das Leben von Adam und dessen Lebensgefährtin (Ulrike C. Tscharre) systematisch zu beobachten, dauert es nicht lange, bis die beiden Männer sich direkt gegenüberstehen.

Bild: ZDF-Logo aus der Wikipedia

Gäste sind momentan nicht mehr berechtigt Kommentare zu schreiben, da täglich bis zu 200 Spamkommentare gelöscht werden mussten.

Bitte registriert Euch beim Zauberspiegel. Wir suchen nach einer Lösung.